1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kurztest: Sony KDL-55W955B

Dieses Thema im Forum "Heimkino-Kaufberatung" wurde erstellt von Eike, 18. Mai 2014.

  1. Eike

    Eike von Repgow

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    47.316
    Zustimmungen:
    6.175
    Punkte für Erfolge:
    273
    Anzeige
    Sony KDL-55W955B

    [​IMG]

    Für einen auf 3-4 Stunden befristeten Test konnte ich mir den frisch eingetroffenen, aber noch nicht im Verkaufsraum präsentierten neuen 55 Zoll Sony ansehen. Sorry für das große Bildbeispiel oben, was aber das ungewöhnliche keilförmige Aussehen des Fernsehers zu Geltung bringt.


    Technik:

    Im Gerät (im Gegensatz zu seinem Vorgänger) arbeitet ein IPS-Panel das einen guten Blickwinkel garantiert.
    Die 3D Technik funktioniert hier erfreulicherweise flimmerfrei und im (auch beleuchtetem) Wohnzimmertauglichen Polfilterverfahren. Zwei Brillen (nur) sind beigelegt.


    Leider zeigt sich der Sony wenig Kontrastreich. Schwarze Bereiche gelangen dem Sony nur mit einigen Tricks bei den Bildwerten. Dennoch zeigte der Sony in dunklen Bereichen ein zu helles Bild.


    Mein Tipp: Auf jeden Fall das Dimming einschalten und zusätzlich den Lichtsensor eingreifen lassen.
    Zusätzlich, was ich eigentlich ablehne, eine Dynamische Kontrastregelung in der minimalsten Stufe wirken lassen.


    Nachteil dieses massiven Eingriffs ist eine beschränkte Bildbrillianz in sehr dunklen Szenen (z.B. einer Höhle), womit man allerdings leben kann.


    Zwei zusätzliche digitale Nachbearbeitungen bietet Sony bei diesem Premiummodell an die aber mich beide nicht überzeugten:

    Die "X-tendet Dynamic-Range"-Funktion ist für meine Begriffe höchst überflüssig und verschlimmbessert das Bild.


    In der Fachwelt teils gelobt und teils umstritten ist hingegen die Triluminos-Bildbearbeitung. Mit ihr wird der eigentlich nur vorhandene Standard ISF-Farbraum aufgebohrt. Nach wie vor werden aber nur wenige Filme in einem erweitertem Farbraum gedreht. Bohrt man ISF-Farben auf, kann es zwar zu einer Erhöhung der Farbbrillianz kommen die aber an der Intention des Filmemachers vorbeiläuft. Animationsfilme können hingegen Triluminos profitieren. Bei normalen Fernsehbeiträgen, Spielfilmen und Serien ging mir dieses Schaltung auch in der geringsten Stufe eher gegen den Strich -> Tipp ausschalten. Einige Fachzeitschriften empfehlen aber auch die geringste Stufe, was ich aber nicht nachvollziehen kann....


    Das Dimming erfolgt nur global und in wenigen Spalten. Das Panel ist ein Edge LED-Panel von LG. Wie bei Philips, sitzt die Panelbeleuchtung am unterem Bildrand. Bei meinem Philips gibts zwar auch nur das globale Dimming, im Zusammenspiel mit einer Gammakorrektur ist dies jedoch effektiver als beim Sony gelöst. Die schwarzen Streifen eines Kinofilms sind bei Sony nicht hundertprozentig schwarz. Hier war der Vorgänger des Sony besser aufgestellt.


    Was die Schärfe und die Natürlichkeit der Farben betrifft, so ist Sony durchaus mustergültig wenn man auf die genannten digitalen Farbaufbohrungen verzichtet. Selbst dann sind die Farben knackig, mit einem leichtem Rothang der aber nicht stört.
    Auch gibt es durch das gute IPS-Panel keinen violetten Schimmer mehr wie beim Vorgänger.


    Netto handelt es sich beim Sony um ein 100 Hz-Panel was in der Praxis völlig sauber und ohne Ruckler seinen Dienst verrichtet.
    Zusätzlich kann man die Motionflow-Zwischenbildberechnung eingreifen lassen. Hier genügt schon die Standard-Einstellung für ein gutes fast Artefakte freies flüssiges Bild. In der Einstellung "Klar" ist das Bild noch flüssiger, erzeugt aber leichte Artefakte. Aber auch die halten sich im Rahmen. In Punkte Schärfe kann man dem Sony gar nichts nachsagen.
    Die Detailnachschärfung "Reality Creation" ist überzeugend und geht ohne Überzeichnung über die Bühne.


