1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Lohnt HDTV zur WM?

Dieses Thema im Forum "HDTV - Die Zeitschrift" wurde erstellt von inwa, 4. Mai 2006.

  1. inwa

    inwa Junior Member

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    94
    Anzeige
    HDTV ist meist nicht schärfer als PAL ermöglicht aber den totalen Kopierschutz

    Auch wenn die Fußball WM nur im Bezahlfernsehen in HDTV zu sehen ist, erhofft sich die Elektronikbranche dennoch einen Schub für das neue Format mit dem auch der Kopierschutz HDCP etabliert werden soll, der Aufnahmen in allen Qualitäten unterbinden kann. Werden alle gängigen PAL Auflösungen mit allen HDTV Auflösungen verglichen, ist die HDTV Auflösung nach Bildpunkten um den Faktor 1,66 bis zu 11 mal höher. Wie auch die im Anhang befindlichen Bilder zeigen lohnt sich HDTV für Schätzungsweise 90% der Zuschauer dennoch nicht. Denn das Auflösungsvermögen des Auges ist begrenzt. Fernseher mit höherer Auflösung liefern zudem meist deutlich schlechtere PAL Bilder als PAL Fernseher.

    Im BET-Broadcast-Fachwörterbuch ist zu lesen, dass die Einführung von HDTV nicht das Ziel verfolgt, dass das Bild schärfer wird. Rechnet man die Angaben der Fachzeitschrift FERNSEH- UND KINO-TECHNIK um, ist HDTV ist nur dann schärfer und detailreicher, wenn in einem Abstand zugeschaut wird, der deutlich unter dem 3fachen der Diagonalen eines 16:9 TVs liegt. Bei einem 16:9 TV mit 80 cm Bilddiagonale (32 Zoll) sollte also deutlich unter 2,40 Metrer zugeschaut werden, damit HDTV sich lohnt. Prof. Dr.-Ing Martin Rieger gibt einen Abstand vom 2,5fachen der Diagonalen an, an dem die höhere Auflösung nicht zu sehen ist.

    Wie alle Untersuchungen zeigen, besteht zudem eine erhebliche Schärfetoleranz. In dem Script der Vorlesung Medientechnik von Prof. Rieger ist auch nachzulesen, dass im Videobereich zusätzlich eine Technik zur Steigerung des Schärfeeindrucks verwandt wird, die sich Randverstärkung oder Kantenanhebung nennt. Jedes günstige TV bietet heute die Möglichkeit, so mittels Regler die Schärfe zu steigern. Meist sind TV-Bilder aber bereits optimal geschärft, so dass eine weitere Anhebung sich negativ auf die Bildqualität auswirken kann. Die Brillanz läßt sich meist besser steigern, in dem die Bildhelligkeit leicht reduziert und der Kontrast leicht erhöht wird. Die zu empfehlenden Einstellungen sind aber von Gerät zu Gerät unterschiedlich.

    Im Gegensatz zu Röhrenfernsehern haben viele 16:9 Flachbildschirme nur eine 480 Zeilen Auflösung. Hier sollte der Betrachtungsabstand etwas höher als bei Geräten mit PAL Auflösung gewählt werden. Optimale Qualität erreicht ein TV Bild mit guten PAL Bildern dann, wenn keine Pixel mehr zu erkennen sind. In der Regel ist dies bereits aus einer Entfernung vom 2,5fachen der Diagonalen eines 16:9 PAL TVs der Fall. Normalerweise wird aber aus einem höhern Abstand zugeschaut.

    Die Sender täten also besser daran optimale PAL Qualität anzubieten, statt 3. klassieges HDTV. Nach Einschätzung Wolfgang Graf, Geschäftsfeldleiter des Bereich Fernsehen des Institut für Rundfunktechnik ist PAL derzeit besser als HDTV. Denn mit jedem Schwenk verliert das Premiere HDTV Fußballbild an Schärfe. Da mangelt es wohl an Datenraten.

