1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Meine Antennen-Erfahrung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Klaatu, 25. August 2010.

  1. Klaatu

    Klaatu Junior Member

    Registriert seit:
    3. April 2007
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Anzeige
    Hallo, mein Wohnort ist in Passau (Ndb.) in Höhenlage.

    Alle deutschen öffentlich-rechtlichen Sender bekomme ich mit ner Zimmerstabantenne einwandfrei rein.

    Dann hab ich vor nem Jahr so ne aktive Telestar-Antenne bekommen, nen guten Platz im Zimmer gesucht und damit meine Senderanzahl deutlich erweitert.
    U.a. stabil einige österreichische Programme (ORF1, ORF2, ATV, ServusTV, Sport...? etc.).
    Nicht stabil einen Mux aus N24/Pro7/Kabel/Sat1
    Nicht stabil einen Mux aus Tschechien, is aber egal

    Heute habe ich mal spaßeshalber eine andere aktive (Camping-)Antenne probiert. Je nachdem wo ich mich mit der Antenne hingestellt habe, kriegte ich zusätzlich folgende Programme rein.
    Mux aus RTL/RTL2/SuperRTL/ntv
    Mux aus Bibelkanal/MünchenTV/QVC
    Auch kam mir das ganze ziemlich stabil vor.

    Was bedeutet das eigentlich?
    Das zwar jede Menge Signale empfangbar wären, eine einzelne Antenne aber dazu nicht in der Lage ist. Man(Frau) kann sich doch nicht wieder einen Antennenwald aufs Dach pflanzen.
    Soll ich mal einen Fernsehtechniker konsultieren, weiß der wie ALLES funktioniert?
     
  2. D-r-a-g-o-n

    D-r-a-g-o-n Gold Member

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.974
    Zustimmungen:
    72
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: Meine Antennen-Erfahrung

    Wenn die Signale aus verschiedenen Richtungen kommen und nicht sehr stark sind, wird es eben mit einer Antenne schwer... Mit einer Dachantenne könnte alles funktionieren, muss aber nicht (wegen den verschiedenen Richtungen).

    Hier im Forum gibt es Leute, die treiben wesentlich mehr Aufwand als eine aktive Zimmerantenne. ;)
     
  3. Eheimz

    Eheimz Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    11.832
    Zustimmungen:
    101
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    TS HD8-S
    Dreambox 500 HD
    Dreambox 7020HD V2;
    180cm Mabo 57°O-45°W
    Inverto Red Twin Flansch
    AW: Meine Antennen-Erfahrung

    ich würde auch sagen, ein Dachantenne könnte Verbesserung bringen, muss nicht, denn
    -Passau liegt für Privatsender im grünen (dachantenne) bis weißen (gar kein Empfang) Bereich.

    Da du ja sagst:
    Also wenn du die Sender aus Österreich schon mit der Außenantenne bekommst, müsste das auch mit der Dachantenne auf München gerichtet klappen.
    Sonst schau mal hier: (wie man 2 Antennen auf ein Kabel bekommt, ohne,dass sie sich stören.
    dann bräuchte man nur 2 Dachtennen
    Kjaerulff1 Maximum UHF 200 Antenne: Amazon.de: Elektronik
    (die hat um 15dB Verstärkung)
    und/oder die
    One for All SV 9355 DVB-T Dachantenne mit 28 dB: Amazon.de: Elektronik
    die hat schon bis zu 28dB; das könnte bei den ÖR schon zu viel sein
    http://forum.digitalfernsehen.de/fo...dvb-t/256022-2-antennen-zusammenschalten.html
     
  4. jakoebke

    jakoebke Junior Member

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    div dvb-s und dvb-t empfänger standallone und pc
    t-home,muvid FM, DAB , Internet Radio
    28,2, 23,5, 19,2 13
    91 Element Astro UHF
    AW: Meine Antennen-Erfahrung

    Hallo, mal wieder das alte Probleme "keine Antenne auf´s Dach" Aber auch bei DVB-T gilt die Antenne ist der beste Hochfrequenzverstärker.
    Zum eine wäre Interessant wie die Tschechen und die Österreicher Polarsieren, Vertikal wie in Deutschland oder Horizontal wie z.Bsp. in Belgien.
    Eine bzw. mehre Ordnungsgemäß(Weiche) zusammen geschaltete UHF Yagis sind das Optimun, eine große UHF auf einem Rotor wäre bei gleicher Polarisationsebene auch ein Weg. Ein Versuch wäre auch eine bzw. mehre von den Flachen Antennen (gibts hier bei real, reichelt elektronik) um die 30,00 Euro auf dem Dach in die jeweilige Richtung drehen, diese kann mensch auch mit einer entsprechenden Weiche zusammenschalten, dieser Typ empfängt in der Regel auch noch UKW und DAB mit.
    Viel Erfolg vom linken Niederrhein
    wünscht
    jakoebke
     
  5. Klaatu

    Klaatu Junior Member

    Registriert seit:
    3. April 2007
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    AW: Meine Antennen-Erfahrung

    Schon mal Danke für die recht informativen Antworten.
    Ich habe also mal "Senderforschung" betrieben bezüglich meiner Empfangslage.

