1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

MABB weltweit isoliert!

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von Smartie, 1. Dezember 2004.

  1. Smartie

    Smartie Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    832
    Anzeige
    Hallo,

    bei www.prodab.de geht es ja mächtig hoch her. Die Aktion der MABB scheint ja einrichtiger Bumerang zu werden. Gerade erschien dieses:

    ---

    Mit ihrer veröffentlichen Meinung vom 23.11.04 hat sich die MABB weltweit isoliert und das Ansehen der Bundesrepublik Deutschland als Innovations- und Technologiestandort schwer geschädigt.

    Nachfolgend die Presseerklärung von WorldDAB im Originaltext:

    ----

    DAB is here to stay!

    An international response from WorldDAB to the recently published statement by the Berlin and Brandenburg Media Authority (MABB).

    London, December 1, 2004 - The Media Authority of Berlin and Brandenburg is becoming more and more isolated from the rest of Europe – and, indeed, the world – in its support for other technologies at the expense of DAB Digital Radio.

    The Authority, which regulates media in the region, recently called for DAB Digital Audio Broadcasts to be scrapped in the Länder, saying the technology is “outdated” and a new standard should be adopted for digital radio by 2007.

    Elsewhere in Germany, DAB broadcasting enjoys the support of local regulators and broadcasters. In this context, it might have been wiser for MABB to address the realissues with DAB in Germany, which have nothing to do with the technology itself.

    The existing strong industry support must be corroborated by the introduction of DAB promotion on the FM network, an increase in transmission power to improve indoor reception and an increase in available spectrum in Band III. These criteria will finally allow DAB to fully succeed in a country that has heavily invested in a technology that is robust, reliable, flexible, established and ridden with opportunities for future developments, such as in the world of multimedia content delivery and telecommunications.

    Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring, President of BLM, the authority responsible for commercial broadcasting in Bavaria, explains:

    “DAB is the ideal system for the digitalisation of Radio and for the broadcast of data services. The problem does not lie in the DAB standard, but rather in the lack of consumer awareness and of effective marketing. BLM is fully committed to building widespread DAB awareness amongst German consumers.”

    Along the same lines, Prof. Siegle of IMDR, the Digital Radio Marketing Initiative, says: “There is no better system than DAB to take Radio digital. The standard was adopted in Germany in 2000, and like all new technologies, we need to allow for a certain time-span before a full market is created. DAB plays a crucial part in the world of digital technologies, and the whole industry, in Germany and elsewhere,recognises that”.

    In the UK, it is estimated that DAB radios will be in some 1.2 million homes by the end of 2004. Ian Dickens, chief executive of the UK’s Digital Radio Development Bureau says: “'In the UK, retailers are committed to DAB, manufacturers are committed to DAB, broadcasters are committed to DAB and, as a result, the radio market has been rejuvenated as more and more listeners discover the broad array of benefits DAB delivers over old analogue technology.”

    Denmark, Italy, Spain, Norway, Belgium, Switzerland, Singapore, Taiwan, Canada, just some of the countries where DAB is supported by government and legislation; where DAB services are growing in popularity; where manufacturers are eager to ship product to meet an increasing demand. To date DAB has been adopted or tested in 40 countries worldwide.

    Katja Marcuslund, responsible for Digital Radio marketing at Denmark’s Radio and Chair of the WorldDAB Marketing Committee, says: “DAB is progressing fast in Denmark. All the criteria for success are in place. We have 17 DAB-only channels – 20 by 2005 -, good indoor coverage, full political back up and DAB receivers can be found in almost all retailers. Our marketing campaign is proving very successful. DAB awareness amongst the Danish population has been rising dramatically and next year we expect to reach more than 50.000 radios sold”.

    Multi-national manufacturers such as Sony, Panasonic, Sharp, Blaupunkt, Philips, LG, Hitachi, Sanyo, Samsung, all household names in consumer electronics across the world, have DAB digital radio products in the market, with 123 types of receivers available to-date and 137 expected by year end. Major car manufacturers such as Vauxhall/Opel (General Motors) are line
    fitting DAB radios in many 2005 models. Leading broadcasters including the BBC, are embracing DAB digital radio as the way forward for audio services.