    Schon heute lässt sich für 16:9 Zuschauer gegenüber einer schlechten digitalen Letterbox Ausstrahlung die Auflösung ganz ohne HDTV um bis zu zwei mal erhöhen. Billiger wäre es allemal. Viele Sender sparen an Datenraten wo sie können. MTV liefert selbst seinen analogen Zuschauern Bilder ins Haus, die an das VHS Format erinnern lassen. Zwar läßt der MPEG4 Standard mit dem HDTV gesendet wird, eine stärkere Kompression zu als MPEG2, mit dem der heutige Fernsehstandard PAL ausgestrahlt wird, doch mit der Hälfte der Datenraten, die bei der Premiere Fußballübertragung nur für 3 klassieges HDTV reichen, lässt sich PAL im MPEG2 Standard in erstklassiger Qualität übertragen.

    Nur Premiere strahlt derzeit 3 HDTV Kanäle aus. Der Empfang kostet 55,-- Euro im Monat, da das normale Programm mitabonniert werden muss. Wenn überhaupt, werden die Sender erst langfristig HDTV anbieten. Auf HDTV Fernsehern sieht 99,9% des Programms nicht gut aus, da PAL hochgerechnet werden muss. Nur wenige sehr teure HDTV Fernseher bieten auch eine gute PAL Qualität. Wie alle Test immer wieder zeigen, gelingt es überhaupt nur wenigen Flachbildschirmen mit der Qualität von Röhrenfernsehern mitzuhalten.
    Wer ein HDTV Gerät kauft, verzichtet auf sein bezahltes Recht auf Privatkopie gemäß § 53 Urheberrecht. Die Privatkopie wird über die Geräte- und Leermittelabgabe vergütet. Diese beträgt z.B. für einen DVD Brenner

    9,21 Euro und für einen DVD Rohling rund 17 Cent. Auf betreiben des Lobbyverbands BITKOM plant die Bundesregierung die Abgabe auf maximal 5% des Gerätespreis deckeln. Verwertungsgesellschaften wie die GEMA fürchten um 50 - 80% ihrer Einnahmen, die diese an Urheber, z.B. an Journalisten, ausschütten. Die Pläne nutzen also weder den Urhebern noch den Zuschauern, die allenfalls die Geräte ein paar Euro günstiger erhalten. Im Gegenzug soll das Umgehen eines Kopierschutzes nach Regierungsplänen zukünftig sogar mit bis zu einem Jahr Haft bestraft werden.

    (EDIT: Vorschaubilder eingefügt / Hinweis für Modemnutzer: 100 kb brauchen ca. 20 - 30 Sekunden. Es gibt während des Bildaufbaus aber oft schon was zu lesen, falls der Browser den Aufbau der Bilder darstellt.)

    Im Internet finden sich zahlreiche hanebüchende HDTV - PAL Vergleiche . Z.B.: vom

    Hifi Regler
    [​IMG]
    Bild in Orinalauflösung (345 kb)
    HQ Version (520 kb)


    vom WDR
    [​IMG]
    Bild in Orginalauflösung (157 kb)
    HQ Version (348 kb)



    und von Premiere
    [​IMG]
    Bild in Orinalauflösung (111 kb)
    HQ Version (211 kb)


    Das HDTV für schätzungsweise 90% der Zuschauer keinen Qualitätsvorteil bringt, verdeutlichen diese Bilder (am besten die höchste Monitorauflösung einstellen):

    HDTV-PAL Vergleich
    [​IMG]
    Bild in Orginalauflösung (356 kb)
    HQ Version (665 kb)


    Weiterer HDTV - PAL Vergleich
    [​IMG]
    Bild in Orginalauflösung (216 kb)
    HQ Version (505 kb)


    Gute und schlechte PAL Qualitäten
    [​IMG]
    Bild in Orginalauflösung (645 kb)
    HQ Version (1,2 MB)


    Digitale Pixelwüsten - Erstlassiges PAL
    ][​IMG]
    Bilder in Orinalauflösung (168 kb)
    HQ Version (312 kb)

    Was ist Schärfe? (1)
    [​IMG]
    Bild in Orinalauflösung (602 kb)
    HQ Version (1,07 MB)


    Was ist Schärfe? (2)
    [​IMG]
    Kontrast versus Auflösung (161 kb)
    HQ Version (402 kb)


    * Weitere Informationen und Quellen
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Oktober 2006
  2. inwa

    inwa Junior Member

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    94
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Optimaler Betrachtungsabstand


