1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kabel TV in Haus neu verteilen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von z3u5, 15. Mai 2015.

  1. z3u5

    z3u5 Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2015
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum und ein absoluter Anfänger in Sachen dvb -c .

    Mit DVB-S habe ich ein Haus schonmal neu versorgt.

    Nun zu meinem Problem.

    Aus dem Keller des Hauses geht ein Tv Kabel ins Wohnzimmer und eins ins Schlafzimmer. Vom Wohnzimmer aus möchte ich es neu verteilen. Ein Kabel unterputz in das darüberliegende Arbeitszimmer und vom Arbeitszimmer ein Kabel ins angrenzende Kinderzimmer.

    Ich lese hier teilweise etwas von SSD, BSD Dosen usw., kann damit aber nicht viel anfangen.

    Im Arbeitszimmer muss das Signal ausreichend stark ankommen um eine Unitymedia Dose zu betreiben.

    Irgendwo muss ich anscheinend auch noch einen Verstärker einbauen. Ob im Keller oder in einer 2. Dose im Wohnzimmer weiß ich nicht.

    Dann gibt es ja noch Verteiler passiv und aktiv.

    Ich habe in Erinnerung, dass ein bekannter einen solchen Verteiler genutzt hat und man hierdurch zwar in 2 Räumen TV gucken konnte, jedoch keine 2 unterschiedlichen Programme gleichzeitig.

    Denke aber dass das Sat war. Der Verteiler sah aber gleich aus und hat auch nur ein paar Euro gekostet.

    Genauso wie bei DVB-C. Deshalb bin ich ein bisschen irritiert und frage mich, ob das das Richtige ist ? !

    Bei Sat habe ich einen Sat Multischalter eingebaut, der deutlich teurer war.

    Ich hoffe, dass Ihr mir helfen könnt.

    Vielen Dank.

    gruß

    z3u5
     
  2. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Hallo z3u5!

    Hier mal ein paar Anmerkungen von meiner Seite:

    Ich vermute mal, daß Du Internet über UM beziehen möchtest:
    Ist denn im Arbeitszimmer bereits eine MMD (Multi-Media-Dose) für das Kabelmodem installiert?

    Falls nicht, wird Unitymedia beim Abschluß eines entsprechenden Vertrags mit Dir einen Technikertermin vereinbaren. Der Techniker wird dort - sofern nötig - eine MMD und ggf. nach dem Hausübergabepunkt (HÜP) einen neuen, rückkanalfähigen Verstärker setzen sowie die Anlage in Bezug auf die 'richtigen' Signalpegel neu einmessen.

    Vermutlich war das Sat:
    Da gab es wohl einen Konflikt bei den Sat-Ebenen (high/low; vertikal/horizontal)...

    Beim Kabel-TV ist dies nicht so. Aber da gibt es andere Stolperfallen!

    Tip:
    Bilder sagen immer mehr als tausend Worte
    ;)

    Mache doch am besten ein paar Bilder von der Verkabelung (Dosen, Verteiler, Kabel, Verstärker,...) und der Antennendosen (inkl. Hersteller und Typ - sofern erkennbar; ein oder zwei Kabel mit der Dose verschraubt) und idealerweise auch eine Skizze (wenn kein Scanner da ist, vielleicht mit dem Smartphone abfotografieren?):
    Dann machst Du es den Profis leichter, hier in Bezug auf die Auswahl passender Hardware (Verstärker, Kabel, Dosen, Verteiler/Abzweiger, ...) entsprechende Hilfestellung zu geben :)

    Greetz,
    Salvator24
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2015
  3. captaindyck

    captaindyck Silber Member

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Bei Unterputz-Verlegung bitte auf jeden Fall erst ein Leerrohr verlegen, in das das Koax-Kabel dann eingezogen wird.

    Das waren höchstwahrscheinlich Bezeichnungen für Antennendosen eines Herstellers, die jeweils in einem bestimmten Fall konkret empfohlen wurden, sind aber keine allgemeinen Typbezeichnungen. Mit BSD beginnen z.B. viele Antennendosenbezeichnungen bei Axing.

