1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Spoonman, 6. August 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Spoonman

    Spoonman Lexikon

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    25.566
    Ort:
    Düsseldorf
    Anzeige
    http://www.digitalfernsehen.de/news/news_100905.html

    Das ist ja mal wieder Realsatire vom Allerfeinsten: Ausgerechnet die Bild am Sonntag wirft ARD und ZDF vor, nicht objektiv über den Nahostkonflikt zu berichten und bedient sich dabei wieder mal einer Gefälligkeitesstudie des "Forschungsinstituts" Media Tenor, das schon oft herhalten musste, wenn Springer gegen die Öffentlich-Rechtlichen hetzen wollte.

    Ausgerechnet der Springer-Verlag, dessen Mitarbeiter bei der Einstellung die Verlagsstatuten unterschreiben und sich damit zur "Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes" verpflichten müssen, fühlt sich also mal wieder berufen, über die Objektivität anderer Medien zu urteilen.

    Übrigens: Im wissenschaftlichen Beirat von Media Tenor sitzt zufällig Springer-Chef Mathias Döpfner. Und Prof. Eli Pollak von der Universität Jerusalem, ehemaliger Vorsitzender der rechtskonservativen Organisation "Professors for a Strong Israel". Soviel also zur "Unabhängigkeit" dieses Institutes... :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. August 2006
  2. minzim

    minzim Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2003
    Beiträge:
    3.592
    Ort:
    ~ 09e21/52n06
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Deswegen:
     
  3. ThaiChi72

    ThaiChi72 Senior Member

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Erkrath
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Springer hat das gerade nötig. Die sollen erst mal vor der eigenen Tür kehren. :wüt:

    http://www.bildblog.de/?p=1615
     
  4. Oberpfälzer

    Oberpfälzer Senior Member

    Registriert seit:
    1. Januar 2005
    Beiträge:
    260
    Ort:
    bei Regensburg
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Tja, ausgerechnet die Bild hat's nötig anderen Parteilichkeit vorzuwerfen.
    Siehe Bildblog-Link von ThaiChi72.

    Zum Thema empfehle ich zudem, diesen Artikel zu lesen. Da steht auch was über die Bild und dem Nahost-Konflikt:

    http://www.zeit.de/online/2006/31/Libanon-Medienanalyse
     
  5. Kalle

    Kalle Gold Member

    Registriert seit:
    23. Juli 2002
    Beiträge:
    1.632
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Auf das Gesülze der Springer-Presse hört eh kaum ein vernünftig denkender Mensch. In deren Gazetten wird Israel immer als das "arme Opfer" dargestellt. Das die Israelis pausenlos den Libanon bombadieren und wissentlich 4 UN-Mitarbeiter ermordet haben, darauf geht die Springer-Presse nicht weiter ein.
    Die Berichterstattung von ARD und ZDF ist im Gegensatz zur Springer-Presse objektiv. Wer so einseitig Partei für Israel nimmt wie BILD & Co. sollte tunlischst seinen Mund halten und erst nal vor der eigenen Haustüre kehren.
     
  6. narrendoktor

    narrendoktor Gold Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    1.356
    Ort:
    Hamburg
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Media Tenor, hehehehe, guckst Du hier, da versucht gerade mal wieder jemand Wikipediaeinträge so hinzubiegen wie esihm in den Kram passt.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Media_Tenor

    Ein Beitrag des NDR (genauer das Magazin Zapp) über 'Datenmanipulation - Die Kampagnen des Medien Tenor'
    http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID649962,00.html

    Das hat mit Media Tenor nicht direkt zu tun, aber der Krieg im Libanon wird auch in den Medien geführt. Das israelische Aussenministerium ist auch fröhlich im Web aktiv und scheint Umfragen zu manipulieren.
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23219/1.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. August 2006
  7. MAx87

    MAx87 Board Ikone

    Registriert seit:
    15. März 2004
    Beiträge:
    4.111
    Ort:
    Wien
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Schaut euch mal die ZIBs auf ORF 2 E an. Ein ORF-Reporter arabischer Abstammung berichtet aus dem Libanon. Dementsprechend sind seine Berichte!
     