    * PAL 16:9 (anamorph) oder 4:3 unvergößert auf 16:9 PAL TVs = 2,5 - 3fache der Bilddiagonalen

    * Alle PAL Formate auf 4:3 PAL TVs = 3 - 3,5fache der Diagonalen des TVs

    Angabe der Bilddiagonale in Zoll x 2,54 = Bilddiagonale in cm

    16:9 Bilddigonale x 0,49 = Bildhöhe

    4:3 Bilddiagonale x 0,6 = Bildhöhe

    Diagonale für 16:9 Beamer = Bildbreite x 1,15 = Bildhöhe : 0,49
    Diagonale für 4:3 Beamer = Bildbreite x 1,25 = Bildhöhe : 0,6

    Oft haben Beamer eine PC Auflösung von z.B. 600 Zeilen. Die Umrechnung kann wie bei den HDTV Fernseher zu teils erheblichen Einbußen an Bildqualität führen. PAL Beamer sollen am besten eine Auflösung von 576 Zeilen haben.

    Link:

    *vis-technik.bayern: Fernseher (TV) - Tipps zur richtigen Aufstellung





    4:3 versus 16:9

    Das das 16:9 Format in der Regel mehr beschneidet als das 4:3 Format sieht man an hier:

    * Bonner Kinemathek: Die wichtigsten Bildformate im Kino

    *Normalformat: Höhe : Breite = 1:1,37 entspricht etwa 4:3

    *Breitwand: Höhe : Breite = 1:1,66 ('Europäisches Breitwand') liegt zwischen 3:2 und 16:9, entspricht aber 16:9 auf einem 4:3 TV, da hier etwas mehr Bildinformationen dargestellt werden, die auf 16:9 TVs im nicht sichtbaren Bereich verschwinden.

    *Breitwand: Höhe : Breite = 1:1,85 ('Amerikanisches Breitwand') liegt über 16:9

    *'Cinemascope' (1) bzw. Panavision ®: Höhe : Breite = 1:2,35

    *'Cinemascope' (2) bzw. Panavision ®: Höhe : Breite = 1:2,55


    * Quadrat - Höhe : Breite = 1:1

    * 4:3 - Höhe : Breite = 1:1,33

    * DIN A4, etc - Höhe : Breite = 1:1,41

    * 3:2 (Standard Fotoformat) - Höhe : Breite = 1:1,5

    * 16:9 auf 4:3 TVs - Höhe : Breite = ca. 1:1,67

    * 16:9 - Höhe : Breite = 1:1,78

    Bei gleicher TV Höhe bietet ein 16:9 Gerät 25% mehr Fläche als ein 4:3 Gerät. Bei gleicher Breite bietet ein 4:3 Gerät 25% mehr Fläche als das 16:9 Gerät. Da auf einem 4:3 mehr Bildinformationen gezeigt werden als auf einem 16:9 Gerät nehmen die schwarzen Letterbox "Balken" jedoch nur rund 20% der Bildfläche ein. Umgekehrt werden auch bei 4:3 Sendungen, wenn nicht vergrößert wird, auf einem 16:9 Gerät etwas mehr Informationen dargestellt, so das auch hier die "Letterbox-Balken" links und rechts nur rund 20% der Bildfläche des TVs ausmachen. Da 16:9 leider noch häufig "Letterbox" gesendet wird, also 4:3 mit "Balken" hat ein 4:3 TV den Vorteil, dass immer aus dem selben Betrachtungsabstand etwa die selbe Qualität zu sehen ist.

     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2006
  3. inwa

    inwa Junior Member

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    94
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Zitate:

    Röhrenfernseher

    Bislang galt: Röhrenfernseher waren in Sachen Bild besser als Fernseher mit Flüssigkristallanzeige. Das hat der letzte Farbfernsehertest 10/2004 gezeigt. Inzwischen haben die Hersteller nachgelegt. Mit Erfolg: Einzelne Flach-Fernseher können nun mit Röhrengeräten mithalten. Doch ein Nachteil bleibt: Sie sind teurer. Vorteil demgegenüber: LCD-Fernseher sind flacher und leichter als Röhrengeräte.
    http://www.stiftung-warentest.de/online/bild_ton/meldung/1241496/1241496.html

    Die klassische Bildröhren-Technik liefert erfahrungsgemäß Top-Bilder. Röhren-TVs sind erste Wahl, wenn viel Bildqualität für wenig Geld gefragt ist. - video (10/2005 Seite 66).

