1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Mukke`s Testbericht

Dieses Thema im Forum "Digenius / Grobi" wurde erstellt von Mukke, 21. Juni 2007.

  1. Mukke

    Mukke Neuling

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    Anzeige
    Ich möchte jetzt meine ersten Erfahrungen mit der Digenius tvBox mit 250 GB Festplatte berichten:

    - Einfache Bedienung ??? wo (Grundlegenden Bedienung mangelhaft)
    - man benötigt schon eine ganze Weile sich damit zurechtzufinden (auch erfahrene Nutze)
    - Liste kann nicht durch OK aufgerufen werden, sonder durch eine winzige Taste neben den Kreuz
    - Fernbedienung recht unhandlich, einige Tasten zu klein, zu enge Anordnung
    - gelbe Taste mit Programmeinstellung belegt (brauchen die wenigsten)
    - Timer umständlich über EPG und Taste "Liste"
    - Programmliste teilweise unübersichtlich (mit +/- springt man gleich Zwei Spalten)
    - sehr umständliche Festplattenbedienung (nur über rote Taste und entsprechende Zahlen) = Notlösung durch bereits vorhandene Fernbedienung, nicht gerade Benutzerfreundlich
    - für Aufnahme müssen mehrere Tasten gedrückt werden (Umweg über Timer oder rote Taste + entsprechende Zahl)
    - EPG dauert sehr Lang, lädt öfter mal bis zu 3 Minuten
    - Option auf blauer Taste obwohl grüne Schrift (verwirrt nur)
    - sehr hohe Umschaltzeiten bei Paketwechsel (bei neune ProSieben-Paket dauert es bis zu 5 sek, wenn man von einen anderen Paket z.B. RTL umschaltet, oft steht kurz verschlüsselt da, danach kein Signal und dann kommt das Bild)
    - Menü und Tafel sehen aus wie die 80-Jahre-Konsolen (geht besser)
    - SWAP-Taste verbirgt oft versteckte nützliche Funktionen (z.B. bei Festplattenliste, Stopp einer Aufnahmen usw.)
    - CI-Module werden sehr heiß und schalte auch mal ab (Box kurz aus und wieder an)



    Es gibt aber auch gute Seiten wie:
    - gute Bildqualität
    - gute Sendersortierung
    - schneller USB

    Jetzt werden sich wieder einige aufregen, aber dies ist mein Eindruck und die vielen positiven Bericht verpuffen aus meiner Sicht in Luft. Ohne Anleitung ist das Gerät kaum zu bedienen.
     
  2. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Mukke`s Testbericht

    Ich habe Deinen Testbericht mit Interesse gelesen und möchte Dir im Detail antworten, da ich größtenteils grundsätzlich andere Erfahrungen gemacht habe.

    Hierzu würde mich interessieren, was Du unter "grundlegender Bedienung" verstehst. Für mich stellt es sich so dar: man packt das Gerät aus, schließt es an und schaltet es ein. An einer Einzelanlage (ohne Multifeed) müssen keinerlei weitere Einstellungen vorgenommen werden und man hat sofort auf der 1 die ARD im Bild. Die P+ und P- Tasten sind selbsterklärend, ebenso wie die Tasten zur Lautstärkeänderung.

    Dies widerspricht meiner Erfahrung und auch der anderer Nutzer. Es würde mich interessieren, welche Probleme konkret aufgetreten sind. Die Auswahl der Programme, sowie Lautstärke ist absolut selbsterklärend. Die Benutzung der PVR-Funktion entnimmt man dem Handbuch (rote Taste), oder man findet dies durch Probieren heraus. Als kleine Eselsbrücke kann man sich merken: Rot wie Record. Zudem kennt man die Symbole im PVR-OSD von VHS-Rekordern, Casettenrecordern usw. Auch dort ist die Aufnahmetaste immer rot. Ich finde dies sehr logisch.

