1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 3. April 2009.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    86.848
    Zustimmungen:
    350
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Leipzig - Mehrere hundert Mitarbeiter des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) sind am Freitagvormittag für zwei Stunden in einen Warnstreik getreten.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Kimi

    Kimi Silber Member

    Registriert seit:
    11. August 2003
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    8% mehr bei der Wirtschaftskrise...? Ver.di lebt irgendwie nicht mehr auf diesem Planeten... Sowas hätten sie zu Boom-Zeiten verlangen können - aber die hatten sie irgendwie verschlafen.
     
  3. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.562
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    Seit wann gibt es bei festen Rundfunkgebühren so was wie Boom-Zeiten oder Wirtschaftskrise? :confused:
     
  4. Robert007

    Robert007 Junior Member

    Registriert seit:
    20. Juli 2008
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    Ich habe es so verstanden, dass die Freie Berichterstattung über Rundfunkanstalten, deren Mitarbeiter und die GEZ diktatorisch abgeschafft wurde, siehe Hamburger Landgericht, Zivilkammer 25. Das Aktenzeichen lautet: 325 O 200/09.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2010
  5. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    Vielleicht sollte man reißerische Überschrift der Presse nicht immer als aussage derjenigen daher nehmen ;).
    Verdi hat doch eindeutig gesagt das der Vergleich mit den anderen anstalten gemacht wurde... Und ich denke auch wenn der ÖRR von Rundfunkgebühren bezahlt wird, sollte doch innerhalb des ÖR Konstrukt gleiche Löhne herschen und nicht Unterschiede bis zu 500 €...

    Allerdings verstehe ich nicht warum man nun das jammern auf hohem Niveau nur diesen Mitarbeitern zuschiebt.
    8 % habe ich schon von vielen anderen Bereichen auch schon gelesen und gehört... Und das nicht nur in "mini lohn" Bereichen.

    Aber ehrlich gesagt wissen wir hier wohl alle nicht wieviel die normalen Mitarbeiter im ÖRR nun letzendlich bekommen.
    Ich wette das die normalen Mitarbeiter nicht wirklich mehr bekommen wie vergleichbare Mitarbeiter in der "freien wirtschaft"...
    Man darf die normalen Mitarbeiter wie redakteure oder putzfrauen doch nicht auf dieselbe stufe stellen wie die indentanten und co...
    Ich denke gerade die normalen Mitarbeitern werden, um es mal in deinen worten zu sagen, bei der "Geldbeschaffungsmaschinerie" sicherlich kaum profitieren.

    Aber nebenbei juckt mich der mdr eh nicht. Die kriegen ja kein Geld vom ausgleich somit auch nicht meine Gebühren ;).
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. April 2009
  6. NFS

    NFS Foren-Gott

    Registriert seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    14.810
    Zustimmungen:
    699
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    Also, wenn der Streitwert nur 8% ausmacht, ist das schon ein deutliches Zeichen für Überbezahlung.
     
  7. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    Weißt du wirklich das die erwähnten 480 €, die 8 % sind die gefordert werden?

    Und naja wenn man mal die 230 € nimmt (die 480 € mehr würden sicherlich nur die "chefs" kriegen) sind das ungefähr 2800 € (brutto) monatlich.
    Und das ist der übliche Lohn eines redakteurs... http://www.gehaltsvergleich.com/gehalt/Redakteur-Redakteurin.html

    Nichts destotrotz geht es den Mitarbeitern des mdrs lediglich dadrum die "Lohnschere" zwischen anderen anstalten wieder zu schließen.
    Und ich finde innerhalb der ARD sollte es keine Lohnunterschiede geben.

    Am besten wäre natürlich die andere richtung, also das die anderen senken ;).

    MDR Freie - Freie MitarbeiterInnen beim Mitteldeutschen Rundfunk
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. April 2009
  8. H.-E. Tietz

    H.-E. Tietz Guest

    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    In manchen Bereichen bekommen sehr gut qualifizierte MDR-Mitarbeiter(innen) sehr wenig. Ich glaube, zunächst assoziieren wir mit MDR-Beschäftigten die bekannten TV-Gesichter, die Jahr um Jahr absolvieren, zum Schlager-/Volksmusik-/Kleingarten-Image beitragen und sich dank ihrer Überbezahlung schon längst in vornehmen Wohnquartieren eingerichtet haben. Sinkende Einnahmen (Stichwort GEZ-Befreiungen) lassen den Kuchen jedoch kleiner werden; und eine Reihe von Beschäftigten wird benachteiligt bzw. empfindet dies immer stärker.
     
  9. offenbach

    offenbach Silber Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2004
    Beiträge:
    866
    Zustimmungen:
    301
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    Wird nicht schon jetzt Fernsehen für die Unterschicht überbezahlt?
     
  10. Kellerkind

    Kellerkind Wasserfall

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    7.283
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: MDR-Mitarbeiter gehen in Warnstreik gegen "Unterbezahlung" vor

    Das Problem mit der Meldung besteht darin, dass sie einen Vergleich zeigt, ohne die Vergleichsgrößen zu nennen. Daher können wir sie nur zur Kenntnis nehmen, aber keine Meinung entwickeln, weil es keine Fakten gibt.
     

Diese Seite empfehlen