1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Media Broadcast steigt aus UKW-Verbreitung aus

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 15. Februar 2017.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.239
    Zustimmungen:
    360
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung will Media Broadcast gehen. Der Mediendienstleister kündigt bis 2018 die Trennung von seiner UKW-Infrastruktur an und will sich im Hörfunk verstärkt auf die Verbreitung von DAB Plus konzentrieren.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.299
    Zustimmungen:
    1.485
    Punkte für Erfolge:
    163
    Interessante Entwicklung.
    Vom FMT in Freienwill (nähe Flensburg) wurden früher beispielsweise das ZDF und N3 ausgestrahlt, dazu die privaten Radioprogramme und DLF. Der NDR hat einen eigenen Mast.
    Durch DVB-T hat Freienwill schon alle Fernsehprogramme verloren, denn DVB-T(2) kommt komplett vom NDR-Mast. Der DAB-Bundesmux kommt wie der NDR-Mux vom NDR-Mast. Wenn man sich jetzt noch von UKW trennt, hat der Standort Freienwill eigentlich gar keine Verwendung mehr, denn die Richtfunk-Platformen sind (dank verbuddelter Glasfaser) auch schon lange ziemlich leer. Abgesehen davon gibt es natürlich laufende Unterhaltskosten, die irgendwie erwirtschaftet werden müssen. Kommt ein FMT-Sterben?
     
  3. super.mario

    super.mario Senior Member

    Registriert seit:
    2. Dezember 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    28
    Noch kann man die FM-Infrastruktur sehr gut verkaufen und bestimmt damit auch Geld verdienen ?
    Ob dies so bleibt wird sich sich zeigen, beides Standards werden lang. nicht bleiben.
    Wobei es doch bestimmt schon Zukunftspläne für das UKW-Band geben könnte. Warum nicht schrittweise UKW digitalisieren, hat doch die viel bessere physikalische Ausbreitungseigenschaften.
     
  4. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.478
    Zustimmungen:
    881
    Punkte für Erfolge:
    123
  5. -Loki-

    -Loki- Gold Member

    Registriert seit:
    24. März 2006
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    187
    Punkte für Erfolge:
    73
    Eventuell verbessert sich nun die Chance für DAB+ weil wenn keiner sei Antennen kauft oder kaufen kann werden sie abgeschaltet? Müssen die Radio Veranstalter die nur auf UKW bleiben wollten Sorgen machen?
     
  6. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.316
    Zustimmungen:
    1.592
    Punkte für Erfolge:
    163
    Mal schauen, ob sich noch einer findet, der die Strukturkosten bezahlt und das zu den von der Bundesnetzagentur für angemessen gehaltenen Strukturkosten. Ich vermute ebenfalls, dass man vor allem Druck auf die Bundesnetzagentur ausüben will.
     
  7. Roadrunner113

    Roadrunner113 Silber Member

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    125
    Punkte für Erfolge:
    53
    Das glaube ich nicht.
    Niedrigere Einnahmen bei gleichen Kosten = Niedrigerer Gewinn = Niedrigerer Verkaufspreis
     
  8. E.M.

    E.M. Silber Member

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    206
    Punkte für Erfolge:
    53
    Technisches Equipment:
    DM 8000
    DM 800se
    DM 800
    DM 500HD
    VUSolo 2
    GigaBlue Quad plus
    Reelbox
    UFS 910
    dBox 2
    Wave Frontier
    ...
    ...
    Das dürfte kompliziert werden. Sendeanlagen und Antennen verkaufen mag simpel erscheinen. Zu den Sendern gehören aber auch noch Nebenanlagen, wie Kühltechnik, Netzeinspeisung, NEA usw. Dazu kommt, dass der neue Betreiber Mieten zahlen muss. Die Koordinierung bei Wartungsarbeiten dürfte bei mehreren Betreibern nicht so einfach sein. Ich denke, hier wird von MB hauptsächlich eine Drohkulisse aufgebaut, um die Verhandlungsposition zu stärken. Dazu kommt, dass die Abwicklung und Steuerung des UKW-Sendebetriebes eines der Hauptstandbeine von MB ist. Wer sich die Konkurrenz bei UKW ins Haus holt, öffnet auch die Türen für alternative Betreiber von DAB- und DVB-T-Sendeanlagen.
    Ich empfinde die jetzt bestehenden Verhältnisse schon als nicht optimal, aber dann droht das Chaos.
     
  9. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.643
    Zustimmungen:
    2.452
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Das bestimmt nicht, keine Sorge.

    Die Fernmeldetürme werden mindestens noch für Mobilfunk gebraucht, und auch FM wird noch etliche Jahre unverzichtbar sein. Wenn Media Broadcast aussteigt, dann wird es eben ein anderer Anbieter machen.
     
  10. bdroege

    bdroege Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Februar 2001
    Beiträge:
    4.049
    Zustimmungen:
    237
    Punkte für Erfolge:
    73
    Dadurch könnte das Ende von UKW schneller kommen als von den Privaten befürchtet. Die Privatsender haben zwar in der Vergangenheit die 'ungerechten' Preise von MB angeprangert, aber wenn die Privaten ihre Sendeanlagen selbst betreiben müssen könnte es zumindest für einige Lokalsender unrentabel werden. Der Käufer der Sendeanlagen muss Kaufpreis, Betriebskosten + fetten Gewinn refinanzieren, daher wird es eher teurer für die DAB+-Verweigerer.
     

Diese Seite empfehlen