1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von ika82, 17. Juni 2012.

  1. ika82

    ika82 Neuling

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    bei uns im Mehrfamilienhaus wollen wir auf Sat umsteigen und da das Haus den Eltern meiner Freundin gehört wurde ich damit beauftragt, habe aber keine Detaillierte Ahnung...
    Das ganze sollte natürlich Preislich im Rahmen bleiben.

    Bisher sieht es so aus wie auf dem Bild Scharz dargestellt:

    [​IMG]

    Das Ziel wäre es die Wohnungen alle an die Schüssel (bei bedarf/ Wunsch) anschließen zu können.

    1. Möglichkeit:
    Jeder der will wid von DVB-T auf Sat umgehangen (Nachteil. nur ein TV Pro Wohnung)
    2. Möglichkeit:
    Sat und DVB-T werden auf einer Leitung betrieben (ist das machbar?)

    -Gäbe es auch eine Möglichkeit wenn mehrere Dosen in einer Wohnung sind, so eine art Sternförmiges Unicable zu bauen?
    - Welche Geräte/ Welches Gerät bräuchte ich an Position *1 um Variante 1 oder (vorzugsweise) 2 umzusetzen?
    - Ist es möglich bei Variante 2, bei mehrern Dosen in der WOhnugn einmal einfach einen DVB-T TV und an eine andere Dose einen Sat Receiver anzuschließen?
    - Funktioniert das so wie ich es skizziert habe?

    Dass wir die Dosen austauschen müssen ist klar, weleche nehme ich da am besten für welche Position?

    Wäre klasse wenn Ihr mir mit eurem Rat zur Seite stehen könntet.

    Gruß und Dank
    ika
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.265
    Zustimmungen:
    1.591
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Das umrüsten ist bei Dir recht einfach.
    Anstelle des vorhandenen DVB-T Verstärkers komm ein Multischalter.
    Dieser z.B:

    Spaun SMS 51203 NF | HM-Sat

    An diesen werden die Kabel die von einem Quattro LNB kommen angeschlossen. ( Achtung auf richtiges anschlißen der Bänder achten)
    sowie das Kabel was von der DVB-T Antenne kommt.

    Die Verteiler sowie der DVB- T Verstärker fliegen raus. Das ist alles im Sat Multischalter integriert.

    An allen Endverbrauchsstellen liegt so DVB- S und DVB-T an. und wird durch die Neuen zu verbauenden Dosen wieder aufgetrennt.
    Antennensteckdose, End - Montage Zubehör - Stecker und Dosen | HM-Sat

    Hier darauf achten ob Aufputz oder Unterputz Dosen benötigt werden.
     
  3. ika82

    ika82 Neuling

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Danke für die schnelle Antwort

    muss man dann auch gleich alle Dosen ersetzen? oder kann man alles umklemmen und die, die estmal kein Sat wollen/ brauchen einfach weiter da dran hängen lassen oder lässt man die dann einfahc auf der alten Infrastruktur?
     
  4. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.265
    Zustimmungen:
    1.591
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Wen die Dose keinen Anschluss für Sat hat kannst auch keinen Sat Receiver anschließen. Das klar. Anliegen tut das Signal jedoch.
    Mit der alten Infrastruktur siehst nix mehr, weil die Verteiler raus müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2012
  5. ika82

    ika82 Neuling

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Ist klar, dann muss ich meine Frage glaube ich präzisieren.

    Wenn z.B. die Wohnung ein rechten Strang noch kein Sat wollen, kann ich dann die Infrastruktur trotzdem komplett umstellen (also alles auf den neuen Multischalter hängen und DVB-T Verstärker raus nehmen), ihnen (vorerst) keine Sat Dosen einbauen und die alten Dosen funktionieren weiterhin mit DVB-T bzw. stören den Sat Empfang an den voll umgestellten Anschlüssen nicht?

    (Grund: Einige der älteren im Haus raffen das mti dem Sat nicht und wenn man die einfach ausßen vor lassen könnte wäre das einfacher ;) )
     
  6. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    14.292
    Zustimmungen:
    416
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Der DVB-T Verstärker bleibt und wird am Multischalter angeschlossen, so kannst du dann SAT-TV und DVB-T nutzen (Einsparung von Twin-Receivern). Wenn der Antennenmast für die DVB-T Antenne geerdet ist (Bestandschutz), dann u. U. einfach die SAT-Antenne noch an diesem Mast montieren (zulässige Windlast beachten). Ansonsten könnte die SAT-Antenne auch windgeschützt an der Hauswand montiert werden. Wenn in diversen Wohnungen weitere SAT-Empfänger angeschlossen werden sollen, die Verlegung weiterer Leitungen prüfen (bei kleinen Rohren eventuell Midi- / Mini-Koaxialleitungen einziehen). Im Ausnahmefall kann auch Stacker-Destacker eigesetzt werden (ermöglicht zwei SAT-Zuführungen über eine Leitung).
    Den Multischalter mit ausreichend Ausgängen bestellen (für Erweiterungen), nicht benutzte Ausgänge mit einem Abschlusswiderstand belegen.

