1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von tommy-2004, 29. Juli 2010.

  1. tommy-2004

    tommy-2004 Neuling

    Registriert seit:
    29. Juli 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    Ich habe alles durch von Dehn,Kathrein &Co. Selbst die 30 Seiten hier.

    Je mehr man liest desto duuuuseliger wird man. :eek:

    Manchmal ist nicht Erden besser als Erden.

    Trozdem kommen Fragen auf:

    Die Masterdung mit 16mm² an der PAS egal ob außen oder drinnen Verlegung, da wird mir :eek:

    Die Technischen Geräte im Haus die am PAS angeschlossen sind, sind ja in der Gebäudehülle verbaut. Von äußeren Einflüssen völlig unabhängig.Somit kann ja alles ruhig abfliesen.

    Die Sat-Anlage Ist ja außerhalb von Einflüssen umgeben die in die Innere Gebäudehülle eindringt, die im warsten sinne des Wortes eine ordentliche Überspannung auf den PAS knallen kann was alle Geräte um die Ohren fliegen lässt.

    Vom Blitzschutz halte ich nicht viel. Einen den ich kenne, arbeitet außerhalb als Blitzschutzfachkraft und klettert da Mühlen und Stangen hoch, der selbst sagte es ist einfach nicht bewiesen ob es hilft weil bis dato noch nicht viel eingeschlagen hat um dies wirklich zu belegen.

    ICh meine ich habe ja nun 100te von Themen gelesen die sich irgendwie alle wiedersprechen nur weil es die VDE so vorschreibt,manchmal völlig unlogisch.

    Wenn ich die Erde vom PE des Multischalters oder Schiene (was ich nicht machen würde zwecks verlusst, da reicht die Erdung des Multis auch wenn vor und danach der Potausgleich stattfinden soll, wenn man das Teil mal ausbaut, was man ja seltenst tut) diese am PAS anschließen würde, habe ich ja den selben Effekt das die Überspannung über die äußeren Koaxkabel auf den PAS knallen können. Spätestens am Multischalter über die Erdung am PAS.

    Gribbelne F-Stecker würde ich gerne vermeiden,dies habe ich häufig bei anderen gemerkt wenn ich da mal ein neues Kabel angeschraubt habe.

    Wie kann man dies lösen?

    Wahrscheinlich gibt es da kein Patent und es heißt entweder Erde ran und hoffen oder es sein lassen und Gribbelstecker haben.

    Meine Überlegung geht jetzt dahin, den Multi direkt an der PAS zu Erden wo alle Geräte auch dran sind und vor dem Multi noch einen Inneren Blitzschutz zu montieren für jedes Kabel eins.

    Somit würden ja die F-Stecker geerdet sein vom Multi (Spaun) ohne "gribbeln" :) und falls etwas auf die Kaox trift müsste der innere Blitzschutz (Überspannungsschutz) ja vermeiden das die äußere Überspannung auf den Multi trifft und diese nicht über seine Erdungsschraube zum PAS gelangt.

    Das mit dem Mast ja das ist sone Sache. Normalerweise so wie ich es gelesen habe müsste ja die Erdung des Multis an den Mast angebracht werden und der Mast wiederum unten an der PAS. Oder sehe ich da was falsch?


    Um das noch einmal auf den Nenner zu bringen :

    Blitzschutz ist eine Sache für sich Fanstange ,Äußere Verdrahtung etc.. das ist klar.

    Erdung : Grün/Gelb Multi 6mm² und Mast 16mm² Volldraht. Wobei die Erdung(6mm²)vom Multi an den Mast gehen soll und vom Mast aus ein Kabel (16mm²) im HWR an die PAS wo alle anderen Geräte dran sind. (da Schauderts mich schon)

    Überspannung: Schutzgeräte die noch vor der Hardware installiert werden
    (innere Blitzschutz)

    Bitte korrigieren falls was Falsch ist. Bei meiner vorgeschlagen Lösung ist halt nur der Mast nicht geerdet aber der Multi schon.

    Mfg
    Tom
     
  2. j-g-s

    j-g-s Senior Member

    Registriert seit:
    19. Juni 2007
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    Man muss zwischen Blitzschutz und Erdung unterscheiden

    Ich würde erst mal den Antennestab für Blitzschutz absichern, ne Dicke Volldraht Leitung außen bis runter zum Erdungsstab als Blitzschutz ist OK.
    Wobei mehrdrätig schlecht ist, bei ein paar hundert Ampere bei direkten Blitzschlag würden die mehrdrähtigen Leitungen aufgrund des Magnetismus auseinander gerissen werden.
    Vielleicht hast du ja schon eine Blitzschutzanlage an der Dachrinne, dann geht die Leitung von außen da ran.

