1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Muss Jukos-Boss 10 Jahre ins Arbeitslager?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von bilanz, 29. März 2005.

  1. bilanz

    bilanz Guest

    Anzeige
    Staatsanwalt fordert zehn Jahre Arbeitslager für Chodorkowski


    Michail Chodorkowski, dem ehemaligen Chef des russischen Energieriesen Jukos, droht eine langjährige Gefängnisstrafe. In einem Prozess gegen den Putin-Kritiker forderte die Moskauer Staatsanwaltschaft heute zehn Jahre Arbeitslager für den Oligarchen.

    Chefankläger Dimitri Schokin forderte das Gericht auf, den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Ölkonzerns Jukos der Steuerhinterziehung in Milliardenhöhe und weiterer Vergehen schuldig zu sprechen. Die Staatsanwaltschaft erklärte weiter, sie halte eine Zuchthausstrafe von zehn Jahren für angemessen.

    Gegen Chodorkowski und seinen Geschäftspartner Platon Lebedew läuft seit Monaten ei Prozess, bei dem es um den mutmaßlich illegalen kauf eines Düngemittelherstellers im Jahr 1994 geht. Das Gericht hat allerdings bereits entschieden, dass die Straftaten im Zusammenhang mit dem Fall bereits verjährt sind. Lediglich wegen Steuerhinterziehung und Dokumentenfälschung könnten die beiden Männer verurteilt werden.
     

Diese Seite empfehlen