1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Möglichst heller LED-Beamer (günstig, nicht auf Bildqualität aus)?

Dieses Thema im Forum "Plasma, LCD, OLED & Projektor" wurde erstellt von Tobias Claren, 17. Juni 2019.

Schlagworte:
  1. Tobias Claren

    Tobias Claren Silber Member

    Registriert seit:
    25. Juli 2001
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    28
    Technisches Equipment:
    Vu+ Uno4K, Sony XD9305 65", HTC Vive
    Anzeige
    Hallo.

    Mir geht es hier nicht um Bildqualität im Wohnzimmer, dafür soll es ein 65" OLED sein.
    Auch die Auflösung ist nicht wichtig.


    Sind die Wimius T4, T7 bzw. "P18" oder P20" DIE hellen günstige LED-Beamer, oder gibt es noch Geräte mit mehr ANSI-Lumen?
    Für den T4 3800, P18 4500 und P20 5000 Lumen. Sind die Werte real? Der P20 mit 1080p und 70.000h statt bei kleineren 20.000h.

    Die 4500 Lumen des "P18" entsprächen einem Sony VPL-CW255, den Ich aber ungern "outdoor" einsetzen will.
    Außerdem hat so ein Beamer mit Bogenlampe einen über 2,5x höheren Stromverbauch, "vorheizen" und abkühlen, und ist empfindlich wenn er läuft...

    Laufen die alle (auch von anderen Herstellern) mit 12V? Oft findet man zwar "100-240V", aber z.B. bei Amazon die Angabe eines "Netzteil".
    Also eigentlich nicht einfach nur "100-240V".
    Und wenn es 12V sind, gehen auch die 10,8V einer leeren Autobatterie (ja, nicht gut so weit runterzugehen bei Blei) bis 13,4V (laufende Lichtmaschine)?
    Oder 10,8V bis 12,6V, was auf einem Lithium-Packet steht.
    Das wäre zumindest direkter als ein USB-Powerpack, z.B. Anker, so mit einem QC3-Tester zu manipulieren, dass es 12V ausgibt.
    Die Spannunswandlung von 3,7V auf 12V kostet ja auch noch mal Energie.
    In dem Pack sind die 3,7V-Akkus so parallel und seriell verdrahtet dass es 10,8V-12,6V sind.


    Gibt es dann auch eine DIY-praktikable Lösung eine Optik vorzusetzen die das Bild bei gleicher Größe auf größeren Projektionsabstand bringt?
    Entweder eine Zusatzlinse, oder eine komplette Alternativoptik. Da dachte Ich auch an die Möglichkeiten des 3D-Druck.