1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kuriose Blitzschutz-Frage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von moonbeam72, 18. März 2012.

  1. moonbeam72

    moonbeam72 Silber Member

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo an die Blitzschutz-Experten im Forum!

    Ich hätte eine (vielleicht etwas ungewöhnliche) Frage:

    Auf meinem Dach knapp unter dem First befindet sich an einem Masten derzeit ein 120cm-Spiegel (Laminas), der nach allem was ich hier im Forum gelesen habe MIT SICHERHEIT entsprechend geerdet werden müsste. Ich war leider bei der Installation der Antenne noch recht unerfahren was das Thema BS betrifft und bin durch den "Erdungs-Thread" hier im Forum ein bisschen beunruhigt worden :(. Da die Installation eines Blitzschutzes in meinem Fall aber etwas mühsamer sein wird, da dafür umfangreiche Arbeiten erforderlich sind (4-stöckiges Haus mitten im bebauten Stadtgebiet, kein Haus-Blitzschutz vorhanden etc), plane ich diese Arbeiten erst für die 2.Hälfte dieses Jahres - ca Herbst ...

    Nun meine Frage/Idee: Wenn ich (jetzt in der beginnenden "Blitzsaison" zB ab April/Mai) das Koaxkabel vollständig vom LNC trenne bzw gänzlich vom Dach entferne, sodass keine Kabelverbindung mit den Innenräumen besteht, bin ich dann blitztechnisch was diese Antenne betrifft im Haus sicher? Die Antenne wäre ja dann nur ein weiteres "Stück Metall" im Außenbereich, sowie auch Dachrinnen und andere Metallverkleidungen etc. Mir ist schon klar, dass im Extremfall ein Blitz die Antenne SELBST beschädigen könnte, aber es geht mir eben um den Schutz der Wohnungen im Haus drinnen!

    Warum ich das machen möchte? Die Antenne ist derzeit PERFEKT für einen bestimmten schwer empfangbaren (Exoten)Satelliten justiert, deswegen ist das jetzige komplette Entfernen und dann wieder Aufbauen ziemlich mühsam. Ausserdem ist sie nicht gerade klein! Das Kabel einstweilen einfach abzutrennen ist da hingegen kein großes Problem.

    (Zur Beruhigung aller die mich jetzt bemitleiden: im geschützten Bereich des Hauses werkelt eine brave normale Astra/Hotbird-Antenne die mich derweilen mit den wichtigsten Programmen versorgen kann, die erwähnte 120er dient "nur" meinem DXer-Vergnügen :)

    Vielen Dank für Hinweise!
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2012
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Kuriose Blitzschutz-Frage

    Das Kabel müsste dazu nicht nur gänzlich von Dach, sondern auch außerhalb des Schutzbereichs der Fassade eingeholt werden. Das Restkabel muss dann noch immer z. B. zu Regenfallrohren oder einschlaggefährdeten Metalleilen einen Trennungsabstand nach der auch in Österreich gültigen EN 62305 einhalten.

    Das ganze Hin und Her dürfte bei vier Stockwerken kaum praktikabel sein.
     
  3. moonbeam72

    moonbeam72 Silber Member

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Kuriose Blitzschutz-Frage

    Danke Dipol, ich bin sehr froh, dass gerade DU dich dazu gemeldet hast, weil dein Name ja in dem Erdungs-Thread für absolut professionelles Wissen steht! ;)

    Ich muss aber zur Ergänzung noch etwas fragen/anmerken.

    Du sprichst von "Restkabeln" etc. Schau, nach der derzeitigen Situation geht das Kabel von der Antenne im Dachbereich direkt in eine darunterliegende Wohnung im 4.Stock (=ausgebauter Dachboden). Und zwar, indem es auf der Höhe dieser Wohnung aus dem Freien durch eine Mauerbohrung in die Wohnung hineinführt. Das ist ein ganz kurzes Kabelstück nur!