    HDTV Geräte

    Über die tatsächliche Bildqualität sagt die Panal-Auflösung (...) nicht viel aus: Wie bei anderen TV-Techniken entscheidet darüber vor allem die Signalverarbeitung des Geräts. - video (10/2005 Seite 61).

    Der Test der Stiftung Warentest zeigts: Mit HDTV-Signalen kommen die Riesenfernseher in der Regel gut klar. Bei herkömmlichen PAL-Signalen überzeugen die Bilder der meisten Fernseher jedoch nicht.
    http://www.testberichte.de/testsieger/level3_fernseher_lcd_fernsehgeraete_846.html

    Die meisten Stationen senden ihr Programm im PAL-Format. Da dies eine wesentlich geringere Auflösung als HDTV besitzt, müssen die neuen Fernseher das Bild hochrechnen (interpolieren). Dabei kommt es zu unscharfen oder grob körnigen Bildern. Das Problem der Flachbild-Fernseher: Mit dem alten TV-Format kommen vor allem teure Geräte klar, da sie dafür optimiert wurden. Wer daher heute Flachbild-TV mit scharfen Bildern schauen will, muss tief in die Tasche greifen. Die Fachzeitschrift Video beispielsweise empfiehlt den Philips 37 PF 9830, dessen Preis je nach Händler zwischen 3.200 und 4.000 Euro schwankt.
    http://www.ard.de/ratgeber/multimedia/bild-ton/flachbild-lcd-plasma-fernseher/-/id=274512/nid=274512/did=370062/1bt785g/index.html

    Die Tester warnen: Wer sich von einem LCD-Bildschirm oder Plasma-TV eine Verbesserung der herkömmlichen Bildqualität erwartet, wird so gut wie immer enttäuscht. Das liege vor allem daran, dass die meisten Geräte mit dem noch vorherrschenden Bildübertragungsmodus PAL nicht zurechtkommen, das Bild ist deshalb oft relativ flau und etwas unscharf. Laut EU-Verordnung muss bis 2010 der gesamte terristische Empfang digital erfolgen, die Umstellung auf HDTV wird noch länger dauern. Gut möglich, dass bis dahin jetzt gekaufte, teure Flachbildschirme schon wieder kaputt sind.
    http://www.nachrichten.at/leben/394874

    PAL optimal

    Optimale TV-Bilder - wer will die nicht. Doch ist „PAL-optimal" (mit HDCP Kopierschutz) wirklich das, worauf die Nation kurz vor der Einführung des hoch auflösenden Fernsehens wartet? „Aber klar doch", meint Sharp und stellt sich mit seiner neuesten Gerätegeneration völlig gegen den aktuellen Trend. Statt auf mehr setzt der LCD-Pionier auf weniger Pixel. Der Hintergrund: Mit einer geringeren Auflösung soll der Sharp-Schirm exakt der europäischen TV-Norm PAL entsprechen und Bilder dieses Standards in für Flachbildschirme bislang unerreichter Qualität zeigen. Das ist prinzipiell sinnvoll, denn aller HDTV-Euphorie zum Trotz wird der PAL-Standard die deutsche Fernsehlandschaft noch für lange Zeit dominieren. Und dank seiner relativ geringen Auflösung kostet der 80-Zentimeter-Sharp weniger als viele Konkurrenten (Röhren TVs sind noch um etwa ein Drittel günstiger). (...) Natürlich waren die Tester auch gespannt darauf, ob der Sharp mit PAL optimal Auflösung bei HDTV-Signalen tatsächlich von seiner skalierungs-freundlichen Zeilenzahl profitieren kann. Und tatsächlich, das Panal servierte die HDTV-Formate (1080i/720p) in einer Präzision, wie sie dem 768-er Display der Philips-Referns nicht ganz gelang. Auch der Vergleich mit dem Loewe Xelos SL HD zeigte kein anderes Ergebnis. - video (10/2005 Seite 33).
    http://www.video-magazin.de/tv_sat/testberichte/zeilen_weise.69702.htm

