1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 15. Dezember 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.172
    Anzeige
    München - Weihnachten ist Bescherung für die Märchenfreunde im Ersten: Denn die ARD lässt mit der neuen Reihe "Sechs auf einen Streich" die phantasievolle Welt der Gebrüder Grimm im Weihnachtsprogramm wieder lebendig werden.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. coralie

    coralie Junior Member

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    118
    Ort:
    da wo die Sonne scheint
    Technisches Equipment:
    Humax Fox 2mal,Humax BTCI 5900,Humax 9700, Humax 1000 ,Technisat s2,Triax Antenne 1,10 Durchmesser,DNT Spiegel 1,25 Durchmesser,Philips Garbo Matschline Projektor,Toschiba S 20 Projektor,
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    was ist nun daran anderst als an den anderen märchen?schöne gez-gelder.
     
  3. Kellerkind

    Kellerkind Wasserfall

    Registriert seit:
    30. März 2004
    Beiträge:
    7.283
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    Du hast es schon gesehen? Toll.
    Die TV-Spielfilm ist aus dem Häuschen, weil die Filme wirklich gelungen sein sollen.
     
  4. ange-noa-noa

    ange-noa-noa Neuling

    Registriert seit:
    26. Dezember 2008
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Pforzheim
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? - Die Macher der Märchenreihe Sechs auf einen Streich!
    Dieser Eindruck macht sich bei mir breit, nachdem ich nun 5 der 6 Verfilmungen angesehen und sie heute Vormittag noch einmal in Vergleich stellen konnte mit der alten DDR Verfilmung von Schneeweißchen und Rosenrot. Nun wurde mir erst recht deutlich, was ich so stark an den Neuauflagen vermisste: nicht nur die Treue zum Original fehlt den Neubearbeitungen, sondern auch die psychologische Tiefe. Die meisterhaft in Szene gesetzten Dimensionen des Innenlebens der alten Verfilmungen werden von den Machern der Neuinszenierungen scheinbar nicht erkannt. Für mich entsteht der Eindruck einer schnellen Umsetzung mit vielen Effekten, jedoch ohne Reflexion auf das, wofür Märchen ursprünglich erzählt wurden: als psychologische Hilfe im Alltag. "Hauptsache es verkauft sich gut" - dieser Satz drängt sich mir hier auf und raubt mir die Lust diese Märchen ein zweites Mal anzusehen.
    Vielleicht wäre es von Vorteil gewesen, wenn sich die Produzenten zuvor selbst mit den Botschaften der Märchen, z.B. über Sekundärliteratur von Eugen Drewermann auseinandergesetzt hätten.
    Es hat durchaus einen tieferen Sinn, wenn das Böse personifiziert dargestellt und nicht verharmlost wird. Die Verharmlosungstendenz ist in den neuen Bearbeitungen leider unübersehbar. Doch wir tun unseren Kindern keinen Gefallen, wenn wir ihre eigenen Wahrnehmungen über die Grausamkeit der Welt, oft im eigenen Umfeld für Lügen erklären. Sie werden verunsichert und die Fremdbestimmung kann noch besser greifen.
    Ein Märchen im traditionellen Sinn entstand aus Beobachtungen der Lebensumwelt, war oft als Lebenshilfe für Erwachsene gedacht und sollte keine süßliche Verklärung und Lebensflucht sein.
    Befreiung aus der elterlichen Umklammerung, Bevormundung und Unterdrückung, über das Bestehen von Gefahren und Prüfungen, die oft mit neuen, ungewöhnlichen Methoden gelöst werdern (d.h. eine Befreiung von den durch die Eltern errichteten Denkblockaden) führt schließlich zum eigenverantwortlichen Leben des/der Protagonisten/in. Dies kommt bei "Sechs auf einen Streich" entschieden zu kurz. Hier werden Eltern geschont, nicht Kinder ermutigt und bestätigt.
    ange-noa-noa
     
  5. amsp2

    amsp2 Wasserfall

    Registriert seit:
    6. Mai 2004
    Beiträge:
    7.890
    Ort:
    ----------
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    So ist es. Zeit nimmt man sich allerdings allgemein nicht mehr. Teilweise wirkte das alles auch zu modern.
     
