1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

KDG Zugeständnisse an Kartellamt

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Kurzfristig2004, 2. September 2004.

  1. Kurzfristig2004

    Kurzfristig2004 Neuling

    Registriert seit:
    8. April 2004
    Beiträge:
    12
    Ort:
    München
    Anzeige
    Aus einer E-Mail an die KDG Mitarbeiter einige Auszüge:

    Massiver, bundesweiter Ausbau von High Speed Internetzugängen über das Breitbandkabel:



    Kabel Deutschland wird in den nächsten zehn Jahren 80% der anschließbaren Haushalte (Homes Passed) auf der Netzebene 3 aufrüsten, das sind 21 Millionen Wohneinheiten.
    Das ist schön gesagt, aber falsch dargestellt. Die theoretische Gesamt KDG hat ja nur einen Bruchteil der "Homes Passed" im Zugriff. Der Rest ist NE4. Unter http://www.kabelverband-frk.de/markt/markt.html findet ihr eine gute Darstellung der aktuellen Verhältnisse. Wenn NE4/WoWi nicht mitzieht, ist das Projekt schon bei der Geburt gestorben. Die NE4 und NE3 Problematik ist weiterhin ungelöst.​
    Wir bereiten eine Markteinführung vor, die umfassender und schneller ist als alles, was man bisher in diesem Sektor erlebt hat. Davon profitieren vor allem die deutschen Konsumenten, die eine schnelle und günstige Alternative zu dem DSL-Angebot der Deutschen Telekom erhalten.

    Wahrscheinlich ähnlich schnell wie die Einführung der neuen phantastischen Content-Inhalte, die ja seit zwei Jahren permanent eingeführt werden und immer noch nicht da sind. Für den Aufbau und die Abrechnung von Telefonie braucht man Profis, für den Ausbau eines bundesweiten Netzes braucht man kompetenteste Einpeitscher und die sind erfahrungsgemäß überall nur nicht bei der Kabel Deutschland. Geht also nur in Verbindung mit einer Telco.

    Um der Kritik des Bundeskartellamtes an unserem Geschäftsverhältnis zu den TV-Sendern (Einspeisemarkt und der digitalen technischen Plattform) zu begegnen, werden wir im wesentlichen folgende Zusagen anbieten: KDG gibt die Grundverschlüsselung für digitale Free-TV-Sender bis mindestens 2007 auf.


    Reines Streichresultat. In der Hoffnung, dass das Kartellamt dann sagt: Mindestens bis 2010. Danach bastelt sich dann die KDG daraus die Verpflichtung zur Grundverschlüsselung ab 2010. Fakt ist aber auch, dass die DVB-T Sender bereits Free To Air sind und als solche auch ins Netz eingespeist werden müssen.
    Wir werden die Einspeiseentgelte für den analogen Transport der TV-Signale für die nächsten zehn Jahre nicht erhöhen.

    Das ist schön aber wertfrei, da die Preise ohnehin fallen und die Programmanbieter bereits heute einen Preisnachlass bekommen, den die KDG durch geringere Zahlungen an Astra/SES kompensiert. Ausserdem wie will die KDG höhere Preise an dieser Stelle durchsetzen?

    Kabel Deutschland wird seine digitalen Playout Center verkaufen. Das erleichtert den Marktzutritt für mögliche Wettbewerber.



    Nachdem Astra DPC gekauft hat, wer will die Telekom Altlast haben und wie wird die Einspeisung in die Kabelnetze gesteuert, wer bestimmt das Bundling der Pakete? Wer verschlüsselt? Oder ist der Uplink nur ein unerwünschter technischer Dienstleister, denn man ohnehin loswerden will?
    Kabel Deutschland garantiert eine offene Plattform für Content-Anbieter. Über diese Plattform können die Content-Anbieter wählen, ihre Programme direkt an den Endkunden zu vermarkten oder indirekt über Kabel Deutschland oder Dritte als Zwischenhändler.

