1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von John_Galt, 8. August 2008.

  1. John_Galt

    John_Galt Gold Member

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    1.510
    Ort:
    Galt's Gulch
    Anzeige
    Die meisten Menschen glauben das Treibhausmärchen weil das Uno-Gremium IPCC via Medien verkünden lässt, dass es so ist wie es nicht ist. Jetzt erhebt ein Insider, der dem Gremium seit 1990 angehört schwere Vorwürfe: Das IPCC sei “fundamentally corrupt”:

    "Ich war vom ersten Anfang an einer der „Expertengutachter“ des IPCC und habe eine recht große Anzahl von Kommentaren zu den Entwürfen beigesteuert. Kürzlich wurde mitgeteilt, dass ich 1.878 Kommentare zum letzten Entwurf des gegenwärtigen 4. IPCC-Berichts eingereicht hätte. Über den gesamten Zeitraum habe ich intensiv die Daten und Verfahren derjenigen untersucht, die an den IPCC Studien in ihrer ganzen Bandbreite mitgewirkt haben. Ich habe eine große Bibliothek an Nachdrucken, Büchern und Kommentaren. Viele meiner Kommentare liegen in gedruckten Aufsätzen, in einem Buch, und in gelegentlichen Rundschreiben öffentlich vor. Ihre Zahl beläuft sich zur Zeit auf insgesamt 157.
    Ich begann die Arbeit im Vertrauen auf die wissenschaftliche Ethik, nämlich dass Wissenschaftler Fragen ehrlich beantworten und ihre wissenschaftlichen Argumente ausschließlich auf Tatsachen, Logik und gültige wissenschaftlichen und mathematische Prinzipien gründen. Gleich von Anfang an bereiteten mir die Verfahren des IPCC Schwierigkeit. Eindringliche Fragen blieben oft ohne jede Antwort. Kommentare zu den IPCC-Entwürfen wurden ohne Erklärung zurückgewiesen, und Versuche, den Fragen nachzugehen, wurden uneingeschränkt abgewürgt.
    Im Lauf der Jahre habe ich mehr über die Daten und Verfahren des IPCC gelernt, ich bin zunehmend auf Widerstand gestoßen, wenn ich Erklärungen anbieten wollte, bis ich schließlich zu dem Schluss gezwungen war, dass die Datenerfassung und wissenschaftlichen Methoden, die der IPCC in beträchtlichen Teilen seiner Arbeit anwandte, unzuverlässig sind. Der Widerstand gegen alle Bemühungen, diese Probleme zu untersuchen und zu diskutieren oder zu korrigieren, hat mich davon überzeugt, dass normale, wissenschaftliche Verfahren nicht nur vom IPCC abgewiesen werden, sondern auch davon, dass diese Praktiken endemisch und vom ersten Anfang an Teil dieser Organisation waren. Ich gehe daher davon aus, dass der IPCC von Grund auf korrumpiert ist.
    Die einzige „Reform", die ich mir vorstellen könnte, wäre seine Abschaffung."

    Den kompletten Artikel findet Ihr hier:

    http://www.eike-klima-energie.eu/?WCMSGroup_4_3=211&WCMSGroup_211_3=1232&WCMSArticle_3_1232=390

    Und Dr. Gray ist nicht der Erste, von dem ich so etwas gelesen habe. Alle von der Industrie gekauft? Wohl kaum!

    Die Theorie vom "Klimakiller" CO2 konnte trotz großem Forschungs- und noch größerem Publicity-Aufwand bis heute nicht experimentell nachgewiesen werden. Im Gegenteil, die Tatsache, dass trotz ständig steigender CO2-Emissionen die globalen Temperaturen seit zehn Jahren nicht weiter steigen, sondern erst konstant klar unter dem Niveau von 1998 blieben und seit mehr als drei Jahren deutlich abnehmen, beweist, dass die Wirkung von CO2 auf das Klima minimal ist.

    Da sich viele Politiker und Journalisten im "Kampf gegen den Klimawandel" stark engagiert haben, fällt es ihnen jetzt außerordentlich schwer, einen Irrtum einzugestehen. Stattdessen versucht man, das Märchen vom "menschengemachten Klimawandel", das in Deutschland zur Staatsreligion erhoben wurde, mit allen Mitteln aufrecht zu erhalten, um vor den Bürgern weitere Abgaben und Steuern zu rechtfertigen.

    Wie war noch der Spruch? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf...
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2008
  2. Eike

    Eike von Repgow Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.649
    Ort:
    Magdeburg
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Oha, jetzt kommt wieder die These der Verwschwörung der Klimaexperten gegen die Industrie....
     
