1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kirch und Hahn gaben dem Spiegel ein Interview

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von max9597, 23. Februar 2002.

  1. max9597

    max9597 Junior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2002
    Beiträge:
    37
    Ort:
    München
  2. ozma

    ozma Junior Member

    Registriert seit:
    6. September 2001
    Beiträge:
    57
    Ort:
    München
    Ich frag mich, warum Kirch seinen "Statthalter" nicht schon längst vor die Tür gesetzt hat.

    Ca. 7 Mrd € Schulden sprechen nicht gerade für die Managementqualitäten des Herrn Hahn.
     
  3. akte.x

    akte.x Senior Member

    Registriert seit:
    3. November 2001
    Beiträge:
    381
    Ort:
    Germany
    Hier der genaue Text dazu:

    "Dann frisst er mich eben"

    In der aktuellen Krise des Kirch-Konzerns hat sich Firmengründer Leo Kirch erstmals selbst zu Wort gemeldet. Kirch, dessen Öffentlichkeitsscheue legendär ist, räumt ein, dass sein Ex-Partner Murdoch ihn nun womöglich um sein Lebenswerk bringen wird.

    Leo Kirch wollte Maximales bewegen


    Zusammen mit seinem Geschäftsführer Dieter Hahn sprach Kirch mit dem SPIEGEL über die aktuelle Situation seines hoch verschuldeten Unternehmens, dessen Zukunftsaussichten sowie seinen Gegenspieler Rupert Murdoch. In dem Gespräch verteidigt Kirch seine Entscheidung von 1999, Rupert Murdoch zum Mit-Gesellschafter seines damals schon darbenden Bezahlfernsehens Premiere zu machen: "Das brachte uns seinerzeit viel Geld und Wissen ein."
    Dass es ein Risiko war, Murdoch mit weitgehenden Rückverkaufsrechten auszustatten, sei ihm schon damals bewusst gewesen: "Murdoch ist ein Haifisch. Haifische haben scharfe Zähne. Wer mit denen nicht schwimmen kann, der soll gar nicht erst zu ihnen ins Becken steigen".

    Auf die Frage, ob Murdoch seinen ehemaligen Partner Kirch nun um dessen Lebenswerk bringen wolle, sagte Kirch dem SPIEGEL: "Dann frisst er mich eben. Der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen. Die Knochen wird auch Murdoch mir schon lassen." Dennoch wolle er nicht als Zocker gelten. "Ich war nie ein Spieler", so der 75-Jährige, "sondern allenfalls ein Unternehmer mit Sportsgeist. Mich leitete kein Größenwahn, sondern die Idee, maximales Eigentum zu erwerben, um Maximales zu bewegen".

    Die tiefgreifende Krise seines Konzerns, die ihn zum Verkauf großer Unternehmensteile wie seiner 40-prozentigen Beteiligung am Axel Springer Verlag zwingt, nehme er ernst, so Kirch. Besonders schwer würde es ihm danach fallen, müsste er sich auch noch von seiner Mehrheitsbeteiligung an der Formel 1 trennen, deren Erwerb Kirch als "Konsequenz und Höhepunkt meines bisherigen Schaffens zugleich" bezeichnet. "Das abgeben zu müssen, wäre wirklich bitter."

    Sein Geschäftsführer Dieter Hahn bezifferte die Schulden des Unternehmens auf "exakt 6,5 Milliarden" Euro. Bis Ende Juni, wenn die Bayerische Landesbank einen Kredit über mehrere hundert Millionen Dollar fällig stellt, müsse "eine stabile Kapitalstruktur stehen", so Hahn zum SPIEGEL. Hauptsorgenkind des Kirch-Geschäftsführers ist Premiere: "Unser enormer Kapitalbedarf dort hat eine Größenordnung erreicht, die nicht mehr von einem einzelnen Unternehmer ohne stabile Partner realisiert werden kann."

    Zur Verschiebung der Fusion der ProSiebenSat.1 Media AG mit der Kernfirma KirchMedia sagte Hahn, ein solcher Merger sei "nur unter klaren Prämissen machbar. Vorausgesetzt, dass es bis dahin keine Einigung mit den Automobilherstellern gibt, wird das Formel-1-Geschäft nicht Teil des Unternehmens sein, so sinnvoll es wäre". Ebenso müsse Premiere zuerst "eine solide Kapital- und Eigentümerstruktur bekommen oder von der Gruppe gelöst sein".

    http://www.spiegel.de, 23. Februar 2002
     
  4. orion

    orion Guest

    Wenn ich das so lese, kommt es mir irgendwie so vor als ob Leo schon mit PREMIERE abgeschlossen hat und genau weiß, daß das sinkende Schiff aus eigener Kraft nicht mehr zu retten ist.
    Oh, es wird noch spannend um Premiere bis zum Herbst des Jahres.
    Gruß
    Orion
     
  5. CableDX

    CableDX Board Ikone

    Registriert seit:
    23. Januar 2002
    Beiträge:
    4.101
    Ort:
    -
    HI,

    natürlich weiss er das, ich denke wen er das nicht wüsste wäre er total falsch am Platz.


    Grüsse,

    CableDX
     

Diese Seite empfehlen