1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kleines Problem beim Encoden.

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von MiSeRy, 4. April 2006.

  1. MiSeRy

    MiSeRy Wasserfall

    Registriert seit:
    15. September 2002
    Beiträge:
    8.539
    Ort:
    Halle an der Saale
    Technisches Equipment:
    - Panasonic TX-32LX70F
    - Samsung BDP 1580
    - VU+ Solo | 250 GB
    - VU+ Uno | 500 GB
    - Fire TV 4k mit Kodi 15.2
    - Technisat Skystar HD2
    - Denon AVR 1603
    - Teufel Concept E Magnum
    Anzeige
    Mein Rechner fährt ab und zu mal runter, oder friert einfach ein.
    Das passiert aber nur wenn ich Videos encode/decode. Kann es am Prozessor liegen? Also das die CPU zu heiss wird, und dann stehenbleibt?

    AMD 2800+
    512 MB DDR RAM
    ATI Radeon 9800Pro
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Ja, kann thermische Ursachen haben.

    Beim Kodieren von Video wird der Prozessor ja in der Regel zu 100% ausgelastet. Dadurch wird er auch entsprechend heiß. Es muss allerdings nicht bedeuten, dass nun auch tatsächlich der Prozessor der Schuldige ist.

    Bei mir war es z.B. die Grafikkarte, bei der sich der Lüfter verabschiedet hat. Nach ein paar Stunden Volllast ist der Rechner dann eingefroren oder mit einem Blue Screen abgestürzt. Die durch den Prozessor verurachte hohe Temperatur im Innenraum hat der passive Kühler die Grafikkarte nicht mehr ausreichend kühlen können. Bumm.

    Das Spiel kann selbstverständlich auch andere wärmeempfindliche Komponenten betreffen, wie z.B. der Chipsatz des Boards oder auch der Speicher.

    Prüf mal, ob alle Lüfter so rennen, wie sie sollten. Installiere Dir z.B. den "Motherboard Monitor" um unter Volllast die Temperaturentwicklung im Innenraum zu prüfen. Vielleicht ist ein zusätzlicher Gehäuselüfter notwendig.

    Viel Erfolg.

    Gag
     
  3. The Geek

    The Geek Platin Member

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    2.627
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Kann daran liegen, oder auch an einem zu schwachen Netzteil.

    The Geek
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Stimmt... Hab ich gar nicht dran gedacht. Wenn das zu schwach ist, dann kann's passieren, dass die Spannung bei zu hoher Last instabil wird. Und das mögen die Rechner mal überhaupt nicht ;)

    Kann auch hier dann wieder ein thermisches Problem sein, dass die Bauteile bei zu hoher Temperatur aus ihrem Arbeitsbereich laufen.
     
  5. casper100

    casper100 Wasserfall

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Beiträge:
    7.900
    Ort:
    BaWü
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Bei Videobearbeitung ist Systempflege (Software/Hardware) oberstes Gebot.
    Hier muss deine CPU Höchstleistung erbringen.
    Regelmäßig die Festplaten von "Balast" befreien.
    - Überflüssige Software/Dateien usw. -

    Der "Defragmentierungsgrad" ist auch Ausschlag gebend für die Verarbeitungsgeschwindigkeit.

    Hardwaremäßig kannst du mal den Lüfter über der CPU reinigen.
    Vllt. auch mal den Lüfter abschrauben und schauen ob viel Staub den Kühlkörper selber zugesetzt hat.
    Auf welchem Motherboard läuft den der AMD ?
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Das sollte jedoch nicht zu den beschriebenen Abstürzen führen, ist aber dennoch wichtig.

    Die Kodierungsarbeiten sollte man möglichst auf einer schnellen, defragmentierten Festplatte mit mehr als ausreichend Platz durchführen -- und möglichst nicht auf derselben Platte, auf der sich auch das Betriebssystem befindet. Die Plattenzugriffe vom System (Swapping, etc.) bremsen den Verarbeitungsfluss nur noch zusätzlich.

    Gag
     
  7. Hose

    Hose Lexikon

    Registriert seit:
    26. Dezember 2002
    Beiträge:
    22.571
    Ort:
    Schleswig Holstein
    Technisches Equipment:
    DM 7080HD Twin DVB S2 und Single DVB C/T -- LG LM 860 V - Stab 120 - PS4 Pro inklusive VR Brille-Denon AVR 2313-Teufel M Conzept
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Ich würde mal mit Everest die Temperatur parallel messen.
    Dann weiß man mehr!
     
  8. casper100

    casper100 Wasserfall

    Registriert seit:
    16. September 2004
    Beiträge:
    7.900
    Ort:
    BaWü
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Stimmt, ich hab's nur gleich mit dazu geschieben.

    Meine Jungs zocken immer Simulationen (HdR-SuMII), da hatte ich letztens das gleiche Phänomen. Bei mir war der ganze Kühlkörper mit Staub zu.
    Da hat der Rechner die "Notbremse" gezogen das die CPU nicht abraucht.
     
  9. MiSeRy

    MiSeRy Wasserfall

    Registriert seit:
    15. September 2002
    Beiträge:
    8.539
    Ort:
    Halle an der Saale
    Technisches Equipment:
    - Panasonic TX-32LX70F
    - Samsung BDP 1580
    - VU+ Solo | 250 GB
    - VU+ Uno | 500 GB
    - Fire TV 4k mit Kodi 15.2
    - Technisat Skystar HD2
    - Denon AVR 1603
    - Teufel Concept E Magnum
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Daran liegt es sicherlich nicht, hab 450 Watt. Das sollte wohl reichen.
     
  10. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    AW: Kleines Problem beim Encoden.

    Ich hab damit aber auch schon mal eine Festplatte überhitzt. Die war in einem zugegebenermaßen viel zu billigen externen, lüfterlosen Plastikgehäuse vom Aldi. Sobald ich irgendwas angeworfen habe, dass länger als eine Stunde Festplattenaktivität verursacht hat, stieg das Teil irgendwann aus. Ich nehme zumindest stark an, dass es die Hitze war, denn auf der Platte konnte man dann ein Ei braten.

    Das war mir eine Lehre: Nur noch externe Gehäuse mit Lüfter.

    Naja, ich benutze die Festplatte jetzt intern. Zum Glück war das kein finanzieller Verlust, da Aldi die Platten damals mit Gehäuse zum günstigsten Marktpreis der Platte ohne angeboten hat. Von daher hab ich eine Platte mit einer etwas dickeren Transportverpackung gekauft... :D

    Gag
     

Diese Seite empfehlen