    Was ist eine "Unitymedia Dose"? Damit kann ich nun wiederum nicht viel anfangen.

    Man verbaut einen Hausanschlussverstärker direkt im Keller hinter dem Übergabepunkt. Falls Du Internet bei Deinem Kabelnetzbetreiber (Unitymedia?) beauftragst, dann wird vom Techniker ein geeigneter Verstärker im Keller verbaut und auch eingemessen. Spätestens, wenn Du den Verstärker siehst, dann dürfte Dir klar werden, dass man so ein Gerät auch gar nicht sinnvoll Unterputz in eine Dose im Wohnzimmer verbauen kann.

    Bei Kabelfernsehen? Wohl eher nicht. Zur Verteilung benutzt man (passive) Abzweiger (keine Verteiler).

    Wichtig ist bei der Auswahl der Abzweiger und Anschlussdosen, dass sich in allen Strängen zu den Dosen hin die Dämpfungen an den Abzweigern, von den Kabellängen und den Durchgangs- bzw. Anschlussdämpfungen der Dosen jeweils zu ungefähr demselben Wert addieren. Nur dann ist sichergestellt, dass an allen Dosen ein brauchbares Signal herauskommt.

    Bei der Verwendung von Internet oder Telefon über den Kabelanbieter muss zudem dafür Sorge getragen werden, dass entweder ausschließlich Multimediadosen verbaut werden, bei denen in den TV- und Radioanschluss ein Sperrfilter für den Frequenzbereich des Rückkanals eingebaut ist, oder dass entsprechende Sperrfilter separat verbaut werden.
     
  4. z3u5

    z3u5 Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2015
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    hallo,

    sorry für die späte Antwort. Ich bin gerade erst wieder nach Hause gekommen.

    Ich meinte einen Abzweiger. Bei google wurde mir das Gleiche auch als Verteiler angezeigt.

    Bilder habe ich leider noch nicht, da wir erst im Oktober in das Haus ziehen. Ich wollte aber schonmal alles vorbereiten, damit es mich dann nicht zu lange von anderen Sachen abhält.

    Im Keller gibt es einen Verteiler. Ich weiß nicht genau, ob die jetzigen Eigentümer bei UM sind. In unserer jetzigen Wohnung habe ich 2 Multimediadosen von UM. So sollte es dann im Haus auch sein. UM Dose im Wohnzimmer für TV (unitymedia receiver mit sky) und eine im Arbeitszimmer fürs Internet.

    Das hatte ich gestern noch nicht so auf dem Schirm. Da ging ich nur von einer Multimediadose im Arbeitszimmer aus.

    Kann ich dann von der 1. Multimediadose im Wohnzimmer das Signal abgreifen (benötige ich dafür einen Abzweiger ? Den wollte ich dann Unterputz in eine Leerdose setzen. Im Internet habe ich solche Abzweiger mit Verstärker gesehen.) und dann mit einem neuen Kabel an eine neu installierte 2. Multimediadose ins Arbeitszimmer gehen ? Von Dort aus dann wie gehabt, mit eine neuen Kabel ins Kinderzimmer zu einer "normalen" Dose ? Wenn ja, welche Dose benötige ich dann im Kinderzimmer?

    Das mit dem Sperrfilter für den Frequenzbereich des Rückkanals verstehe ich nicht.

    Durchgangs und Anschlussdämpfungen sagen mir auch nicht wirklich viel. Vor allem nicht welche ich da brauche? Auch die Addition sagt mir nichts. Ich kenne mich damit noch nicht aus ;)

    Wie wichtig ist die hier angesprochene Kabellänge ? Von der Wohnzimmer gehe ich die Wand hoch, durch die Decke und installiere dort dann die 2. UM Dose. Von dort aus durch die Wand in das Kinderzimmer. Ob direkt beim Durchgang der Wände weiß ich noch nicht genau.


    Warum soll ich einen Kabelkanal benutzen? Reicht es nicht das TV Kabel einfach Unterputz zu verlegen, oder geht es um Austauschmöglichkeiten ?