    Annika Nyberg, President of the WorldDAB Forum says: “DAB continues to grow around the world and to gather successes. More and more countries are showing their full commitment to DAB and Digital Radio and consumer awareness is growing steadily. Legislation is in place and receiver manufacturers are constantly motivated to penetrate new markets. DAB is an established worldwide reality ”For the MABB to fly in the face of so much international cross-industry support for DAB digital radio is quite extraordinary. To call for an infrastructure that already exists in the region to be dismantled in favour of an expensive and commercially unproven technology is economically dangerous. And to ignore the evangelical enthusia#sm for DAB digital radio among consumers in other parts of the world is short-sighted."

    ENDS

    For further information, please contact:
    Serena Vento
    Communications Manager
    WorlDAB Forum
    vento@worlddab.org
    Tel. +44 207 288 4641
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2004
  2. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Ort:
    Königs Wusterhausen, Am Funkerberg
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: MABB weltweit isoliert!

    ***Super!***:winken:
     
  3. Terranus

    Terranus ErdFuSt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.677
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: MABB weltweit isoliert!

    Naja, das war nicht anders zu erwarten, dass die DAB Lobby dagegen fahren muss. Deutschland ist ein großer Markt. Auf dem man allerdings bisher etwa 90 000 DAB Geräte verkaufen konnte.
     
  4. Smartie

    Smartie Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    832
    AW: MABB weltweit isoliert!

    Jetzt gibt es auch eine deutsche Übersetzung.


    DAB hat eine Zukunft!

    International abgestimmte Mitteilung des WorldDAB Forum zu der unlängst veröffentlichten Stellungnahme der Medienanstalt Berlin Brandenburg (MABB).

    London, 1. Dezember 2004 – Die Medienanstalt Berlin Brandenburg isoliert sich mit ihrer Unterstützung anderer Technologien auf Kosten von DAB Digital Radio immer mehr vom Rest Europas – und damit de facto vom Rest der Welt.
    Die für die Regulierung der Medien innerhalb der Region zuständige Anstalt hatte kürzlich dazu aufgerufen, DAB Digital Audio innerhalb der Länder zu „verschrotten“. Nach Ansicht der MABB ist die Technologie „veraltet“ und bis 2007 solle ein neuer Standard für Digital Radio eingeführt werden.
    Innerhalb der anderen Regionen Deutschlands genießt DAB die Unterstützung der lokalen Regulierungsbehörden und lokaler Sender. In diesem Zusammenhang wäre es für die MABB klüger gewesen, konkret auf die DAB-Problematik in Deutschland einzugehen, die mit der Technologie selbst nichts zu tun hat.

    Die nach wie vor ungebrochene Unterstützung von DAB durch die deutsche Industrie und Wirtschaft wird durch die unlängst auf UKW ausgestrahlten DAB-Werbespots, die Erhöhung der Sendeleistung für einen verbesserten Indoor-Empfang und die Erhöhung des verfügbaren Spektrums in Band III noch weiter erhärtet. Damit wird sich DAB vollständig in einem Land durchsetzen können, das große Investitionen in eine außerordentlich robuste, zuverlässige, flexible und landesweit etablierte Technologie getätigt hat, die eine Vielzahl von hochinteressanten Möglichkeiten für zukünftige Entwicklungen bietet – zum Beispiel bei der Bereitstellung von Multimedia-Inhalten und bei der Telekommunikation.

    Dazu Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) als zuständige Organisation für die Beaufsichtigung des privaten Rundfunks in Bayern: „DAB ist ein ideales System zur Digitalisierung von Rundfunksendungen und zur Verbreitung von Datendiensten. Die Probleme liegen nicht im DAB-Standard selbst, sondern sind vielmehr im fehlenden Bewusstsein des Konsumenten für diese Technologie und in der wenig effizienten landesweiten Vermarktung von DAB zu suchen. Die BLM hat es sich vor diesem Hintergrund zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein und die Akzeptanz der deutschen Endverbraucher für die DAB-Technologie nachhaltig zu fördern.“

    Ähnlich äußert sich auch Prof. Siegle von der Initiative Marketing Digital Radio (IMDR): „Es gibt heute für eine effiziente Digitalisierung des Rundfunks kein besseres System als DAB. Der Standard wurde im Jahr 2000 in Deutschland eingeführt und wie bei allen neuen Technologien ist hier natürlich auch eine gewisse Übergangszeit erforderlich, bis der gesamte verfügbare Markt vollständig durchdrungen ist. DAB spielt innerhalb der digitalen Technologiewelt eine außerordentlich wichtige Rolle, was von der gesamten Industrie in Deutschland und in den anderen Ländern auch so gesehen und anerkannt wird.“