    Dann die Koax-Leitungen zum Multiswitch führen, der Switch hat meist ne Erdungsschraube, da kommt dann die Erdung ran. damit sollten alle abgehenden Schirme geerdet sein.
    Wenn Du es ganz gut mach willst, kanns du ja noch ne Erdungschine darunter setzten und alle Koaxkabel mit blanken Schirm darüber führen.
    Das gelb/grüne Kabel 6 mm² (mehrdrätig) dann runterführen bis zur Haupterdungsschine im Keller.

    Aber vieleicht kennst Du ja ein Amatuerfunker in der Nähe, der müsste so was wissen...
     
  3. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    Gribbelnde F-Stecker sind ein klassisches Thema für den Potentialausgleich.

    Dieser hat mit der Erdung soweit nichts zu tun, allerdings muss der PA zwecks Vermeidung einer Schleifenbildung unbedingt über die Masterdung erfolgen, falls eine solche vorhanden ist. So sieht nun mal die Vorschrift aus.

    Dabei müssen die Ableitungen von der Ausseneinheit und die Ableitungen zu den Teilnehmeranschlussdosen über (vorzugweise) F-Erdungsblöcke geführt werden, dass auch der gute Mensch, der den Multischalter tauscht keine gribbelnden F-Stecker in der Hand hält - das ist der Hintergrund dieser Maßnahme.

    Setze mal nicht zu viel Hoffnung in diese F-Überspannungsfilter, diese werden der massiven Kraft eines Blitzes wohl kaum Stand halten. Aber wie schon von mir und dem Vorredner erwähnt, Potentialausgleich und Erdung nicht in über den gleiche Kamm scheren!

    Wenn eine Masterdung vorhanden ist, wird der PA der Anlage dort mit angeschlossen!

    Hoffe mal, die Blitzschutz-Ikonen des Forums melden sich noch zu Wort, aber so fasse ich das Thema auf und hoffe, meine Schilderungen waren auch richtig :winken:

    Gruß,

    Wolfgang
     
  4. tommy-2004

    tommy-2004 Neuling

    Registriert seit:
    29. Juli 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    So nu grob alles nochmal :eek::eek:

    .....Potentialausgleich und Erdung nicht in über den gleiche Kamm scheren!

    Entweder hab ich nen Denkfehler...........

    Erdung und Potentialausgleich

    Erdung oder Potentialausgleich?: Kabel 6mm²vom Multischaltergehäuse an den Funamenterder wo eine PAS mit Schrauben installiert ist. Wo auch alle anderen Geräte im HWR drann sind?

    Mast mit 16mm² an den Fundamenterder (PAS)... ?

    Die Definition PAS =Potentialausgleichsschiene die am Fundamenterder dran hängt dort werden doch die Geräte (Heizung,Sicherungskasten etc angeschlossen. Das ist doch eine Erdung der Geräte oder nicht?


    Die Erdungsschraube am Multischalter wenn ich da ein Kabel drann mach und gehe damit an die Schraubschiene die am Fundamenterder fest drann ist (PAS)das ist doch ne Erdung oder????

    Ne Blitzschutzanlage habe ich nicht.
     
  5. tommy-2004

    tommy-2004 Neuling

    Registriert seit:
    29. Juli 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    ups doppelpost wollte editieren...

    Mfg

    Tom
     
  6. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    Das wäre die Schleifenbildung, die es der Norm nach zu vermeiden gilt.

    Somit Masterdung mit 16mm²-Vollkupfer zur Potentialausgleichsschiene.


    Für den Potentialausgleich reicht übrigends eine massive 4mm²-Leitung.


    Diese 4mm²-Leitung ist am geerdeten Antennenmast zu befestigen. Die Antennenableitungen sollten dann - möglichst nahe am Mast - über einen F-Erdungsblock geführt werden, welcher mit dem 4mm²-Leiter verbunden wird.

    Der 4mm²-Leiter ist dann zusammen mit den Antennenniederführungen zum MS zu führen und mittels dem 4mm²-Leiters ist sowohl der MS selbst als auch die Ableitungen zu den Teilnehmerdosen mit einem weiteren F-Erdungsblock in den Potentialausgleich einzubeziehen.

