1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

MPEG Radio in WAV umwandeln

Dieses Thema im Forum "Heimkino mit dem PC" wurde erstellt von beiti, 10. November 2003.

  1. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Anzeige
    Gibt es ein einfaches Tool, um einen aufgenommenen Radio-Stream (mpa) in eine wav Datei umzuwandeln, die man dann normal weiterverarbeiten (schneiden, nach 41 kHz konvertieren und auf CD brennen) kann?
     
  2. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    nimm winamp (plugin diskwriter)
     
  3. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Danke! Wenn das PlugIn erst richtig engerichtet ist, geht das Konvertieren schnell und problemlos.
     
  4. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Ich habe jetzt ein paar Versuche gemacht (aufgenommen, gewandelt, gebrannt und mit Studio-Kopfhörer begutachtet). Dabei kam ich zu folgenden Erkenntnissen:

    Der dBpower AMP Music Converter funktioniert am einfachsten, weil man ihn direkt per Rechtsklick im Explorer aufrufen kann. Allerdings ist die Qualität nur gut, solange man als Ausgabeformat 48 kHz einstellt (weshalb man vor dem Brennen noch mit einem anderen Programm nach 41 kHz wandeln muß). Konvertiert man direkt nach 41 kHz, ist der Ton deutlich gestört (blechern).

    Mit WinAmp und Diskwriter-PlugIn stimmt die Qualität auch bei direktem Wandeln nach 41 kHz. Allerding ist die Bedienung zuerst gewöhnungsbedürftig. (Das PlugIn muß in WinAmp aktiviert werden. Ab dann werden neue Files sofort nach dem Öffnen gewandelt und gespeichert.)
     
  5. NeWJoe1

    NeWJoe1 Junior Member

    Registriert seit:
    14. Juli 2003
    Beiträge:
    37
    Ort:
    Berlin
    mpa (mp2) umwandeln in wav,

    Hallo, warum wird hier besweet mit der entsprechenden GUI nicht genannt, dann hat man alles was man braucht. Zu finden ist das unter den downloads (Audio-Tool Bereich) bei www.doom9.org .


    Bis bald


    Gerald
     
  6. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    ..du kannst gern noch 20 tools hinzufügen, die geeignet sind breites_

    Das war nur ein beispiel, wie ich das schon lange mache und winamp befindet sich auf (fast) jedem rechner. @Beiti findet es zwar gewöhnungsbedürftig aber sagt auch, dass es schnell und gut ist. Besweet kenne ich auch etwas, aber das ist imho mehr für spezialfälle und nicht unbedingt mehr user_friendly winken
     
  7. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Nur zur Info: CDs laufen mit 44,1 kHz. winken

    Die Konvertierung der Samplerate ist alles andere als trivial, weshalb es so große Qualitätsunterschiede mit den verschiedenen Programmen gibt.

    Gag
     
  8. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    ..unter anderem aus dem grund sind aufnahmen von MCE so gut, da dort gar kein resampling nötig ist, weil es von der quelle bis zum receiver 44.1KHz bleibt. Man sollte sich aber nicht täuschen lassen, viele soundkarten gehen anscheinend intern immer über 48KHz. Für's wandeln und brennen ist das aber egal.
     
  9. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Das Problem ist hier, daß bei digitalem Video und auch bei DVB 48 kHz der Standard sind. Irgendwann muß auf dem Weg zur CD also eine Wandlung der Samplerate stattfinden, und wie Gag Halfrunt schon sagte, gibt es dabei Qualitätsunterschiede. Ich neige dazu, einem Programm wie WaveLab hierbei eher zu trauen als irgendeiner Freeware.

    Dagegen sollte die bloße Wandlung von einem komprimierten (mp2) zu einem unkomprimierten (wav) Format immer verlustfrei sein, solange man an Auflösung und Samplerate nichts dreht.
     
  10. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
     

Diese Seite empfehlen