    Man kann nicht Erfahrungen von anderen Geräten 1:1 übertragen. Das bei manchen Geräten beim Drücken der OK-Taste die Liste angezeigt wird, ist nicht unbedingt logischer, als dass man dafür auf eine mit "List" bezeichnete Taste drücken muss. Diese Taste ist selbsterklärend.

    Es mag hier unterschiedliche Ansichten geben. Als ich für meine Bekannten den neuen Receiver auspackte, sagte die Frau des Hauses: "Das ist mal eine übersichtliche Fernbedienung". Meine Erfahrung ist, dass die Fernbedienung gut in der Hand liegt und mit einer Hand gut zu bedienen ist, was bei manch anderen Herstellern nicht möglich ist. Dort sind die Fernbedienungen teilweise so groß (wegen der PVR-Funktionen), dass man eine Hand braucht, um die FB zu halten, die andere, um zu bedienen.

    P+ und P- springen jeweils eine Spalte, so wie es sein sollte. Außerdem ist auch die direkte Zifferneingabe möglich.

    Darüber kann man geteilter Meinung sein. Bei den meisten PVRs sind die Fernbedienungen extrem groß und unübersichtlich, wegen der ganzen PVR Funktionen (die man dann am Ende nur einmal in der Woche nutzt?!). Bei Digenius ist dies im OSD angezeigt. Schon nach wenigen Aufnahmen wird man sich i.d.R. die Nummern gemerkt haben und freut sich darüber, eine übersichtliche Fernbedienung zu haben. Die Dauer der Einblendung im OSD ist einstellbar.

    Nur, wenn es um das senderübergreifende EPG geht. Die Festplatte muss dazu hochgefahren werden, weshalb einige Zeit vergeht, es sei denn, sie ist im Dauerbetrieb. Bei anderen Receivern dauert das Laden des senderübergreifenden EPG auch eine Weile.

    Dies ist in der Tat ein Schwachpunkt, der noch verbessert werden könnte.
    Man will aber offensichtlich grundsätzlich die Farbe grün zur Anzeige einer Änderung verwenden.

    Die Ursache für dieses Problem ist nicht beim Receiver zu suchen! Die Umschaltzeiten von Digenius sind m.E. nicht zu toppen. Ich habe dazu Vergleichsmöglichkeiten zu einigen Receivern, bekannter und unbekannter Marken, denen teilweise auch schnelles Umschalten nachgesagt wird. So schnell wie Digenius schaltet m.E. kein anderer Receiver, zumindest ist mir noch keiner untergekommen.

    Wenn "verschlüsseltes Signal" angezeigt wird, so handelt es sich entweder um einen verschlüsselten Sender, oder es liegt ein sehr grenzwertiger Signalpegel an, so dass der Receiver Probleme hat, einen gültigen Datenstrom daraus zu bekommen. Dann wechselt oft die Anzeige auch mit "unzuverlässiges Signal" bzw. "kein Signal". Ich kann das von Dir geschilderte Problem bei einigen Hotbird-Kanälen nachvollziehen, bei denen ich aus Gründen der zu kleinen Antenne zu wenig Signal habe (bei bestimmter Witterung). Bei Astra habe ich das Problem nicht, auch nicht auf dem neuen Pro7/Sat1 Transponder. Die meisten Probleme mit dem neuen Transponder entstehen übrigens durch nicht optimal ausgerichtete Antennen. Poste dazu doch mal die Signalstärke bei einem eingestellten Sender auf dem neuen Transponder (Hauptmenü - Extras - Signalstärke (dort steht der maßgebliche C/N Wert)).

    Ist sicherlich eine Geschmacksfrage. Zumindest ist das Design relativ neutral. Es kann nicht allen gefallen, keine Frage.

    Das zieht sich als roter Faden durch das Bedienkonzept.

    Dazu wäre es interessant, zu wissen, welche Module konkret betroffen sind.
    Die Urache ist hier eher in den auf den Modulen verbauten CPUs zu suchen, als in der Digenius-Box. Die Entschlüsselung eines Programmes erfordert Rechenleistung, die von den Modulen erbracht wird. Die Erwärmung ist normal und auch bei anderen Geräten gegeben.

    Aufregung, nein. Nachvollziehen kann ich die meisten Punkte nicht. Es würde mich interessieren, welchen Receiver Du bisher genutzt hast. Es erscheint mir wichtig, sich etwas Zeit mit einem neuen Gerät zu geben. Manche Dinge erscheinen einem vielleicht am Anfang ungewohnt, weil man noch ein anderes Gerät gewöhnt ist. Das Maß der Dinge ist, wie man nach kurzer Einarbeitung zurecht kommt. Nach meiner Einschätzung erkennt man dann eine gewisse Logik hinter einigen Dingen und der Receiver bedient sich quasi "wie von selbst".

    Sehe ich gar nicht so. Insbesondere die OSD-Hilfe ist in dieser Hinsicht absolut hilfreich. Es steht eigentlich immer da, welche Möglichkeiten man mit welchen Tasten hat.
     
  3. freibild

    freibild Junior Member

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Technisches Equipment:
    Loewe+Philips Röhren-TV
    3 SAT-Receiver: Kathrein, TechniSat und Digenius mit Festplatte
    AW: Mukke`s Testbericht

    Am Anfang ist immer alles etwas ungewohnt. Meine Erfahrungen als Standarduser ohne CI-Karte sind folgende:
    • Ich finde das Konzept nahezu perfekt. Kleine Fernbedienung, mit wenig Tasten, deren wechselnde Funktionen in bis zu fünf zusätzlichen Zeilen am Bildschirm erklärt werden. Das ist einfacher als sich die vielen kryptischen Symbole auf überladenen FB zu merken oder in Anleitungen zu blättern.
    • Die Reaktionszeiten sind nicht zu toppen, die Box läuft seit 1,5 Jahren nahezu fehlerfrei, ich nehme täglich, teilweise mehrere, Sendungen auf.
    • Regelmässige Updates von neuen Funktionen, die den Komfort erhöhen.
    Ein Nachteil ist, das nicht alle Möglichkeiten an einer Stelle dokumentiert sind bzw. aus den Updatedokumentationen herausgelesen werden müssen und dadurch nicht strukturiert nach Themen vorliegen.

    Ansonsten fühle ich mich bei der Box sehr gut aufgehoben und sicher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2007
  4. Uwe Jansen

    Uwe Jansen Junior Member

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Düsseldorf
    AW: Mukke`s Testbericht

    Hallo,

    als noch relativ "junger" Besitzer einer Grobi-TV-Box möchte ich
    hier auch meinen Senf hinzugeben.

    In einem grundsätzlichen Punkt möchte ich Mukke recht geben.

    Wenn man wie ich bereits andere PVR-Geräte (Topfield 5500 und
    Panasonic DVD-Recorder) hat ist zumindestens die Bedienung der
    PVR-Funktionen sehr ungewöhnlich und zumindestens am Anfang
    nicht sehr intuitiv.
    Auch ich habe mich die ersten Tage sehr schwer getan umzuden-
    ken das man um z. B. eine Aufnahme abzuspielen zuerst den PVR-
    Modus aktivieren muss um dann über die Taste 2 die Aufnahme
    abzuspielen bzw. mit 5 die Wiedergabe pausieren etc.
    Ebenfalls etwas ungewöhnlich ist in meinen Augen der senderüber-
    greifende EPG, aber vielleicht bin da etwas von meinen Topfield-
    Taps verwöhnt.
    Was ich sehr gut finde sind sicherlich die schnellen Umschaltzeiten,
    die "echte" USB 2.0 Schnittstelle zu PC und die Möglichkeit sehr
    schnell und (wenn man weiss wie es geht) einfach die komplet-
    ten Senderlisten und Kanäle direkt an der Box bearbeiten zu kön-
    nen ohne die Senderliste zum PC zu übertragen und dort zu be-
    arbeiten (was im übrigen aber auch ginge).
    Das einzige was mich bisher wirklich stört ist das hohe Grundge-
    räusch der Platte wenn diese läuft, obwohl das Gehäuse nach
    aussen eigentlich nicht vibriert. Eine Endkopplung über Gummifüs-
    se zum Aufstellort ist damit nicht möglich. Ich denke das die Fest-
    platten-Aufhängung im innern nicht optimal ist und im Gerät sel-
    ber die Vibrationen entstehen.

