1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Lastschrift oder Überweisung

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von electrohunter, 19. Oktober 2006.

  1. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.664
    Anzeige
    Wenn man ein Vertrag eingeht, z.B. für Handy, Strom, Telefon, Internet, dann verlangen die Firmen immer, dass das per Lastschrift vom Konto abgebucht wird. Wenn man monatliches festes Einkommen hat und das Konto gedeckt ist, ist das auch Okay. Doch sollte das Konto nicht gedeckt sein, kann es pasieren, dass wegen 10 € Abuchung, 15 € Mahngebühren verlangt werden. Daher ist für mich ein Überweisungsträger besser und ich würde auch 1-2 € Extrakosten dafür tragen. Iesy schickt mir jeden Monat die Rechnung mit Überweisungsträger und ich habe einen kleinen Spielraum wann ich das überweise.

    Soweit ich weiß und es folgt eine Rücklastschrift, dann muss die Firma erst wieder eine schriftliche Erlaubnis von mir holen. Doch viele buchen wenige Tage später wieder ab und verlangen nochmals Mahngebühren. Viele Firmen sagen auch, eine Umstellung geht nicht, sie haben den Vertrag so unterschrieben und sie sind verpflichtet, dass das von meinem Konto abgebucht wird. Doch was ist, wenn das angegebene Konto gar nicht von mir ist? oder das ich momentan kein Konto habe und ich trotzdem zahlen möchte, aber halt mit einem Überweisungsträger.
     
  2. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.703
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Ich verstehe jetzt Deine Frage nicht, die scheint ja für Dich beantwortet.

    Da ich ein sehr geregeltes Einkommen haben werden meine monatlichen nötigen Fixkosten per Lastschrift abgebucht. Ich hatte auch noch nie Probleme. Die enstehen meist wenn säumige Bürger ihre Überweisungen vergessen...
     
  3. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.792
    Ort:
    Kyffhäuserkreis
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Das ist auch gut so. Denn bei einer Fehlbuchung kommt man so innerhalb der nächsten 6 Wochen wieder an sein Geld. Das Zauberwort heißt hier Rückbuchung.
    Wenn man die 10€ dann einfach ohne die Mahngebühren überweist reißen einen die meisten Firmen nicht den Kopf ab. Immerhin müssen sie erst mal beweisen welche Kosten tatsächlich entstanden sind.

    Meine Verträge habe ich soweit geregelt, dass das meiste Mitte des Monats abgebucht wird. So habe ich Gewissheit, dass mein Konto auch gedeckt ist. Man kann ja mit den Firmen verhandeln.
    Ich weis nicht wie das bei anderen Banken ist, aber die Sparkasse rechnet nach einer bestimmten Stückzahl von Überweisungen pro getätigte Überweisung ab.

    Ich würde auch keinen altmodischen Überweisungsträger her nehmen. Viel zu teuer! In den meisten Filialen stehen ja Automaten für Überweisungen. Da bei vielen schon Online gebucht wird, verschwindet das Geld auch sofort vom Konto.
    Das ist so nicht ganz richtig. Ich hatte bisher eine einzige Rückbuchung gehabt. Da hab ich dann aber selber überweisen. Im nächsten Monat würde dann wieder korrekt weiter abgebucht.

    So eine Erlaubnis erlischt auch erst, wenn man das selber schriftlich mitteilt.
    Eigentlich bekommt man immer eine Aufforderung zu Überweisung zugeschickt. Zumindest kenne ich das von anderen so.
    Das ist ja auch richtig. Mit deiner Unterschrift bestätigst du ja auch das dein Konto immer gedeckt ist. Bei vielen Firmen lässt sich das nachträglich tatsächlich auch nicht mehr ändern. Es gibt aber auch Ausnahmen.
    Betrug?
    Dann lassen viele Firmen auch mit sich reden. Allerdings wäre das schon seltsam wenn man kein Konto hat. In den meisten Fällen wird das ja sogar vom Arbeitgeber verlangt, da die keine Lust haben das Geld an ihre vielen Mitarbeiter auch noch bar auszuzahlen.

