1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kaufberatung Multischalter 5/12 oder 9/12

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Waikikinights, 11. Oktober 2015.

  1. Waikikinights

    Waikikinights Neuling

    Registriert seit:
    8. Oktober 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Liebe Forenmitglieder!

    Nachdem ich jetzt seit rund zehn Jahren immer wieder Satanlagen mit bis zu vier Teilnehmern installiert habe, möchte ich nun in einem MFH eine Anlage für 12 Teilnehmern installieren.

    Eine Sat-Antennenanlage mit zwei Sat-Schüsseln ist bereits vorhaben. Da nun die Verkabelung und die Erdung jedoch vollkommen neu verlegt wurden, soll ein Multischalter eingebaut werden.

    Frage 1:
    Machen 2 Schüsseln wirklich Sinn bzw. sind die zusätzlichen Programme (zusätzliche zu Astra) denn wirklich attraktiv für Mieter? Wenn nein, würde mir ein 5/12 Switch die Entscheidung natürlich leichter machen.

    Frage 2:
    Momentan liegt kein Strom in der Nähe des angedachten Standorts für den Switch. Der Aufwand des Verlegens wäre aber sehr gering. Haben Multischalter mit Netzanschluss einen Vorteil gegenüber receivergepowerten Switches (außer dem Preis)?

    Frage 3:
    Ich nutze nun seit über 10 Jahren nur günstige Schüsseln und LNBs (also keine Markengeräte) und bin sehr sehr zufrieden mit den jeweiligen Qualitäten bis jetzt. Was spricht denn gegen einen Switch für unter 100 Euro gegenüber den Luxusgeräten für über 300 Euro (außer dem Argument Stromverbrauch!)?

    Frage 4:
    Welche 5/12 bzw. 9/12 Switches würdet Ihr denn empfehlen? Bitte auch "Economy"-Lösungen!

    Vielen Dank für Eure Hilfe!
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.346
    Zustimmungen:
    1.522
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Kaufberatung Multischalter 5/12 oder 9/12

    Hallo Waikikinights,

    willkommen im Digitalfernseh-Forum.
    Zu deinen Fragen:

    1: Für die "Standardversorgung" reicht Astra 1 völlig aus. Wenn aber Fremdsprachenprogramme oder z.B. Musiksender gewünscht werden, können weitere Orbitpositionen sinnvoll sein. Dies kanne man aber meistens mit einer Antenne und einer Multifeedlösung abdecken. Zwei Antennen sind nur notwendig, wenn die Satelliten zu weit auseinanderstehen (z.B. für Türksat).

    2: Es gibt komplett receivergespeiste Multischalterlösungen, die nicht schlechter sind als ortsgespeiste Multischalter. Ich möchte fast behaupten, dass der Durchschnitt moderner komplett receivergespeister Multischalter deutlich besser ist als der Durchschnitt ortsgespeister Multischalter. Receivergespeiste Multischalter müssen prinzipbedingt effektiver mit der Energie umgehen, so dass diese Lösungen meistens moderner und erheblich energiesparender sind als ortsgespeiste Multischalter. Viele ortsgespeiste Multischalter sind große Energieverschwender.
    Als einzige Vorteile von Multischaltern mit Netzteil fallen mir eine mögliche aktive Terrestrik (wobei die dann aber so ausgelegt sein muss, dass sie auch was bringt; außerdem muss man sie auch wollen) und eine etwas geringere Receiverlast ein, wobei sich letzteres nur bei wirklich extrem minderwertigen (StaKu) langen Koax-Ableitungen auswirkt.

    3: Tja manchmal kann man mit günstigen Teilen Glück haben, meistens aber nicht. Fällt bei dir der Satempfang bei Regen aus? Ein großes Problem der digitalen Signalübertragung ist, dass die Fehlerkorrektur bis zu einem bestimmten Punkt, an dem dann alles zusammenbricht, für ein perfektes Bild sorgt. So fällt gar nicht auf, dass die Signalqualität tatsächlich von den verwendeten Komponenten abhängt. Ich habe selbst schon Multischalter erlebt, bei denen das C/N am Ausgang um 3 dB schlechter ist als am Eingang. Das fehlt dann natürlich an Schlechtwetterreserve. Als Laie merkt das aber nur daran, dass das Bild bei Regen aussetzt oder eben nicht aussetzt. Aber merkt man das? Viele geben ja den Tipp, man solle unbedingt DVB-T als Backup für den "unzuverlässigen" Sat-Empfang haben. Ich habe DVB-T noch nie gebraucht.
    Am leichtesten merkt man den Unterschied aber tatsächlich am Energieverbrauch, da sind locker 10€ Unterschied pro Jahr drin.

    4: Da ich bei dieser Frage befangen bin gebe ich keine Empfehlungen ab.

    Gruß, Klaus
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2015
  3. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kaufberatung Multischalter 5/12 oder 9/12

    iGude!

    Ergänzend zu den wertvollen Tips von Klaus:

    Frage 1:
    Woher kommen die Mieter? Steht dies schon fest?
    Als „Klassiker“ ließe sich mit dem selben Spiegel und wenig zusätzlichem Aufwand neben Astra 19,2°E noch Hotbird 13°E realisieren. Mit beiden Satelliten hättest Du eine ‚solide Grundabdeckung‘ mit Rundfunkprogrammen aus fast ganz Europa, darunter neben den deutschen Sendern auch viele aus Spanien, Frankreich, Italien, Polen, Russland sowie weiteren Ländern -> Übersichten:
    - Hotbird 13°E: FlySat Hot Bird 13B/13C/13D @ 13° East
    - Astra 19,2°E: FlySat Astra 1KR/1L/1M/1N @ 19.2° East

    Kommen die Mieter dagegen eher vom Balkan, würde sich die Position 16°E empfehlen, kommen die Mieter statt dessen eher aus dem türkischsprachigem Gebiet, macht der vom KlausAmSee ins Spiel gebrachte zweite Spiegel auf Türksat 42°E sicherlich Sinn.

    Frage 2:
    Ausfallsicherheit!
    Vgl. Anmerkungen KlausAmSee, da auf den Punkt gebracht.
    Auch ich hatte in den Anfängen erst mit den billigen MS experimentiert. Doch dann war „wer billig kauft, zahlt doppelt“ ganz schnell Alltag! Bei dem damals verwendeten Multischalter ging das Netzteil gerne kaputt. Zwar konnte man die damals für ein kleines Geld nachbeziehen, doch das hatte dann schon eine bis zwei Wochen gedauert (Überweisung, Versand etc.).

    Frage 3:
    Ebenso: Ausfallsicherheit!
    Bei den Spiegeln kommt hinzu:
    Billige Stahlblechspiegel fangen nach ca. 7-8 Jahren an mehr oder minder stark an zu rosten. Außerdem haben die Schraubverbindungen nicht die Güte der ‚Markenhersteller‘. Da kann es beim Anziehen der Mutter ganz schnell passieren, daß das Gewinde überdreht wird und nach Ersatz gesucht werden muß (mach das mal auf dem Dach – viel Spaß dabei). Die Markenspiegel lassen sich fester anziehen und sind generell robuster, was sich auch bei schlechterem Wetter und gerade beim Mehrparteienempfang positiv bemerkbar machen kann.

    Frage 4:
    Da KlausAmSee in dieser Sache befangen ist ein Rat von mir: Bleibe am besten bei Markenherstellern! Zwar sind die Bezugskosten höher als bei den billigeren Modellen. Aber das merkst Du ganz schnell, wenn Du am Wochenende (insbesondere abends) keinen Anruf von den Mietern wegen Ausfall der Rundfunkversorgung bekommst. Auch von den großen Herstellern gibt es „Low budget“ Serien (z.B. Spaun light), wenn ein Jultec JRM-xyz wegen des Preises nicht in Betracht kommt. Falls bei Euch im Haus Breitbandkabel anliegt, wäre es von Vorteil, wenn der Multischalter rückwegtauglich ist: Dann könnten die Mieter über SAT fernsehen und über den Kabelanbieter Internet beziehen. Ansonsten sind neben den beiden erwähnten Marken bestimmt auch die Hersteller Axing, Kathrein, Polytron, Preissner/Televes, Technisat eine Recherche wert.

    Bedenke – in Richtung des MFH:
    - Ein durchdachtes TV-und Radio Konzept und eine solide Umsetzung steigert u.U. auch die Attraktivität der Mietwohnung(en) bei potentiellen Interessenten!
    - Überlege Dir, ob Du die Installationskosten nicht ggf. auf die Nebenkosten als monatliche Pauschale umlegen kannst. Beispiel anhand einer möglichen Annahme:
    1200,00 Euro Installationskosten, gerechnet auf 10 Jahre mittlerer ‚Betriebsdauer‘ einer ‚guten Anlage‘ entsprechen 120,00 Euro im Jahr. Das sind 10 Euro / Monat für das MFH und dann nochmals durch die Wohnungen geteilt ergäbe den jeweiligen monatlichen Anteil pro Wohnung. Ein Standard-Kabelanschluß liegt – ohne Extrapakete – schon alleine fast bei 20,00 Euro pro Monat (und ohne HD-Option der ÖR bzw. eingeschränkter Auswahl an ausländischen Programmen)!
    Kosten für den möglichen Betriebsstrom (Allgemeinstromzähler?) sind in diesem Ansatz nicht berücksichtigt.
    - Hochwertige Komponenten (das gilt auch übrigens für das Antennenkabel) erleichtern Dir das Leben. Kompressionsstecker mögen gegenüber den ‚altbewährten‘ Aufdrehsteckern teurer sein, dafür bist Du mit diesen schneller fertig, die elektrischen Eigenschaften sind 1a und Deine Finger werden es Dir am Abend des Installationstages danken…
    - Zum Thema DVB-T: Das könnte – entgegen dem Backup-Thema von KlausAmSee – dennoch interessant sein, wenn das MFH in Grenznähe liegt und sich mit relativ einfachem Aufwand Sender der Nachbarn empfangen ließen, die gar nicht oder nur verschlüsselt via SAT ausgestrahlt werden (Schweiz, noch (!) Österreich, …). Dazu selbige Überlegung zu den Themen DAB / UKW …
    - Für die, die sich gleich wieder über das Thema Erdung auslassen werden:
    Nein, meine 18 Meter hohen und über das Dach hinausragenden Bäume habe ich bis dato immer noch nicht „VDO-irgendwas konform“ geerdet ;)
    Aber Spaß beiseite: Die Installation ist nicht mit der von max. vier Teilnehmern zu vergleichen (vermutlich mit Quad-LNBs realisiert, also ohne Multischalter?):
    Durch die wohnungsübergreifende Installation muß die Anlage zwingend in den Potentialausgleich / Blitzschutz des Hauses eingebunden werden (Fehlerströme / Überspannung / Blitzschutz!). Bei sich selbst mag man das sehr oft vernachlässigen, aber bei anderen Personen geht das nicht -> Uncool wäre es, wenn Omas oder Opas Herzschrittmacher losgingen, nur weil sie den Außenleiter des Antennenkabels berührt haben und auf wundersame Weise sprichwörtlich elektrisiert wurden...

    Ich würde den tatsächlichen Bedarf genauer ermitteln und dann im Anschluß auf die Komponenten zurückkommen :)

    Greetz!
     
  4. Waikikinights

    Waikikinights Neuling

    Registriert seit:
    8. Oktober 2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Kaufberatung Multischalter 5/12 oder 9/12

    Vielen Dank für Eure Tipps bis jetzt!!
    Und.. ich kann es ja selbst kaum glauben... aber an den Blitzschutz habe ich natürlich gedacht und aufwändig eine geeignete Erdung bis in den Keller verlegt.
    Die Grenznähe des Hauses besteht Richtung Frankreich. Allerdings sind französische Programme ja auch gut über Astra 19,2° zu empfangen.
    Wahrscheinlich macht daher in meinem Fall wirklich ein 5/12er Switch am meisten Sinn und dafür gebe ich eher mehr bei der Qualität aus.
    Vielleicht doch noch von irgendjemand seine Top 3 der Switches???
    Und vielleicht auch mit einem Preis/Leistungs-Sieger?
    Vielen Dank für Euren Input!
     
  5. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kaufberatung Multischalter 5/12 oder 9/12

    ... was mir gerade noch so dabei einfällt:
    Hast Du bei den 12 Ausgängen auch daran gedacht, zwei Leitungen fürs Wohnzimmer vorzusehen? Weil sonst wird das nichts mit dem gleichzeitigen Aufnehmen und Fernsehen ("Twin-Receiver"). Mittlerweile werden neue Wohngebäude mit je einer separaten Leitung pro Zimmer sowie zwei Leitungen fürs Wohnzimmer geplant.

    Greetz,
    Salvator24
     
  6. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.346
    Zustimmungen:
    1.522
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Kaufberatung Multischalter 5/12 oder 9/12

    In vielen Neubauten wird eine einfache Sternverkabelung (oft in Verbindung mit Netzwerkkabeln) gelegt und diese von einem teilnehmergesteuerten Einkabelumsetzer gespeist. Dann ist es nämlich egal, von welcher Antennendose wie viele Tuner gespeist werden, es ist nur die Gesamtzahl wichtig.
    Problematisch bei herkömmlicher Multischalterversorgung ist der Twinreceiver im Schlaf- oder Kinderzimmer oder der Quad-Tuner-Receiver. Bei einem teilnehmergesteuerten Einkabelsystem ist das dagegen kein Problem.
     

Diese Seite empfehlen