1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Kündigung wegen Jugendschutz

Dieses Thema im Forum "Sky - Programm" wurde erstellt von reinhold.e, 25. April 2001.

  1. reinhold.e

    reinhold.e Neuling

    Registriert seit:
    18. April 2001
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    Hallo zusammen,
    Ich habe am 26.10.2000 mir eine D-BoxII gekauft, mit 1 Jahres-Abo.
    Das es einen Jugendschutz-Code gibt den man bei jedem Film eingeben muss stand weder in der Werbung noch hat der Händler ein Wort davon gesagt. Jedenfalls habe ich am 30.10. also nach 4 Tagen (=nächster Werktag) per Einschreiben mit Rückschein eine Mängelrüge mit Fristsetzung und Kündigung bei Nichterfüllung abgesendet, ausserdem meine Einzugsermächtigung widerrufen.
    Auf dem Anrufbeantworter war ein Anruf 'melde mich morgen wider' ohne Rückrufnummer, es kam nie eine schriftliche Stellungnahme dazu.
    Die nach 5 Wochen folgende Abbuchung habe ich zurückgeholt und nochmals auf mein voriges Schreiben hingewiesen. Mit jeder Mahnung habe ich bei der Hotline angerufen und eine schriftliche Stellungnahme verlangt. Es kam jedesmal nur ein Mahnschreiben, inzwischen von einer Inkassofirma.
    Die Karte wurde im Februar abgeschaltet, die D-Box ist inzwischen zum zweiten Mal in Reparatur (seit 2 Monaten).
    Ich will das jetzt vor Gericht durchziehen. Wenn es eine Firma nicht schafft bei 5 WOCHEN Vorlauf eine automatische Abbuchung zurückzuhalten, dann kann Sie das mir als Kunden doch nicht auch noch in Rechung stellen.
    Hat jemand relevante Erfahrungen ?
     
  2. Wilfried56

    Wilfried56 Platin Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2001
    Beiträge:
    2.126
    Ort:
    D-08356 Zwickau
    Habe zwar keine einschlägigen Erfahrungen, lebe aber schon jahrelang mit dem unerfreulichen Code! Als alleinigen Kündigungsgrund kann ich das Argument schwer nachvollziehen, aber naja! Lies mal Meinungen in diesem Board zum Thema "Jugendschutz, PIN-Code, Landesmedienanstalten...", da findest du jede Menge PRO- und CONTRA-Argumente!!! Auf jeden Fall ist die zusätzliche Verschlüsselung nicht PW anzulasten.
    Juristisch hast du sicher auch keine guten Karten, denn du hast einen gültigen (?) Jahresvertrag unterschrieben, den du erst zum dort genannten Termin kündigen kannst.
    Also - frag unbedingt eine Rechtsberatung, bevor du dich auf so dünnes Eis begibst!!!
     
  3. DerABV

    DerABV Gold Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    1.353
    <BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">Zitat:<HR>Original erstellt von reinstein]Hallo zusammen,
    Ich habe am 26.10.2000 mir eine D-BoxII gekauft, mit 1 Jahres-Abo.
    Das es einen Jugendschutz-Code gibt den man bei jedem Film eingeben muss stand weder in der Werbung noch hat der Händler ein Wort davon gesagt.</STRONG>[/quote]

    Es muss dir auch niemand sagen, da dies Gesetz ist. Und es gilt nunmal: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.", sprich: nur weil man ein Gesetz nicht kennt, heißt das noch lange nicht, dass es für einen nicht gilt.
    Und genauso musst du damit leben, dass du nicht darauf hingewiesen wurdest.
    Wenn man mit einem neuen Auto besoffen am Steuer erwischt wird kann man das Auto ja auch nicht einfach mit der Begründung zurückgeben, der Händler hätte nix davon gesagt, dass Trunkenheit am Steuer verboten ist.
    So leid es mir tut das zugeben zu müssen, aber Premiere ist hier voll im Recht.

    [ 26. April 2001: Beitrag editiert von: DerABV ]
     
  4. S[a]scha

    S[a]scha Senior Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    277
    Ort:
    auch das....
    Also ich denke auch, daß Du kaum eine Chance haben wirst. Das beste was Du machen kannst, ist fix zahlen, sonst könnte das ein verdammt teurer Spaß werden! (Ist es wohl eh schon, gell? (Inkasso))

    Dein Anwalt wird Dir doch sicherlich von einer Klage abgeraten haben, oder? Also sieh lieber zu, daß Du Deinen Kopf aus der Schlinge ziehst und mit möglichst wenig Problemen aus der Sache rauskommst.

    MfG
    Sascha
     
  5. Rainer P

    Rainer P Junior Member

    Registriert seit:
    23. Januar 2001
    Beiträge:
    80
    Ort:
    NRW
    Na ABV, so ganz zieht dein Vergleich mit dem Autokauf ja nicht, dann müßte es schon so aussehen: Ich kaufe ein Auto und ohne vom Händler drauf hingewiesen zu werden, kann ich diesen Wagen nur starten, wenn ich vorher in ein Röhrechen blase.
    Die PinCode-Sperre ist auch m.E. ein eindeutiger Mangel, der es einem erwachsenen Menschen nicht möglich macht, das Angebot wie beim normalen TV gewohnt zu nutzen, nämlich auch in Abwesenheit aufzuzeichnen.

    Gruß
    Rainer

    PS: Ich bin nicht gegen den PinCode (hab selber 3 Kinder), aber man müßte beim Abschluß schon drauf hingewiesen werden.
     
