1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 8. Oktober 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.091
    Anzeige
    Bonn/Liederbach - Der Set-Top-Boxen-Hersteller Matrixx Systems wird beim Bundeskartellamt eine Untersuchung wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung beantragen.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Popper

    Popper Gold Member

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    1.272
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    Mutig!
    Aber die Mühlen der Bürokratie mahlen langsam.
     
  3. giovanni11

    giovanni11 Gold Member

    Registriert seit:
    19. September 2001
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    Frechen
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2 plus
    Sat-Empfang
    Astra/Hotbird
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    Hoffentlich wird dieser Marktmißbrauch der genannten Plattformbetreiber und Pay-TV-Anbieter endlich beseitigt. Schlimm, da diese ja auch mit falschen bzw. bewußt verschleiernden Scheinargumenten agieren. Dies führt dazu, dass der Endkunde für schlechtere Geräte mehr Geld zahlen muss. Und die Plattform- und Pay-TV-Betreiber kassieren auch noch doppelt: vom Kunden und vom Geräte-Hersteller....
     
  4. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.971
    Ort:
    Telekom City
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    ... nicht zu vergessen die Bestimmungen des Jugenschutzes. Die Plattformbetreiber müssen nunmal gewährleisten, dass diese Anforderung erfüllt, was zwangsläufig zu diesen proprietären Receivern führt.
    Die Regulierer sollten auch mal prüfen, in wie fern die, meiner Ansicht nach überzogenen, Anforderungen an den Jugendschutz den Wettbewerb behindern.
    Z.B. das Alphacrypt-Modul genügt meiner Ansicht nach den Anforderungen des Jugendschutzes, auch wenn der Jugendschutz frei konfigurierbar ist. Änderungen sind aber erst nach Eingabe des gültigen Karten-PINs möglich. Standartmässig sind die Alphacrypt-Module auf FSK16 eingestellt, sodass hier bei entsprechend vorgesperrten Sendungen der PIN eingegeben werden muss.

    Das man auch CI-Module einsetzen kann, zeigt die arenaSAT-Plattform. Hier wird der Jugendschutz-PIN allerdings nicht auf der Karte gespeichert. Damit kann der Jugendschutz auch nicht bei Verwendung eines Alphacrypt-Moduls so konfiguriert werden, das bei z.B. Sendungen FSK18 vorgesperrten Sendungen keine PIN-EIngabe erforderlich ist.
    Theoretisch sollte sowas auch mit Nagravision möglich sein. Hier wäre dann Nagravision gefordert.

    Wenn das Kartellamt zum Schluss kommen sollte, dass die Plattformbetreiber CI-Module unterstützen müssen, dann könnte das auf ein Modul hinauslaufen, wie es von entavio angeboten wird. Premiere verbietet entavio dabei allerdings die Freischaltung des Premiere-Filmpaketes und die Premiere Direkt-Angebote dürfen mit diesem Modul nicht genutzt werden.
    Wohlgemerkt: es handelt sich hier um eine Einschränkung seitens Premiere und nicht seitens entavio.

    Ich selbst nutze eine Unitymedia-Smartcard in Verbindung mit einem Alphacrypt-Modul. Das Alphacrypt-Modul (außer Light) unterstützt inzwischen auch die UM01-Karten. Die Nutzung des Moduls verstößt noch nicht mal gegen die AGB von Unitymedia. Die AGB schreiben nicht vor, welcher Receiver genutzt werden muß und in Sachen Jugendschutz wird dem Kunden auferlegt, darauf zu achten, dass die Bestimmung des Jugendschutzes einghalten werden. Daneben verbieten die AGB allerdings den Jugendschutz durch unzulässige Maßnahmen aufzuheben.
    Da das Alphacrypt in der Grundeinstellung bei Sendungen ab FSK16 den Jugendschutz-PIN anfordert und die Änderung der Alterseinstufung die Eingabe des Jugendschutz-PIN erfordert, kann man hier nicht von einer unzulässigen Maßnahme zur Aufhebung des Jugendschutzes gesprochen werden.

    Bei Unitymedia ist es kein Problem, an eine Karte zu kommen. Jeder UnityDigitalTV-Kunde bekommt standardmässig einen Receiver inkl. Smartcard kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Karte funktioniert auch problemlos im Aphacrypt-Modul (außer Light).

    Es wäre natürlich besser, wenn das Modul von Unitymedia nicht nur toleriert, sondern auch offiziell unterstützt werden würde. Allerdings ist das derzeit nicht möglich. Würde Unitymedia das Alphacrypt-Modul offziell unterstützen, müsste Unitymedia mit Sanktionen durch die Aufsichtsbehörden rechnen.

    Dass Unitymedia kostenlos Receiver während der Vertragslaufzeit zur Verfügung stellt, halte ich absolut für in Ordnung. Die Receiver sind für die meisten Kunden vollkommen ausreichend und der technisch unversierte Kunden müssen sich nicht mit der Pflege der Programmliste beschäftigen.
    Aber es sollten auch höhere Ansprüche befriedigt werden können. Das ist bei Unitymedia derzeit nur auf inoffiziellen Wege möglich.

