1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Mit der AUDIO TEST zurück zum Vinyl: Drei Plattenspieler im Test

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 24. März 2017.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    88.051
    Zustimmungen:
    379
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Vinyl erlebt eine kaum für möglich gehalten Wiedergeburt, was auch die AUDIO TEST in ihrer neuen Ausgabe 03/2017 berücksichtigt. Zudem wirft die Leserwahl 2017 ihre Schatten voraus.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. Willi Hirsekorn

    Willi Hirsekorn Senior Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2017
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    826
    Punkte für Erfolge:
    103
    Plattenspieler: Bauer DPS 2
    Tonarm: Naim Aro
    System: Lyra Delos
    Vorstufe: Bauer Phono
    Vorverstärker: Naim 202
    Endstufe: Naim NAP 200
    Lautsprecher: Naim Allae
    Netzteile: Naim NAPSC; Phonosophie; Power Control

    Mehr braucht es nicht. :)
     
  3. Lt_Spock

    Lt_Spock Board Ikone

    Registriert seit:
    21. September 2009
    Beiträge:
    4.346
    Zustimmungen:
    1.364
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Deutsches Kulturgut - Weg mit dem Muselmannkram
    VW Käfer mit Holzvergaser. Mehr braucht es nicht:)
     
    Willi Hirsekorn gefällt das.
  4. Willi Hirsekorn

    Willi Hirsekorn Senior Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2017
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    826
    Punkte für Erfolge:
    103
    Touché :)
     
    Lt_Spock gefällt das.
  5. Mogwai

    Mogwai Silber Member

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    100
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    Für 28,2 Ost: FUBA OAP 120 (125 cm), Maximum Flansch LNB TC 22, orig. Fuba Feedhorn, Clarke Tech 4100 HD+
    Falsch, denn das Wichtigste fehlt: Vinyl-Pressungen, die über ein ordentliches Master gefertigt wurden und sauber gepresst sind.
    Man kann sich natürlich auch einreden, dass Knacksen, Rauschen und/oder welliger Klang von Interpreten als musikalische Elemente
    gesehen werden. In diesem Fall sollte man unbedingt noch auf High Endige Kabel achten (ab 10.000 Euro aufwärts). Nur durch
    diese Leiter sind kleinste Knackser plastisch und räumlich korrekt zu orten.
     
    Sky Beobachter und Willi Hirsekorn gefällt das.
  6. Willi Hirsekorn

    Willi Hirsekorn Senior Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2017
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    826
    Punkte für Erfolge:
    103
    Völlig richtig. Bei dieser Anlage klingen viele aktuelle Pressungen nicht so gut. Warum? Es gibt keine anaologen Master mehr und es sind in der Vinyl Diaspora sehr viele Fertigkeiten bezüglich guter Umschnitte verloren gegangen. Also eine schlecht gemasterte Platte kannst du auf so einer Anlage vergessen.
     
  7. Mogwai

    Mogwai Silber Member

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    100
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    Für 28,2 Ost: FUBA OAP 120 (125 cm), Maximum Flansch LNB TC 22, orig. Fuba Feedhorn, Clarke Tech 4100 HD+
    Den High End CD-Hörer trifft das aber in ähnlicher Weise bzw. sogar noch schlimmer. Gute Musik wird heute fast ausschließlich durch den "Loudness War" zu einer Zumutung. Bis (und über) das Limit gepresster Sound. Keine Dynamik - nur noch lauter, plärrender Klang, gelegentlich sogar mit leichten digitalen Verzerrungen garniert. Mit der Güte der HiFi-Anlage steigt auch hier der Unerträglichkeitsfaktor.
    Gibt es beim Mastering eigentlich noch ausgebildete Tontechniker? Der Masse scheint das egal zu sein und CD-Verkäufe stagnieren ja eh.
    Hauptsache der Brühwürfel scheppert und wummst ordentlich - mit MP3. Fakt ist, dass man seit den 1990er Jahren in vielen Musikbereichen zunehmend die Vorteile der CD gemeuchelt hat. Auch weil für Vinyl häufig ein anderes Master erstellt wird, klingen LPs im Vergleich
    zur CD heute hörbar besser. Es gibt aus der Vor-Loudness- und Remastering-Ära CD´s, die sich vor keinem Vergleich mit Vinyl-Versionen
    verstecken müssen - in einigen Fällen sogar alle bisherigen Vinyl-Ausgaben, im wahrsten Sinne, sehr alt aussehen (äh, klingen) lassen.

    Übrigens Willi: Schlechtes Mastering hört man auf jeder guten Anlage, wenn man keinen Hörschaden hat. Egal ob es von CD oder Vinyl kommt.
    Auch ohne NAIM ALLAE decken Studiomonitore den Klangmurx, der gemacht wird, auf. Nutzt nur nix, wenn dieser Murx gewollt ist.
    Manchmal stelle ich mir die Frage, warum Musiker im Studio Tage und Wochen pingelig abmischen und dann so ein Mastering-Fatzke
    einen Brüll-Sound draus machen kann. Laden die sich ihre veröffentlichten Werke evtl. illegal als MP3 Downloads runter und finden den kastrierten, aufgeblasenen Klang sogar noch OK? Es deutet immer mehr darauf hin...
     
    Willi Hirsekorn gefällt das.
  8. Willi Hirsekorn

    Willi Hirsekorn Senior Member

    Registriert seit:
    28. Februar 2017
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    826
    Punkte für Erfolge:
    103
    Was die Tontechniker betrifft, da gibt es nicht mehr viel, die das perfekt können. Heute klingen viele Schallplattenpressungen nicht mehr gut. Und viele geben sich in der Tat mit diesem MP3 Brüll-Sound (der Ausdruck ist gut gewählt) zufrieden. Auch stimme ich dir zu, dass die CD der Schallplatte überlegen war. Ich verorte das so um das Jahr 2000.
    Ich kaufe heute Schallplatten vorzugsweise bei Discogs. Dort findet man die pefekt gemasterten Erstpressungen, da dort Matrixnummer etc. gut aufgelistet sind.
     
    Mogwai gefällt das.
  9. KayHawayy

    KayHawayy Board Ikone

    Registriert seit:
    18. Juli 2013
    Beiträge:
    4.819
    Zustimmungen:
    1.689
    Punkte für Erfolge:
    163
    Depeche Mode und Daniel Miller haben 1984 eine ganze Woche gebraucht, um allein “Master and Servant“ abzumischen. Um dann festzustellen, dass am Schluss die snare drum fehlt :ROFLMAO:. Daniel Miller sagte dann sinngemäß “ Schei** drauf, das merkt kein Mensch!“ :D:D
    Soviel Zeit nimmt sich heute niemand mehr.
     
    Willi Hirsekorn gefällt das.
  10. John22

    John22 Silber Member

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    939
    Zustimmungen:
    84
    Punkte für Erfolge:
    38
    Es gibt noch einige Mastering-Tontechniker wie z.B. Steve Hoffman, Vic Anesini, Steve Massie, Bob Irwin, die aber auch teilweise an die Vorgaben der Auftraggeber gebunden sind.

    Musiker wollen einen bestimmten Sound haben, deren Ergebnis sie dann über die Studiomonitore hören wollen. Das dauert dann manchmal lange. Die fahren danach nicht schnell nach Hause um die Aufnahme dort auf einer HiFi-Anlage zu hören.
     

Diese Seite empfehlen