1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Krise: DVB-T aus Genk in Niederkrüchten / 41372

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von madkiss, 25. April 2005.

  1. madkiss

    madkiss Neuling

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    2
    Anzeige
    Moin Jungs,

    nachdem hier offenbar die DVB-T-Experten rumlaufen bzw. schreiben dachte ich, es sei angebracht, einmal hier nachzufragen. Ich bin langsam dem völligen Wahnsinn nahe: Ich wohne in Niederkrüchten ca. 7 KM vor Holland. Mit der Dachantenne kriege ich sämtliche DVB-T-Bouquets aus NRW in toller Qualität, aber sobald ich meine Hauppauge Nova-T-USB2 nach BE/Genk suchen lasse, ist Schicht im Schacht. Weder ein Signal aus Holland noch ein Signal aus Belgien kommt irgendwie an.

    Weiß jemand, woran das liegt?
     
  2. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Krise: DVB-T aus Genk in Niederkrüchten / 41372

    Ist die Dachantenne denn auch auf Genk ausgerichtet? Und wenn ja: Ist sie auch horizontal dahin ausgerichtet? In Deutschland sendet man zwar größtenteils DVB-T vertikal polarisiert, in Genk dagegen nicht. Und aus NL kann nichts kommen...Roermond usw ist digital noch nicht in Betrieb.
     
  3. madkiss

    madkiss Neuling

    Registriert seit:
    25. April 2005
    Beiträge:
    2
    AW: Krise: DVB-T aus Genk in Niederkrüchten / 41372

    Ist definitiv den Vorgaben aus Genk entsprechend ausgerichtet. Was ich hier im Verdacht habe ist, dass eventuell mein DVB-Scan-File nicht ganz richtig tickt. Ich betreibe das Teil unter Linux und verwende für "dvbscan" diese Angaben:

    # T freq bw fec_hi fec_lo mod transmission-mode guard-interval hierarchy

    T 634000000 8MHz 1/2 NONE QAM64 8k 1/4 NONE

    Kann das jemand bestätigen oder verneinen?
     
  4. Schugy

    Schugy Senior Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Technisches Equipment:
    Twinhan VisionDTV DVB-T PCI Ter
    AW: Krise: DVB-T aus Genk in Niederkrüchten / 41372

    Versuche mal sowas als letzte Zeile in ~/.tzap/channels.conf einzutragen:
    VRT:634000000:INVERSION_OFF:BANDWIDTH_8_MHZ:FEC_1_2:FEC_NONE:QAM_64:TRANSMISSION_MODE_8K:GUARD_INTERVAL_1_4:HIERARCHY_NONE:4272:4274
    Wenn der Pegel schlecht ist, findet scan keinen Sender.
    Mit tzap vrt -r kann man wenigstens die Antenne so lange drehen, bis Signalstärke und SNR stimmen.
     

Diese Seite empfehlen