1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von noeler, 11. Januar 2005.

  1. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Ort:
    -
    Anzeige
    das "Jahr der Entschlossenheit" so die SPD.

    Mal fix schauen, was fuer das Jahr der Innovationen ( 2004 ) angedacht war.

    Gut. Was soll uns nun das Jahr der Entschlossenheit bringen ?

    Wieso denn schon wieder Bildung ? :eek: Noch nicht abgeschlossen ? Was wurde denn in der Forschungspolitik 2004 gemacht ?
     
  2. ukroll96

    ukroll96 Guest

    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Das Jahr der Entschlossenheit? Also Entschlossenheit zum weiteren rumeiern, ver.arschen der Bürger etc., toll. Hört sich gut an, aber was bei rüberkommt, wissen wir ja.
     
  3. SchwarzerLord

    SchwarzerLord Wasserfall

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    9.555
    Ort:
    -
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Richtig, und wieder werden sich viel zu viele Deutsche von dem mehrfachen Ehe- und Wortbrecher (3,5 Mio. Arbeitslose u.a.) verarschen lassen. Hach die tollen Reformen ...
     
  4. Beanpole

    Beanpole Senior Member

    Registriert seit:
    31. Juli 2002
    Beiträge:
    309
    Ort:
    NF
    Technisches Equipment:
    1x dbox1
    1x dbox2
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Die einzige Entschlossenheit unserer Parteien besteht leider nur darin, wiedergewählt zu werden... :rolleyes:
     
  5. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Dem Mündigen Bürger steht es frei, bei der Wahl von seinem Recht gebrauch zu machen, und diese Parteien und/oder Kandidaten abzuwählen.

    Aber eines sollte immer beachtet werden : Bei einer Wahl gibt es nur Ja-, oder Nein-Stimmen ( Enthaltungen gibt es zwar der Form nach. Diese haben allerdings keine Auswirkung; was man ja an der Machtverteilung bzw. Wahlbeteiligung ersehen kann).
     
  6. MaxiKlin

    MaxiKlin Silber Member

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    995
    Ort:
    egal
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    @tvfreund

    Guter Witz :) Faktisch stimmt das zwar, aber WEN soll man (ab)wählen ? Mir fällt keine einzige regierungsfähige Partei ein, die nicht Dreck am Stecken hat und durch ständige Inkompetente Führungskräfte von sich reden macht. Auch bringt es wenig, wie viele andere 1998 die Partei zu wählen, deren Vorsitzende gefärbte Haare hat und nen schicken Anzug trägt :D, man sieht ja, was dabei rauskommt...

    MaxiKlin
     
  7. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Ort:
    -
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Man kann es aber auch so sehen:

    1.) Der Bürger ist der Arbeitgeber der Regierung
    2:) Der Arbeitgeber hat keinen Einfluss auf die Arbeitsweise des AN
    3.) Der AG kann dem AN nur alle 4 Jahre kündigen

    Man waehlt uebrigends keine Partei ab. Auch kann der Bürger keine Neuwahlen verlangen, wenn eine Regierung mal totalen Mist verzapft.
     
  8. tvfreund

    tvfreund Senior Member

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    240
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Mittlerweile stellt sich mir die Frage, ob die Politiker nicht ständig Mist verzapfen.

    Das mit dem "Neuwahlen verlangen" ist nicht nur rechtlich bedenklich. Es geht ja auch um die Nachhaltigkeit. Die Politiker sollten ja eine Chance erhalten, ihre Verbesserungen umzusetzen.

    Aber auch hier bin ich skeptisch. Durch unser Wahlsystem mit den unterschiedlichen Laufzeiten und Wahlterminen ist es immer die "Zeit zwischen den Wahlen". Dadurch wird mehr Propaganda als Sachpolitik gemacht und viel Zeit, Energie und vor allem Geld gehen verloren.
    Und den Rest machen dann diese kindergartenmässigen Geplänkel zwischen Regierung und Opposition aus. Es gibt ja praktisch eine Wahlalternative, da die Parteien und ihr Programm beliebig austauschbar sind.
    Dies merkt man spätestens dann, wenn eine "Grüne" Politikerin - wie kürzlich in Bietigheim-Bissingen geschehen - so unverhofft zu den "Schwarzen" sprich CDU wechselt. Oder gibt es eine andere Erklärung für diesen Umstand ?
     
  9. SchwarzerLord

    SchwarzerLord Wasserfall

    Registriert seit:
    2. April 2002
    Beiträge:
    9.555
    Ort:
    -
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Die aktuelle Politik verbreitert den Nährboden für extremistische Parteien. Ihr werdet sehen!
     
  10. berry

    berry Silber Member

    Registriert seit:
    18. November 2004
    Beiträge:
    688
    AW: Nach dem "Jahr der Innovationen" kommt nun

    Seit einigen Tagen gibt es eine Alternative. Gegründet von enttäuschten ehemaligen SPD-Mitgliedern wurde die Partei für Arbeit und soziale Gerechtigkeit (ASG). Die Partei wird zum erstenmal bei der NRW-Landtagswahl antreten.
    Ich werde meine Stimme für diese Partei abgeben.:love:

    Gruß
    Berry
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2005

Diese Seite empfehlen