    (Röhrengeräte haben immer eine PAL optimierte Auflösung)

    HDTV Kopierschutz

    Es bleibt zu hoffen, dass nicht das gesamte Programm vom Kopierverbot betroffen sein wird. - AOL
    http://www.aol.de/index.jsp?cid=1348167617&pageId=5&sg=Computer_Ratgeber_FotoVideo

    Bei allem Verständnis für die wirtschaftlichen und urheberrechtlichen Interessen der Softwarelieferanten und Rechteinhaber - wir lehnen einen Kopierschutz ab, der die Handlungsfreiheit des Verbrauchers unverhältnismäßig einschränkt und nicht einmal mehr die private Aufzeichnung erlaubt. - Bundesverband der Verbraucherzentralen
    http://www.golem.de/0509/40298.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2006
  4. inwa

    inwa Junior Member

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    94
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Grenzauflösung des Auges

    Geht es eigentlich besser als PAL?

    Wenn die 35 dpi eines 80 cm 16:9 TVs aus 2,40 Meter Entfernung gesehen werden (3fache der Diagonalen), ist das so als würde ein TV Bild mit 336 dpi Auflösung aus 25 cm Entfernung gesehen. Das kann als Äquivalente (gleichwertige) Auflösung bezeichnet werden. Die auch zu einem Lesebetrachtungsabstand von 25 cm berechnet werden kann. Formel:

    * Äquivalente dpi Auflösung = Betrachtungsabstand (cm) : 25 cm x dpi Auflösung des Bilds
    (Umrechnung in dpi: Bildpunkte oder Zeilen durch Höhe x 2,54 = dpi Auflösung)

    Alle 16:9 PAL TVs haben aus dem 3fachen der Diagonalen äquivalent zu einem aus 25 cm betrachten Rasterbild eine 336 dpi Auflösung. Wird aus dem 2,5fachen der Diagonalen zugeschaut haben alle PAL Fernseher äquivalent zu einem aus 25 cm betrachten Rasterbild eine 280 dpi Auflösung. 16:9 Fernseher mit 480 Zeilen haben aus dem 3fachen der Diagonalen äquivalent zu einem aus 25 cm betrachten Rasterbild eine 300 dpi Auflösung.

    Zur Grenzauflösung des Auges gibt es unterschiedliche Angaben:

    3 mm im Abstand von 10 Meter sind 1 mm auf 3,3 Meter. Also 1 cm auf 33 Meter und das sind 1 dpi auf 33 x 2,54 Meter also 1 dpi auf 84 Meter. Das sind 84 dpi auf 1 Meter. Das sind wiederum rund 336 dpi auf 25 cm.

    HDTV - PAL Vergleich mit Testbilden
    [​IMG]
    Bild in Orinalauflösung (345 kb)
    HQ Version (520 kb)

    Die 336 dpi auf 25 cm wurden nur bei Testbildern auch gesehen. Das eine hohe Schärfetoleranz besteht ist auch aus dem PC Bereich bekannt. Ein Bild mit 75 dpi Auflösung wird aus einem Betrachtungsabstand von 60 - 70 cm meist genauso scharf gesehen, wie ein Bild mit 96 dpi Auflösung. Viele PC Programme und Internetseiten sind daher auf 75 dpi optimiert. Hier ein Bildvergleich:

    Schärfetoleranz
    [​IMG]
    Bild in Orginalauflösung (272 kb)
    HQ Version (525 kb)


    Ein 17 Zoll 4:3 Monitor hat aus einem Betrachtungsabstand von 60 - 70 cm eine Auflösung die rund 230 - 270 dpi auf 25 cm entspricht. Ein 19 Zoll 4:3 Monitor hat aus den selben Betrachtungsabständen eine Auflösung, die rund 210 - 245 dpi entspricht.

    Das sind rund 290 dpi auf 25 cm

    Umgerechnet auf 25 cm Leseabstand sind es 138 bis 336 dpi.

    Das sind rund 300 dpi auf 25 cm.