  8. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Ort:
    Germany
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Ein wahrlich interessanter Artikel zu einem damit zusammenhängenden Thema findet man unter:

    http://www.wams.de/data/2006/08/06/987995.html

    Schade, dass bei ARD/ZDF anders darüber berichtet wird. Scheint also doch etwas daran zu sein.
     
  9. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Klaar die bild wirft jemanden parteiische bericht erstattung vor und die hälfte glaubt oder will es glauben ;).

    Das ist nunmal journalismus nicht jeder jourinalist berichtet gleich wie ein anderer.

    Im übrigen. die wams kommt vom springer verlag ...
     
  10. SMan

    SMan Silber Member

    Registriert seit:
    23. März 2001
    Beiträge:
    517
    AW: Nahost: Springer wirft ARD+ZDF Parteilichkeit vor

    Lest euch mal diesen Artikel von bild.de durch:

    "Berlin – Soll sich die Bundeswehr an einem Friedens-Einsatz in Nahost beteiligen? Die Forderung von Israels Premier Ehud Olmert („Ich wünsche mir deutsche Soldaten im Libanon“) setzt die Bundesregierung massiv unter Druck! Kann Deutschland die Bitte Israels überhaupt noch ablehnen?

    Außenminister Steinmeier lobte Olmerts Vorstoß als großen „Vertrauensbeweis“, möchte aber einen „Schnellschuss“ vermeiden.

    Wie soll Deutschland entscheiden? Eine BILD-Analyse des jüdischen Publizisten und weltweit anerkannten Nahost-Experten Lord George Weidenfeld.

    Was spricht für den Einsatz deutscher Soldaten in einer UN-Schutztruppe?

    Deutschland ist neben den USA der engste Freund Israels in der Welt. Wenn die Uno eine Friedensmission beschließt, können sich die Deutschen als politisch und militärisch größte Nation in Europa aus dieser Aufgabe nicht herausreden!

    Was spricht gegen eine deutsche Beteiligung?

    Natürlich ist es historisch höchst delikat, wenn 60 Jahre nach dem Holocaust deutsche Soldaten an der Grenze Israels stehen. Ich kann verstehen, dass sich deutsche Politiker vor diesem Hintergrund schwertun, dem UN-Einsatz zuzustimmen. Aber die Bitte der Israelis zeigt auch, wie weit sich das deutsch-israelische Verhältnis normalisiert hat.

    Wie sähe der Einsatz der Bundeswehr vor Ort aus?

    Klar ist: Nur mit Sanitätszelten und ein paar Gewehren wird die Bundeswehr in diese Mission nicht ziehen können. Das geplante „robuste Mandat“ sieht ja gerade die aktive Entwaffnung der Hisbollah vor.

    Das kann nur im Kampf passieren und mit massiven Mitteln: Jagdbomber, Panzer, Granaten – so wie die Israelis seit Wochen gegen die Hisbollah-Stellungen vorgehen. Wichtig auch: Die „Ablösung“ durch internationale Truppen darf nicht erst nach einer Feuerpause geschehen. Dann hätte die Hisbollah Zeit, sich neu zu formieren.

    Würden deutsche Soldaten auch auf israelischem Boden stationiert?

    Die Uno-Truppen sollen den Süden des Libanon besetzen und sichern. Auf israelischem Boden hätten sie nichts verloren – schließlich gingen die Hisbollah-Angriffe von libanesischem Boden aus.

    Wünschenswert wäre, wenn die deutschen Einheiten sich möglichst weit von der israelischen Grenze bewegen würden. Man stelle sich vor, bei einem Gefecht würden Israelis durch Zufall von deutschen Kugeln oder Granaten getroffen. Ein solcher Zwischenfall würde – bei aller Normalisierung – die Beziehung zwischen Deutschland und Israel sicher auf eine harte Probe stellen.":eek: :eek: :eek: :eek:

    Also langsam glaube ich es hakt!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen