1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kaufempfehlung: Umrüstung CAS80 mit Quattro-LNB auf 4 Stichleitungen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Radiowaves, 23. März 2019.

  1. Radiowaves

    Radiowaves Gold Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    970
    Punkte für Erfolge:
    123
    Anzeige
    Hallo in die Runde,

    in Ergänzung zu Zu erwartende BER bei Astra 19,2° Ost und 85cm Spiegel geht es nun darum, wie eine Anlage mit versehentlich installiertem, aber sehr teurem und proprietären Quattro-LNB (Kathrein UAS 584) doch noch für Nutzung mit max. 4 Endgeräten in 4 Räumen ertüchtigt werden kann.

    Der Hauseigentümer wohnt mit seiner Frau alleine im kleinen EFH, 4 Leitungen von der Antenne gehen in 4 Räume, bislang ist nur nur in einem Raum ein TV dran, die 3 anderen Leitungen sind ungenutzt. Derzeit ist kein vollständiger Zugriff auf die Ebenen möglich, da versehentlich ein Quattro-LNB verbaut wurde.

    Was würdet ihr empfehlen?

    1.
    UAS 584 behalten, kleinen billigen legacy-Multischalter dahintersetzen. Bei 160 mA Stromaufnahme des UAS 584 würde ja was receivergespeistes reichen, z.B. ein DUR-line MSRP 58 eco-1 oder - noch billiger, da ohne 22-kHz-Generator - ein Ankaro EMS 58 RP. Offenbar alles die gleiche Entwicklung, billiger gehts wohl nimmer, die Gewinde der F-Buchsen sehen zumindest auf den Produktfotos des Schalters mit Ankaro-Label zum Weinen aus.

    Aber der schöne UAS 584 könnte bleiben und später z.B. noch an einem Unicable-Schalter verwendet werden, wenn mal Bedarf nach mehr versorgten Geräten bestehen würde. Derzeit viel mehr Geld für z.B. einen Jultec JRS0504-4T auszugeben, halte ich angesichts der Ausstattung des Hauses mit Empfangsgeräten (genau eines) für sinnlos.

    Der Multischalter hätte auch evtl. den Vorteil, dass ich den Nachbarn "nötigen" könnte, am Gebäudeeintritt der 4 Kabel nicht nur die Kabel aufzuschneiden für den Multischalter, sondern auch gleich eine Einbindung in den Potentialausgleich vorzunehmen. Die Antenne selbst geht ggf. noch als "im geschützten Bereich der Fassade durch, da muss ich nochmal den Abstand zum Dachrinnenfallrohr messen.


    2.
    Adapter Kathrein - 40 mm Feed kaufen + normales Quad-Rillenfeed-LNB. Da wäre man bei ca. 30-40 EUR. Kostet also vergleichbar der Lösung mit einfachem Multischalter. Der schöne UAS 584 wäre dann übrig und könnte ggf. vertickt werden, was erfahrungsgemäß dann doch unterbleibt. Also läge er herum - "für später" oder für niemals.

    Gibt es noch Alps-Quad-LNBs mit normalem Hals? Was ist denn in den aktuellen TechniSat 0007/8980 drin?


    3.
    Kauf eines UAS 585. Satte 110 EUR, dafür alles andere unverändert. Und auch hier läge ein UAS 584 danach nutzlos herum...


    Was würdet ihr empfehlen? Noch weitere Ideen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2019
  2. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.037
    Zustimmungen:
    965
    Punkte für Erfolge:
    123
    Undankbare Aufgabe bei nur einem Endgerät. Dumm gelaufen mit dem Fehlkauf eines Quattro-LNBs.

    Von der Papierform her:

    Eben. Ich stehe zwar auf der Käufer-Seite der Ladentheke und kann verstehen, wenn jemand eine preiswerte Lösung sucht. Aber wenn ich mir Umsetzung ansehe, geht mir das einfach deutlich zu weit. Würde so einen Schalter gerne mal testen, werde mir nur dazu aber keinen kaufen. Kompromiss könnte ein Polytron PSC 508 T sein. Ist einfacher gestrickt als ein JRM... von Jultec, den wesentlichsten konzeptionellen Unterschied sehe ich im Fehlen der reduzierten LNB-Spannung. Erfahrungen damit habe ich allerdings keine (... daher Papierform).

    ALPS gibt es neu doch schon lange nicht mehr. Was im TechniSat steckt, weiß ich nicht. Wenn Umbau auf 40 mm-LNB, würde ich für die beschriebene Verwendung eher ein "Unicable" + Legacy wählen (UK 102 oder UK 104), das einfach mehr Optionen (z.B. für einen TV mit zwei Tunern) bietet.
     
    Radiowaves gefällt das.
  3. Radiowaves

    Radiowaves Gold Member

    Registriert seit:
    23. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.367
    Zustimmungen:
    970
    Punkte für Erfolge:
    123
    Es geht ja noch billiger. Gerade gefunden: ebenfalls aus dieser Linie stammt wohl der Anadol Zero Watt 5/8. Bei dem hat man sich nichtmal die Mühe gemacht, die Buchsenbeschriftung zu den Buchsen zu alignen. Das macht schon einen sehr billigen Eindruck - und dann kommt dabei ein "Sehr gut" in der aktuellen Digitalfernsehen raus. Man müsste wirklich mal spaßenshalber testen.

    Danke für den Polytron! Damit findet man gleich den kompletten Test mit etlichen Mitbewerbern.

    Kommt drauf an. Sobald mehr als ein Tuner je Zimmer gefordert ist, wäre Unicable ohnehin das Mittel der Wahl, es liegt je Zimmer ja nur ein Kabel. Dann aber doch gleich mit nem Jultec, der auch je Kabel einen Legacy-Tuner versorgen könnte.

    Solange je Raum nur ein Tuner (oder gar keiner...) versorgt werden soll, ist das klassische Quattro-Switch-LNB im Vorteil. Die 4 Kabel einfach da ran und gut ist (abgesehen vom Potentialausgleich und den ca. 15 dB zu hohen Pegeln, die bislang aber offenbar auch nicht gestört haben). Beim Unicable muss ich mindestens noch nen 4-fach-Verteiler mit Diodenentkopplung vorsehen und die Dosen tauschen (Enddosen oder Durchgangsdosen mit Abschlusswiderstand). Oder halt nen 4-fach-Abzweiger mit Diodenentkopplung (Axing SAB 4-24?). Ist auch ziemlicher Fummel-Aufwand.