    Vielen Dank
     
  5. captaindyck

    captaindyck Silber Member

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Bei den Multimediadosen sollte es sich um Durchgangsdosen handeln. Die haben quasi den Abzweiger bereits integriert. Du kannst dann von dem in der Wand befindlichen Dosenausgang einfach zur nächsten Dose gehen.

    Wie bereits oben geschrieben, solltest Du auch die Dosen im Kinderzimmer und im Schlafzimmer als Multimediadose ausführen, ansonsten musst Du einen Sperrfilter für den Rückkanal zwischen Arbeitszimmer und Kinderzimmer sowie zwischen Keller und Schlafzimmer einbauen. Ignorierst Du das, dann riskierst Du, dass Du nicht nur Deinen Internet- und Telefoniezugang störst, sondern auch den der Nachbarschaft.

    Im Kinderzimmer wird eine Durchgangsdose benötigt, an den internen Ausgang der Dose muss ein Abschlusswiderstand.

    Die Dämpfungen sind zu allen Dosen, Abzweigern und Kabeln in den jeweiligen Datenblättern zu finden. Als Besipiel mal ein Datenblatt für eine Produktreihe von Multimediadosen von Axing. Da die Angaben jeweils in dB angegeben sind, brauchst Du die Werte nur addieren, um die jeweilige Gesamtdämpfung vom Keller bis zum jeweiligen Anschluss für TV/Modem zu bestimmen. Wie bereits gesagt: die Installation sollte so geplant werden, dass die Dämpfung vom Keller zu allen Anschlüssem hin ungefähr gleich groß ist.

    Man kann mit ca. 1,5dB Dämpfung pro 10 Meter Kabel rechnen, genaueres im Datenblatt zum verlegten Kabel. Sollten die Kabel vom Wohnzimmer zum Kinderzimmer nur wenige Meter betragen, dann kann man dies vernachlässigen.

    Die zugfähige Verlegung von TV-Kabeln in Rohren/Kabelkanälen ist laut DIN vorgeschrieben. Das wird zwar gerne ignoriert, aber wenn das Kabel dann doch mal bei einer Beschädigung getauscht werden muss, dann wirst Du froh sein, nicht die Wand im Wohnzimmer komplett aufschlagen zu müssen.
     
  6. z3u5

    z3u5 Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2015
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Danke schonmal für die Antwort.

    Müssen es Multimediadosen von UM sein, oder kann ich mir auch so welche kaufen ?

    Wenn ich im Kinderzimmer keine MM Dose setzen würde, müsste ich rein theoretisch es so machen, wie Du es hier beschrieben hast, oder ?

    Im Kinderzimmer wird eine Durchgangsdose benötigt, an den internen Ausgang der Dose muss ein Abschlusswiderstand. Wäre dies dann eine Enddose ? Das ist auch verwirrend. Manche schreiben, dass es keine Enddosen gibt, sondern nur Durchgangsdosen mit Abschlusswiderstand, Axing nennt sie wieder Enddosen usw.

    Stichdosen wenn das Kabel von einem Abzweiger kommt und Durchgangsdosen wenn es so ist, wie ich es machen möchte ?!

    Den Wiederstand nur, weil es von hier aus nicht mehr weitergeht, oder ?

    Anhand des Datenblatts sehe ich, dass die Dämpfung von Radio, TV und Data unterschiedlich sind. Ist das immer so?

    In den Eingang links kommt doch immer ein Kabel und wenn es einen Ausgang gibt, kommt rechts das weiterführende Kabel dran, oder ?

    Mich wundert das ein bisschen, weil ich in meinem jetzigen Arbeitszimmer im Dachgeschoss einer Maisonettewohnung auch 2 Kabel habe und mich frage, wo dann das Kabel vom Ausgang hingehen soll?

    Sehr irritierend wenn man sich damit nicht auskennt ;)

    Im Keller geht ja ein Kabel direkt ins Schlafzimmer.

    Muss ich hier trotzdem eine MM-Dose setzen ?

    Wird beim Addieren der Dämpfung die Startdose (inkl. DB dieser Dose) - zur 1. Dose gerechnet und dann von der 1. Dose (inkl. DB dieser Dose) - zur 2. Dose ?

    Gibt es eine Grenze, wie hoch die Dämpfung insgesamt sein darf ?

    Die letzte Frage ist, warum man einen Rückkanal Sperrfilter zwischen 2 "normalen" Dosen braucht ?

    Liegt das daran, dass die 2. Dose dann keinen Kontakt zum Programmanbieter herstellen kann ?

    Über Rückkanal habe ich das hier gelesen: Der Rückkanal ist eine Ergänzung aus der Telekommunikation. Er schafft die Möglichkeit, einen unidirektionalen Kontakt des Nutzers über Rundfunkmedien wie Fernsehen und Hörfunk mit dem Programmanbieter herzustellen.

    Ich kenne das bis dato nur so, dass Unitymedia solche Sperrfilter im Keller setzt.

    gruß
     
  7. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen:
    Skizze machen, abfotografieren (einscannen) und hochladen!

    Besser: Beim nächsten Besuch Smartphone / Kamera mitnehmen und Bilder machen sowie die Skizze vervollständigen :)

    Wenn ihr im Oktober in das Haus einziehen wollt (Neubau / Altbau?), was muß dann bzw. vorher handwerklich noch gemacht werden?

    Ich werfe hier mal einen weiteren Punkt in den Ring:
    Überlegenswert wäre es zum Beispiel, wenn die Koaxkabel sowieso im Rahmen der Renovierungspahse um-/neuverlegt werden müssen, diese gleich in den Keller z.B. in den Hauswirtschaftsraum bzw. nahe an den BK-TV-Verstärker zu legen und das ganze System als Sternverteilung neu aufzubauen. Damit könntest Du in Zukunft - bei entsprechend durchdachtem Aufbau - auch recht einfach auf Sat umstellen und zustätzlich beim Kabelinternet bleiben, ohne neue Kabel verlegen zu müssen.
     
  8. salvator24

    salvator24 Senior Member

    Registriert seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    53
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Nicht zwingend. Der Techniker in meinem Haus hatte bei einer meiner Mieterinnen wegen der S02/S03 Problematik die alte Dose gleich gegen eine neue 4-Loch MMD von Braun Telecom getauscht. Natürlich gibt es auch weitere Anbieter (Axing wur vorher als ein weiteres Beispiel genannt). Viel wichtiger ist es jedoch, auf die passenden Werte sowie Pegel zu achten!

    Gibt es in der Nähe des Kinderzimmers eine 'Enddose' (also eine Dose, in die nur ein Kabel reingeht)? In Abhängigkeit der vom Keller ausgehenden Verteilung (Verteiler / Abzweiger beachten! - darauf bauen auch dann die zu verwendenden Dosen später auf: 'Enddose' als Stichdose oder Durchgangsdose mit Endwiderstand?), könnte man ein Kabel von dort ins Kinderzimmer ziehen. Da aber weder der vordere Kabelweg bis dato bekannt ist (Dosentypen, Kabellängen und folglich auch die zu erwartenden Pegelwerte), ist das nur eine Überlegung! Daher lande ich wieder bei der Skizze... ;)

    Stell Dir die TV-Signale als "Wasserwellen" vor:
    In einem geschlossenen Becken wird die Welle an einer Wand reflektiert und kommt teilweise wieder zurück.
    Treffen dagegen die Wellen auf einen Sandstrand (Meer), wird ein großteil vom Sand 'verschluckt' und gelangt nicht mehr ins Meer zurück.

    Der Widerstand verhält sich quasi wie der Sand, in dem er die überschüssigen Wellen aufnimmt und nicht mehr in die Leitung zurückgibt. Folglich gibt es auch keine Überlagerung der "frischen" Wellen mit den alten reflektierten und Dein TV-Siganl ist somit nahezu frei von Störungen (im Idealfall betrachtet).

    Was mir noch einfällt: Alte SCSI-Geräte wie Festplatten, CD-Laufwerke etc. mußten am Ende auch terminiert (= abgeschlossen) werden...

