1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

NBC will in iTunes keine TV-Sendungen mehr anbieten

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 31. August 2007.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.120
    Anzeige
    New York - Apple droht der Verlust des führenden Lieferanten von TV-Sendungen für seinen Internet-Dienst iTunes.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.385
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: NBC will in iTunes keine TV-Sendungen mehr anbieten

    Mann Mann Mann, wollen die die Leute absichtlich alle in die Tauschbörsen treiben? Es ärgert mich, wenn es auf ganzer Linie immer nur Rückschritte bei den "Verantwortlichen" gibt.
    Weg mit DRM, weg mit Ländergrenzen im Internet! Irgendwann mal können die keine Serien mehr finanzieren, weil sie kein Modelle mehr haben, diese auch gewinnbringend unter die Leute zu bringen. Die Gier nach mehr Geld, mehr Kontrolle, mehr Einfluss wird das gesamte System noch kollabieren lassen.

    Schuld sind dann natürlich wieder die Raubkopierer - wie immer. Eine schöne Ausrede für komplettes Managementversagen mit einer Sichtweite, die gerade bis zum nächsten Geschäftsjahr reicht.

    Nuts, go to hell!
     
  3. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Ort:
    ----------
    AW: NBC will in iTunes keine TV-Sendungen mehr anbieten

    Wie auch? Zum einen sind die Entscheider inzwischen Fachfremde und glauben sie könnten alles. Dazu kommt noch der Glaube nicht ersetzbar und unangreifbar zu sein.

    Das durchzieht das ganze Unterhaltungsgeschäft vom Topmanager, den Künstleragenten und nicht zu letzt die sogenannten "Stars" selber. Das insbesondere letztere sehr schnell Fallen können ohne die Gnade der Presse durfte man durchaus schon bewundern. Das Fußvolk spielt keine Rolle. Kunden? Das sind die Idoten die uns tatsächlich ernstnehmen - so scheint man zu denken.

    Eine gewisse Bereinigung täte der Sache gut, es sind nicht nur die Großen die ihre Kunden mit Füßen treten sondern teilweise auch die Kleinen. Sich dann aber beschweren das der Kunde Mittel und Wege findet sich anderweitig zu versorgen. :wüt:

    Grenzen sind im Internet sowieso überflüssig und auch sonst sollte man sich von dem Gedanken verabschieden das es für Medien noch nationale Märkte gibt. Globalisierung soll und muss auch aus Kundensicht funktionieren.
     

Diese Seite empfehlen