    Also bei 25 cm 12 Punkte pro Millimeter = 120 Punkte pro cm x 2,54 = also auch rund 300 dpi bei 25 cm Betrachtungsabstand. Aus dem Fotobereich ist bekannt das Bilder nicht mehr als 300 dpi Auflösung brauchen, da sie nicht näher als aus 25 cm betrachtet werden.

    Das sind 200 dpi bei einem Betrachtungsabstand von 25 cm, die also schon eine gute Schärfe ergeben.

    In der Gesamtbewertung kann wohl die Angabe von 300 dpi auf 25 cm als realistisch genommen werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juni 2006
  5. inwa

    inwa Junior Member

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    94
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Aus dem doppelten Betrachtungsabstand braucht man nur die halbe dpi Auflösung, das sind 4 mal weniger Bildpunkte. Für einen Betrachtungsabstand von 50 cm sind also maximal rund 150 dpi nötig .

    Wird ein Rasterbild aus 100 cm braucht gesehen, braucht es nur eine Auflösung von rund 75 dpi. Soll das Bild aber aus einem Abstand von 1 cm betrachtet werden, braucht es eine 100 mal höhere dpi Auflösung. Also 7500 dpi. Daraus ergibt sich die Formel:

    * Maximal notwendige Auflösung (dpi) = 7500 (dpi) x 1 (cm) : Betrachtungsabstand (cm)

    Für PAL Fernseher (540 Zeilen) gilt:

    Die dpi Auflösung eines 16:9 PAL Fernsehers mit 80 cm Diagonale (Höhe 39,2 cm) beträgt 540 : 39,2 cm x 2,54 = 35 dpi
    Maximal notwendiger Betrachtungsabstand = 7500 dpi x 1 cm : Physikalische Auflösung (35 dpi) = 215 cm

    215 cm : 80 cm (Diagonale) = Faktor 2,68

    Selbst wenn die höchste Angabe von 336 dpi auf 25 cm, also von 8400 dpi auf 1 cm genommen wird, erbiebt sich:
    Maximal notwendiger Betrachtungsabstand = 8400 dpi x 1 cm : Physikalische Auflösung (35 dpi) = 240 cm

    240 cm : 80 cm (Diagonale) = Faktor 3

    Also:
    Aus einem Betrachtungsabstand von dem 3fachen der Diagonalen eines 16:9 PAL TVs, was etwa dem 3,5fachen der Diagonalen eines 4:3 PAL TVs entspricht, kann also ein Bild mit höherer physikalischer Auflösung nicht schärfer oder detailreicher gesehen werden.


    Normaler TV Betrachtungsabstand

    Als optimaler TV Betrachtungsabstand wird für PAL das 5 - 6fache der Bildhöhe empfohlen, was etwa dem 2,5 - 3fachen der Diagonalen eines 16:9 TVs oder dem 3 - 3,5fachen der Diagonalen eines 4:3 TVs entspricht. Nach Auskunft von Dr. -Ing. Franz Stollenwerk, ehemaliger Leiter der Sendertechnik beim NDR und Prof. an dem Institut für Medien- und Fototechnik der FH Köln, liegt nach Studien der normale TV Betrachtungsabstand derzeit bei dem 8fachen der Bildhöhe, was etwa dem 4fachen der Diagonalen eines 16:9 TVs oder dem 5fachen der Diagonalen eines 4:3 TVs entspricht. Aus dem normalen Betrachtungsabstand erreicht ein PAL TV eine Auflösung jenseits von gut und böse: 440 dpi äquivalent zu einem Betrachtungsabstand von 25 cm. Vergleicht man die Höhe zum optimalen Betrachtungsabstand, ergibt sich für PAL eine Auflösungsreserve von rund 25% - 35%. Nach Auskunft der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wird die Standardklasse der 70 cm 4:3 Geräte durch die 80 cm 16:9 Geräte abgelöst. Da 80 cm 16:9 Geräte weniger hoch sind, ergibt sich auch hier eine erneute Auflösungsreserve von PAL von zusätzlich 5 - 10%.