    Ja, sehr oft:
    Dazu gibt es - je nach Anwendungsbereich - auch vom selben Hersteller Dosen mit unterschiedlichen Dämpfungswerten, um den örtlichen Gegebenheiten Rechnung zu tragen und um den Idealpegel der entsprechenden Geräte nahe zu kommen.

    Das abgehende Kabel sollte Dich nun weniger beschäftigen, weil es Dich bei Deinem Haus im Moment nicht weiterbringt.

    Für mich dagegen ist es irritierend, weil ich oftmals nicht unterscheiden kann, ob wir uns gerade in der Wohnung, im 'neuen' Haus oder bei einem Bekannten befinden :winken:

    In der aktuellen Wohnung? Im neuen Haus...?

    Wie ist der Kabelweg?

    Da sind wir wieder beim Wasser:
    Du baust ein Haus und möchtest an allen Entnahmestellen immer ausreichend Wasser entnehmen können - aber so, daß beim Duschen die Warmwasserversorgung an anderen Entnahmestellen nicht zusammenbricht, aber auch beim Händewaschen der Wasserstrahl nicht zu hart ist und Dir den Siphon wegbläst ;)
    Sprich: Der Wasserdruck sollte - auch unter Entnahmebedingungen - überall akzeptabel sein.

    Dafür sorgen die entsprechenden Dosen mit Durchgangs- und lokaler "Entnahme"-dämpfung. Aber da gibt es - wie bereits beschrieben - viele Stolperfallen!
    Ein von UM bereitgestellter Techniker kennt diese normalerweise und kann sie mit geeignetem Meßequipment nachvollziehen und somit auch zur richtigen Dose im entsprechenden Raum Deines Hauses greifen!

    Mein Rat nach wie vor:
    Aktuelle Situation im Haus klären, Skizze / Bilder machen oder gleich Techniker von UM einplanen! Solche Fragen können zwar allgemein diskutiert werden, werden Dich aber in Deinem konkreten Fall nicht weiterbringen :(
     
  9. captaindyck

    captaindyck Silber Member

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Es gibt keine speziellen "Unitymedia-Dosen".

    Eventuell kommt bei Dir das Kabel vom Dachboden und führt dann zur Wohnung unter Dir weiter. Nicht unüblich, dass vom Keller aus das Kabel erst auf den Dachboden gezogen wird und von dort eine alte Installation (Dachantenne) überarbeitet und weiterbenutzt wird.

    Vielleicht solltest Du dann das ganze einem Fachmann überlassen?

    Du musst in jedem Fall den Rückkanal von der Schlafzimmerdose aus sperren. Ob Du das nun mit einem Sperrfilter am Abzweiger im Keller machst (und dann eine "normale" Dose verwendest) oder über eine Multimediadose, die ein Sperrglied für den Rückkanal am TV- und Radioanschluss integriert hat, ist Dir überlassen.

    Ich verstehe nicht, was Du mit Startdose meinst. Im Keller ist der Hausübergabepunkt von Unitymedia (HÜP). Dahinter wird der Verstärker installiert, dann kommt der Abzweiger (Schlafzimmer / Wohnzimmer), dann die Dosen.

    Z.B. für das Arbeitszimmer bei Dir erhältst Du also die Gesamtdämpfung als Summe folgender einzelner Werte: Dämpfung des Abzweiger (am Stammausgang) + Durchgangsdämpfung Wohnzimmerdose + Anschlussdämpfung Arbeitszimmerdose + Dämpfung durch die Kabel vom Keller bis zum Arbeitszimmer

    Zum Ausgleich der Dämpfung muss natürlich im Keller ein ausreichend dimensionierter Verstärker eingebaut werden.

    Das ist Unsinn und das habe ich so auch nicht vorgeschlagen. Folgen mehrere Dosen hintereinander, so sind vom HÜP bis zu der Dose, an der man den Rückkanal benötigt (bei Dir im Arbeitszimmer für das Kabelmodem), Multimediadosen zu installieren. Dahinter kann man dann einen Sperrfilter setzen und mit "normalen" Dosen fortfahren (Kinderzimmer) oder man setzt auch in allen folgenden Räumen Multimediadosen ein. In Deinem Fall würde ich einfach auch im Kinderzimmer eine Multimediadose verbauen.

