1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von CableDX, 26. November 2010.

  1. CableDX

    CableDX Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Januar 2002
    Beiträge:
    4.101
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Anzeige
    Süd-, gegen Nordkorea, oder Millitärmanöver gegen Gereiztheit in Person. Ein Konflikt der friedlich scheinbar nicht zu lösen scheint. Wie alle Tageszeitungen heute morgen melden, ist Südkorea und die USA wohl nicht abzubringen, die Männöver, die stark an Nordkorea grenzen, zu unterlassen.

    Gleichmaßen ruft Europa und die USA China aber auf, aufgrund der guten Beziehung, beide Länder anzumahnen. Was China auch getan hat, aber völlig ohne Wirkung war. Frau Merkel lobt den südkoreanischen Staatschef für dessen Besonnenheit.

    Was man sich als Außenstehender fragt ist, warum bricht Südkorea und die USA die Mannöver nicht ab, welche für das anstehende Wocheneende geplant sind. Geld hin, oder her, für die ganze Vorbereitung, gerade von Seiten der USA, aber auf Kosten von Menschenleben?

    Nordkorea sagt ganz klar: Macht ihr am Wochenende Mannöver, ist dass für uns eine Aufforderung zum Krieg. Und das er nicht blufft, steht bei ihm glaube ich außer Frage. Auch Herr Obama könnte daran in den USA noch mehr ansehen verlieren: Die am Wochenende anstehenden Mannöver in Südkorea sind für die amerikanische Bevölkerung unsinng und man versteht sowieso nicht warum man mit Millitär dort immer noch im Einsatz sein muss seit Jahren. Das Problem für Obama ist, sollte es zum erneuten Krieg kommen, wird und muss er Millitär runterschicken, also er will hier ein Feuer aus machen, da aber ein neues entzünden und wieder US-amerikanisches Steuergeld verpulvern, für eine Sache, die die USA nichts angeht.

    Ich bin der Meinung, sollten die Mannöver am Wochenende stattfinden, wird dass kein Konflikt mehr sein, sondern sich vor Weihnachten noch zum Krieg werden. Und das, wo sich US-Soldaten etwas schöneres vorstellen könnten, als zehn Tage vor Weihnachten nach Korea zu fahren.


    CableDX
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.316
    Zustimmungen:
    1.727
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Das der Kim nur blufft, ist doch ganz klar.
    Wen der Krieg anfängt, endet dieser mit dem Zusammenbruch seines Regimes.
    Und das wird er sicher nicht wollen.

    Die wollen nur wieder die Welt erpressen, um Nahrungsmittel zu bekommen. Ein Neuer Hungerwinter steht dem Land ja bevor.

    Diese Show zieht der Kim ja regelmäßig ab.
     
  3. Eike

    Eike von Repgow

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    47.383
    Zustimmungen:
    6.308
    Punkte für Erfolge:
    273
    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Sehe ich grundsätzlich auch so. Meine Vermutung ist auch das Nord-Korea gnadenlos überschätzt wird was seine atomare Schlagkraft betrifft.
     
  4. Dirk68

    Dirk68 Guest

    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Wenn die Geschichte einem eines lehrt, dann dies: Man darf Psychopathen wie diesem Kim Yong Il niemals den kleinen Finger reichen, sondern muss konsequent dagegen halten. Alles andere ist Selbstmord auf Raten.
     
  5. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    30.151
    Zustimmungen:
    4.970
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Das Problem ist eher: keiner will Nordkorea haben. Die Chinesen nicht und auch nicht die Südkoreaner. Das Land ist ein Schutthaufen völlig veraltet. Die Südkoreaner würden an einer Vereinigung Bankrott gehen, das wissen sie.
    Der Status Quo hat für alle derzeit die meisten Vorteile, mal abgesehen von der nordkoreanischen Bevölkerung.
    Nur das NK Regime spürt den Druck von innen, wie schon erwähnt, die Bevölkerung hungert. Das einzige was noch funktioniert ist die Armee, also gibt man ihr von Zeit zu Zeit was zu tun. Die Leute dort haben sonst nichts mehr, woran sie sich noch hochziehen können.

    Ein Krieg würde nicht lang dauern - und das Ende Nordkoreas bedeuten. Aber das will offenbar keiner, insbesondere die Südkoreaner nicht. Die Chinesen schon gleich gar nicht, ein USA orientiertes Land bis an ihre Grenze wäre ein Horror... dann schon lieber den Kim. Deswegen hält man ihn ja mit Lebensmittellieferungen am Leben.
     
  6. AllBlackNZ

    AllBlackNZ Gold Member

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    1.857
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Warum sollten Südkorea und die USA das Manöver absagen?
    Nur weil so ein Diktator das nicht passt? Wenn man ständig sich dem Druck von solchen Personen beugt, dann wissen sie das sie ein anderesmal wieder durchdrücken können.
    Ich vertrete hier eine ganz harte Linie. Nordkorea reizt seitdem es das Land gibt seine Nachbarn und die Welt. Irgendwann ist auch mal Schluss.
    Wenn es zu einem Krieg kommt, trägt der Norden dafür die Verantwortung.
    Für den Norden wäre es aber eh nicht ideal. Denn was sie an Waffen haben, kann man wohl schon garnicht mehr als Waffen bezeichnen. Einzig die drei A-Bomben in der Stärke von Hiroshima lassen einen einige Sorgenfalten auf die Stirn zauber. Aber, wäre man schon vor mehreren Jahren gegen Nordkorea eingeschritten, hätten sie diese garnicht erst gehabt.
    Der Norden wird sich hüten einen Krieg anzufangen, denn den könnten sie wohl kaum gewinnen und sollten sie es dennoch wagen, dann hat der Diktator gezeigt, wie geistig zurückgeblieben er ist.
     
  7. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    30.151
    Zustimmungen:
    4.970
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Was nun mal nicht möglich ist, so lange China die Hand über NK hält. China ist der wahre Schlüssel und allem sowie der unter der Oberfläche gährende Konflikt China-USA. China ist auch eine Diktatur, das darf man nicht vergessen. Nur verstehen es die Chinesen weit besser, dies zu kaschieren - nur manchmal wie jetzt beim Nobelpreis tritt die Fratze zutage.
    NK ist nicht der einzige China Schützling. Weiteres prominentes Beispiel ist Burma aka Myanmar. Die dortigen Militärs wären längst vertreibbar gewesen, würde China nicht die Hand drüber halten.
     
  8. MartinV.1

    MartinV.1 Junior Member

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Bei diesem Bluff sind zwei südkoreanische Soldaten und zwei Zivilisten getötet worden, 18 Menschen wurden verletzt.
     
  9. DrFalo

    DrFalo Guest

    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Mit Krieg aber eben so wenig. Es sei den man will den dritten Weltkrieg anzündeln. Dann allerdings ist danach alles gelößt und die verbliebene Menschheit oder deren Mutationen kann sich im vierten Weltkrieg wieder mit Knüppeln bekriegen. :rolleyes:
     
  10. Terranus

    Terranus ErdFuSt

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    30.151
    Zustimmungen:
    4.970
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Korea: Ein Konflikt der friedlich nicht zu lösen scheint

    Wenn man den wollte, hätte man sofort zurückgeschossen. Ich meine, 4 Menschen wurden getötet, das war ein kriegerischer Akt. In Nahost würde bereits der Vergeltungsschlag laufen...
    Nur den Krieg erklären brauchen sie sich nicht, man befindet sich seit 1953 im Krieg.
     

Diese Seite empfehlen