    Discone ;)
     
  7. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.510
    Zustimmungen:
    237
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Das war einmal. Wenn man bei einer Installation mit nur einer Stammleitung pro Wohnung zeitgemäß auf Sat umsteigen möchte, nimmt man dafür keinen "konventionellen" Multischalter wie z.B. den SMS 51203 NF mehr, sondern einen Kombi-Multischalter wie z.B. (für die linke Haushälfte) den JPS0504-3.. (für rechts käme dann noch die 6er Version dazu). Jede Wohnung bekäme ihren eigenen Ausgang, an dem man - ohne irgendetwas umstecken oder umschalten zu müssen - entweder einen Receiver mit konventioneller Steuerung oder alternativ bis zu drei Receiver mit Einkabel-Steuerung nach EN 50494 (auch u.a. als "Unicable" bezeichnet / ein Twinreceiver zählt doppelt) betreiben kann.

    Das würde zwar teurer, für die Verteiltechnik müsste man grob 100,- € pro Wohnung einkalkulieren. Aber wer einmal Gefallen am größeren Programmangebot von Sat-TV (inkl. HDTV) gefunden hat, mag sich ungern auf einen Single-Receiver beschränken. Die mögliche und durchaus sinnvolle Paralleleinspeisung von DVB-T ändert daran mMn nichts.

    Der häufigere Anwendungsfall bei Unicable ist das Hintereinanderschalten mehrerer Dosen. Man könnte aber auch in der Wohnung eine sternförmige Verkabelung realisieren. Die Anzahl wird dabei durch die Dämpfung des Verteilnetzes bestimmt (Distanzen, Qualität der verlegten Kabel). Der alternative Einsatz eines nicht Unicbable-kompatiblen Receivers kann mit dem Wunsch nach mehreren Dosen kollidieren, da die genannten Bausteine im konventionellen Modus ein schwächeres Signal liefern.

    Ich weiß nicht, ob ich die Frage richtig verstehe. Technisch wäre es möglich, in der Wohnung auf eine Dose nur DVB-T und auf eine andere nur Sat aufzuschalten. Nur macht das wenig Sinn.

    So klar ist das nicht. Ein Teil der 2-Loch Stichdosen ohne die für Sat meist verwendete F-Buchse eignet sich auch zum Anschluss eines Satreceivers. Sollte man sich für die einfachere Lösung mit einem "konventionellen" Multischalter entscheiden und es bei einer Dose pro Wohnung bleiben, müssten die Dosen nicht in jedem Fall getauscht werden.
     
  8. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.265
    Zustimmungen:
    1.591
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Der Multischalter hat bereits einen DVB-T Verstärker integriert. Der kann also wech.
     
  9. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.630
    Zustimmungen:
    2.404
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Diese Verkabelungssituation schreit aber nicht gerade nach eine Unicable-Lösung.

    Den so ein Unicable Multischalter hat normalerweise nur maximal 2 Unicablestränge an die dann wiederum maximal 5-8 Reciever gehängt werden können.

    Das würde hier gegenüber eine normalen ZF-Verteilung keinerlei Vorteile bringen, sondern eher Nachteile.

    Und jede einzelne Ableitung als eigenen Unicable Strang fahren, das wären dann 9 Stränge ... glaub das wird teuer. Vorteile hätte es aber schon, weil dann in jeder Wohnung 5-8 DVB-S Empfangsgeräte statt einem einzigen DVB-S Empfangsgerät betrieben werden können.

    Ich würde es aber von der Wohnungsgrösse abhängig machen.

    Ich denke wenn es sich um kleine Singlebuden handelt, dann reicht die ZF-Verteilung mit einem DVB-S Empfangsgerät locker aus. DVB-T steht ja für Zweitgeräte, z.B. aufnehmen immer noch zur Verfügung.

    Wenn es aber grössere Wohnungen, für WGs und Familien sind, dann würde ich doch auf die teurere Unicablelösung setzen. Damit man dann an jedem Fernseher die volle Programmvielfalt hat.

    Fragt sich nur wie gut der integriert Verstärker ist. Wir haben hier schon noch einen Terrestrikverstärker vorm Multischalter laufen.
     
  10. ika82

    ika82 Neuling

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Mehrfamilienhaus von DVB-T zu Sat

    Danke
    Ich denke auch, Unicable pro Wohnung ist übertrieben (jeweils 3 Zimmer Wohnungen)
    Wie gesagt, einmal Sat und für den erventuelen rest dann DVB-T sollte reichen...
     

Diese Seite empfehlen