    Im Vereinigten Königreich gehen Schätzungen davon aus, dass bis Ende des Jahres nicht weniger als 1,2 Mio. Haushalte über ein DAB-Radio verfügen werden. Dazu Ian Dickens, Chief Executive des britischen Digital Radio Development Bureau: „Bei uns im Land ist die Akzeptanz und Begeisterung für DAB bei Händlern, Herstellern und Sendern enorm. Dies führte zu einer nachhaltigen Verjüngung unserer Zielgruppen, da sich mittlerweile immer mehr Hörer von den vielfältigen Vorteilen von DAB gegenüber der traditionellen Analogtechnologie überzeugen konnten.“

    Dänemark, Italien, Spanien, Norwegen, Belgien, die Schweiz, Singapur, Taiwan oder Kanada: Das sind nur einige der Länder, in denen DAB auf breite Zustimmung durch Politik und Gesetzgebung stößt, wo DAB-Dienste ständig an Beliebtheit gewinnen und in denen sich die Gerätehersteller einer kontinuierlich steigenden Nachfrage gegenübersehen. Bis heute wurde die DAB-Technik in weltweit 40 Ländern eingeführt oder getestet.

    Katja Marcuslund, verantwortlich für die Vermarktung von Digital Radio in Dänemark und Vorsitzende des WorldDAB Marketing Committee, zur Situation in Dänemark: „DAB hat sich bei uns im Land sehr schnell durchgesetzt und heute sind alle wichtigen Erfolgskriterien installiert. Wir verfügen in Dänemark über insgesamt 17 eigenständige DAB-Kanäle – bis 2005 wird diese Zahl auf 20 anwachsen – eine gute Indoor-Abdeckung, volle Unterstützung von Seiten der Politik und ein breites Angebot an DAB-Receivern in fast allen Outlets des Landes. Unsere Marketing-Kampagne hat sich dabei als sehr erfolgreich erwiesen: Das Bewusstsein für die Vorteile von DAB innerhalb der dänischen Bevölkerung ist in jüngster Vergangenheit enorm gestiegen und wir werden im nächsten Jahr mehr als 50.000 DAB-Radios verkauft haben.“

    Mittlerweile haben alle multinationalen Hersteller wie Sony, Panasonic, Sharp, Blaupunkt, Philips, LG, Hitachi, Sanyo und Samsung – alles weltweit äußerst renommierte Namen als Anbieter hochwertiger Unterhaltungselektroniksysteme – DAB-Endgeräte in ihren Programmen und bieten heute dem Konsumenten insgesamt 123 verschiedene Receiver-Modelle, und diese Zahl wird bis zum Ende des Jahres voraussichtlich noch auf 137 ansteigen. Im OEM-Bereich rüsten wichtige Fahrzeughersteller wie Vauxhall/Opel (General Motors) viele ihrer Fahrzeuge des Modelljahres 2005 bereits ab Werk mit DAB-Radios aus. Und auf der Senderseite begrüßen so wichtige Programmanbieter wie die britische BBC DAB Digital Radio als hochinnovatives Medium zur Weiterentwicklung der angebotenen Audio-Dienste.

    Dazu Annika Nyberg, Präsidentin des WorldDAB Forum: „DAB wächst heute weltweit immer weiter und sammelt dabei immer mehr Erfolge. Die Zahl der Länder, die DAB und Digital Radio erfolgreich einführen, steigt dabei ständig; damit verankert sich diese Technologie mit ihren vielfältigen Vorteilen auch zunehmend in den Köpfen der Endverbraucher. Die erforderlichen gesetzlichen Grundlagen wurden mittlerweile geschaffen und die Endgerätehersteller verfügen damit über eine sichere Grundlage durch Abdeckung neuer Märkte. DAB ist heute weltweit schlichtweg eine auf breiter Ebene etablierte Realität.“
    Der Vorstoß der MABB gegen eine derart etablierte internationale und branchenübergreifende Unterstützung für DAB Digital Radio ist ungewöhnlich und der Ruf nach einem Abbau einer in der Region bereits bestehenden Infrastruktur zu Gunsten einer teuren Technologie, deren Leistungsfähigkeit im kommerziellen Einsatz bisher noch nicht nachgewiesen werden konnte, ist wirtschaftlich gefährlich. Das Ignorieren der Begeisterung des Endverbrauchers für DAB Digital Radio in anderen Teilen der Welt kann nur als kurzsichtig bezeichnet werden.