  3. John_Galt

    John_Galt Gold Member

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    1.510
    Ort:
    Galt's Gulch
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Eher die These vom Einfluß der Politik auf die Wissenschaft. Wer ist denn der Nutznießer? Die Politiker können Milliarden Abgaben für Kohlendioxiderzeugung verlangen! So eine geniale Einnahmequelle gab es noch nie! Und die Bürger halten das Maul, weil sie ja was "für die gute Sache" tun. Volksverdummung par excellence!
     
  4. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.006
    Ort:
    Rheinland
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Klimakiller hin oder her, die Ressourcen an fossilen Brennstoffen sind begrenzt, und es ist absolut richtig diese so sparsam wie möglich zu verbrauchen, egal aus welchem Grund.
    Ob man an die Vernunft der Leute appelliert und sagt, wir haben nur begrenzte Vorräte, lasst sie uns sparsam einsetzen, oder ob man auf Angst setzt, und sagt, wenn wir so weitermachen geht bald die Welt unter, ist mir im Grunde egal. Das Botschaft zählt, und die lautet: Verbraucht weniger fossile Brennstoffe!

    Gruß
    emtewe
     
  5. John_Galt

    John_Galt Gold Member

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    1.510
    Ort:
    Galt's Gulch
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Also auch Du bist der Meinung, dass es Angst- und Panikmacherei ist. Gut. Die Bostchaft, die Du daraus liest teile ich nicht. Die Botschaft, die ich daraus lese ist: Es geht um Geld, um sehr viel Geld. Und es geht um die Ablenkung von tatsächlichen Probleme.

    Knappe Güter werden automatisch teurer. Dazu braucht man nicht noch einen Staat, der zusätzlich noch die Hand aufhält, bei Energiepreisen, die eh schon eine Zumutung sind. Noch dazu basierend auf einer unbewiesenen Behauptung.
     
  6. emtewe

    emtewe Lexikon

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    21.006
    Ort:
    Rheinland
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Nein, ich bin der Meinung es ist egal, das ist ein kleiner Unterschied. Ich kann nicht beurteilen ob ein Klimawandel droht, Werke wie "Eine unbequeme Wahrheit" erscheinen mir jedenfalls etwas übertrieben und unangebracht. Ich kann beurteilen dass die Winter hier im Laufe meines Lebens immer wärmer geworden sind, das muss aber nichts bedeuten da der Zeitraum den ich beurteilen kann weltgeschichtlich gesehen vernachlässigbar klein ist.

    Das einzige was ich glaube, ist die absolut unumstössliche Tatsache, dass die fossilen Brennstoffe begrenzt sind. Wir wissen wie Erdöl, Kohle und Gas entstanden sind, und wir wissen recht gut wieviele Jahre das gedauert hat, daher wissen wir mit absoluter Sicherheit dass diese Produkte in absehbarer Zeit nicht wieder "nachwachsen".
    Weisst du übrigens wie wichtig Erdöl für die chemische und die Pharmaindustrie ist? Das ist ein absolut lebensnotwendiger Rohstoff für praktisch unsere gesamte Industrie, und was machen wir überwiegend damit? Wir verbrennen ihn! Kohle brauchen wir übrigens auch für die Stahlherstellung.
    Unser ganzer Lebensstandard baut auf diesen Produkten auf, und wir verbrennen sie wo es nur geht.

    Egoistisch betrachtet kann uns das natürlich egal sein. Ich glaube nicht den Pessimisten die das Ende der fossilen Brennstoffe für das Jahr 2020 prognostizieren, ich glaube aber auch nicht unbedingt den Optimisten die noch ein paar hundert Jahre genug Erdöl fördern wollen. Lass es irgendwo dazwischen liegen, lass das Öl zB. im Jahr 2100 versiegen, mir ist das egal, bis dahin bin ich tot.

    Der Übergang zu einer Gesellschaft die ohne fossile Brennstoffe leben muss sollte meiner Meinung nach aber so langsam wie möglich stattfinden, und das bedeutet wir sollten so früh wie möglich anfangen zu sparen.

    Je drastischer und schneller der Übergang stattfindet, umso höher ist das Konfliktpotential, und umso wahrscheinlicher sind kriegerische Auseinandersetzungen um die verbleibenden Ressourcen, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, wir sollten versuchen das der Menschheit zu ersparen, auch wenn es nicht mehr uns, sondern nur unsere Kinder oder Enkel betrifft.

