1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Multischalter-Aufbau falsch?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Kjety, 3. August 2017.

  1. Kjety

    Kjety Neuling

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    Eine kurze Frage: bei dem gezeigten Aufbau um den JRM0508A ist doch ein Fehler drin?

    [​IMG]

    Aus dem Bauch heraus hätte ich gesagt, der Überspannungsschutz oben muss doch auf die andere Seite des Winkels? Weil so, wie er hier aufgebaut ist, schützt er ja nichts: Überspannung kann einfach über den Winkel auf die Kabel, die in die Zimmer/Receiver führen, gelangen.
    Oder sehe ich das falsch?

    Edit: Wird von antennenland.net so angeboten

    Vielen Dank
    Ralf
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. August 2017
  2. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.440
    Zustimmungen:
    214
    Punkte für Erfolge:
    73
    Ja, das siehst Du falsch.

    Vermutlich hast Du keine korrekte Vorstellung davon, wie ein solcher Ableiter arbeitet. Du denkst scheinbar in Richtung eines Filters, der Überspannung blockiert. So funktioniert das jedoch nicht. Vielmehr wird für Überspannung eine Verbindung zwischen Innen- und Außenleiter des Antennenkabels hergestellt. Bedeutet auch: Diese Ableiter machen nur Sinn, wenn der Erdungswinkel (je nach Montageart der Antenne direkt oder mittelbar) mit der Haupterdungsschiene verbunden ist.

    Für die Angleichung der Potenziale von Innen- und Außenleiter ist es egal, auf welcher Seite der Ableiter montiert wird. Aber wenn man sie auf der Multischalter-Seite des Erdungswinkels verbaut, bleiben die LNB-Zuführungen auch beim Ausbau der Ableiter in den Potenzialausgleich einbezogen. Passt also ...
     
    Kjety gefällt das.
  3. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    Den Nutzen solcher Elemente hatte ich ja schon an andere Stelle angezweifelt. Beim direkten Treffer helfen sie nicht und in der übrigen Zeit sind sie überflüssig.
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    1. Der PA muss auch bei Komponenentenausbau erhalten bleiben, bei Montage im Dach ist der Winkel der mastnahe PA nach der Kabeleinführung.
    2. ÜSG sollte man nur in der vom Hersteller angegebenen Richtung und nicht umgedreht einbauen, das ist bei energetischer Kombination von Grob- und Mittelschutz elementar.
    3. Drittens sind ÜSG nur so gut wie die Erdung und der PA. Diese SPD 2 Überspannungsableiter sind - vorbehaltlich normkonfomem PA - als Mittelschutz gegen induktive Blitzstromeintragungen mit Stoßstrom 8/20 µs wirksam, gegen Direkteinschläge mit Stoßstrom 10/350 µs aber nur SPD 1 Blitzstromableiter. Blitzströme auf dem Schirm und die Potenzialdifferenz gegen Erde lösen sich nicht in Wohlgefallen auf, wenn diese Bauteile einen temporären Kurzschluss zum Mittelleiter bewirken.
    Wo bei Direkterdungungen anstelle blitzstromtragfähiger Klasse H = 100 kA zertifizierter Verbinder nur für Starkstromanwendungen konzipierte Banderdungsschellen mit einem M6er-Schräubchen eingebaut werden, macht es mit wie ohne SPD 1 oder SPD 2 ÜSG ab einer bestimmten Stromstärke "PLING". Wo das aus Unkenntnis nicht beachtet wird, hat man eine "kosmetische" Antennenerdung mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2017
    voller75 und LizenzZumLöten gefällt das.
  5. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.440
    Zustimmungen:
    214
    Punkte für Erfolge:
    73
    Bevor Du eine solche pauschale Aussage triffst, solltest Dich besser über die Verschiedenartigkeit solcher Ableiter informieren. Meinem Eindruck nach hast Du das nicht gemacht. Es ist zwischen Blitzstrom- und Überspannungsableitern zu unterschieden, die mit ganz unterschiedlichen Bauteilen bestückt sind. Erstere sind nur für Montagebedingungen vorgesehen, unter denen auch mit einem Direkteinschlag zu rechnen ist. Du unterstellst den Vertreibern pauschal, nicht funktionsfähige Scheinlösungen zu verkaufen.

    Und die Mehrzahl der Überspannungsschäden geht auf induktive Einkopplungen durch Naheinschläge zurück. Von wegen "in der übrigen Zeit [...] überflüssig".
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. August 2017
    salvator24 und LizenzZumLöten gefällt das.
  6. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    Du vergisst vorschriftsmäßige Erdung und Potentialausgleich für die übrige Zeit.
     
  7. Kjety

    Kjety Neuling

    Registriert seit:
    31. Dezember 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Vielen Dank für die Infos. Dann baue ich das mal genau so.
     
  8. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    Mach das, wenn es dich beruhigt :)

    Ich hatte eigentlich auf etwas mehr Debatte gehofft, aber unsere sonst so streitlustigen Blitzschutzkräfte antworten nicht mal mit einer Normenbreitseite. Für Argumente bin ich immer zugänglich :)


    Ich bin kein Verschwörungstheoretiker aber ich fahre einen Euronorm 4 Diesel :(
     
  9. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    Meine Erfahrung ist, dass viel mehr Überspannungsschäden durch Energien aus den Wohnungen als aus Richtung Antenne kommen. Und ganz oft ist dafür die Ursache nicht mal eine Induktion, sondern das Einstecken eines Antennenkabels in Verbindung mit einer vergammelten E-Installation.
     
    salvator24 gefällt das.
  10. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich wollte das eigentlich auf den Überspannungsschutz bei ansonsten ordnungsgemäßer Aussenanlage beschränken. Gibt ja sicher noch andere Fragen, wie zB ob Sat -Tuner inzwischen durch die Bank kurzschlussfest sind.

    Noch eine Bemerkung: zusätzliche (unnötige) Elemente vergrössern IMHO die Gefahr auf Einstrahlung und ev. auf Reflexionen durch Unstetigkeiten.
     

Diese Seite empfehlen