  6. Thaddäus

    Thaddäus Wasserfall

    Registriert seit:
    23. August 2008
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Bikini Bottom
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    Im Vergleich zu den alten Filmen waren die "6 auf einen Streich" - Märchen wirklich nichts. Obwohl bei den alten Filmen die Papprequisiten mehr als deutlich zu erkennen waren wurden sie mit so viel Liebe gespielt, dass ich mich jedes Mal darüber freue, wenn eines der Märchen im TV läuft. Allen voran: "Frau Holle" mit Lucie Englisch und Adi Adametz. Über die schauspielerische Leistung von Adi Adametz (Witwe Berta) und ihrer Tochter Iris Mayer (Pechmarie) könnte ich mich jedes Mal amüsieren. Die verkörperten die Dämlichkeit dieser beiden Charaktere so toll, dass man ihnen das ernsthaft abkauft.
    Umso enttäuschter war ich über die Neuverfilmung. Die Frau Holle - Computerwelt und die ganze Umsetzung des Märchens gefielen mir nicht sonderlich. Dazu diese computeranimierten Tiere und die Abwandelung der Geschichte - das war alles von den alten Märchen weit entfernt.
    Die restlichen Märchen der Reihe waren OK, nur "Frau Holle" hat mich ernsthaft enttäuscht. An die alten Märchenfilme kamen die aber auch bei Weitem nicht ran, auch wenn die technische Umsetzung nahezu perfekt war.
    Worüber ich mich nur noch köstlich amüsiert habe: Andrea Sawatzki als böse Stiefmutter in "Brüderchen udn Schwesterchen" - da gabs wohl auch keine bessere Wahl.

    Auch die Neuverfilmungen vom ZDF haben mir nicht wirklich gefallen - mit einer Ausnahme: "Hänsel und Gretel" mit Sibylle Canonica als böse Hexe. Der Film kam ohne große Tricks aus und war überzeugend gespielt. Der gefiel mir fast sogar noch besser, als die Verfilmung von 1954.
     
  7. Sebastian2

    Sebastian2 Guest

    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    Manchmal habe ich echt das Gefühl hier wird krampfhaft nach Gründen gegen die GEZ gesucht.
    Als ob es so ungewöhnlich ist alte Märchen neu zu verfilmen.
    Das wurde schon vor Jahren gemacht und wird auch immer wieder gemacht werden.

    Mal abgesehen davon das es auch viele andere teils schlimmere sachen gibt die "wir" allein durch die filmförderung bezahlen.

    Ich persönlich fand die neu verfilmungen jedenfalls anguckbar.
    Zwar kommt nichts an die alten heran.
    Aber das hat man früher sicherlich auch schon gesagt wo von schwarz/weiß auf farbe umgedreht wurde ;).
     
  8. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.703
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    Wir haben uns das "Tapfere Schneiderlein" und "König Drosselbart" angeguckt, ich fands nett...
     
  9. kringe3

    kringe3 Wasserfall

    Registriert seit:
    25. Dezember 2006
    Beiträge:
    8.758
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    Ich hab mir gar nichts angegcukt war aber auch sehr nett:D
     
  10. Maik

    Maik Talk-König

    Registriert seit:
    20. Januar 2001
    Beiträge:
    5.318
    Ort:
    Deutschland
    AW: Märchenstunden im Ersten: Sechs auf einen Streich

    Ich konnte den Neuverfilmungen auch nichts abgewinnen.
    Und schaue daher weiter die Filme aus den DEFA Zeiten.

    Gruß
    Maik
     

Diese Seite empfehlen