1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von mobafan, 27. März 2007.

  1. mobafan

    mobafan Silber Member

    Registriert seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Südniedersachsen
    Anzeige
    Hallo,

    ich bin „der Neue“ hier im Board. Ich lese („lurke“) schon eine ganze Weile (mehrere Wochen) hier viele mehr oder minder interessante Threads, habe viel gelernt und die meisten meiner Fragen sind entsprechend schon beantwortet worden, ohne dass ich sie überhaupt stellen musste :) - Ein paar kleinere Fragen sind aber noch übrig (hoffentlich habe ich nichts übersehen, was mir diese auch beantwortet hätte), die ich in diversen „neuen“ Threads gern stellen möchte (ich stelle die bewusst in verschiedenen Threads, weil sie z. T. in andere Bretter gehören, ansonsten aber auch wegen der Übersichtlichkeit).

    Kleine Vorgeschichte: Nachdem Kabel Deutschland mit ihrer Preispolitik (nur eine DVB-C-Karte im Wucher-Grundpreis enthalten, jede weitere kostet drei Euro pro Monat extra, Receiver sind bis auf einen selbst zu kaufen) den Hauseigentümer erfolgreich verärgert hat, darf jetzt endlich die (Gemeinschafts-) Sat-Schüssel gebaut werden.

    Anlagenaufbau: Astra 19.2°E-only, d.h. kein Schielen auf einen zweiten Satelliten geplant, im Haus wahrscheinlich 12 Stationen, wobei nicht an allen ein Gerät hängen wird, aber die Dosen sind entweder vorhanden oder werden bei der kürzlich anstehenden Totalrenovierung meiner Wohnung eingebaut.

    Ein Kollege, der Ahnung von der Materie hat (oder zumindest so tut), hat empfohlen, zumindest die Empfangsanlage (Sat-Schüssel + LNB) und den Multischalter von Kathrein zu nehmen, dabei sollte die Schüssel 80 cm groß sein.

    Nun habe ich festgestellt, dass Kathrein deutlichst teurer ist als andere Hersteller – jetzt ist die Frage, ob sich dieser Mehrpreis wirklich lohnt, auch bezüglich Wetterreserven, Haltbarkeit der Anlage usw. – Hat man an einer Kathrein-Anlage so viel mehr Freude als an denen anderer Hersteller – sei es No-Name oder sowas wie Zehnder & Co.? Reicht die Schüsselgröße aus, ist sie zu groß oder zu klein dimensioniert?

    Randbedingung, die zu beachten ist: Aufgrund der Bebauungssituation ist Südblick wahrscheinlich nur auf dem Dach oder in Dachnähe möglich, d. h. es wird im Winter nicht sonderlich einfach bis unmöglich sein, Schnee aus der Schüssel zu kratzen, daher sollten ausreichend Reserven vorhanden sein.

    Danke!
     
  2. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    KATHREIN ist definitiv das beste, was man in der satellitentechnik kaufen kann. da geht kein weg dran vorbei. mir persönlich aber zu teuer. soll heissen, aus meiner sicht gibt es genügend preiswertere komponente zu kaufen, die auch über viele jahre klaglos und zur vollsten zufriedenheit des besitzers arbeiten werden. so zum beispiel teile von SPAUN und FUBA usw. meine meinung ist, das KATHREIN überteuert ist. wem das nichts ausmacht und wer die nötigen finanzen zur verfügung hat, ist damit bestens bedient.
    ich für meinen teil bevorzuge teile für den etwas schmaleren geldbeutel und bin damit immer bestens gefahren. ich verbaue GIBERTINI spiegel und MS von SPAUN und manchmal auch noch etwas preiswertere teile. ausfälle sind bisher keine zu beklagen.
    nun muss man aber auch berücksichtigen, wer die teile verbauen lässt. ein hauswirt mit mehreren mietern hat sicherlich ein grosses interesse daran, dass seine erstellte satanlage über viele jahre klaglos funktioniert und die mieter nicht nerven, wenn mal doch eine störung vorliegt. das ist bei einem privaten häuslebauer schon etwas anderes. wenn der dann noch einigermassen vertraut ist mit seiner satanlage, dann kann er sich im falle des versagens einer komponente schnell und preiswert selbst helfen.
    ich zb lege bei meinen freunden für die ich solche anlagen erstelle und baue, den grössten wert auf hochwertige endgeräte, die auch noch nach einiger zeit auf dem stand der dinge sind. alles andere lässt sich aus meiner sicht ohne probleme selbst austauschen.

    !!!! das ist meine meinung und ich habe volles verständniss, wenn andere da anders denken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. März 2007
  3. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    Was ist bei Kathrein-Komponenten wirklich teurer?

    1. Spiegel, ja. der ist es aber auch wirklich Wert. Es gibt keinen anderen Hersteller mit gleicher Qualität und Stabilität. Eine CAS75 reicht für eine Astra-Anlage vollkommen aus. Wichtig für die Anbringung ist, dass der Mast wirklich verdrehsicher und fest montiert ist.

    2. LNB, ja. Auch die sind ihren Preis wert. Vor allem haben sie eine Bauform und ein Gehäuse dass einen zuverlässigen Wetterschutz garantiert. Zudem ist die Qualität der ausgelieferten LNBs durchweg als sehr Gut zu bewerten. Der scheinbar schlechtere Rauschabstand (0,8dB) ist gegenüber ausgesuchten LNBs anderer Harsteller (0,3dB) messtechnisch kaum nachweisbar. Wenn man also eine Anlage lange und wartungsfrei benutzen möchte, sollte man die Mehrkosten nicht unbedingt scheuen. Bereits ein LNB-Tausch eines anderen Herstellers kann die Ersparnis komplett zunichte machen.

    3. Multischalter. Nach meinem Wissen ist der Preis identisch mit anderen Herstellern, wie z.b. Spaun oder Technisat. Aber auch hier hat Kathrein durch seine Produktion Zeichen gesetzt. Alle Verteilkomponenten sind seit ca 15 Jahren kompatibel zueinander, was die elektrischen und mechanischen Bedingungen betrifft. Dies ist ein riesiger Vorteil, wenn eine Anlage erweitert werden muss oder wirklich mal ein Teil ausgetauscht werden muss.
     
  4. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?


    Im anderen Thread (http://forum.digitalfernsehen.de/forum/showthread.php?t=141863):

    Anmerkung meinerseits: in diesem Thread wurde Spaun noch als -höchstpreisig- dargestellt...

    Relativiert sich das Ganze nun weil Kathrein noch teurer ist? :winken:
     
  5. heulnet

    heulnet Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    4.625
    Ort:
    Am Main
    Technisches Equipment:
    DIGIDISH 45
    DIGICORDER S 1
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    langsam gehen mir deine sticheleien auf den keks.
    wenn jemand nichts anderes zu tun hat als alte beiträge zu suchen um einen, den er nicht leiden kann zu mobben, so betrachte ich das als krank.
    da ich für solche spielchen keine lust habe bin ich mit sofortiger wirkung aus dem forum verschwunden.

    ich wünsche allen weiterhin guten empfang.
    gruss an alle
     
  6. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen! :) Das "Mobbing" begann ja damit, dass mir heftigst widersprochen wurde, als ich behauptete, dass Spaun sehr gute Multischalter herstellt. Bei dieser Meinung bleibe ich auch weiterhin! Diese Aussage schließt natürlich nicht aus, dass es andere Marken gibt, die ebenfalls gute Multischalter herstellen oder es sogar sehr billige MS gibt, die ihrer Funktion nachkommen.

    Schade, dass du keine Stellung dazu nimmst, was du letztendlich WIRKLICH über Spaun und deren Produkte denkst! Auf mich wirkt es, als könntest du keine klare Position beziehen. Irgendeine Meinung passt schließlich immer. :)

    Zum Multifeed-Empfang muss ich sagen, dass sich das mit einer CAS75 zwar realisieren lässt, aber hinsichtlich GA-Anlage nicht optimal ist. Es sind schlichtweg nicht genügend Empfangsreserven vorhanden. Dein Kollege hat in der Hinsicht recht, dass er dir mindestens 80 cm empfiehlt. Lässt sich eine zweite Antenne installieren oder die Antenne durch eine Größere ersetzen? Falls nicht, würde ich (nach deinen Entsprechungen) Astra im Fokus lassen und Hotbird schielen lassen.
     
  7. tollhans

    tollhans Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    240
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    Ich habe schon mehrmals erklärt und bleibe dabei: Der Begriff Qualität kann sich bestenfalls auf die Lebensdauer beziehen und bleibt unbeweisbar, da für jeden, der sich auf gute Langzeiterfahrungen mit den üblichen Marken beruft, auch ein anderer finden lässt, dessen NoName-Gelump schon genauso lange gehalten hat.

    Außerdem vergessen die Markenfetischisten (tut mir leid für den Begriff, aber mit Vernunft hat diese Haltung eben nicht viel zu tun) darauf hinzuweisen, dass in 99% aller hier behandelten Anwendungsfälle die billige Empfangsanlage an einem Receiver eigener Wahl einen gleich guten Empfang liefert wie das teure Markenprodukt. Daran ist die Digitaltechnik schuld. Die Teilnehmer, die teure Marken empfehlen, wissen das, scheinen aber um ihren Expertenstatus zu fürchten, falls sich rumspricht, dass sie ihr Geld nicht sehr ökonomisch verteilt haben.

    (Ein ganz anderes Kapitel sind große Gemeinschaftsempfangsanlagen, bei deren Justage dermaßen viele Parameter berücksichtigt werden müssen, dass aufwendige Systeme mit ihren mannigfachen Einstellmöglichkeiten und der präziseren Einhaltung von Messwerten zwingend notwendig sind.)

    Somit ist es schon ziemlich verantwortungslos, einem Anfänger grundsätzlich teuren Kram zu empfehlen. Allenfalls könnte man noch argumentieren, dass die Anbieter teurer Markengeräte weniger pleiteanfällig sind, was die Verbrauchersicherheit erhöht. Aber das bringt dem Konsumenten nicht viel, da die Geräte doch aufgrund ihres hohen Qualitätsstandards ohnehin weit über die gesetzliche Gewährleistungszeit halten sollen :D .

    Ich will niemandem unrecht tun. Viele weisen darauf hin, dass Billiganlagen das gleiche bringen können. Aber dieses Wort "können" ist perfide, da der unbedarfte Anwender nicht zu erkennen vermag, dass es in seinem Fall mit fast absoluter Sicherheit zutrifft, und in seinem Zweifel dann doch mehr ausgibt, als es braucht.

    Vor kurzem hat jemand, ich glaube sogar, es war heulnet, darauf hingewiesen, dass das Sparen bei einer Anlage für ihn erst beim Receiver endet. Das Thema wurde schnell verdrängt. Ich fände es schade, wenn sich heulnet auf Dauer zurückzöge.

    Ein Grund, teurere Anlagen regelrecht zu boykottieren, ist das Verwenden von Komponenten mit proprietären mechanischen und elektronischen Schnittstellen, ob es nun die sattsam durchgekauten Feedhalter von Kathrein sind oder die diversen firmenspezifischen Einkabelsysteme verschiedener Anbieter.

    Das m. W. einzige offene Einkabelsystem führt ein Nischendasein und hat nur in speziellen Fällen eine Existenzberechtigung, die bei einer umfassenden Modernisierung der Anlage obsolet wird.

    Die ohne Not proprietären Feedhalterungen sind schon ein richtig übles Kapitel, auch bei anderen Herstellern. Wie man besonders bei kleinen Antennen sieht, sind die teuren Hersteller dabei, ihre hauseigenen Lösungen in den Markt zu pushen. Wenn jemand auf eine winzige Antenne angewiesen ist, bitteschön.

    Aber von allgemeinen Empfehlungen würde ich aus verbrauchertaktischen Gründen absehen, solange sich die Hersteller nicht wenigstens auf ein paar Standards geeinigt haben.

    @mittelhessen: ich hoffe immer noch, dass Du endlich einmal offen erklärst, worin die betonte Güte der SPAUN-Bauteile in kleinen Anlagen für wenige Teilnehmer besteht. Liefern die jetzt ein besseres Bild oder ist in Feldversuchen ermittelt worden, dass sie länger halten als billigere Bauteile, oder was sonst? (heulnet verbaut die gleiche Marke, aber er empfiehlt sie nicht andauernd ohne triftigen Grund.)

    Ich weiß um die Anziehungskraft von Komponentensystemen auf das Kind im Manne (früher durfte in eine Märklinanlage keine Lok eines anderen Herstellers genommen werden). Aber diese wolkigen pseudorationalen Begründungen kann ich nicht mehr hören.

    Vorschlag zur Güte: macht doch ein Kathrein-Forum auf. Das dauernde Gerede über KÄSE 75 und ähnliches wird für Normalos allmählich unzumutbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. März 2007
  8. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    Hier schreibst du selbst, dass es erhebliche Qualitätsunterschiede bei den Komponenten gibt. Und ein Hersteller von Komponenten für den Profi-Bereich wird auch im Konsumer-Bereich entsprechende Qualitätsprodukte liefern.
    Und der Fragesteller hat nach Komponenten für eine Gemeinschaftsanlage gefragt.
     
  9. mittelhessen

    mittelhessen Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Juli 2005
    Beiträge:
    4.951
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    Es gibt eben für jede Zielgruppe, für jeden Anwendungszweck und für viele Spezialfälle Produkte. Das ist nicht nur im Sat-Bereich so, sondern auch bei vielen anderen Konsum-Produkten. Meiner Meinung nach gibt es auch Gründe, warum daher Produkte verschiedener Preisklassen angeboten werden. Bleibt festzuhalten, dass ich nirgends Spaun-Multischalter als allein segenbringende Produkte bezeichnet habe. Ich habe sehr wohl darauf hingewiesen, dass es auch andere gut funktionierende Marken gibt. Aber wenn man sich dieser Aussage verschließt oder ständig blind drüber hinweg liest, kann man jemanden natürlich zu unrecht in eine Ecke drängen. Wenn ich einem Bekannten ein technisches Produkt empfehle, tu ich das auch nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Genauso achte ich aber auf technische Eigenschaften. Demnach muss jeder selbst entscheiden, ob er irgendwelche Vorteile oder zusätzliche Features braucht und damit finanzieren möchte oder nicht. Fakt ist einfach, dass (beispielsweise!) Spaun-Multischalter die bereits genannte Stand-By Schaltung haben, die andere (günstigere) Multischalter zum Großteil nicht haben. Die Anschaffungsmehrkosten sind damit mittelfristig wieder reingeholt. Auch solche Denkweisen zählen für mich zu einer -langfristigen- Planung. Logisch ist für mich auch, dass ein ordentliches sauberes, digitales Signal das gleiche Bild zaubert, wie ein zweites, ordentliches, sauberes Signal. Unabhängig von Marke und Anschaffugnskosten. Was man dem Signal aber nicht "ansieht", ist welche Schlechtwetterreserven vorhanden sind, wie temperaturstabil das LNB arbeitet, wie Wettergeschützt das LNB ist, wie die Entkopplung zwischen den Ausgängen ist, welchen Stromverbrauch die Komponenten haben, wie die Schräglage auf langen Leitungswegen ausgeglichen wird usw.! Genau für diese Gründe, MUSS es Produkte geben, die auch hier einfandfreie Funktion garantieren. Das schließt aber nicht aus, dass ein einzelner oder zwei Teilnehmer auch mit deutlich preiswerteren Produkten zurecht kommen. Wenn es keine qualitativen Unterschiede gäbe, könnten die Kabelgesellschaften oder die Planer von mittelgroßen bis großen GA-Anlagen auch eine größere Baumarktschüssel aus Stahl einsetzen, zusammen mit Multischaltern aus Fernost und Kabeln aus unbekannter Produktion. Tun sie aber nicht!
     
  10. tollhans

    tollhans Senior Member

    Registriert seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    240
    AW: Kaufempfehlung gesucht - sind es die Kathrein-Aufpreise wert?

    Zugegeben, das hatte ich aus dem Auge verloren. Allerdings finde ich, dass man auch bei einer solchen Anlage nicht unbedingt in der obersten Preisklasse landen muss. Und gegenüber einem Anfänger von Qualität zu sprechen, ohne zu sagen, was er nun davon hat, dient einfach nicht seinen Interessen. Wenn ein Hersteller in seinem Prospekt von Qualität spricht, weiß jeder: das tun alle. Von einem Forumsteilnehmer erwartet man eine differenziertere Auskunft. Aber leider bleibst Du auch bei diesem Beitrag im Wolkigen. Das ist Stammtischgespräch mit technischen Inhalt.

    Hingegen hat mittelhessen mit der Energiesparschaltung ein ernstzunehmendes Argument (eher Lebensdauer als Einsparung) eingebracht, das bedauerlicherweise hier selten zu lesen ist.

    Bei den Schlechtwetterreserven gibts dann einen Rückfall. Das erinnert peinlich an die Beschleunigungsreserven bei dicken Autos, will sagen, wenn man etwas in der vorgegebenen Quantität eigentlich nicht braucht, erfindet man einen Bedarf an Reserven. Die fundamentale Schlechtwetterreserve liegt in der Schüsselgröße: alles andere ist an den Haaren herbeigezogen und so wenig beweisbar wie die Wirksamkeit herkömmlicher Signalverstärker bei digitalen Signalen.

    Dass für Riesenanlagen andere Gesetze gelten, hatte ich schon betont.

    Insgesamt ist bedauerlich, dass hier soviel nachgeplappert wird. Wenn ich mir überlege, dass die Mehrheit derer, die sich vermutlich durch mich kritisiert fühlen, mit der Materie viel vertrauter ist als ich mit meiner kleinen Eigenbau-Anlage und den paar Semestern Physik im Nebenfach (die aber sichtlich nicht umsonst waren), kann ich nur sagen: schade drum! Ihr untergrabt unnötig Eure eigene Autorität.
     

Diese Seite empfehlen