    Alles in allem kann man als Fazit ziehen habe ich den zusätzlichen
    Kauf der Grobi-Box noch nicht bereut.

    Grüße

    Uwe
     
  5. freibild

    freibild Junior Member

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Raum Stuttgart
    Technisches Equipment:
    Loewe+Philips Röhren-TV
    3 SAT-Receiver: Kathrein, TechniSat und Digenius mit Festplatte
    Vibrationen

    Das Problem hatte ich auch. Meine Box steht auf einem 80 cm breiten Holzbrett im Sideboard das die Vibrationen verstärkt, welche bei einer Aufstellung auf festem Untergrund, z.B. Glasscheibe, nicht verstärkt würden.
    Als Lösung habe ich Gummifüsse unterlegt (wurde besser) und zusätzlich unter den Schrauben der Festplattenaufhängung dünnes Moosgummi gedrückt und sie damit vom Rahmen besser entkoppelt. Die Schrauben sind gut zugänglich, aber etwas kurz. Das tiefe Brummgeräusch ist nun stark reduziert.
     
  6. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.792
    Ort:
    Kyffhäuserkreis
    AW: Mukke`s Testbericht

    Als ich mir damals meinen ersten Digenius gekauft hatte, habe ich vorher nichts mit digitalem Fernsehen zu tun gehabt. Das war also gleich der Einstieg in die digitale Fernsehwelt.

    Das Ding hatte Umschaltzeien wie mein Analogreceiver, die Bedienung war einfach und funktional. Ich habe dafür auch nie eine Anleitung gebraucht.

    Genauso ist das heute auch noch. TV-Box auspacken, anschließen, Batterien in die FB, los geht's. Ich finde die TV-Box ist nachwievor eines der am leichtest zu bedienenden Geräte. Man hat in der Zeit auch nicht 5 Millionen Sachen an der Bedienerführung geändert. Im Grunde sind die Geräte immer gleich.

    Für die Brumgeräusche der Festplatte gibt es Unterlegscheiben und Schrauben aus der Computerwelt. Das senkt die Gräusche um einiges. Unten drunter entweder Gummifüße wie freibild das gemacht hat oder Moosgummi, wenn man nichts an das Gerät "kleben" will. :)
     
  7. TOC

    TOC Board Ikone Premium

    Registriert seit:
    22. April 2002
    Beiträge:
    3.248
    Ort:
    Schwalbach/Ts (Rhein-Main-Gebiet)
    AW: Mukke`s Testbericht

    Ich mach's sehr kurz. ;) Nach 2 - 3 Tagen hatte ich mich an die ungewohnte Bedienung gewöhnt und möchte sie nicht mehr missen. Die FB ist für die Einhandbedienung optimal. Ich habe ein sehr gutes Gehör, aber weder die 160er, noch die 250er Platte sind bei mir zu hören. Wenn ich wissen will, ob die Platte runtergefahren ist, muß ich die Hand auf's Gehäuse legen.
     
  8. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.792
    Ort:
    Kyffhäuserkreis
    AW: Mukke`s Testbericht

    Man hört sie so auch nicht. Aber wenn man das Gerät z.B. in ein Regal oder ein Sideboard mit lose eingelegten Brettern legt, kommen da u.U. die Schwingungen durch.

