1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Neubau - die richtige Lösung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Ninja611, 8. Mai 2017.

  1. Ninja611

    Ninja611 Neuling

    Registriert seit:
    8. Mai 2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo zusammen

    Ich weiß schon gar nicht mehr wie viele Artikel von Fachzeitschriften und Foren ich gelesen habe um nun mehr oder minder doch wieder die Eingangsfrage vor mir zu sehen:

    Was ist die beste Lösung in einem Neubau um zukunftsfähig zu sein ohne dabei auf unbedienbare Raketentechnik setzen zu müssen? Vielleicht mag jemand seine Meinung dazu abgeben, wie hirnrissig meine laienhaften Gedanken dazu sind...

    Fakt ist:

    - wir bauen, Flachdach - also kein Spitzboden für Multischalter oder so.

    Die Schüssel wird auf einem massiven Flachdachhalter mit 4-8 Betonplatten befestigt. Kathrein CAS90 wäre erste Wahl nach Studium unzähliger Meinungen. Das ich dafür dann auch einen Kathrein LNB benötige, ist klar.

    - letztlich sollen 7 Räume versorgt werden - bei klassischer Verkabelung wären das 7 x 2 Anschlüsse, also benötige ich einen entsprechenden Multischalter der das bedienen kann.


    Planung:

    Technisch wäre mir persönlich ja SAT>IP am liebsten. Aber das Thema scheint noch nicht wirklich angekommen zu sein, auch wenn garantiert das meiste Potential hat. Wir vernetzen das Haus eh mit Gigabit-LAN in allen Räumen, umstellen könnte ich also jederzeit.

    Unicable klingt mir nach einer schönen Lösung um nicht endlos viele Strippen ziehen zu müssen. Auf der anderen Seite kostet Kabel nicht viel...

    Somit bleibt m.E. nach die konventionelle Verkabelung im Sternsystem als aktuell immer noch sinnvolle Lösung.


    Fragen:

    - Vorzugsweise würde ich die 4 Kabel vom LNB durch einen Kabelschacht in den Keller führen und dort ganz sauber neben dem Netzwerkschrank mit dem Multischalter verbinden und in die einzelnen Räume verteilen. Das Kabel zwischen LNB und Multischalter wäre max 15m lang - Problem?

    - Was für ein Multischalter wäre Eure Empfehlung für diesen Job?

    - Ideal wäre es natürlich, wenn man mit der vorhandenen HD+-Karte zentral arbeiten könnte - aber die Lösungen dafür scheinen doch noch ziemlich Basteleien zu sein. Oder habe ich etwas übersehen? Aktuell nutzen wir einen VU+ Ultimo als Receiver.


    Vielleicht hat einer der Checker von Euch Lust und Zeit mir zu antworten. Tausend Dank dafür!
     
  2. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.291
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    93
    Montiere die SAT-Antenne besser an der Hausfassade (schraffierter Bereich > hier),
    mit mindestens 2 m Abstand zur Dachkante, dann ist u.U. kein aufwändiger Blitzschutz
    bzw. keine Antennenerdung erforderlich, nur der Potentialausgleich!
    Hiermit schon mal die Empfangsrichtung prüfen: SATzentrale - Satellitenfinder

    Auch hier informieren: lohnt sich noch etwas neben Astra 19,2° Ost
    Kaufberatung Antenne und sehr gute Verteil-Lösungen / Multischalter
    > JULTEC Produktübersicht (Unicable / JESS ist die beste Lösung).
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Mai 2017
  3. Ninja611

    Ninja611 Neuling

    Registriert seit:
    8. Mai 2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für die Antwort. Hauswand kommt aus rein optischen Gründen nicht in Frage. Erdung/Blitzschutz muss für PV eh gemacht werden.
     
  4. Beobachter7

    Beobachter7 Senior Member

    Registriert seit:
    16. Dezember 2007
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    28
    Das seh ich auch so. Sieben Räume ... sind Schulkinder im Haus? Die lernen ja sowieso Fremdsprachen, und falls Französisch darunter ist (eine der meistgesprochenen Sprachen auf diesem Planeten) empfiehlt sich der französische Direktempfangs-Satellit auf 5° West. Hotbird auf 13° Ost ist eine sinnvolle Ergänzung zum Astra1 auf 19,2°.

    Wenn man eh ein eigenes Haus baut und auf einem Flachdach den Platz hat ... also ich würde da mehrere Schüsseln aufstellen. Aber die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.
     
  5. Beobachter7

    Beobachter7 Senior Member

    Registriert seit:
    16. Dezember 2007
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    28
    oder eine Kaskade von mehreren Multischaltern hintereinander, die dann jeweils eine Gruppe von Räumen versorgen.
     
  6. Ninja611

    Ninja611 Neuling

    Registriert seit:
    8. Mai 2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Yo, alles Lösungen die mir auch im Kopf herumschwirrten. Wäre auch denkbar einfach selber eine Glasfaserleitung zu den einzelnen Sendern zu ziehen...
     
  7. Beobachter7

    Beobachter7 Senior Member

    Registriert seit:
    16. Dezember 2007
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    28
    Gerade deshalb scheint mir SAT>IP besonders interessant zu sein.

    Ich hab mir das noch nicht genauer angeschaut, und weiß nicht, was für ein Protokoll dann im IP-Netz gefahren wird, ob das DLNA ist, oder etwas ganz eigenes, inwieweit also handelsübliche Fernseher mit LAN-Eingang damit klarkommen, oder ob dazu spezielle Software erforderlich ist.

    Aber wenn man gleich die Flucht nach vorne antritt, dann spart man sich von vorneherein die doppelte Verkabelung und all diese Multischalter.
     
  8. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.291
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    93
    Eine feste Schüssel für ASTRA 19,2° u. Hotbird (mit der BIG-BISAT evt. auch mehr,
    z.B. BBC u. Musik aus GB via 28,5°). Dann auf dem Flachdach evt. noch eine drehbare Sat-Antenne, damit sind viele Sat-Positionen ansteuerbar (mit einem Quad-LNB vier TV-Geräte parallel versorgbar,
    ein Receiver steuert die Drehantenne). In jedem Raum mindestens eine Vierloch Sat-Antennendose setzen, für zwei Koaxialleitungen. Und für die französischen Programme ist ein TNTSat-Receiver mit Karte (ohne Abo, für vier Jahre nutzbar) mit Empfang via Astra 19,2° ausreichend.
    PS: für die freien ÖR HD-Programme auch noch DVB-T2 in die gesamte Verteilung einspeisen,
    mit einem HDMI zu DVB-T HD-Modulator erweiterbar, z.B. für Pay-TV im ganzen Haus.
    Zertifiziertes Sat>IP ist für verschlüsselte Programme ein restriktives Nadelöhr, nicht empfehlenswert!
    Eine ausreichend dimensionierte JESS-Verteilung ist wesentlich besser, z.B. auch für Receiver mit FBC-Tuner. DVB-S2 Receiver / ein VU+ Ultimo 4K ; für Sat-IP > RemoteChannelStreamConverter

    Bei mehreren Antennen auf dem Flachdach müsste dann die Fläche für die PV-Panels reduziert werden?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2017
  9. Ninja611

    Ninja611 Neuling

    Registriert seit:
    8. Mai 2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Jungs - die Fragen sind ja bestimmt schon tausendfach gestellt worden und ja, ich habe die SuFu benutzt. Aber investiert doch nicht so viel Zeit in so einen Käse.
     
  10. Thomas H

    Thomas H Platin Member

    Registriert seit:
    1. Juni 2008
    Beiträge:
    2.379
    Zustimmungen:
    54
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    Technisat DigiCorder HD S2
    7 Räume, über wie viele Stockwerke verteilt?
    Ich würde da nur noch einen Unicable Multischalter nehmen und dann entpr. auf die Räume verteilen.
    14 Empfangsstellen dürften da kein größeres Problem sein.
    Und wenn man schon dabei ist Kabel zu legen, würde ich von unten vom Keller auch eines in eine Art Technikraum legen, zumindest die Möglichkeit per Leerrohr dazu vorsehen.
    Leerrohr dann aber ein etwas dickeres wo auch mehr wie 2 Kabel reingehen.
    Dann ist es etwas einfacher die ganze Anlage ans Kabel zu bringen, falls mal SAT nicht mehr gewünscht wird.
    Auch über Netzwerkanschlüsse für PC, Drucker, TV würde ich mir da Gedanken machen.
    Denn Telefon oder Internet muss ja auch irgendwie rein.
    Auch würde ich nicht am Material bzw. dessen Qualität sparen, beim Kabel z.B., das bereut man meist schon bald.

    Das Ganze würde ich von einer Firma planen lassen.
    Denn der Blitzschutz des Gebäudes und der Antenne muss eh abgenommen werden.
     

Diese Seite empfehlen