1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kabel, Sat oder Antenne für Neubau????

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Bauherr, 26. Dezember 2002.

  1. Bauherr

    Bauherr Neuling

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Saarbrücken
    Anzeige
    Hallo Users,

    seit einiger Zeit beobachte ich dieses Forum und bin sehr dankbar für die qualifizierten Aussagen, die hier gemacht werden.

    Ich habe gerade einen Rohbau fertig gestellt und bin in der nächsten Zeit mit der Verkabelung zugange. Es handelt sich um einen 2 1/2 Geschoß Anbau an ein ein Einfamilienhaus.

    Jetzt frage ich mich natürlich was ist das beste und günstigste System. Dabei muß ich natürlich die entsprechende Verkabelung in meinem Bau für die zukünftig digitale Welt installieren.

    Aus dem Forum entnehme ich die Sternverdrahtung für Sat-Anlagen und Durchschleifung für Kabelsystem. Für die terrestrische Antenne fehlt mir die Information.

    Die Frage ist jetzt was ist das beste System und welche Verkabelung benötige ich.

    [*]<font size="2" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">Kabel: Durchschleifen von zwei oder drei Kabeln ist leicht möglich - also das teure Kabelsystem vom Kabelbetreiber?

    [*]<font size="2" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">SAT: Je zwei Kabel für TV+Video in jedes der neun Zimmer des Gesamtbaus wird schon schwieriger - also entfällt Sat???

    [*]<font size="2" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">Oder ist die terrestrische Antenne die Lösung (von der ich nicht weiß wie sie Verkabelt wird)?

    Für Antworten/Hilfen wäre ich Euch sehr dankbar. Ich wünsche allen einen schönen 2.ten Feiertag!

    Der (ratlose) Bauherr! durchein
     
  2. Custer

    Custer Silber Member

    Registriert seit:
    8. August 2002
    Beiträge:
    597
    Ort:
    General George Armstrong Custer, Little Bighorn
    Hi Bauherr,

    ich würde auf jeden Fall eine SAT Anlage bevorzugen. Ist auf Zeit gesehen günstiger und ausserdem bist Du nicht darauf angewiesen was der Kabelbetreiber einspeisst.
    Ich hab auch vor 4 Jahren gebaut und liebend gerne auf Kabel (das die Telekom trotzdem ins Haus gelegt hat durchein ) verzichtet. Eine Terrestrische Antenne ist auf jeden Fall auch noch sinnvoll weil (leider) nicht alle Radioprogramme digital ausgestrahlt werden. Ich hatte damals darauf verzichtet weil ich dachte, das die sowieso bald auch digital über Astra eingespeisst werden, was sich im nachhinein als Fehler herausgestellt hat... entt&aum

    Gruss
    Custer
     
  3. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Hallo,
    als erstes finde ich es gut, daß sich ein Hausbauer Gedanken über die Antennenanlage macht, bevor der Putz an die Wände kommt. Das erspart später viel an Unannehmlichkeiten und Kosten.
    Bei einer kompletten Neuinstallation sollte man grundsätzlich Sternverteilung realisieren, im Normalfall mit der Verteilung im Keller.. Mit dieser Installation ist man für jede Signaleinspeisung gerüstet, egal, ob Satanlage, Kabelzuführung oder terrestrischer Empfang, Darüber hinaus lassen sich Satanlage mit terrestrischer Einspeisung oder Kabelzuführung kombinieren. Nicht vergessen sollte man die Möglichkeit, eventuell mal ein oder zwei Kabel (für z.B. Telefon, Computer oder andere Multimediaanwendungen) nachträglich ziehen zu können.
    Für eine Satanlage sind dann noch die Leitungen vom Spiegel zur Verteilung notwendig. Das sind für eine reine Astra-Anlage vier Kabel, bei zwei Satelliten (z.B. Astra/Hotbird) acht Leitungen. Empfehlenswert ist es noch ein oder zwei Kabel zusätzlich zu legen, um terrestrischen Empfang (für Regionalprogramme und Hörfunk) zu realisieren.
    Mit freundlichen Grüßen
     
  4. Bauherr

    Bauherr Neuling

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Saarbrücken
    Vielen Dank ...

    ... schon jetzt für die prompten Antworten! Die Empfehlung zur Sternverdrahtung ist überzeugend - man ist für alles gerüstet.

    Nochmal um mein Verständnis zu prüfen: Ich benötige in jedem Raum in dem ich gleichzeitig Video+TV haben will zwei Leitungen vom "Verteilungspunkt".

    Da ist dann wohl auch mein Verständnisproblem mit der SAT-Technik. Ich dachte, man müsse für jedes aktive Endgerät eine Kabelverbindung zwischen Schüssel/LNB und Gerät schaffen, somit ist ein "Verteilungspunkt" nicht existent.