    Gruß,

    Wolfgang
     
  7. tommy-2004

    tommy-2004 Neuling

    Registriert seit:
    29. Juli 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    JA OK das habe ich verstanden.

    Meine Bedenken ist einfach das Kabel mit dem 16mm² am Mast das in den HWR geführt wird , da leitet man sich doch (falls mal ein Blitz zu nahe kommt) mit dem geringstem wiederstand ins Haus und will nicht wissen wie es dann aussieht.

    Wenn ich jetzt nur den Multischalter an der PAS anschließe mit 4mm² und den Mast nicht Erde am PAS mit 16mm², war wiederum mein bedenken, das ich mir über die Koaxialkabel vom LNB (falls ein Blitz zu nahe kommt) mir den überschuss auch auf die PAS knallen lasse.

    Wenn ich gar nix Erde kracht es villeicht auf dem Dach aber nicht noch unten im HWR weil ich Ihn dort nicht noch extra einlade.

    Wenn ich Erde hol ich mir den überschuss ja ins Haus wo alle Geräte auch noch drann sind. Der Überschuss verteilt sich doch an die am PAS angeschlossenen Geräte.

    Die Kabel im Haus (Dachboden und dann durch die Dampfbremsfolie zu führen na ich weiß ja nicht.

    Da auch hier mein Problem ist das die Schüssel auf der anderen Dachseite montiert ist und der HWR auf der gegenseite liegt 8m den Dachboden lang. Und das gleiche mit dem 4mm² da der Multischalter im HWR ist und die Schüssel aufn Dach:winken:

    Ergo wenn es mal Blitzt blitzt es nicht auch noch in den ganzen Gerätschaften oder?

    Mfg
    Tom
     
  8. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.169
    Zustimmungen:
    297
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    Diese Erdungsschienen die du da beschreibst sind aus der Vorkriegszeit :D

    Heute wird am Eingang und Ausgang einfach per F-Stecker aufgelegt.

    Und das PA-Kabel (ich nehme da auch immer 6mm²) NICHT runter in den Keller auf die PA-Schiene dort, sondern direkt zum Mast und zusammen mit dem 16mm² Kabel (das runter geht an die Schiene im Keller) am Mast anklemmen.
     
  9. tommy-2004

    tommy-2004 Neuling

    Registriert seit:
    29. Juli 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    Wenn ich den Mast erden würde, sowie dem Potentialausgleich am Mast verbinde , wo würde man mit dem 16mm² lang gehen?


    1.Außen entlang das Dach runter sowie irgendwie die Wand runter und dann ums halbe Haus herum zu HWR über die Leerohre an die PAS.
    (etwa 25 -30 m)

    2. Auf dem Dachboden, vom Mast der am Boden befestigt ist 5m rüber verlegen dann durch die Dampfbremmsfolie im HWR die Wand runter und an die PAS.

    3. Auf dem Dachboden unter den OSB Platten entlang aufliegend auf der Dämmwolle entlag ,dann durch die Dampfbremsfolie. (Brandgefahr?)

    Ich weiß es soll auf kürzesten Wege passieren und nicht an brennbaren stoffen vorbei? Im Falle eines weiterleitenden einschlags fangen dann die OSB platten an zu brennen? schmilzt die Dampfbremsfolie?

    MFg
    Tom
     
  10. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.370
    Zustimmungen:
    194
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Nachtrag zur Erdung der Sat - Anlage

    Korrekt, allerdings sind beim PA-Draht auch mehr- oder feindrähtige Ausführungen mit Adernernhülsen zulässig. Die passen nur wiederum nicht in alle Erdungsklemmen von Bauteilen rein.
    Außen ist immer besser als innen, horizontale Teilstrecken immer möglichst tief auf Boden- oder Kellerfußboden-Höhe verlegen.
    Ebenfalls zulässig, sofern der Draht nicht rechtwinklig sondern in der Diritissima verlegt ist.
    M. E. auch zulässig, ich würde es so aber keinesfalls so verlegen.
    Genauer gesagt auf dem kürzestmöglichen Weg. Der kann bei alternativen Trassen durchaus länger ausfallen als eine andere Option. Lieber ein Stück Dampfbremsfolie schmilzt, als das ganze Haus wird abgefackelt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2010

Diese Seite empfehlen