    ENDE

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Serena Vento
    Communications Manager
    WorldDAB Forum
    vento@worlddab.org
    Tel. +44 207 288 4641
     
  5. Smartie

    Smartie Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    832
    AW: MABB weltweit isoliert!

    Das scheint ja ein gigantisches Eigentor zu sein was die MABB dort geschossen hat. Jetzt widerspricht sogar noch die technische Kommission der Landesmedienanstalten. Die MABB scheint ja wohl die Inkompetenz hoch 3 zu sein. Für so einen Mist würde jeder Manager in einem privaten Unternehmen gefeuert.

    http://www.bayerndigitalradio.de/download/bdr_pressemeldungen/pm_041125_tklm.pdf
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dezember 2004
  6. Andalus

    Andalus Senior Member

    Registriert seit:
    25. März 2002
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Südöstlich von München
    AW: MABB weltweit isoliert!

    Ich finde es aber dennoch nicht schlecht, dass die MABB die Probleme mal angesprochen hat. Vielleicht fühlen sich die Verantwortlichen mal insoweit auf die Füße getreten, dass sie diese Probleme nun wirklich bald mal beseitigt. Wenn man mal die Beteiligten (v.a. Bundeswehr) an einen Tisch holt, sollten die Probleme nicht allzu schwer zu beseitigen sein. Wenn man die BW dazu kriegt, den Bereich im K13 aufzugeben, könnte man relativ kurzfristig die Sendeleistungen im K12 erhöhen und den K13 gleich für bundesweite Ensembles nutzen. Noch bevor man K11 mühsam frei machen musste.
     
  7. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Ort:
    Königs Wusterhausen, Am Funkerberg
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: MABB weltweit isoliert!

    Wieso? Treffender konnte man doch den Zustand von DAB nicht beschreiben!

    Genauso sehe ich das auch. Und falls die nun angegangen werden, diese
    Probleme, kann ich mein ganzes DAB-Equipment doch noch ein paar Jahre verwenden!

    :)
     
  8. Smartie

    Smartie Silber Member

    Registriert seit:
    19. Juni 2004
    Beiträge:
    832
    AW: MABB weltweit isoliert!

    @ Andalus und PapaJoe

    Wenn ich mir diesen Text so ansehe, dann ist die MABB unter dem Herrn Hege ja wohl einer der Hauptverursacher der Misere. Was ist denn an dieser Scheinheiligkeit so prima?

    .............................................................................................

    Warum greift die MABB zur DAB-Säge?

    Die Beete mit der aufkeimenden Saat des digitalen Hörfunks zu zertrampeln
    ist keine Heldentat, die es verdient, mit dem Durchschlagen eines gordischen
    Knotens verglichen zu werden. Eine Untat zur Unzeit ist der Versuch der
    MABB, Digital Radio zu diffamieren und zu Grabe zu tragen, begründet mit
    teilweise unzutreffenden Behauptungen, die aus dem Zusammenhang gerissen
    sind, und Scheinargumenten.

    Sich zu Lasten von Vorkämpfern der Digitalisierung des Hörfunks zu
    profilieren, die eigene Verantwortung mit dem Mantel des Schweigens zu
    bedecken, in Zeiten der Entscheidung und der Meinungsbildung in Deckung zu
    bleiben, dann aber, wenn Schwierigkeiten sichtbar werden, den Pro-Aktiven in
    den Rücken zu fallen, nennt man scheinheilig.

    Wo war die MABB bei der Vorbereitung der internationalen Wellenkonferenz,
    als auf Einladung des BMWA Sendeleistung und die Frequenzen für DAB beraten
    und empfohlen wurden?

    Sie hat geschwiegen und keinen der Netzbetreiber unterstützt, die
    Sendeleistungen verlangt hatten, mit denen der DAB-Empfang in Gebäuden mit
    UKW gleichziehen kann.

    Was hat die MABB getan, um jungen Hörfunkunternehmen eine Chance für einen
    Start zu geben? Im euphorischen Hochgefühl eines vorläufigen DVB-T-Erfolgs
    hat sie die Fördermittel rigide herunter gefahren und das Geld für Digitales
    Fernsehen ausgegeben. Sie bedient damit denjenigen kleinen Bruchteil der
    Bevölkerung, der weder Kabel noch Satellit nutzt, baut einen dritten
    redundanten Übertragungsweg auf, der altbekannte Flimmerkastenbilder
    anliefert. Zu der Nachhaltigkeit dieser als Zukunftsinvestition verkauften,
    vom Europäischen Gerichtshof möglicherweise bald als Wettbewerbsverzerrung
    einzustufenden Geldversenkung äußert sich die MABB nicht.

