1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Lösungsansatz zum digitalen TV...

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von pinolino, 6. Oktober 2004.

  1. pinolino

    pinolino Junior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2004
    Beiträge:
    58
    Anzeige
    Hallo Ihr,

    ich habe einige Fragen zum digitalen SAT-Empfang.

    Wäre super, wenn ihr mir etwas helfen könntet!



    Ich habe vor an eine Schüssel mit LNC (4 Ebenen) einen entsprechenden Multischalter im Dachgeschoss anzuschließen. Von diesem sollen dann zwei TV-Plätze im Dachgeschoss, ein TV-Platz im Ober- und ein TV-Platz im Erdgeschoss versorgt werden. Ich denke das ist jeweils über ein eigenes Kabel vom Multischalter zu je einer SAT-Dose realisierbar.

    Nun das Problem:


    Da auch im Keller zwei TV-Plätze über ein bereits bestehendes Kabel (Dachgeschoss-Keller) versorgt werden sollen , ich aber keine Möglichkeit mehr habe ein zusätzliches zweites Kabel einzuziehen, habe ich mir für den Keller folgende Einkabel-Lösung gedacht:



    1)Die zwei Eingänge eines entsprechenden Verstärkers werden im Dachgeschoss an zwei Ausgänge des Multischalters angeschlossen.

    2)Am Ausgang des Verstärkers wird das bereits in den Keller verlegte Kabel angeschlossen.

    3)Das Ende dieses Kabels endet im Keller an einer SAT-Dose und wird von da zu einer zweiten SAT-Dose durchgeschliffen.

    Ergebnis:


    Ich kann im Keller ebenfalls unabhängig an zwei Receivern TV sehen, allerdings mit abgespecktem Programmangebot!


    Ist meine Vorgehensweise bis hierher korrekt?

    Nun noch drei allgemeine Fragen:



    A)Muss die gesamte Einkabelanlage (ab Multischalter im Dachgeschoss) vom gleichen Hersteller sein?

    B)Müssen die vorhandenen SAT-Dosen im Keller gegen systemspezifische ausgewechselt werden?

    C)Welche Einkabelanlage welchen Herstellers ist empfehlenswert?



    Vielen Dank für die Hilfe!:winken:

    Grüße



    pinolino
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2004
  2. Zero2Kx

    Zero2Kx Junior Member

    Registriert seit:
    30. September 2003
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Nord Deutschland
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    Diese Einkabelanlagen sind aber sehr teuer. Da können locker mal 5-10.000€zusammen kommen.
    Ich würd eher eine Möglichkeit suchen, noch ein zweites Kabel zu verlegen.
     
  3. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.048
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    Ich glaube du meinst Kopfstationen.

    Eine Einkabelanlage kostet nicht so viel. Die GP31 z.B. um die 160€

    zu A) Kommt auf den Hersteller an. Das GP31 wird nur vorgeschaltet. Da sind die Receiver Hersteller egal.

    zu B) Schön währe es wenn sie kein DC (Gleichspannung) durchlassen würden, man kann aber auch externe DC Blocker verwenden.

    zu C) Wie schon geasgt würde sich in diesem Fall das GP31 anbieten.

    Blockmaster
     
  4. Chinaschnitte

    Chinaschnitte Silber Member

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    994
    Ort:
    EU
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    :eek::eek:

    Eine GP31-D bekommt man doch schon für 150€. Gebraucht vielleicht noch billiger. Noch zwei Dosen dazu und fertig.

    EDIT: Oh, da war einer schneller.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Oktober 2004
  5. pinolino

    pinolino Junior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2004
    Beiträge:
    58
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    Danke für Eure Antworten...

    Also ich meinte keine Kopfstationen... sondern tatsächlich Verstärker für Einkabellösungen.

    1)Wie könnte ich feststellen, ob die verbauten SAT-Dosen im Keller kein DC durchlassen und warum dürfen sie das bei dieser Art Anlage nicht?

    2) Der Eingang dieses Verstärkers (z.B. GP31) wird schon (für meinen Fall) an den Multischalter (Ausgang) angeschlossen und an dem Ausgang des Verstärkers die erste SAT-Dose?

    3) Sind Verstärker z.B. von Kathrein höherwertiger?

    Nochmals vielen Dank!
     
  6. Chinaschnitte

    Chinaschnitte Silber Member

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    994
    Ort:
    EU
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    Grundsätzlich: Der Begriff Verstärker bezeichnet etwas anderes. Du willst eine Einkabelanlage. Die machen eine ganze Menge mehr als Verstärker und es gibt auch nur eine Hand voll verschiedener Modelle.
    Normale Sat-dosen müssen DC durchlassen, sonst funktionierts nicht (Stromversorgung des LNB, H/V Umschaltung). Du sagst, es sind schon zwei Dosen vorhanden? Wie waren die denn vorher verschaltet?
    Das sollte gehen. Die GP31-D wird wohl normalerweise an einem Quattro-LNB betrieben. Evtl. musst du noch 22kHz-Generatoren dazwischenschalten, damit der MS ins Highband schaltet.
    EDIT: 22kHz-Generatoren braucht man nicht!
    Es gibt auch eine Einkabelanlage von Kathrein. Diese funktioniert aber soweit ich weiss nur mit Kathrein-Receivern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2004
  7. pinolino

    pinolino Junior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2004
    Beiträge:
    58
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    Danke Chinaschnitte für deine Antwort.

    Die Dosen im Keller sind daher bereits vorhanden, da bisher ein ganz normaler analoger TV-Empfang über die terrestrische Antenne bestand.

    Das soll eben jetzt verändert werden.

    Evtl. wäre es auch sinnvoll, für den Keller einen DVB-T-Empfang anzustreben.

    Dann hätte ich auch das Problem mit dem zweiten Kabel nicht und die minimierte Sendervielfalt könnte ich für den Keller in Kauf nehmen.

    Grüße

    pinolino
     
  8. Chinaschnitte

    Chinaschnitte Silber Member

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    994
    Ort:
    EU
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    Das sind dann aber keine Sat-Dosen (mit F-Buchsen zum schrauben) sondern normale Fernsehdosen mit zwei Anschlüssen, 'TV' und 'Radio', oder? Die kann man für Sat nicht verwenden, da die hohen Frequenzen nicht durchkommen, auch in Einkabelanlagen.
     
  9. pinolino

    pinolino Junior Member

    Registriert seit:
    6. Oktober 2004
    Beiträge:
    58
    AW: Lösungsansatz zum digitalen TV...

    Nein Chinaschnitte,

    obwohl die analoge Anlage schon sehr alt ist, wurden die Dosen vor kurzer Zeit mal auf SAT-Dosen (die alten waren bereits jenseits von Gut und Böse)umgestellt. Also diejenigen mit drei Anschlüssen.

    Insofern würde ja DVB-T über den normalen TV-Anschluss, DVB-S über den F-Stecker angeschlossen werden.

    Grüße

    pinolino
     

Diese Seite empfehlen