    Mich stört das eigentlich nicht, da man das beim Fernsehen überhaupt nicht hört. Aber um es ganz abzustellen, siehe oben.
     
  9. Mukke

    Mukke Neuling

    Registriert seit:
    6. Juni 2007
    Beiträge:
    6
    AW: Mukke`s Testbericht

    1. Die Umschaltzeiten finde ich nicht super toll wie fiele hier schreiben, ich habe meine Box an zwei verschiedenen Anlagen getestet und auch die Box von einem Freund hat teilweise diese langen Umschaltzeiten. Erklärung ???

    2. Mit der Festplattenbedienung kann ich micht überhaupt nicht anfreunden und eine weitere Reihe mit Tasten würde die Fernbedienung nicht erheblich vergrößeren. Fest steht Digenius musste die vorhandene Fernbedienung nutzen. Das Bedienkonzept haben andere wesentlich besser umgesetzt. Selbst die Ur-alten Kassetten oder Viedeorecorder hatten zusätzliche Tasten um auch sofort aufzunehmen und nicht umständlich durch ein "Untermenü" zu hangeln.

    3. Die Fernbedienung ist für meine begriffe überhaupt nicht handlich, viel zu winzige Tasten besonders "Liste" etc. Qualitativ wirkt sie wie ein Gerät vom Baumarkt, die gleiche Fernbedienung sieht man oft von anderen Billiggeräten z.B. Smart.

    4. Grundlegende Bedeinung sind Programme umschalten usw., hier gefällt mit die zusätzliche List-Taste überhaupt nicht ich habe ein Kreuz zu Navigieren und muss dieses immer verlassen um die Liste aufzurufen. Auch der Spaltenwechsel ist umgewöhlich. Ich drücke z.B. nach links und suche in der linken spalte den Cursor doch der hat gleich zwei Spalten übersprungen. Ich muss die Taste nach unten drücken bis ich in der nächsten spalte bin.

    5. Ich hatte verschieden CI-Module drinnen, alle wurden heiß. Natürlich werden die auch in anderen Geräten heiß. Bei der Digeniusbox hatten die sich ab un zu "abgeschaltet" nur durch einen Neustart der Box funktionierte es wieder. Z.B. werden die Module komischerweiße in einen Humax 9700 überhaubt nicht warm (eventuell durch den Lüfter???)

    Ich möchte hier nichtg weiter ausschweifen, ich habe meine Box wieder zurückgegeben. Ich warte lieber noch auf was besseres und 399 € für solch ein Gerät ohne 2. Tuner sind eindeutig zu viel. Hier kann auch nicht die gute Software-Unterstützung der Programmierer helfen. Un ob jemand PIP benötigt oder nicht, ist immer noch den Kunden überlassen. Das erinnert mich an eine Elektromarkt-Verkäufer: "Nehmen Sie dieses Gerät, die Funktion benötigen Sie überhaupt nicht und das Gerät ist Spitze", dabei denkt der Verkäufer "Endlich habe ich jemanden gefunden, den ich das Gerät unterjubeln kann."

    Ich bin nur Entäuscht von diesem ach so tollen Gerät, auch wenn alle anderen anderer Meinung sind. :wüt:
     
  10. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: Mukke`s Testbericht

    Wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest, konkret auf meine Frage (C/N auf dem besagten Transponder) zu antworten, dann hätte zumindest der Versuch einer Erklärung stattfinden können. Es ist hier im Forum viel Kompetenz versammelt, aber ohne genauere Angaben kann nur an der Oberfläche diskutiert werden. Keine konkrete Antwort auf Fragen heißt für mich: kein Interesse an der Lösung des Problems. Schade.