  6. Norbert

    Norbert Silber Member

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    701
    Manchmal bringt es auch was, mal die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von PREMIERE WORLD zu Lesen. Unter Punkt 2.3 wird auf die Jugendschutzsperre hingewiesen. Also Kein Mangel. Du hast einen gültigen Abovertrag Unterschrieben, zu den allgemeinen Bedingungen, die dir Vorlagen.

    mfg Norbert
     
  7. zahni

    zahni Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Januar 2001
    Beiträge:
    3.940
    Ort:
    MD
    Er hat doch innerhalb der ersten 14 Tage gekuendigt oder widerrufen. Also warum erkennt PW die Kuendigung nicht an ???

    -zahni
     
  8. Bandit

    Bandit Junior Member

    Registriert seit:
    16. Januar 2001
    Beiträge:
    103
    @Zahni
    Man hat nicht automatisch ein 14 Tägiges Widerrufsrecht! Wenn man z.B. das Abo im Fachhandel abschließt oder über eine Freundschaftswerbung gibt es kein Widerrufsrecht!
     
  9. reinhold.e

    reinhold.e Neuling

    Registriert seit:
    18. April 2001
    Beiträge:
    4
    Ich habe per Einschreiben mit Rückschein eine Mängelrüge abgeschickt mit Forderung nach Nachbesserung, andernfalls Kündigung. Was mich massiv stört, ist dass PW keinerlei schriftliche Antwort auf mein Schreiben gegeben hat, weder Anerkennung noch Ablehnung. Was kam waren einzig die von der EDV automatisch erstellten Mahnungen, trotz mehrmaliger Aufforderung zu schriftlicher Stellungnahme.
    Ich halte übrigens die fehlende Möglichkeit einer unbeaufsichtigten Aufzeichnung aus meiner Sicht) für eine erhebliche Einschränkung, auf die hätte hingewiesen werden müssen. Ich hätte ein Antwortschreiben erwartet von PW mit Stellungnahme dazu (Anerkennung ODER Ablehnung) aber keinesfalls Schweigen. Als einzige Reaktionsmöglichkeit bleibt mir momentan die Zahlungsverweigerung bzw. Minderung, analog z.B. der im Mietrecht gängigen. Hier wäre Verhandlungsspielraum, unabhängig von einer Kündigung. In meinem Schreiben hatte ich PW aufgefordert sich innerhalb 14 Tagen zu äußern.
    Was soll den ein unzufriedener Kunde sonst machen ? Nach BGB hat man bei berechtigten Ansprüchen Anlass zu Minderung, Wandlung.
    Es ist übrigens ganz eindeutig:
    Wenn keine Einzugsermächtigung existiert (habe ich zurückgezogen!) ist ein Unternehmen nicht berechtigt von meinem Konto Geld einzuziehen. Sie hätten mir eine Rechnung mit Zahlungsaufforderung zusenden müssen. Damit allein sind die geforderten Ruücklastschriftgebühren nichtig, es waren 5 Wochen Zeit meine Kontonummer aus der EDV-Liste zu entfernen.
    Die Stromversorger haben es übrigens schon von den Gerichten gesagt bekommen: Ein Vertrag kann keine Einzugsermächtigung einfordern, jeder Kunde hat das Recht auf eine Rechnung die er dann bar oder per Überweisung begleicht. Lastschriftkunden bekommen jetzt oft als Anreiz einen Rabatt.
    Da (zumindest bisher) man die D-Box allein benutzen musste, muss sich PW etwaige Mängel der Hardware zurechnen lassen, was auch zu Minderungs-Ansprüchen führen kann. Ob jetzt 50%, 10% oder nur 5%, darüber kann man dann verhandeln. Dieses Argument ist natürlich für die Zukunft nicht mehr gültig.
     
  10. Marcello

    Marcello Junior Member

    Registriert seit:
    26. April 2001
    Beiträge:
    149
    Ort:
    FFM
    <BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Helvetica, sans-serif">Zitat:<HR> Ich habe per Einschreiben mit Rückschein eine Mängelrüge abgeschickt mit Forderung nach Nachbesserung, andernfalls Kündigung [/quote]

    Da der Jugendschutz in den AGB steht,
    geht deine Rüge wohl in`s Leere.
    Ich kann zwar verstehen, daß du dich über den Jugendschutz ärgerst aber ich kann schwer nachvollziehen, wie man sich so ereifern kann und die ganze Sache eskalieren lässt.
    Was hast du auf deine Rüge erwartet ??
    Das dir Premiere den Jugendschutz persönlich ausschaltet ??
    Eine Antwort hättest du erwarten können,
    das stimmt. Was hättest du aber dann getan ??? Gekündigt ??
    Wie die Anwort ausgefallen wäre, kannst du dir selber ausrechnen.

    Irgendwie sieht das für mich sehr danach aus, daß du entweder

    a) zuviel Zeit hast :D

    b) ein Streithansel bist :D

    c) im 1. Semester Jura studierst, du dich mal beweisen willst
    und trotzdem die AGB falsch gelesen hast :D :D

    d) dir`s zwar um`s Prinzip geht, du aber
    leider über´s Ziel hinausgeschossen bist.

    Such`, dir was aus, irgendwas passt bestimmt :) :) :D

    [ 27. April 2001: Beitrag editiert von: Marcello ]
     

Diese Seite empfehlen