1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Love & Mercy

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 11. Oktober 2015.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.898
    Zustimmungen:
    567
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Biopic über den kalifornischen Musiker Brian Wilson, der Hits schrieb wie "Good Vibrations" und "Wouldn’t it be Nice". Mitte der 1960er: Die Beach Boys gehören zu den weltweit erfolgreichsten Bands, mit ihrem Surf-Sound sind sie Dauergäste in den Charts. Ihre Beliebtheit verdanken die Jungs nicht zuletzt dem kreativen Input Brians (Paul Dano), der ein hohes Ziel vor Augen hat: das große Konzeptalbum "Pet Sounds", ein zusammenhängendes Kunstwerk anstelle von separaten Hits. Doch die Beach Boys straucheln unter dem Druck, den die Arbeit am Magnum Opus bedeutet, zumal Brian auch noch zunehmend den Drogen verfällt und unter seinem autoritären Vater Murry (Bill Camp) leidet. Zu Beginn der 1990er ist Brian (jetzt: John Cusack) geistig und körperlich am Ende, wird durch seinen Vormund Dr. Eugene Landy (Paul Giametti) kontrolliert, der dazu bewusst überdosierte Medikamente einsetzt. Landy passt es gar nicht, dass Brian der Autoverkäuferin Melinda Ledbetter (Elizabeth Banks) näherkommt…


    MEINE KRITIK: Dieser Film wird in zwei Zeitebenen erzählt, einmal in den 60zigern der großen Beach Boys Zeit und die zweite Ebene spielt Ende der 80ziger Jahre! Der Film, ist originell und gibt den Zeitkolorit dieser Epoche klasse wieder! Vor allem die Darstellungen von Paul Dano als junger Brian Wilson und endlich auch mal wieder John Cusack, als körperliches und geistiges Wrack 20 Jahre später sind erwähnenswert. Den Cast komplettieren eine charmante und am Ende resolute Elizabeth Banks und ein herrlich, bitterböser Paul Giamatti als Brians Vormund. Der Film ist nicht nur für Fans dieser Zeit, der Beach Boys Musik, sondern auch für Freunde guter Filme insbesondere starker Biopics einen Blick wert! 7/10

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen