1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kostenloser Umbauservice -- bundesweit verfügbar!

Dieses Thema im Forum "d-box 1 und d-box 2" wurde erstellt von Gag Halfrunt, 5. September 2003.

  1. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    Anzeige
    Hallo lieber Interessent,

    Du möchtest Deine D-Box auf Linux umrüsten? Kein Problem. Alles was Du dazu brauchst, findest Du unter http://www.dietmar-h.net/ und http://www.tomshardware.de/praxis/20020617/ und hier im Forum.

    Wir vom Forum DIGITAL fernsehen empfehlen jedem, die Umrüstung selber vorzunehmen.

    Warum?

    Ganz einfach: Die Umrüstung kann von jedem technisch interessierten Laien selber durchgeführt werden. Es muss weder an der Box etwas gelötet noch in Linux programmiert werden.

    Notwendige Voraussetzungen sind folgende:

    1. Ein PC mit Netzwerkkarte
    2. Ein Netzwerkkabel, bei der direkten Verbindung von PC zur D-Box muss es sich um ein "Crosslink"-Kabel handeln, bei der Verbindung über einen Hub/Switch/Router um ein normales.
    3. Ein serielles Nullmodemkabel.
    4. Die Software, die im Internet erhältlich ist.

    Wichtig! Linux@dbox ist ein experimentelles Projekt. Es wird keine Garantie für die ordnungsgemäße Funktion übernommen. Deshalb kann es auch mal passieren, dass durch einen Programmfehler die D-Box nicht mehr richtig startet. In 99% der Fälle reicht es dann aus, das Image erneut einzuspielen. Das ist normalerweise in 10 Minuten passiert.
    Wer seine Box von einem Umbauservice hat bespielen lassen, wird jetzt eine Menge Lauferei haben!

    Hinzu kommt, dass viele Umbau-Dienstleister unserer Erfahrung nach schlampig arbeiten und bisweilen einfach "vergessen", dem Kunden das zwingend notwendige Backup seiner D-Box mitzugeben. Wir haben da schon die tollsten Dinger gehört: Von "gar nicht" bis hin zu Standard-Backups, die gar nicht zur eingeschickten Box passen.

    Für ein Update der Linux-Software oder ein späteres Zurückrüsten auf die originale Betanova-Software ist das Backup dringend erforderlich.

    Also: Bitte fragt nicht nach einem Umbauservice in Eurer Nähe, sondern versucht es selber. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Box auf dem Transportweg zum Umbauer und zurück kaputt geht, ist höher, als beim Umrüsten einen irreversiblen Fehler zu machen.

    Wer sich an die verfügbaren Anleitungen hält, sie Schritt für Schritt verfolgt, wird seine Box ohne Probleme umrüsten können. Sollten Fragen auftauchen, wird hier im Forum schnell geholfen. Linux@dbox ist ein nicht-kommerzielles Projekt einer großen Gemeinschaft. Und das soll auch so bleiben.

    Übrigens: Bei einer Umrüstung der D-Box auf Linux geht die Garantie in jedem Fall verloren -- egal ob beim Umbauservice oder Privatmann.

    Um noch ein paar Fragen zu klären, was da "umgebaut" werden muss: Die D-Box muss zunächst in den so genannten Debug-Modus versetzt werden. Dazu gibt es verschiedene Methoden, die von Modell zu Modell verschieden sind. Bei einigen reicht das rechtzeitige Drücken von ein paar Tasten, das Ausführen eines Skripts oder das Setzen eines Jumpers auf der Hauptplatine.
    Nachdem das Backup der Box durchgeführt wurde, wird die neue Software eingespielt. Da hier auch einmalig der Bootblock ausgetauscht werden muss, der sich in einem geschützten Speicherbereich befindet, muss der Schreibschutz deaktiviert werden. Hier muss -- auch wieder modellabhängig -- in der Regel auch ein Jumper auf der Hauptplatine gesetzt werden.

    Das ist ungefährlich! In den Anleitungen befinden sich Bilder, die genau zeigen, welche Stelle womit verbunden werden muss. Dazu verwendet man z.B. ein langes Stück Draht oder am besten die Messspitzen eines Messgeräts. Es ist nichts weiter zu tun, als einen Kontakt (der groß genug ist, um ihn zu finden und zu treffen) mit einem zweiten oder dem Gehäuse zu verbinden.
    Das ist nichts anderes, als würde man einen Schalter betätigen oder auf dem Motherboard des PCs eine Steckbrücke setzen. Es fließen keine gefährlichen Ströme. Es ist eben nur ein "Schalter", mehr nicht.

    Für die ganze Sache sollte man sich ein wenig Zeit nehmen. Wenn man weiß, wie es geht, ist eine Umrüstung in 10 Minuten fertig. Wer es zum ersten Mal macht, wird dafür vielleicht eine Stunde brauchen.

    Wenn noch Fragen dazu bestehen, dann fragt uns!

    Gag Halfrunt
    Moderator

    <small>[ 20. September 2003, 16:46: Beitrag editiert von: Gag Halfrunt ]</small>
     

Diese Seite empfehlen