1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Mobiler Empfang über Satellit oder DVB-T im Vergleich

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von simpelsat, 18. Oktober 2007.

  1. simpelsat

    simpelsat Board Ikone

    Registriert seit:
    26. März 2006
    Beiträge:
    3.851
    Ort:
    Egal/Oder
    Technisches Equipment:
    DVB-S
    10x Zehnder DX1500s (2x Kathrein ADR) und Spaun 9982
    33er DigiDish für 19e (bisher nur bei Gewitter im Mai 2007 ausgefallen)
    70er Triax-78 auf SG-2100A für 53e-34.5w (Standard 28e)
    (72e-58w - möglich bei Dachinstallation)

    DVB-T
    168 DX-Speicherungen bzw. 27 Programme mit Zimmerantenne:
    ct-Dipole und Hirschmann Zifa 15 / 16 und mobile 84cm-Richtantenne
    für DK DVB-T1778-7" und Skymaster DT 50 sowie LCD
    Anzeige
    Als eingefleischter Fan von Satellitenempfang plane ich mein Fahrzeug auf DVB-S umzurüsten - nachdem ich bisher der Einfachheit halber ausführlich DVB-T eingesetzt habe. Bei dieser Planung wurde mir jedoch erst der erheblich größere Aufwand selbst für eine einfache Satellitenanlage so richtig bewusst:

    DVB-S -------------------- DVB-T


    Single-LNB ---------------- 10cm-Koax-Antenne
    33er DigiDish
    Justage AZ/EL
    (Rotor)
    Mastbefestigung
    1-Zoll-Rohr

    Karosserie-
    Mast-/Kabel-
    durchführung ------------- Schiebedach oder Fensterschlitz

    Mastfußhalterung

    Receiver ----------------- Mobilempfänger
    möglichst mit 12V
    (12/220-V-Trafo)

    TV-Monitor
    (2. Auto-Batterie)
    Cinchkabel


    450 (180) Euro ----------- 150 (60) Euro (gebraucht)



    Es entstehen für DVB-S mindestens dreifache Kosten - besonders auch wegen der Mastmontage und Stromversorgung. Dabei steht das perfekte Programmangebot von DVB-S einem kaum vertretbaren Installationsaufwand und Platzbedarf gegenüber. Bei längeren Aufenthalten außerhalb von Ortschaften ist jedoch ein externer Schüsselaufbau und eine stationäre Stromversorgung eine ordentliche Lösung - zB Camping.

    Also bleibe ich zumindest unterwegs wegen der Handlichkeit und Kosten nach wie vor bei DVB-T - und fahre gezwungenermaßen bevorzugt nur noch in Gebiete mit mindestens 24 deutschsprachigen Programmen (hahaha). Vergleichbares gilt auch für DVB-T-Sticks am Laptop.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2007

Diese Seite empfehlen