    Was spricht deiner Meinung nach dagegen, fossile Brennstoffe einzusparen wo es nur geht? Und wenn der beste Weg dahin der ist, Ängste in der Bevölkerung zu schüren, dann sollen sie das von mir aus machen, für mich zählt nur das Ergebnis.

    Und wie gesagt, ganz egoistisch betrachtet, sehe ich das weniger als ein persönliches Problem, ich denke da mehr an die Menschen die nach mir kommen.

    Gruß
    emtewe
     
  7. fenerdelisi

    fenerdelisi Junior Member

    Registriert seit:
    26. November 2007
    Beiträge:
    25
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Es wäre absurd zu sagen, wir Menschen würdem dem Klima nicht schaden und müssten uns nicht umweltbewusster verhalten.

    Allerdings ist der Informationsfluss und die Debatte darüber so einseitig, dass auch ich kein Vertrauen mehr habe.

    Ich weiß noch, wie ein deutscher Wissenschaftler am Nordpol ansteigende Temperaturen gemessen hatte und das von der Politik klein gehalten und kaum beachtet wurde.

    Umweltbewusstsein gerne, aber bitte nicht so !
     
  8. Balistoman

    Balistoman Junior Member

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    68
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Man Nehme ein Auto und einen geschlossenen Raum.
    Man lasse den Wagen an und warte was passiert.
    Es werden mit Sicherheit keine Sonnenblumen wachsen.
    Man nehme die Erde als Geschlossenen Raum, als den er durchaus beschrieben werden kann.
    Wie viele Autos haben wir?
    Wie viele Schornsteine?
    Muß man noch mehr sagen?

    Es braucht keine IPCC korrumpierte Wissenschaftler um zu wissen das daß was wir tun schlecht für uns alle ist, ob nun CO2 das Problem ist, oder das was noch alles für Giftige Gase entstehen und Millionen Menschen, Tiere, Pflanzen nur so in Qualen dahin rafft...
    Ich denke mitlerweile hat Jede Familie Krebsopfer in Ihren Reihen...

    Vertraut nicht immer auf die Aussage anderer sondern Vertraut eurem Menschlichen verstand...
     
  9. siggi60

    siggi60 Silber Member

    Registriert seit:
    17. Juli 2007
    Beiträge:
    866
    Ort:
    Bremen
    Technisches Equipment:
    Imperial Satbox HD + ILTV Firmware
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Ja, muß man! Rechne mir dein Beispiel mit der Garage und dem Auto mal um auf die Welt und die Luftverschmutzer. Das geht nicht so einfach, weil in der Garage keine Lufterneuerung und Luftwäsche stattfindet.
    Seit Jahrzehnten ist doch bewiesen, dass es schon immer Klimaschwankungen gab auf der Erde. Das was der Mensch bisher produziert hat ist doch ein Hasenfurz gegen das was im Laufe des bestehens der Erde von dieser verarbeitet wurde.
    Nicht falsch verstehen, ich bin bestimmt keiner der nicht für eine intakte Natur ist, aber das was im Moment zu dem Thema abgeht ist doch der nackte Wahnsinn.
    Da bin ich fast einer Meinung mit John_Galt und sage dass es zu 99% um Geld geht und 1% für die Umwelt.
     
  10. Balistoman

    Balistoman Junior Member

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    68
    AW: Korruptionsvorwürfe gegen Weltklimarat IPCC

    Das Problem ist das wir sogar so Dumm sind unsere Luftfilter aufgrund niederer Bedürfnisse Zerstören. Das mit dem Hasenfurz würde ich nicht bestätigen wollen. Natürlich habe ich auch nur die Zahlen die mir von allen Seiten zugeworfen werden.
    Ich kann nur sagen, solange die Möglichkeit besteht das wir daran schuld sind (und es gibt eindeutig einen Klimawandel, das kann man sehen und das kann man spüren) sollte man alle Hebel (und diese Hebel sind vorhanden) in Bewegung setzen unsere Fehler schnellstmöglich zu korrigieren. Sollte sich dann rausstellen das der Klimawandel aufgrund natürlicher Faktoren entstanden ist müssen unsere Kinder wenigstens nicht die Rußpartikel von ungefilterten Dieseln oder die Abgase von Benzinmotoren einatmen.
    Es gibt nur Vorteile. Wir brauchen keine Benzinautos mehr, es gibt das Stromauto, und das hat mittlerweile die Gleichen wenn nicht sogar bessere Ausstattung wie die Herkömmlichen. Ich sage nur Tesla Motors... Und weniger Energie verbrauchen sie auch noch...
     

Diese Seite empfehlen