    Aber was kann das Kartellamt machen ?
    Ein CI-Modul vorschreiben, was nicht den Anforderung der Jugenschutzbehörden entspricht ?
    Kann das Kartellamt Unitymedia vorschreiben während der Vertragslaufzeit keine Receiver kostenlos zur Verfügung zu stellen ?
    Kann das Kartellamt die Verbraucher dazu zwingen einen Receiver zu kaufen, wenn sie das digitale Angebot nutzen wollen ?

    Wenn das Kartellamt das CI-Modul zur Pflicht machen würde, bestünde die Gefahr, dass bestimmte Inhalte in Verbindung mit einem CI-Modul nicht freigeschaltet werden dürfen, weil das vom Inhalteanbieter verboten würde.
    Es würde dabei so ewtas herauskommen, wie das entavio-CI-Modul.
    Die Inhalteanbieter haben das gesetzlich zugesicherte Recht zu bestimmen, wie ihre Inhalte weiterverwendet werden. Dieses Recht kann das Kartellamt dem Inhalteanbieter nicht entziehen. Wenn ein CI-Modul keinen Kopierschutz gewährleistet, hat der Inhalteanbieter das Recht eine Freischaltung seiner Inhalte zu verbieten.

    Es wäre natürlich optimal, wenn jeder Plattformbetreiber ein CI Modul anbieten würde. Allerdings fehlen derzeit dafür die entsprechenden Rahmenbedingungen.

    Darüberhinaus betracht das Kartellamt den Wettbewerb der Plattformbetreiber unabhängig vom Verbreitungsweg. Wenn das Kartellamt den Kabelnetzbetreibern vorschreiben würde, CI-Module zu unterstützen, dann muss das auch für IPTV-Anbieter wie Telekom, Arcor und Alice gelten, denn ansonsten wäre das eine Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten dier IPTV-Plattformbetreiber.

    Man darf ruhig von offiziellen CI-Modul träumen, aber die Realität sieht derzeit leider ganz anders aus.

    Der beste Kompromiss in dieser Angelegenheit ist hier CI plus. Damit würden die Interessen der Inhalteanbietern gewahrt, die Anforderung der Jugendschutzbehörden würden erfüllt und der Kunde könnte plattformunabhängig einen Receiver kaufen ...
     
  5. SebastianG.

    SebastianG. Guest

    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    Schön dass es hier noch solche User wie mischobo gibt. User die vor dem Verfassen eines längeren Posts nicht zurückschrecken und mit Fachwissen glänzen, sowie sich mit den Hintergründen bestens auskennen. Danke für den Post. Endlich mal ne abwechslung zu dem vielen Gespamme hier.
     
  6. NedFlanders

    NedFlanders Platin Member

    Registriert seit:
    15. September 2002
    Beiträge:
    2.237
    Ort:
    Siegerland
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    Wieso schafft es dann Arena, den Jugendschutz auch mit normalen CI-Receivern und Modulen zu gewährleisten ?
     
  7. starchild-2006

    starchild-2006 Silber Member

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    837
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    Zitat mischobo:

    Der beste Kompromiss in dieser Angelegenheit ist hier CI plus. Damit würden die Interessen der Inhalteanbietern gewahrt, die Anforderung der Jugendschutzbehörden würden erfüllt und der Kunde könnte plattformunabhängig einen Receiver kaufen

    Doch dann würden sämtliche Kunden die sich bereits einen eigenen HDTV oder Digitalreceiver gekauft haben vor den Kopf getreten:

    Denn CI Plus macht die alten Receiver unbrauchbar:

    http://www.digitalfernsehen.de/news/news_283908.html

    Ich glaub das fänden einige hier im Forum nicht so toll.
     
  8. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.971
    Ort:
    Telekom City
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    ... wenn du das sagst, wird das wohl der Realität entsprechen :eek:

    Die Entscheidung des Kartellamtes mit mit Sicherheit nicht dahin gehen, dass sich alle Kunden der diversen Plattformen einen neuen Receiver kaufen müssen.
    Es bleibt dabei: CI plus wird nur eine zusätzliche Option bleiben. Alles andere bleibt unverändert.

    Wenn VW einen neuen Golf mit Brennstoffzelle vorstellen würde, würde das auch nicht bedeuten, dass die bisherigen Benzin- und Dieselmodelle unbrauchbar würden ...
     
  9. mischobo

    mischobo Lexikon

    Registriert seit:
    3. März 2003
    Beiträge:
    24.971
    Ort:
    Telekom City
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    ... ich zitiere mal aus meinem von dir zitierten Beitrag:
     
  10. everist

    everist Gold Member

    Registriert seit:
    1. März 2001
    Beiträge:
    1.477
    AW: Matrixx beantragt Untersuchung beim Bundeskartellamt

    Fernseher mit eingebautem Digitalrec. ( Bild größer ca. 30 cm ) müssen lt. einer Verordnung mit CI Steckplatz ausgestattet sein.

    Dieser CI Schacht ist nicht kompatibel mit CI +, deswegen sollten die Kabelbetreiber einem Kunden der einen Vertrag möchte eine I0 2 Karte geben, und gut ist es.
    Ich glaube, im Moment, ist es so, dass die das schon machen, dieser Kunde darf dann aber 5,-/Monat mehr bezahlen, ein Witz!!
     

Diese Seite empfehlen