    Heißt was? Das Businessmodell dahinter ist der spannende Teil und das Bedarf der Erläuterung. Muss ich einen Euro an die KDG abgeben zwecks Durchleitung, zwei Euro wenn ein Dritter Inhalte über das Netz verteilt oder drei Euro wenn die KDG mein Verteiler wird? Hier spielt die finanzielle Musik. ​
    KDG verzichtet bis 2009 darauf, eigene originäre Content-Rechte zu erwerben.

    Damit gönnt sich die KDG eine edle Atempause. Der KDG Content-Einkauf war ja bis heute ein einziges Disaster. Wenn sich nun die Content-Anbieter für ein Geschäftsmodell ohne die KDG entscheiden, warum sollten sie dann 2010 an die KDG verkaufen? ​
    Als Reaktion auf die Kritik der großen Programmanbieter wird der Plan zur Einführung eines Elektronischen Programmführers (EPG) aufgegeben.


    :confused: Noch eleganter kann man dieses Disaster nicht loswerden. Micro HTML braucht kein Mensch und eine Zusage für MHP ist vertraglich mit ARD/ZDF vereinbart. Außerdem, dann such ich mir einen Dritten, der es macht und dem keiner an die Karre pinkeln kann: Springer, Bauer, Burda, WAZ Gruppe.

    Das Unternehmen wird insgesamt die Anforderungen an die Set-Top-Box weit reichend reduzieren. Lediglich die Anforderungen an Jugend- und Kopierschutz sowie die Verschlüsselung mit Nagra werden aufrechterhalten.



    Also ändert sich nichts, das Maß der Dinge ist Nagra und die Anforderungen von Nagra an eine STB. Dann wird über Nagra der STB Markt gesteuert. Außerdem warum Nagra? Jedes Playout kann ja Simulcrypt. Irdeto ist billiger, Conax ist noch billiger. Das Problem des Jugendschutzes haben ohnehin die Content-Anbieter und Kopierschutz ist was und für wen?
    Die angebotenen Zugeständnisse sind das Äußerste, was wir anbieten können, wenn wir unsere langfristige Wettbewerbsposition nicht gefährden, unsere finanzielle Stabilität bewahren und die Arbeitsplätze bei KDG sichern wollen.


    Die Arbeitsplätze waren bis gestern noch unwichtig, es fehlt nur noch dass der Betriebsrat beim Kartellamt interveniert. Wettbewerbsposition bei einem Monopolisten?
    Insbesondere der Verkauf der Playout Center fällt uns schwer. Angesichts der Forderungen des Kartellamtes sehen wir aber leider keine andere Wahl. Sollte es zu dem Verkauf der Playout Center kommen, werden wir alles tun, damit die betroffenen Mitarbeiter durch den Wechsel des Eigentümers keine Nachteile erleiden werden.


    :confused: Der Verkauf des Playout Usingen ist seit mindestens einem Jahr beschlossene Sache.

    Durch den forcierten Ausbau des Internetangebots werden wir auf der anderen Seite etwa 200 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.



    :confused: Völliger Blödsinn, da ja Kabel BW und ISH qualifizierte Internet Leute haben, es sei denn die werden gefeuert und in Ismaning wird wieder neu eingestellt.
    Wir glauben nach wie vor daran, dass der Zusammenschluss der vier regionalen Anbieter sinnvoll ist. Er führt nicht zu weniger, sondern zu mehr Wettbewerb.


    :confused: Wo ?
    Wir bringen die kritische Masse an Kunden zusammen, die es kleinen und mittleren Content-Anbietern ermöglicht, neue Produkte auf den Markt zu bringen.

    Das könne sie auch mit ish, iesy und KBW individuell aushandeln.

    Das steigert wiederum die Attraktivität unseres Angebots gegenüber den konkurrierenden Übertragungswegen Satellit, Terrestrik und internetbasierten Plattformen.


    :winken: Das nur aus einer kritischen Masse finanzielle Schönheit kommt, wage ich zu Bezweifeln. Eher das Gegenteil, Dicke müssen abspecken, dann bleiben sie länger gesund.
     

Diese Seite empfehlen