1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Maden in China: Exportskandale fordern Konsequenzen

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 20. August 2007.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.228
    Anzeige
    Berlin - Verseuchte Meeresfrüchte, vergifteter Weizen und lebensgefährliche Spielzeugteile. Skandale und Rückrufaktionen von Produkten aus China schaden immer mehr dem Ruf der Export-Nation. Die chinesische Regierung versucht jetzt den besorgten Westen zu beruhigen.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. pschorr

    pschorr Gold Member

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    1.770
    Ort:
    Lönneberga
    AW: Maden in China: Exportskandale fordern Konsequenzen

    Der zu Recht schlechte Ruf ist unser Glück. Wir sollten diese mangehaften Produkte generell boykottieren.
     
  3. hendrik1972

    hendrik1972 Guest

    AW: Maden in China: Exportskandale fordern Konsequenzen

    höhö...passt der slogan "MADE in China"...:D :D
     
  4. matti-man

    matti-man Senior Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    380
    Ort:
    Schweiz
    Technisches Equipment:
    ADR Empfänger Lasat, D-Box, Humax BTCI 5900, Triax DVB 63S, Sky Digibox, Teleclub-Settopbox mit Abo , Premiere komplett Abo,
    Astra 19,2 &28,2 , Eurobird 28,5 , Eutelsat
    AW: Maden in China: Exportskandale fordern Konsequenzen

    na endlich bekommt das habgierige Kapitalistenpack die Retourkutsche für Arbeitsplatzvernichtung in Europa und Auslagerung nach Fernost ...möge ihnen das Geld zum Ersticken steckenbleiben ..das wird erst der Anfang sein, warten wir was noch alles von da unten verreckt .., Jede Firma, die nach Fernost geht , sollte Importverbot in Europa haben , sollen sie dann den Seich in China verkaufen ...

    Gruss matti-man
     
  5. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    10.797
    Ort:
    Mechiko
    AW: Maden in China: Exportskandale fordern Konsequenzen

    Wenn man bedenkt, das Firmen z.B. jetzt über 1 Mio Spielzeuge zurückrufen, dann wurden da eine Mio in den Sand gesetzt. Da nützt ne Billige Produktion auch nix, wenn alles auf der Halde landet.....
     
  6. Mr. Moose

    Mr. Moose Gold Member

    Registriert seit:
    2. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.962
    Ort:
    Mannheim
    AW: Maden in China: Exportskandale fordern Konsequenzen

    Endlich mal einer, ders kapiert!

    Diese ganzen Heuchler, die jetzt auf China schimpfen:

    Jeder, aber auch jeder, ist selbst dran schuld. Angefangen bei den Unternehmen, die die Arbeiter/innen, in China ausnehmen, wo es nur geht. Hauptsache billig produziert und für teuer Geld in Deutschland verkauft.

    Dass die in dem Spielzeug enthaltenen Giftstoffe die Arbeiter/innen selbst auch abbekommen, davon wird überhaupt nicht gesprochen. Die arbeiten für einen Hungerlohn, wohnen in erbärmlichen Verhältnissen und der "Westen" erfreut sich an den billigen Produkten. Kapitalismus in seiner rohesten Version.

    Und dann noch aufregen, wenn die Produkte Mangelware sind? Wie dämlich kann man eigentlich noch sein?
     

Diese Seite empfehlen