1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kinokritik: Barfuss

Dieses Thema im Forum "Kino, Blu-ray und DVD" wurde erstellt von Eike, 3. April 2005.

  1. Eike

    Eike Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.649
    Ort:
    Magdeburg
    Anzeige
    In dieser Woche ist der von den Medien mit Vorschusslobeeren versehene Film "Barfuss" gestartet. Hier nun folgende Eindrücke meines Besuches dieses Filmes:

    Barfuss
    Deutschland, 2005

    Darsteller: Till Schweiger, Johanna Wokalek u.a.
    Regie: Till Schweiger

    Inhalt

    Nick Keller (Till Schweiger) ist das, was man einen verantwortungeslosen Versager nennen könnte. Er lebt in den Tag hinein, verliert mit Regelmäßigkeit seine Jobs kippt, Müll in den Flur und verbraucht Frauen am laufenden Band.

    Als er einen Job als Putzkraft in einer Psychiatrie annimmt kann er in letzter Minute den Selbstmord der Patientin Leila verhindern.
    Das hat ungeahnte Konsequenzen. Leila, die traumatische Erinnerungen an Ihre Mutter zu verkraften hat, reißt aus und folgt dem soeben wieder entlassenen Retter. Nachts steht sie beim vor der Tüt, auch noch barbuss weil Schuhe "einsperren". Sie will nicht mehr von seiner Seite weichen, trotz der Veruche Nicks sich Ihrer zu entledigen. Mit der Zeit gewöhnt sich Nick an Ihrer Anwesenheit und entschließt sich sogar sie auf eine Reise zu seinem Bruder (Steffen Wink) mitzunehmen der heiraten will.
    Die Tour wird zum richtigem Abenteuererlebnis für Leila (für die sogar Busfahren eine Herausforderung darstellt) und auch für Nick (der lernt Verantwortung zu übernehmen). Und schließlich treffen sie noch auf seine wohlhabende bornierte Familie...

    Kritik

    Schweiger steht sechs Jahre nach "Der Eisbär" wieder vor und hinter der Kamera. Das Drehbuch "Barefoot" entdeckte er in den USA und sicherte sich die Rechte daran. Schweiger ist es durchaus gelungen daraus ein modernes zu herzen gehendes Märchen zu entwickeln. Ins Kitschige driftet der Streifen nie ab. Wenn auch einige Szenen überflüssig waren, so der Ausflug Leilas in den Straßenstrich. Aber das kann man verkraften wenn Leila wieder barfuss ins Bild trippelt

    Wertung

    Kurzweiliger chracktervoller Film für Romatiker.

    :)
    8 v. 10 Pkt
     
  2. Satikus

    Satikus Board Ikone

    Registriert seit:
    26. Januar 2001
    Beiträge:
    4.608
    Ort:
    Recklinghausen (EX-Köpenicker)
    Technisches Equipment:
    Fritzbox 7430 OS 6.50
    MR 400
    MR 200
    AW: Kinokritik: Barfuss

    Danke für deine Infos. :winken:
     
  3. ThomasBePunkt

    ThomasBePunkt Gold Member

    Registriert seit:
    20. März 2002
    Beiträge:
    1.094
    Ort:
    NRW
    Technisches Equipment:
    85 cm Fuba, 2x Smart Titanium TQX LNB, Astra 19,2°E & Hotbird 13°E, Focus: Mitte

    PMSE Multischalter 9/4
    zusätzlich über Optionsschalter 44cm DigiDish, 1x Smart TSX, Astra/Eurobird 28,2°E

    Wohnzimmer:
    TechniSat DigiCorder S1 (160)
    13°E, 19,2°E, 28,2°E
    Zetacam

    Schlafzimmer:
    TechniSat DigiCorder S2 (160)
    13°E, 19,2°E je Tuner
    Alphacrypt Light und Zetacam
    AW: Kinokritik: Barfuss

    Danke für die Info auch von mir... DER Kinobesuch ist eh schon vorgesehen ;)
     

Diese Seite empfehlen