    Soweit zu den Bildeindrücken.


    Der Sendersuchlauf lief ohne Probleme ab, die Sender werden logisch vorsortiert am Kabelnetz von Kabeldeutschland was am Testort zur Verfügung stand. Der EPG ist ein typischer Mehrkanal-EPG der allerdings nicht dauerhaft nach dem Abschalten die Programminhalte speichert. Angesichts des Preises des Gerätes ist das nur noch unverständlich.
    Internetanbindung, HbbTV, Netzwerkfunktionen, Aufnahmefunktionen via USB-Festplatte konnte ich in diesem zeitlich befristetem Test nicht beurteilen.


    Verarbeitung, Ton:

    Der keilförmige Fernseher wurde mit exelenten Materialien hergestellt. Die Lautsprecher befinden sich im unterem Bereich des Gehäuses haben als dort mehr Volumen. Das wirkt sich sehr positiv auf den Klangeindruck aus.
    Wenn man ein wenig mit dem Klangreglern experimentiert kommt ein erstaunlich guter Ton zum tragen.
    Zusätzlich bietet Sony zu diesem Modell einen kleinen externe Subwoofer an den ich im Test schon bestaunen konnte.
    Der TV nimmt via Funk Verbindung mit dem Sub auf. Dieser benötigt nur einen sep Stromanschluss.
    Klasse gelöst und sehr überzeugend im Ergebnis. Nicht sehr 5.1-affine TV-Zuschauer reicht dieses Ergebnis völlig aus um verblüfft zu sein wie gut der druckvolle Klang ist.

    [​IMG]

    TV und Subwoofer bieten sich für eine Aufstellung auf und an einem Sideboard an. Für eine Wandmontage ist das keilformige Aussehen des Fernsehers in diesem Fall zu schade da die Optik verloren geht.


    Persönlich gefundene Bildeinstellungen zu diesem Test in gedimmten Umfeld mit Burosch BR:

    Bildmodus: Anwender
    Hintergrundlicht: 70
    Kontrast: 90
    Farbe: 50
    Helligkeit: 45
    Farbton: 0
    Farbtemperatur: Warm 2
    Bildschärfe: 50
    Dynamische Rauschunterdrückung: Aus
    MPEG Rauschunterdrückung: Aus
    Pixel Rauschunterdrückung: Auto
    Reality Creation: Manuell
    Auflösung: 20
    Gleichmäßige Abstufung: Hoch
    Motionflow: Standard
    Filmmodus: Automatisch
    Schwarzkorrektur: Aus
    Verb. Kontrastanhebung: Niedrig
    Gamma: 0
    Dynamische LED-Steuerung: Standard
    Öko: Lichtsensor Ein
    Alle weiteren Einstellungen: Aus oder 0



    Strassenpreis: 1600,- €
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
  2. sumisu

    sumisu Senior Member

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Kurztest: Sony KDL-55W955B

    Aha...

    Edit: Ach, da kam noch was ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014
  3. Batman 63

    Batman 63 Talk-König

    Registriert seit:
    22. Oktober 2005
    Beiträge:
    6.472
    Zustimmungen:
    515
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Kurztest: Sony KDL-55W955B

    Wenn ich das bei meinem W685 richtig gesehen habe bietet Sony jetzt ebenfalls eine dem Perfectrecording von Technisat ähnliche Funktion. Die wird zwar nicht erwähnt, aber die über den EPG programmierte "Heute Show" wurde überzogen aber trotzdem voll aufgenommen.
     
  4. Eike

    Eike von Repgow

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    47.316
    Zustimmungen:
    6.175
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Kurztest: Sony KDL-55W955B


    Das mag sein, wie gesagt. Ich habe ich voll auf Bild und Ton konzentriert bei diesem zeitlich sehr eingeschränktem Zugang einen TV zu testen.


    Zudem ist der TV brandfrisch. HbbTV, Aufnahme und Co. haben mich da nicht interessiert.
     

Diese Seite empfehlen