    Wenn ich Euch richtig verstehe ist es ausreichend diesen "Verteilungspunkt" mit 4/8 Kabeln von der Schüssel zu verbinden und diesen Punkt wie schon gesagt mit den Endgeräten. Der Verteilpunkt ist dann wohl ein entsprechendes Gerät aus dem Fachhandel.

    Falls ich es falsch verstanden habe, wäre ein Hinweis von Euch sehr nett. Braucht man eigentlich bei Empfang von zwei Sateliten zwei Schüsseln auf dem Dach oder ist das der vielgenannte Dual/Quatro-LNB?

    Vielen Dank!
    Bauherr

    P.S. @hans2 - betreff zusätzliche Leitungen vom Spiegel zum Verteiler: Wenn ich ein per Antenne empfangenes Radiosignal vom Dach her zum "Verteilungspunke" leite, kann ich dann dieses Signal auf die TV-Leitungen auflegen/aufmodulieren. Oder ist es hier zusätzlich ratsam extra Radioleitungen wiederum vom Verteilpunkt in die Zimmer zu legen?
     
  5. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Zuerst zum LNB. Vereinfacht dargestellt, enthält dieses vier Empfangssysteme (Horizontal/Vertikal jeweils für Low- und Highband). Diese Signale werden einzeln einem Multischalter (Verteilung) zugeführt, der dann das Empfangsgerät mit dem zu einem Programm gehörendem Empfangssystem verbindet. Um diese Auswahl zu treffen sendet der Sat-Receiver Steuersignale zum Multischalter. Daher ist für jeden Receiver eine eigene Verbindung dorthin notwendig. Diese Multischalter gibt es in den verschiedensten Ausführungen, ja nach Anzahl der zu empfangenden Sat-Positionen und der Anzahl der zu versorgenden Empfangsgeräte. In diesen .Multischalter wird auch das terrestrische Signal eingespeist. In der Anschlussdose erfolgt dann wieder die Aufteilung für das entsprechende Gerät (Sat, TV analog, Radio).
    Beim Empfang mehrerer Satelliten müssen entsprechend viele LNB´s installiert werden. Für D sind in erster Linie Astra 1 (19,2°) und Hotbird (13°) von Interesse. Diese beiden Satelliten sind problemlos mit einem Spiegel mit Multifeedhalterung zu empfangen.
     
  6. Baseballspieler

    Baseballspieler Junior Member

    Registriert seit:
    22. September 2002
    Beiträge:
    109
    Ort:
    nicht fern von München
  7. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.048
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    Es gibt auch die Möglichkeit einer "Etagenverteilung". Mann hat dann nicht mehr einen einzigen Hauptmultischalter sondern mehrere im Haus verteilt.
    Sinnvoll je nachdem wie es die Kabelverlegung im Haus zulässt.
    [​IMG]

    Blockmaster
     
  8. Bauherr

    Bauherr Neuling

    Registriert seit:
    25. Dezember 2002
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Saarbrücken
    Danke an euch alle,

    das ist schon mal ziemlich viel und was am wichtigsten ist "gute" Information. Da muß ich mich jetzt erst mal durcharbeiten.

    Sind die Bezeichnungen in der Skizze wie z.B. "SMS-5540-NF" konkrete Produktbezeichnungen eines bestimmten Herstellers?

    Für alle Leser die sich über das gleiche Problem informieren, es hat sich wohl ein Tippfehler eingeschlichen: Es soll bestimmt heißen:
    http://www.sat-onlineshop.de

    Schönen Feiertag,
    Bauherr
     
  9. Hans2

    Hans2 Wasserfall

    Registriert seit:
    19. April 2002
    Beiträge:
    7.782
    Ort:
    Dresden
    Hallo
    Eine Etagenverteilung erspart sicher einige Meter Kabel, diese Installation ist auch sinnvoll, wenn eine Anlage nachträglich aufgebaut wird.
    Der Vorteil einer zentralen Verteilung von einem Raum im Keller oder Erdgeschoß (wo die gesammte elektrische Versorgung untergebrachtist) ist, daß bei Bedarf z.B. einzelne Anschlüsse auf eine Kabelzuführung umgeklemmt werden können oder andere Einspeisungen (z.B. Haustürüberwachung) leichter realisierbar sind. Ebenso Ist die notwendige Stromversorgung oftmals problemloser.
    mfg
     
  10. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.048
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    Wieso Stromversorgung? Die Kaskaden laufen ohne Strom.

    Kommt wie gesagt auf die ördlichen gegebenheiten drauf an ob ein Kaskadensystem sinnvoll ist.

    @Bauherr:
    Das Anwendungsbeispiel ist von Spaun (www.spaun.de), also beziehen sich die Bezeichnungen auf Spaun Produkte.

    Blockmaster
     

Diese Seite empfehlen