1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

neue Sat-Anlage wie richtig?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von howto, 18. Juni 2012.

  1. howto

    howto Neuling

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Erstmal Hallo an alle!

    Ich bin Laie auf dem Gebiet Sat-Empfang bzw. Elektrik im allgemeinen und würde mich freuen, wenn mir jemand bei meinem Problem helfen könnte.
    Auf das Dach meiner Eltern soll eine Sat.-Antenne mit 2 LNB´s für Astra und Hotbird. An das ganze sollen 8 Sat-Dosen angeschlossen werden auf zwei Geschosse verteilt. (Das Haus hat die Außenmaße von 10 * 12 m.) Die Receiver wählen ja die zukünftigen Mieter selbst aus. D.h. Twin-Receiver sollte man ins Auge fassen. (Ich weiß nicht, ob das für das Netz eine Rolle spielt.)

    Ich habe mir von einem Elektriker ein Angebot machen lassen und weiß nicht, ob es überzogen ist. Netto 2500 Euro. Was mich auch wundert ist, dass er z. B. 2 Kaskadenmultischalter (Kathrein exr 2908 und 2998) angeboten hat und 8 Blitzstromableiter und 8 x Überspannungsschutz, 4 Erdungsschienen. Würde da nicht jeweils einer reichen oder bin ich auf dem Holzweg?

    Danke schon mal für eure Tipps!

    Gruß howto
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: neue Sat-Anlage wie richtig?

    Erst mal herzlich Willkommen im Forum!

    Nach EN 60728-11 und EN 62305 sollen neue Antennen nur noch mit isolierten Fangeinrichtungen geschützt werden. Die konventionelle Antennen-Direkterdung mit mind. 16 mm² Cu-Draht ist zwar noch normkonform aber nicht mehr State of the Art. Zur Erdung hast du aber nichts mitgeteilt.

    Nach Grundsätzen des Überspannungsschutzes sind die 8 LNB-Kabel zur Vermeidung brandauslösender Überschläge mastnah z. B. über zwei 4-fach-Erdblöcke oder einen Erdwinkel zu führen und mit 4 mm² Cu in den PA einzubinden. KAZ 12 Blitzstrom- und KAZ 11 Überspannungsableiter sind sinnvoll, müssen aber energetisch koordiniert sein. Ohne normgerechte Antennenerdung sind die aber nutzlos, denn Blitzströme lösen sich nicht in Wohlgefallen auf..

    Da man F-Stecker nicht mit einer Erdungsspinne temporär erden kann und der PA auch bei Komponentenausbau erhalten bleiben muss, müssen auch alle Sternleitungen mit Erdblöcken oder Erdwinkel in den PA einbezogen werden.

    Falls der Multischalter im UG montiert ist, wird bei konventioneller Direkterdung noch ein zweiter Erdblock vor dem Multischaltereingang erforderlich. Alle Erdungsblöcke sind bei konventioneller Direkterdung ausschließlich "schleifenfrei" am Antennenmast anzuschließen, siehe gepinnten Erdungsthread. Wundere dich aber nicht, wenn dein Eli den Begriff zum erstan Mal hört.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2012
  3. howto

    howto Neuling

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: neue Sat-Anlage wie richtig?

    Vielen Dank für die Antwort.
    Einen Erdungsblock in seinem Angebot habe ich nicht gefunden. Nur eben die 4 St. Erdungsschienen.

    Das Haus ist schon älter. Ich habe noch keine PA-Schiene entdecken können. Habe mir von dem Elektriker auch noch eine neue Hausinstallation anbieten lassen. In seinem Angebot steht was von einem Kreuzerder. Ich denke, dass der Elektriker die Antenne daran auch erden will.

    Also so wie ich dich verstanden hab, gehen die je 8 Blitzstrom- und Überspannungsschutzableiter in Ordnung, weil alle 8 LNB kabel jeweils geerdet werden müssen. Richtig? Aber der Erdungsblock würde schon mal fehlen. Gibts irgendwo eine Schemazeichnung, wo man sich das Prinzip der Anschlüsse bzw. Bestandteile anschauen könnte?

    Was ist denn von den zwei Kaskadenmultischaltern zu halten? Wieso zwei? Wo der Elektriker den Multischalter vorgesehen hat, lässt sich aus dem Angebot nicht entnehmen. Das DG ist nicht ausgebaut. Würde sich da als Ort das DG nicht anbieten? Sind 2500 netto für so eine Anlage ok? Mit MWSt immerhin knapp 3000 Euronen.

    Gruß howto.... und Danke!
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2012
  4. voller75

    voller75 Gold Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.113
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: neue Sat-Anlage wie richtig?

    Zu den Multischaltern:
    Es mag sein, das es für dich 2 sind-und du dich fragst, warum nicht einer-oder ein größerer...

    Dein Elektriker hat hier keinen Murks rausgesucht;)
    Die 2908 ist ein MS(Multischalter) für 2 Sat-Positionen und 8 Teilnehmer
    (8 Anschließbare Receiver) ( Twinreceiver benötigen um richtig zu funktionieren
    2 getrennte Sat-Leitungen).
    Bei 8 Antennendosen würde es also für: 8 Einzelgeräte, 6 Einzelgeräte & 1 Twin, 4 Einzelgeräte und 2 Twin....etc
    Die 2998 ist eine Kaskade/Erweiterung für den eigentl. MS und ermöglicht 8 weitere-also insgesammt 16
    Teilnehmer mit bis zu 8 Twinreceiver oder 16 Einzelgeräte anzuschließen.
    Eine spätere Erweiterung mit dem 2998, oder gar zwei ist möglich-aber dann
    hast du 2 Mal Montage...
    http://www.kathrein.de/de/sat/produkte/doc/9363280b.pdf (Seite 3)
    Das z.B wäre mein Spielzeug->aber doppelt teuer,alternativ von Spaun:eek:
    http://www.kathrein.de/servicede/bilder/foto/20510027.jpg (huch 32Watt)

    Gruß Volker
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2012

Diese Seite empfehlen