    Insgesamt ergibt sich das Bild, dass sich HDTV für schätzungsweise 90% der Bevölkerung nicht lohnt. Den dazu sollten sie bei einem 80 cm 16:9 TV aus einem Betrachtungsabstand von deutlich unter 2,40 Metern zuschauen. Laut GfK gibt es einen gewissen Trend zur 90 cm Klasse. Die ist Auflösungstechnisch nahezu identisch mit der 4:3 70 cm Standardklasse. Auch hier muss der Betrachtungsabstand deutlich unter 2,80 Metern liegen damit HDTV sich lohnt. Es ist aber davon auszugehen, das der Betrachtungsabstand meist deutlich darüber liegt.

    Fazit: Für wen lohnt HDTV?

    Spielkonsolenbesitzer spielen meist aus einem recht geringen Abstand zum Fernseher. Daher lohnt sich eine HD Konsole für sie. TV betrachten sie aber aus einem weit höherem Abstand, so das sie HDTV auch nicht brauchen. Da wären noch die Beamerfreaks. Die schauen aber auch fast nur DVDs via Beamer. Da es bald hochauflösende Disk Formate zum Ausleihen in der Videothek oder zum Kauf gibt, brauchen sie also HDTV auch nicht wirklich. Und HD gibt es ja schon auf der DVD im MPEG4 Format (WMV-HD). Gleiches gilt für Leute, die unbedingt aus nächster Nähe an großen PC Monitoren zuschauen wollen. HD hat auf 17 und 19 Zoll 4:3 Monitoren deutliche Vorteile gegenüber PAL 4:3 oder 16:9 Letterbox. Bei anamorphen PAL 16:9 können die 4:3 PC Monitore aber, anders als 4:3 Fernseher, alle 576 Zeilen darstellen, so das hier HDTV auch keine wirklichen Vorteile bringt. HDTV ist sicher auch interessant für alle ambitionierten Hobbyfilmer, die ihren Film auf Beamern betrachten möchten. Für das normale Fernsehn ist HDTV aber im höchsten Maß unökonomisch und letztlich für die Sender und die Zuschauer nichts weiter als Verschwendung von teuren Datenraten, die wir Verbraucher letztlich durch höhere Rundfunkgebühren und Preisaufschläge auf beworbene Waren zu zahlen hätten. Und das sich langfristig die Sehgewohnheiten und damit die Betrachtungsabstände in Relation zur TV Größe ändern werden, ist auch eher unwahrscheinlich: Schließlich sind im Kino schon immer die hintern Plätze die beliebtern gewesen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2006
  6. inwa

    inwa Junior Member

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    94
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Links

    HDTV Hintergrund

    *HDTV im BET-Broadcast-Fachwörterbuch

    * QuoVadis, HighDefinition? in: FERNSEH- UND KINO-TECHNIK – 55. Jahrgang – Nr. 10/2001

    * Vorlesung Medientechnik von Prof. Dr.-Ing Martin Rieger


    * netzwelt: "HDTV vorgestellt - Fernsehen der nächsten Generation"

    *sueddeutsche: "Ein Hoch der High Definition"

    Meldungen:

    Urheberrechtsreform

    * Zustimmung bei der Industrie, Proteste bei Verbrauchervertretern
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/71172

    * GEMA fürchtet Enteignung der Autoren
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/71320

    * ver.di warnt vor "Verramschung von geistigem Eigentum"
    http://www.golem.de/0604/44924.html

    * kölnische rundschau: "Privat kopierte DVDs sind erlaubt"
    http://www.rundschau-online.de/html/artikel/1138123186567.shtml

    * irights.info: Die Geräte- und Leermedienabgabe - Privatkopien sind bezahlt
    http://www.irights.info/index.php?id=47

    HDTV

    * Frankfurter Rundschau: Elektronikbranche setzt auf WM-Schub für HDTV
    http://www.fr-aktuell.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuelle_meldungen/?em_cnt=872182

    * sueddeutsche: "Ein Hoch der High Definition"
    http://www.sueddeutsche.de/,tt4l1/kultur/artikel/878/59819/

    * die presse: High Definition TV: ORF sieht schwarz
    http://www.diepresse.com/Artikel.aspx?channel=h&ressort=hc&id=510690