    Dazu ist eBanking viel zu einfach, schnell und Kosten-sparend eworden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2006
  4. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.664
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Was soll man da nicht verstehen? Es gibt Menschen, die arbeitslos sind und sehr wenig Geld bekommen, wie ich und das Geld dadurch auch mal 2-3 Tage später überwiesen bekommen. Aber Premiere, Vodafone, iesy & Co. buchen natürlich pünktlich ab und die Bank holt sich das Geld sofort zurück. Dadurch entstehen Mahngebühren die bis zu 200% mehr sind, wie der offene Betrag. Vodafone wollte wegen 10 € Rechnung aufeinmal mit Mahngebühren 25 € haben. Ich wollte nun von Lastschrift auf Überweisung umstellen und viele Firmen gehen das nicht ein. Und ich hatte mal gelesen, dass ich das nicht eingehen muss, auch wenn es im Vertrag steht. Die Überweisunggebühren von 1-2 müsste ich aber natürlich tragen, was auch okay wäre. Doch das wichtigste ist, versucht die Firma das Geld abzubuchen und es entsteht dadurch eine Rücklastschrift, dann darf die Firma eigentlich nicht nochmal abbuchen und dann wieder Mahngebühren verlangen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2006
  5. horud

    horud Lexikon

    Registriert seit:
    4. April 2004
    Beiträge:
    34.203
    Technisches Equipment:
    Panasonic TX-P46S20E
    VU+ Solo² PVR
    Playstation 3
    Synology DS 2014 NAS
    Amazon Fire TV
    Apple TV 4
    Abos: Sky, Amazon Prime Instant Video, Netflix, DAZN
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Weißt Du eigentlich, wie viele Kunden Vodafon hat bzw. wieviele Rechnungen die am Tag verschicken. Ab ner gewissen Größe ist das viel zu aufwendig für die Firmen, auf die Gnade der Kunden zu warten und Überweisungseingänge zu überwachen. Zumal die Zahlungsmoral in Deutschland eh mehr als schlecht ist. Die meisten warten minimum einen Monat mit der Überweisung, oft auch länger. Jeder Tag, den die länger auf das Geld warten ist für die auch ein Zinsverlust. Bei deinen 10 € nicht viel, aber bei 10 € x 500.000 Überweisungen (bspw.) kommen da schon Summen zusammen. Deswegen akzeptieren die nur Lastschrift. Ist sicherer und billiger für die.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2006
  6. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.664
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Wenn eine Rücklastschrift eingetreten ist, dann kommt wenige Tagen später die Mahnung mit einem Extrablatt, dass ich das Lastschriftverfahren wieder erlauben muss und das schriftlich mit Unterschrift.
     
  7. electrohunter

    electrohunter Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.664
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Es gibt Gemeinschaftskonten die auf eine Person gehen und wenn man sich dann vom Partner trennt und das Konto auf diese eine Person geht, aber der Internervertrag auf den anderen Partner geht ist es ganz normal, dass das Konto aufgelöst wird und das ist sicherlich kein Betrug.
     
  8. noeler

    noeler Board Ikone

    Registriert seit:
    7. März 2002
    Beiträge:
    3.138
    Ort:
    -
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Deswegen gehen immer mehr zum Bankeinzug ueber und machen keine Lastschrift mehr.
     
  9. HumaxPVR8000

    HumaxPVR8000 Platin Member

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    2.125
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Kannst Du das mal erklären, bitte. Insbesondere den Unterschied zwischen Bankeinzug und Lastschriftverfahren.
     
  10. HumaxPVR8000

    HumaxPVR8000 Platin Member

    Registriert seit:
    18. Oktober 2004
    Beiträge:
    2.125
    AW: Lastschrift oder Überweisung

    Das Thema der Kosten bei einer zurückgebuchten Lastschrift bedarf sicherlich einer gesetzlichen Klärung. Die Unternehmen, welche das Lastschriftverfahren aktzepieren oder sogar zwingend erfordern, haben eine immense Geldersparnis, da es einen sehr geringen Verwaltungsaufwand erfordert. Andersherum dann traumatische Gebühren zu veranschlagen ist schlichtweg bisher geduldete Abzocke. Versuch mal als Unternehmer von deinem Debitor mehr als 8% Säumnisgebühren (Zinsen) bei verspäteter Zahlung zu bekommen.Momentan müssen wir aber mit solchen Sachen leben und es obliegt dem Lastschrifterteilenden sich mit seiner Bank abzustimmen, das sie im Fall der Fälle nicht gleich zurückbucht, sondern dem Kontoinhaber Gelegenheit gibt für ausreichende Deckung des Kontos zu sorgen. Zwei Mittel bringt die Bank allerdings schon von vorneherein: Den Dispokredit und die darüber hinaus geduldete Überziehung, das sollte eigentlich reichen.
     

Diese Seite empfehlen