1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Bayernpower, 31. Januar 2010.

  1. Bayernpower

    Bayernpower Senior Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2004
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo,

    ich kann mit Zimmerantenne die öffentlich rechtlichen Programme ampfangen. Wenn ich diese Zimmerantenne vors Fenster stelle kommt der ORF und teilweise auch die Privaten dazu (allerdings nicht stabil). Ich kann aus bestimmten Gründen keine große UHF-Antenne anbringen.
    Nun gibt es ja diese typischen DVB-T-Aussenantennen mit Verstärker, die relativ teuer und angeblich sehr einfach aufgebaut sind.
    Ist die Empfangsleistung einer kleinen Yagi-Antenne mit wenigen Elementen in der Regel besser,als dieser o.g. DVB-T-Aussenantennen?

    Viele Grüße
    Bayernpower
     
  2. DO4NC

    DO4NC Silber Member

    Registriert seit:
    22. Mai 2009
    Beiträge:
    809
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
  3. Bayernpower

    Bayernpower Senior Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2004
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Hallo,

    Danke schon mal.
    Aber Lötkolben usw.ist nicht mein Ding!

    Viele Grüße
    Bayernpower
     
  4. HarryPotter

    HarryPotter Wasserfall

    Registriert seit:
    17. Oktober 2002
    Beiträge:
    8.825
    Zustimmungen:
    234
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Das geht natürlich auch ohne Löten. Dann muss man die Drahtenden etwas anders kürzen und nimmt einfach Lüsterklemmen. Tut dem Empfang nicht wirklich einen Abbruch.

    Ansonsten gibt es auch noch eine Anleitung, da braucht man lediglich ein längeres Stück Antennenkabel. klick!

    Könnte deinen Empfang schon stabiler machen und ist wesentlich günstiger als so eine Außenantenne. Die muss man auch nur zurechtrücken, bis das Signal passt. Der Vorteil ist halt, dass man die Dinger außen anbringen kann und sie auch gleich witterungsfest sind.
     
  5. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.860
    Zustimmungen:
    2.629
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Es kommt immer auf den Einsatzzweck drauf an welche Antenne optimal ist. Wenn man Gleichkanalstörer unterdrücken muss kommt man um eine Yagi nicht herum, aber wenn es keine Gleichkanalstörer gibt und man verschiedene Standorte empfangen will ist eine Antenne mit weniger Antennengewinn besser. Den Signalpegel muss man dann über möglichstviel Antennenfläche holen.

    Die Doppelquads sind nicht schlecht. Wen der Bastelauwand dafür zu hoch ist kann auch eine Butterflyantenne aus Alufolie basteln. Die ist (fast) genauso gut ist einfacher zu basteln.

    In Waldkirchen kenne ich die Empfangssituation nicht so genau, aber könnte mir vorstellen das sich auf K34 und K48 Wendelstein und Krasov in die Quere kommen. Dann bräuchte man schon eine Yagi.
     
  6. Bayernpower

    Bayernpower Senior Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2004
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Hallo,

    hier empfängt Niemand tschechische Sender, sind auch bei einem Sendersuchlauf noch nie aufgetaucht. Ich denke, das ist kein Problem.
    Läßt sich also die Frage ob eine kleine Yagi besser ist als die klassischen Außenantennen (z.B.Kathrein BZD) nicht beantworten?

    Viele Grüße
    Bayernpower
     
  7. Isotrop

    Isotrop Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.789
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    58
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Durchaus

    Konstruktionsbedingt bringt die BZD30 nur einen geringen Eigengewinn. Ein besonders rauscharmer Verstärker wird da wohl nicht eingebaut sein, wenn man bedenkt, was die Vorverstärker von Kathrein kosten.

    Eine Kathrein AOI oder AON Vormast Yagi bringt da schon mehr Eigengewinn und die Modelle wären jetzt nicht "so gross", wobei es abzuklären gilt, was du unter "kleiner" Yagi verstehst :)
     
  8. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.860
    Zustimmungen:
    2.629
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Zweifelsohne hat eine Yagi mit mehreren Elementen einen höhren Gewinn als so eine Dipolantenne.

    Höherer Gewinn ist aber weder besser noch schlechter, sondern es kommt immer auf den Einsatzzweck drauf an.

    Wenn man einen bestimmten Standort empfangen will und Gleichkanalstörer unterdrücken muss nimmt man eine Antenne mit möglichst hohen Gewinn. Wenn es keine Probleme mit Gleichkanalstörern gibt und man möglicherweise verschiedene Standorte aus unterschiedlichen Richtungen empfangen will nimmt man eine Antenne mit möglichst wenig Gewinn.
     
  9. ISO

    ISO Silber Member

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Um welche Alternative geht es hier eigentlich?
    Kleine Mehrelementantenne innen gegen kompakte Außenantenne auf der Fensterbank oder an der Außenwand?
    Das lässt sich schwer voraussagen. Die logarithmisch-periodische Antenne Wittenberg WB 345 bringt bei mir innen an der Außenwand aufgestellt mehr (niederländische Programme) herein, als gängige Zimmerantennen im offenen Fenster. Allerdings ist am Aufstellort der WB345 die Feldstärke (zufällig) stärker als andernorts im Zimmer.
    Mit den Kathrein-Antennen AOI... und AON... kann ich zwar nicht vergleichen, wohl aber mit der AOP 65 (die größte der UHF-Vormastantennen). Im offenen Fenster ist sie zwar deutlich besser als die WB345, insbesondere in den Kanälen oberhalb K40 (was aufgrund des Frequenzgangs des Gewinns auch zu erwarten ist). Beim Betrieb im Zimmer finde ich aber keinen Vorteil gegenüber der WB 345.
     
  10. Sat83

    Sat83 Junior Member

    Registriert seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: kleine Yagi besser als DVB-T-Aussenantenne?

    Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
    Da schlägt sogar die AOI65 die BZD 30 um Welten.
    Habe das z.B. mit dem Empfang vom Sender Hochberg K39-42-49 probiert.
    Mit der BZD30 keine Chance auf Empfang, AOI 65 bis zu 100% Qualität beim Technisat Digit Mf 4.
     

Diese Seite empfehlen