1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kinokritik: Willenbrock

Dieses Thema im Forum "Kino, Blu-ray und DVD" wurde erstellt von Eike, 24. März 2005.

  1. Eike

    Eike Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.703
    Ort:
    Magdeburg
    Anzeige
    Als Magdeburger Lokalpatriot :D komme ich nicht umhin heute mal einen deutschen Film zu bewerten der zu großen Teilen in Magdeburg gedreht wurde.

    Willenbrock
    Deutschland 2004/05

    Darsteller: Axel Prahl, Inka Friedrich u.a.
    Regie: Andreas Dresens

    Inhalt

    Ungewöhnlich ist schon das zum ersten Magdeburg ausgesucht wurde um einen bundesweiten Start ins Kino zu vollziehen. Die spröde Metropole war nicht mal zu DDR-Zeiten besonders häufig das Augenmerk der DEFA oder des Fernsehens.

    Bernd Willenbrock ist ganz oben angekommen. Daheim, in einem seiner beiden Häuser, hält er sich die brave Ehefrau Susanne. Für die Abwechslung im Bett sorgen aber die Provessorin Vera und die Literaturstudentin Vera.
    Natürlich leidet seine Ehefrau, aber das scheint Bernd nicht zu interssieren.

    Wenn nicht im Bett ist er im Auto unterwegs. Logisch, ist er doch ein zum Wohlstand gekommener Gerauchtwagenhändler. Eines Tages gerät sein Leben aus dem Fugen als russische Einbrecher sein Haus Ihn und seine Frau terrorisieren. Die Sicherheit ist dahin, Staatsanwalt und Polizei sind überfordert. Die Angst wird mit Hilfe schwarz gekaufter Waffen und Alarmanlagen auch nicht bekämpft. Zu allem Überfluss trennt sich auch noch seine Frau von Ihm.
    Spätestens ab dann ist der Niedergang Willenbrocks nicht mehr aufzuhalten...

    Kritik

    Der Film stellt recht vielschichtig einen Wendegewinner dar, der zum großem Verlierer wird. Schauspielerich recht gut umgesetzt ist der Streifen ein Psychogramm das kein Finale findet. Leider hielt sich der Regiesseur damit nicht an die Romanvorlage.

    Die Verlegung der Handlung nach Magdeburg war ein Kunstgriff, immerhin nimmt man damit aktuelle Probleme im Stadtteil Rothensee auf.
    Und für den der Magdeburg nicht kennt lernt ein neues Städtchen kennen.

    Wertung

    Wilder Osten, gekonntes Drama aber keine Überaschungen.

    6 v. 10 Pkt
    :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2005

Diese Seite empfehlen