    Es ist keine Frage, dass die Lösung mit der kleinen Fernbedienung und OSD-Einblendung der PVR-Funktionen nicht jedem gefallen muss/ gefallen wird. Ich hatte mich an anderer Stelle schon mal in der Frage "gibt es ein perfektes Gerät" geäußert. Aber: der Vergleich mit alten VCRs zeigt doch, dass hier nur rückwärtsgewandt argumentiert wird. Müssen immer alle Dinge so bleiben wie sie sind? Kann man nicht mal neue Lösungen in der Praxis probieren und merken, dass sie vielleicht besser sind? Warum gibt es die Redewendung "aus der Not eine Tugend machen"? Kann nicht ein besonderer Umstand (Nutzung einer vorhandenen Fernbedienung) dazu führen, dass neue und gute Lösungen gefunden werden? Die ersten VCR hatten kein OSD und es war somit nur die eine Lösung - alle Tasten auf die FB - möglich.

    Nun, da sind andere Fernbedienungen zumindest auch nicht besser. Bei Topfield z.B. sind die PVR Tasten und die Steuerung der Twin-Tuner Funktionen auch sehr, sehr klein (am unteren Ende der FB). Ein Hersteller wird sich immer mit dem Problem auseinander setzen müssen, dass mit zunehmender Funktionalität der Geräte (relativ neu in Sat-Receivern: PVR Funktionen durch eingebaute Festplatte, wer weiß was noch kommt?) die Fernbedienungen nicht notwendigerweise riesengroß werden dürfen, weil sie dann vom Anwender nicht mehr akzeptiert werden, abschreckend wirken oder unübersichtlich sind, so dass auch geübte Anwender keine Freude daran haben. In meiner Familie gibt es beispielsweise eine "aufklappbare Fernbedienung" mit "gefühlten tausenden Tasten" unter der Klappe für einen älteren Philips-Fernseher. Wem ist damit gedient? Ich kann mich dafür nicht erwärmen. Auch auf dieser (über 10 Jahre alten) Fernbedienung sind nur die Tasten für die Lautstärke, Senderwahl und Standby etwas abgegriffen.

    Kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Du hast den Steuerkranz und um diesen sind die 4 wichtigsten Funktionstasten gruppiert. Du kannst, wenn Du die FB in einer Hand hältst und den Daumen am Steuerkranz hast, problemlos alle 4 Funktionstasten erreichen.

    Hat ja 2 Tuner, aber eben nur als Kombi, nicht als Twin. Sowas weiß man doch aber auch, bevor man kauft, oder? Oder wurdest Du falsch beraten? Ich denke, es ist hinlänglich bekannt, dass die Grobi-Box einen Kombituner hat, keinen Twin.


    Na dann viel Spaß mit anderen Firmen, wo selbst grobe Softwarefehler, die noch dazu einfach zu beheben wären, nicht nachgebessert werden. Könnte hier Beispiele nennen, aber ich verkneife es mir erstmal. Ein guter Softwaresupport ist eine Sache, die ein Gerät aufwertet und die Erfahrungen sowie Nutzungsgewohnheiten der User ernst nimmt. Oft werden die Geräte (in fernen Ländern?) in irgendwelchen Labors entworfen und dann auf die Masse losgelassen, so dass man nur den Kopf schütteln kann, über die "Zumutungen" der Hersteller. Es wird da vollmundig mit "Eigenschaften" auf dem Karton und in Werbeprospekten geworben, die keiner näheren Betrachtung standhalten können.

    Keine Frage. Doch darüber bestand auch nie Dissens. Allerdings weiß man dies auch, wenn man ein Gerät mit Kombituner kauft, dass PiP nicht möglich ist, weil nicht eine getrennte Verarbeitung der zwei Mpeg-Streams erfolgt.

    Dieses Argument finde ich nun wirklich unseriös. Welcher Händler hat Dir denn die Digenius-Box aufgeschwatzt? Hattest Du im Vorfeld keine kritische Meinung, nicht mehrere Geräte, die Du verglichen hast?
     

Diese Seite empfehlen