    * schwabmuenchner-allgemeine/dpa: Schlechte Noten für Beratung: HDTV-fähige Fernseher
    http://www.schwabmuenchner-allgemeine.de/Home/Netzwelt/Internet+Multimedia/sptnid,125_puid,1_regid,15_arid,655915.html

    Qualität von Fernsehern

    * nachrichten.at: HDTV Geräte: "Groß, teuer, trendy, aber oft flau"
    http://www.nachrichten.at/leben/394874

    * net-tribune: ""HD ready" kein Garant für perfekte Bildqualität"
    http://www.net-tribune.de/article/190605-04.php

    * gmx/dpa: "Breitbild-Röhrenfernseher konkurrieren mit Flachbild-TV"
    http://www.gmx.net/de/themen/computer/hightech/technik-trends/545698.html

    * heise: "Rückprojektions-Fernseher contra Plasma-Bildschirme"

    * vis-technik.bayern: Fernseher (TV) - Tipps zur richtigen Aufstellung
    http://www.vis-technik.bayern.de/de/left/fachinformationen/produktgruppen/computer-elektrowaren/fernseher.htm

    HDCP Kopierschutz

    * pcwelt: "Blu-ray? HD-DVD? Ohne mich!"
    http://www.pcwelt.de/news/hardware/132085/index.html

    * telepolis: "Analog, Digital - sch...egal, Hauptsache TV-Gucken wird illegal!"
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19622/1.html

    * heise: Keine HDCP Konvertoren mehr von Spatz
    http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/67944&words=Spatz
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2006
  7. Scholli

    Scholli Wasserfall

    Registriert seit:
    25. Oktober 2001
    Beiträge:
    7.620
    Ort:
    06268 Vitzenburg
    Technisches Equipment:
    Vu+Solo 4k
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    D A S I S T Z U V I E L D E S G U T E N !!!!
    Hier spricht einfach ein HDTV-Gegner. Das hätte er uns einfach in einem Satz sagen können.
     
  8. JuergenII

    JuergenII Board Ikone

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    4.441
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Geht dieser Schwachsinn schon wieder los?:eek:
     
  9. DUFFY_DUCK0808

    DUFFY_DUCK0808 Talk-König

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    6.412
    Ort:
    BaWü
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Das kommt heraus, wenn man mit seiner Zeit nichts sinnvolles anstellen kann...
     
  10. inwa

    inwa Junior Member

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    94
    AW: Lohnt HDTV zur WM?

    Welche Vorteile bietet denn HDTV dem Normalzuschauer?

    Da wird die Tiefenschärfe genannt.

    Scharf ist aber nur was das Objektiv der Kamera scharf abbildet. Bei extremen Aufnahmesituationen, die sehr selten vorkommen, also wenn eine Person 70 cm vor der Kamera steht und der Hintergrund im Weitwinkel zu sehen ist, hat HDTV scheinbar mehr Tiefenschärfe. Aber auch nur dann, wenn der Betrachtungsabstand nicht optimal ausgenutzt wird. Da kann sich also kein Kameramann drauf verlassen.

    720p50 hat nur bei sehr schnellen Sprotarten, wie Tennis Vorteile gegenüber 25psF oder 50i.

    Dann wäre da nochj gestaucht versus ungestaucht. Da eine 30% Stauchung, wie auf den Bildern zu sehen ist, so gut wie nicht zu sehen ist, wird HDTV wohl auch in der Regel gestaucht gesendet werden. Das HDCAM Format ist in der 1080er Auflösung immer gestaucht.

    Und diese für den Normalzuschauer eher minimalen Vorteile sind ganz schnell dahin, wenn an den Datenraten gespart wird.

    Satt ein Programm mit 720p50 zu übertragen, könnte man auch zwei Programme in gleicher Qualität mit 720p25 übertragen. 720p25 wurde aber nicht nomiert und 1080p25 auch nicht. 1080i50 kann natürlich wie bei PAL auch 1080psF25 sein. Aber 720i50, bzw 720psF25 wurde auch nicht nomiert.

    Von den Inhalten mal ganz abgesehn, wäre es mir schon recht, wenn die PAL Qualität immer gut wäre. Aber hier wird schon an jeder Datenrate gespart, wie soll das erst bei HDTV aussehen?
     

Diese Seite empfehlen