1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nena - Viel mehr geht nicht

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 3. Januar 2016.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.969
    Zustimmungen:
    206
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Inhalt von verleihshop.de:

    "Es ist Sommer und eigentlich schwebt die 16-jährige Nena (Abbey Hoes) im Teenager-Himmel. Mit ihrem neuen Freund, dem Baseballspieler Carlo, erlebt sie ihr erstes Mal und heizt mit ihm und seinem Moped über die sonnigen Landstraßen. Doch während Nena neue Freiheiten entdeckt, wünscht sich ihr an Multiple Sklerose erkrankter Vater (Uwe Ochsenknecht) den Tod. Voller Wut und Trauer muss Nena realisieren, dass ihr Vater nicht länger ans Bett gefesselt sein möchte. Nach einem Suizidversuch setzt sie alles daran, seinen verlorenen Lebensmut wieder zu wecken."

    Filme mit tief menschlichen Schicksalen, die unheilbare Krankheiten thematisiert haben, können berühren, ohne auf die Tränendrüse zu drücken. Da gibt es so einzigartige Werke wie "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", "Und morgen Mittag bin ich tot" oder "Hin und weg" u. v. a. , die u. a. den Wunsch nach dem eigenen Tod zum Inhalt haben. Die Beschreibung bei Nena - Viel mehr geht nicht ließ mich auf einen ähnlich guten Film hoffen, wurde jedoch arg enttäuscht. Der Streifen berührte mich in nicht einer Minute, obwohl das bemühte Schauspiel von U. Ochsenknecht und Abbey Hoes gar nicht mal so übel war. Einfach unglaublich die Szenenwechsel während Nena ihr erstes Mal erlebt und gleichzeitig wird dem kranken Vater auf die Toilette geholfen. Dieses Szenario wechselt mehrmals und ich weiß nicht, was sich die Regisseurin Saskia Diesing hierbei gedacht hat. Und der tlw. eingesetzte Galgenhumor wirkte oftmals deplatziert. Nein das war nix. Insgesamt zu unglaubwürdig, flach und zu wenig emotionale, menschliche Tiefe. Schade, das wurde meiner Meinung nach vergeigt. Vielleicht sehen das andere User, welche den Film sehen oder gesehen haben anders, aber ich kann hier nur 3/10 Punkte geben. Dies aber nur wegen den beiden Hauptakteuren, obwohl deren Darstellung von absoluter Klasse ebenso weit entfernt war.

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen