1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kann es sein das HSUPA im Gegenzug HSDPA ausbremst?

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von Martyn, 30. Dezember 2011.

  1. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.572
    Zustimmungen:
    2.220
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Anzeige
    Weil jetzt mal wieder das Monatsende anstehet, hab ich mal bei T-Mobile und E-Plus Speedtests gemacht.

    Erstens hat mich verwundert das es offenbar in beiden Netzen Nodes gibt, welche HSUPA können und solche die kein HSUPA können. Was aber noch verblüffender war, das war das dort wo der Upstream langsamer war (also vermutlich kein HSUPA) im Gegenzug der Downstream mit HSDPA wesentlich schneller war.

    Daraus könnte man fast schliessen das HSUPA irgendwie HSDPA ausbremst.

    T-Mobile:
    6.078 KBit/s Downstream, 245 KBit/s Upstream;
    4.122 KBit/s Downstream, 1.858 KBit/s Upstream;

    E-Plus:
    5.316 KBit/s Downstream, 120 KBit/s Upstream;
    2.234 KBit/s Downstream, 1.105 KBit/s Upstream;
     
  2. Proon

    Proon Senior Member

    Registriert seit:
    28. Oktober 2009
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Kann es sein das HSUPA im Gegenzug HSDPA ausbremst?

    achwas, das ist gewiß nur von der augenblicklichen Zellenauslastung abhängig ...

    Gruß Proon
     
  3. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.395
    Zustimmungen:
    835
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Kann es sein das HSUPA im Gegenzug HSDPA ausbremst?

    Also mein Vodafnix Stick mit HSUPA hat immer mehr Power gebracht in Down und Upload wie der, der bei Websessions dabei war, der 3.6 Mbit Stick.

    Hängt aber auch von der Tageszeit ab, zwischen 18-20 Uhr wars immer am langsamsten.
     
  4. foo

    foo Wasserfall

    Registriert seit:
    5. Januar 2002
    Beiträge:
    9.396
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    d-box II - Neutrino
    NAS200
    AW: Kann es sein das HSUPA im Gegenzug HSDPA ausbremst?

    Das könnte auch etwas mit der Hardware zu tun haben. Mein altes SonyEricsson Xperia X1 beispielsweise, konnte im Downstream 7,2 Mbit/s, aber nur, wenn HSUPA auf inaktiv gesetzt war. Wenn man HSUPA aktivierte, hat das Handy den Downstream auf 3,6 Mbit/s limitiert.
    Dieses Verhalten war auch vom Hersteller so dokumentiert.

    Deine Werte passen allerdings nicht ganz dazu. Darf ich fragen, mit welcher HW Du diese Tests gemacht hast?
     
  5. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.202
    Zustimmungen:
    685
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Kann es sein das HSUPA im Gegenzug HSDPA ausbremst?

    Ja, foo, das denke ich auch. Es ist durchaus möglich dass die Prozessorleistung im Gerät nur für eine bestimmte Gesamtdatenrate (Down- und Upload zusammengefasst) ausreicht. Denn je höher die Übertragungsgeschwindigkeit desto höher die Prozessorbelastung (jedenfalls in Mobilfunknetzen).

    Dürfte also tatsächlich vom verwendeten Gerät abhängen was an Datenrate bei Down- und Upstream zur gleichen Zeit möglich ist.
     

Diese Seite empfehlen