1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Multischalter näher an die Schüssel? Umbau empfehlenswert?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Dany28, 31. Juli 2017.

  1. Dany28

    Dany28 Junior Member

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hiho,

    aus der Historie hat sich bei uns folgende Situation ergeben. Eine CAS 120 für 3 Satpositionen (12 Kabel), etwa drei Meter Kabel bis zu einer Erdungsschiene und einem Überspannungsschutz der einzelnen Leitungen. Von dort aus etwa 20 Meter bis zu einem Spaun SMS 13089 NF der die Empfänger versorgt.

    Ich hatte nun vor direkt hinter der Schüssel, auf dem Dachboden, den Multischalter anzubringen um Leitungsverluste zu vermeiden. Ist das bei der Leitungslänge überhaupt nötig oder würdet ihr sagen das kann ruhig so bleiben? Die Kabel am Multischalter müssten an der Stelle verlängert werden, da neu ziehen in die einzelnen Zimmer nicht geht.

    lg

    Dany
     
  2. King W.

    King W. Senior Member

    Registriert seit:
    28. August 2008
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    37
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    CAS 90
    Giga-Switch 11/20
    IRCI 5400
    Hmmm ...

    Das Problem bei einer CAS 120 dürfte eher ein zu hoher als ein zu niedriger Pegel sein. Wenn du den Multischalter noch näher an die Antenne rückst, wird der Pegel, den er verkraften muß, noch höher. Ich würde es lassen.

    Oder bestehen irgendwelche Empfangsprobleme?
     
    elo22 und LizenzZumLöten gefällt das.
  3. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    Wenn es keine Empfangsprobleme gibt lass es so. Vor Übersteuern brauchst du dich nicht zu fürchten, solange du keine extremen high gain LNBs verwendest.

    Ich wollte eigentlich mal ein wissen, wozu der Überspannungsschutz gut sein soll bei vorschriftsmäßigem Potenzialausgleich (und ggf Erdung ;) )
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    Du willst das wirklich wissen oder hältst du das als Nicht-Blitzschutzfachkraft nur für unnötigen Pipifax? ;)

    ÜSG sind bei konventionellen Antennendirekterdungen derzeit noch "nice to have", was deren Schutzwirkung und Nutzen aber nicht einschränkt. Vorschriftsmäßige Antennenerdungen mit nach Klasse H = 100 kA zertifizierten Verbindern nebst PA sind allerdings Mangelware, da ist vorher anzusetzen.

    Die notorischen Standardmängel bei Erdung und PA sind selbstverständlich nicht durch SPDs, welche lediglich Potenzialdifferenzen zwischen Schirm und Innenleiter unterbinden, auszugleichen.

    Nach Ablauf der Übergangsfrist von DIN VDE 0100-443:2016-10 und DIN VDE 0100-534-2016-10 wird im Oktober aus der Kür für alle Neubauten Pflicht. Nach Blitzschutznormenreihe IEC 62305-x ist energetisch koordinierter Schutz mit SPD 1 Blitzstrom- (mit Stoßstrom 10/350 µs) und SPD 2 Überspannungsableitern (mit 8/20 µs) bei Antennendirekterdungen an Blitzschutzanlagen schon länger Pflicht.

    Installateure mit erweitertem VDE Auswahlabo, die das wissen, sind extrem rar. Erfahrungsgemäß ist es im DF-Forum unwahrscheinlich, dass eine vertragstreue konzessionierte EFK mitliest, welche diese Normen greifbar hat und daraus zitieren kann. Ich habe sie (noch) nicht und werde mich schlau machen, ob die Normen ab Oktober auch bei wesentlichen Änderungen an Altbauten gelten.
     
    voller75, salvator24 und LizenzZumLöten gefällt das.
  5. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    U.A. ein paar Semester Energietechnik helfen bei der Beurteilung. Das VDE Verdienmodell brauche ich dafür nicht zu unterstützen ;)

    Ausserdem war das eine normale Frage. Aber lass mal liebe Blitzfachkraft :)
     
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    Das wird ja auch nur von EFK mit Konzessionseintrag verlangt und selbst unter denen bilden sich einige ein, dass sie es besser als Normen wissen, die sie nie gelesen haben. :rolleyes:
    Zu viel der Blumen, ich bin nur ein normentreuer RFT-Meister mit etwas Blitzschutzkunde. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2017
  7. Dany28

    Dany28 Junior Member

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26

    Keine Empfangsprobleme. Einfach Langeweile und der Willen was zu verbessern! ;-)
     
  8. Dany28

    Dany28 Junior Member

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Verwendet werden drei Kathrein UAS 584 für 13, 16 und 19 Grad. Vor dem Multischalter sind Überspannungsschutz/Blitzschutz Module Dur-Line DLBS 3001 montiert, die eigentlich nur die dahinter hängenden Geräte schützen sollen.
     
  9. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    Du willst deine Geräte in der Wohnung vor einem Blitzeinschlag schützen, ja? Beim Direkteinschlag wird das aber nicht viel nützen, denke ich. Alle Stecker raus bei Gewitter ist noch immer das beste ;)
     

Diese Seite empfehlen