    Meine Güte. Mehr als diesen Allgemeinplatz hast Du im Internet zu dem Thema nicht gefunden? Über den Rückkanal sendest Du an Unitymedia, wenn Du Internet nutzt oder telefonierst. Damit die Signale auch bei UM ankommen, werden sie im Keller vor dem Senden verstärkt. Da es prinzipiell möglich ist, dass z.B. Rundfunkgeräte Störungen auf dem Rückkanal verursachen, sind die Anschlüsse für Fernseher und Radios in dem vom Rückkanal genutzten Frequenzbereich (5-65 MHz) vom restlichen Netz zu entkoppeln. Das macht man mit Hilfe der Sperrfilter, egal ob man diese nun separat verbaut oder dazu Multimediadosen setzt.

    Siehe meine Anmerkung zum Schlafzimmer. Genauso setzt Unitymedia in Mehrfamilienhäusern diese Filter in die Leitungen zu den Wohnungen, die kein Internet beauftragt haben. Alternativ könnte UM auch im gesamten Haus die Dosen in Multimediadosen tauschen. Die Sperrfilter sind aber günstiger und die Installation geht schneller.
     
  10. z3u5

    z3u5 Neuling

    Registriert seit:
    15. Mai 2015
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Kabel TV in Haus neu verteilen

    Ich meinte bis auf das Beispiel mit der jetzigen Maisonettwohnung, immer das jetzige Vorhaben mit dem Haus.

    Die Kabelwege sind wie gesagt vom HÜP im Keller zu einem Verteiler und von dort aus geht ein Kabel ins Wohnzimmer. Von dort aus soll es in das darüberliegende Arbeitszimmer gelegt werden und von dort aus ins Kinderzimmer direkt nebenan.
    Des Weiteren geht ein Kabel aus dem Keller direkt ins Schlafzimmer.

    Eine komplette Neuverkabelung aus dem Keller ist nicht möglich (Sternverteilung)

    Außer dem Verlegen der TV Kabel, kleine Schlitze für Elektrik (z.b. elektrische Rolläden) und Kabelkanälen in der Wand für den TV, werden keine großen Arbeiten an den Wänden gemacht.

    Da für alles wenig Zeit zur Verfügung steht, wir ein kleines Baby haben, möchte ich wie gesagt alles an Materialien vor Ort haben um dann schnell loslegen zu können.

    Mit dem Wasserbeispiel konnte ich mir das alles schon besser vorstellen. danke dafür.

    Die Kabellängen kann ich so schwer einschätzen. Das Haus ist bis dato ja noch bewohnt und wir waren nur zweimal dort. Besichtigung und Verhandlungen.

    Das Haus hat ein EG und ein Obergeschoss. Vom Keller aus geht das Kabel wahrscheinlich ca. 10 Meter bis zum Wohnzimmer. Von hier aus wären es ca. 2,50 Meter bis ins Arbeitszimmer. Von Dort aus nur durch die Wand ins Kinderzimmer.

    Damit meinte ich die Wohnzimmerdose. Ich wusste nicht, dass man den Abzweiger mitberechnet.

    Das meinte ich. Da ich die Dosen auch selber kaufen kann, werde ich es so machen, dass ich überall MM Dosen montiere.

    Generell denke ich, dass ich viele nützliche Informationen von Euch erfahren habe mit denen ich arbeiten kann. Sollte ich nach Einzug nicht weiterkommen muss ich mich halt noch einmal hier im Forum melden.


    Könnt Ihr mir noch sagen welches Kabel ich benötige und welche Stecker ?

    Ich habe gelesen, dass das Schirmdämpfung bei Kabel TV nicht so wichtig ist wie bei Sat.

    Gilt dies auch wenn ich Internet / Telefonie über diese Leitung nutze ?

    Hier im Forum wurde öfters gesagt, dass ein gutes Koaxkabel 4 fach geschirmt sein soll.

    Empfohlen wird aber häufig das Kathrein LCD 111. Dieses ist 3 fach geschirmt.

    Danke

    Gruß

    z3u5
     

Diese Seite empfehlen