    Problemlos ist es, einen der deutsche ÖR-Mux reinzubekommen:
    Entweder über Sender Passau, (K27/K33/K40, Polarisation Horizontal) oder
    Sender Brotjacklriegel (K7/K27/K33, Polarisation Vertikal),

    Problemlos geht auch der österreichische ÖR-Mux rein:
    vermutlich über sehr nahen Sender Schardenberg, (K43, Polarisation Horizontal)

    Etwas schwieriger (*) wird der österreichische Privat-Mux:
    ab besten über Salzburg-Gaisberg (K32/K29, Polarisation Horizontal)
    alternativ über Linz-Lichtenberg (K43, K 37, Polarisation Horizontal)
    (*) hierbei muß meine Antenne sich eigentlich auch in horizontaler Position befinden, ansonsten wird's schon sehr sehr positions- und richtungsabhängig, was sich negativ auf nachfolgendes auswirkt.

    Relativ schwer zu empfangen (**) sind die folgenden deutschen Privat-Muxe:
    vermutl. über Sender Wendelstein (K34/K48, Polarisation Vertikal)
    (**) Antenne muß in jedem Fall vertikal in Sender-Richtung schauen, dann sogar Innenraum-Empfang

    Bisher kaum zu empfangen (***) ist folgender deutsche Privat-Mux:
    vermutlich über Sender Wendelstein (K66, Polarisation Vertikal)
    Abgesehen das mir dieser Mux eh egal ist, fand ich Emfang bisher nur an einer einzigen Stelle und ich mußte hinter der Antenne stehen.
    Die anderen ÖR-Muxe vom Wendelstein habe ich noch nie empfangen, natürlich auch egal.

    Fazit: Mit meiner 25 Euro Caravan-Antenne
    http://www.amazon.de/HQ-ANT-107PLUS-Caravan-Antenne/dp/B000NBEYPS/ref=sr_1_4?ie=UTF8&s=ce-de&qid=1283254720&sr=8-4
    kann ich in horizontaler relativ richtungsunabhängiger Befestigung alle deutsch ÖR Muxe, den österreichischen ÖR-Mux sowie den österreichischen Privat-Mux (Puls-TV, Servus-TV, Sport ...) emfpangen.
    Will ich zwei wichtige deutsche Privatmuxe empfangen, muß ich die Antenne in vertikale Position bringen und ausrichten, dann geht der österreichische Privat-Mux nicht mehr (was ein wenig Schade ist).

    Lösung?:
    Ich mache mit der Caravan-Antenne horizontalen Rundum-Empfang und installiere noch eine vertikal zum Wendelstein ausgerichtete Yagi mit möglichst viel Gewinn, evtl. die hier vorgeschlagene "One for All". Beides könnte ich sogar im Spitzboden unterbringen.
    Und dann muß ich die beiden Antennen irgendwie zusammenschalten. Mit diesem Thema setzt ich mich dann auch noch auseinander. Im anderen Thread!
    Danke nochmal
     
  6. smseplus

    smseplus Senior Member

    Registriert seit:
    8. September 2004
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Technisches Equipment:
    DVB-T: Technisat Digi Pal 2, AVer Media PCMCIA Card;
    DVB-S: DM7000
    AW: Meine Antennen-Erfahrung

    Was dann klappen sollte: 2 Antennen wie diese optimal:

    http://www.ts-audio.biz/tsshop3/WGS/1846/PRD/NED1095712/Koenig_UHF_Antenne_-_ANT-UHF60-KN.htm

    oder Kathrein Antenne UHF AU 14/60 | 46,06 EUR | elektro4000.de

    Davon dann eine vertikal auf Wendelstein und eine horizontal auf Salzburg. Wenn beiden Leitungen dann in ein T-Stück wie Pollin Bestellnummer: 570 290 geführt werden, dann sollte hinterher ein Mix aus beiden anliegen.

    Die Ableitung des T-Stücks möglichst mit kurzem Kabel in den Receiver führen und die 5V Phantomspeisung für aktive Antennen im Menü ausschalten. Jetzt testen ob alles funktioniert. Wenn nein kann Salzburg nach Linz verdreht werden. Wenn es dann immer noch nicht klappt müsstest du mal berichten, was auf beiden Kabel der einzelnen Antennen ohne T-Stück so alles in welcher Stärke (Receivermenü) ankommt. Es gibt für den Fall "intelligente" T-Stücke, die je nur das Eine ODER das Andere durchlassen... Aber das brauchst du wahrscheinlich nicht! :D

    Wenn es direkt am T-Stück klappt, aber nach längerem Kabel im Wohnzimmer nicht mehr, dann brauchst du auf dem Dachboden einen "Mehrbereichsverstärker" wie diesen: KATHREIN Mehrbereichsverstärker VCC 37 bei eBay.de: Sonstige (endet 17.09.10 19:56:09 MESZ)

    Dort kommen die Antennen an den UHF Eingang. Wenn du magst dann noch 10cm Draht in den VHF Eingang für ARD aus Passau (In Zukunft kann hier auch eine Antenne für den Digitalen DAB Rundfunk benutzt werden, aber zZ bringt das gegenüber UKW nicht viel mehr).

    Wenn man UKW an haben möchte, dann kommen an den UKW Eingang entweder Pollin Best.Nr. 570 152 oder sowas wie Pollin Best.Nr. 570 996.
     

Diese Seite empfehlen