    Hat sie Anreize für neue inhaltliche Angebote geschaffen, die Kreativität
    von Programm-Schaffenden angestachelt, innovative Betätigungsfelder
    gefördert, den Spin-off neuer Unternehmen ausgelöst, der Medienwirtschaft
    Wachstumschancen eröffnet oder Perspektiven bei der Ausgestaltung digitaler
    Medien angeboten?

    Bäume zu fällen ist spektakulärer als Bäume zu pflanzen. Den Rücken krumm zu
    machen, um junge Pflanzen bis zur eigenständigen Überlebensfähigkeit zu
    pflegen, ist anstrengend. Dass sich die MABB an dieser Hege und Pflege nicht
    beteiligen will, ist ihr unbenommen, sie ist bekanntlich eine staatsferne
    Einrichtung und damit in besonderer Weise dem Gemeinwohl verpflichtet. Dass
    die MABB in diesem Zusammenhang der Kommerzialisierung des Hörfunks das Wort
    redet, es als Konstruktionsfehler betrachtet, dass bei Digital Radio die
    Verschlüsselung, sprich: die Benutzung gegen Minutenentgelt-Abrechnung
    vernachlässigt worden sei, qualifiziert allerdings die Mitglieder ihrer
    Gremien eher für Vorstandsposten von Mobilfunkbetreibern. Springt etwa die
    MABB diesen Unternehmen auf der Suche nach dem Return hoher Kosten für
    UMTS-Lizenzen zur Seite?

    Technologische Innovationen im Massenmarkt elektronischer Produkte brauchen
    Zeit. Als die MABB grünes Licht zur Ausschreibung von
    DAB-Frequenzzuteilungen gegeben hatte, lag Zahlenmaterial vielfältiger
    Produkte vor; war der MABB etwa unbekannt, dass der UKW-Hörfunk 30 Jahre,
    das Fernsehen 30 Jahre, das Farbfernsehen 25 Jahre, die CD 9 Jahre Zeit
    benötigt haben, bis die Hälfte der Verbraucher das Produkt angenommen
    hatten?

    Das Krachen fallender Bäume mag jenen wie Musik klingen, die ihre verfehlte
    Medienpolitik zu kaschieren suchen, und auf diese Weise einen Ersatz für
    fehlende Programmvielfalt auf Digital Radio schaffen wollen. Die
    Verantwortlichen sollten aber wissen, dass Berlin-Brandenburg nicht
    Deutschland ist und Deutschland nicht Europa, das einhellig den neuen
    digitalen Hörfunkstandard DAB einführt und dabei ideenreich fördert
     
  9. Andalus

    Andalus Senior Member

    Registriert seit:
    25. März 2002
    Beiträge:
    322
    Ort:
    Südöstlich von München
    AW: MABB weltweit isoliert!

    @Smartie:
    Weil man vermutlich den Verantwortlichen, die DAB einführen wollen, noch nicht oft genug auf die Füße gestiegen ist, sonst hätte sich schon längst mal was positives getan in der Richtung.
     
  10. dam72

    dam72 Silber Member

    Registriert seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    669
    AW: MABB weltweit isoliert!

    Hallo,

    wenn sich eine Technik -> DAB, die eine jahrzehntelange und starke Lobby hinter sich hatte, nicht im deutschen Markt durchsetzen kann, dann sollte man diese wirklich überdenken. Dies hat die MABB getan, und das finde ich gut so.

    Wenn ein Markt nicht will, dann will er eben nicht. Mit Gewalt kann man nichts erzwingen, und das wollen die Pro-DAB Befürworter. Ich sage, dass wird nicht gelingen, auch wenn DAB eine gute technische Lösung darstellt.

    Ich erinnere, damals als die Videorekorder im kommen waren, hiess es Beta ist die Technik der Zukunft und wird sich durchsetzen... Pustekuchen, das schlechtere VHS hat sich durchgesetzt. Der Markt/Käufer entscheidet und nicht das voreingenommene Pro-DAB, was eigene Interessen durchbringen will! :winken:

    gruss dam72
     

Diese Seite empfehlen