    Die Antenne steht nämlich auf einem Flachdach, das sich durch einen Dachbodenausbau ergeben hat, im Grunde direkt über dem Zimmer, in dem sich der DXer-Receiver befindet!

    So wie ich das geplant hätte, gäbe es dann ÜBERHAUPT keine Kabel mehr zwischen dieser Wohnung und dem Dach bzw der Antenne, also insbesondere keine Restkabel! Ich würde das Kabel das zum Receiver führt also gänzlich einholen. Das ist bei meiner derzeitigen Verkabelung problemlos möglich! Vielleicht eine "Arbeit" von 5 Minuten ...

    Im Ergebnis würde also aus dieser Wohnung überhaupt keine Verkabelung mehr ins Freie führen, weder zur Antenne noch sonst irgendwohin Richtung Regenrinnen/Fassade etc ... Weißt Du was ich meine?

    (Du hast gedacht, da sind alle Stockwerke mit vielen Kabeln, Multischaltern, etc mit der Antenne verbunden? - Nein, nur mein eigener Receiver im Stock darunter! - Das ist keine professionelle Hausverkabelung, nur das Werk eines verrückten Dxers (meines), der sich den kürzesten Weg aufs Dach gesucht hat ...


    Sieht deine Beurteilung jetzt anders aus? ;)

    Danke nochmal!
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2012
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Kuriose Blitzschutz-Frage

    Schmeichler, weitmachen!;)
    Es kommt nicht auf die Länge an. Auch ein Kabel ist außerhalb des Schutzbereichs der Fassade -also innerhalb der Zwei-Meter-Zone unterhalb der Dachkante- gegen Blitzschlag ungeschützt,.
    Blitzschutztechnisch eine Entspannung, dafür werden aber eine oder gar zwei F-Buchsen erheblich gestresst. F-Quick-Stecker sind zwar kein verbindungstechnischer Hit, aber zur Schonung der F-Buchsen des LNB und Receivers sinnvoll.
    Wo kein Kabel, kann auch kein Blitz eindringen. Blitze sind aber in der Nutzung anderer Einfallstore nicht wählerisch.
     
  5. moonbeam72

    moonbeam72 Silber Member

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Kuriose Blitzschutz-Frage

    :winken: Ha, jetzt machst du dir sogar schon um meine F-Stecker Sorgen!

    Ich wollte doch nur verhindern, dass im Zuge eines Einschlages in meiner Wohnung Schäden im 5-stelligen Euro-Bereich entstehen. Die paar Cent für etwaig abgenützte F-Stecker sind da schon noch drinnen ... ;)

    Nein, im Ernst, um das hier abzuschließen: Du sagst, wo kein Sat-Kabel ins Freie (zur Antenne, zum Dach, wo auch immer "ausserhalb des Schutzbereichs") führt, kann auch der Blitz, selbst wenn er in die "einsame und herrenlose Antenne" einschlagen sollte nicht eindringen ... (zumindest nicht übers Sat-Kabel!)

    Dass der Blitz ganz generell nicht wählerisch ist, wenn er mal zu Besuch kommt ist leider klar, nur das gilt ja auch ganz unabhängig von jeder Satelliten-Anlage.

    Kabel werde ich dann also gänzlich entfernen. Keine Sorge, falls was passiert, dann geb ich niemandem die Schuld! ;)

    PS: Wenn ich mich hier in meinem Bezirk so umsehe, dann habe ich die Befürchtung, dass die allermeisten Antennen in keinster Weise geerdet sind; seien es 60cm-Astra oder 100er-Türksat-Antennen. Die hängen meist einfach so mitten auf dem Dach - auch die ganz großen. Wobei keines dieser Häuser einen erkennbaren Blitzschutz hätte ... Naja, meistens gehts eh gut ... meistens ...

    DANKE!
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2012
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.319
    Zustimmungen:
    167
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Kuriose Blitzschutz-Frage

    Nicht um die Stecker, aber um die Buchsen am LNB und dem Receiver. Die sind nämlich nicht für ständige Steckerwechsel konzipiert.
     

Diese Seite empfehlen