1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

König DVB-T FTA30 PVR (USB) Anregungen, Tipps und mehr

Dieses Thema im Forum "andere Receiver" wurde erstellt von Lautsprecher, 20. Juli 2011.

  1. Lautsprecher

    Lautsprecher Neuling

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Es war Ende 2004, alles war bereit, denn am nächsten Tag sollte DVB-T kommen und ich wollte wegen der vorgerückten Nachtstunde bereits ins Bett gehen, als plötzlich die Fernsehprogramme weg waren, einfach so. Also den Technisat Digipal2 eingeschaltet, den Suchlauf gestartet und Ding, Ding , Ding wurden Sender gefunden und siehe da, sie liefen! Zufrieden ging ich ins Bett. Am nächsten Tag habe ich mir dann live angesehen, wie die Politiker per Knopfdruck DVB-T eingeschaltet haben, was schon seit der Nacht lief ...

    Bei einigen Programmen gab es zeitweise Probleme und so wurde aus der einfachen Zimmerantenne (DVB-T können sie jetzt überall empfangen!) die Dachboden Uralt Antenne, der ganze Bereiche fehlten und dann eine mit 56 Elementen. Trotz der Verbesserungen gab es immer noch Probleme und so wurde es dann eine Zimmerantenne mit Verstärker. Dabei zeigte sich, das der Digipal2 keine ausgeschaltete Antenne mochte und dadurch leicht zum Absturz gebracht werden kann, ohne das dieses dem Anwender direkt sichtbar wird. Deshalb behaupten auch einige, daß der Digipal2 ein schlechtes Gerät ist, was so nicht stimmt. Anschließend kam eine Strong Außenantenne, die ich im Zimmer betrieb, um die Sendemasten besser orten zu können und für ähnliche Forschungsprojekte. So konnte ich Bekanntschaft mit der Antennenfernspeisung machen und ich war ziemlich glücklich. DVB-T Signale schwanken immer aus irgendeinem Grund, wie bei einer Radarantenne, die sich dreht und so kam es zu einer Kathrein BZD 40 und ich war glücklich. Aber eine Antenne immer auf dem Teppich liegend ist unpraktisch und unschön. Also flog die Dachantenne 'raus (Die Stäbe finden im Garten bei den Blumen Verwendung, der Rest ging zum Schrotti.) und die BZD 40 wurde montiert, Aber sie funktionierte trotz eingeschalteter Versorgungsspannung nicht und der DVB-T Recorder erzählte etwas von Kurzschluß! Gott sei Dank hatte ich sofort den richtigen Verdacht und es konnte binnen weniger Minuten bewiesen werden: Normale Antennen-Anschlußdosen (in der Wand) lassen keinen Gleichstrom durch, d.h. die Antennenspeisung des Receivers kann niemals die aktive Antenne auf dem Dachboden erreichen! Dieser extrem wichtige Hinweis fehlte bisher in jeder von mir gelesenen Anleitung eines DVB-T Receivers! Ich möchte nicht wissen, wieviele vermeintlich defekte Receiver/ Antennen auf diesem Tatbestand gründen. Also woher Anschlußdosen bekommen, die Gleichstrom durchlassen? Bei Reichelt und conrad habe ich dann vom Hersteller Axing die Durchgangsdosen BSD20-11 und die Enddose BSD20-01 gefunden, bestellt und innerhalb von zwei Jahren (Möbelrücken!) verbaut. Und so lebten wir glücklich: Der Technisat Digipal2, die Axing Dosen und die BZD-40 Antenne.
    Aber nach sechs Jahren wollte die Technisat Fernbedienung nicht mehr so richtig und das Teil wollte sich von mir nicht öffnen lassen. Aufgrund dieses Forums und weil der DVB-T Recorder von LG (bereits der zweite seiner Art in meinem Haushalt und mit genausovielen Macken wie Tasten auf der Fernbedienung) schon am Ende seiner Lebenszeit angekommen ist, wurde dann ein

    König FTA19N angeschafft. Er war praktisch genauso teuer wie eine Digipal2 Ersatzfernbedienung und der Digipal2 ließ sich noch gut verkaufen. Das Bild des FTA19N war einen Hauch schlechter und die Empfindlichkeit des Tuners war etwas geringer, aber beides war absolut OK. Die Bedienung ist einerseits durchdacht und simpel: Man kann Sendungen aus dem EPG übernehmen und trotzdem die Anfangs- und Endzeit überschreiben. Die Eigenschaften sind dort, wo man sie vermutet. Anderseits gibt es seltsames: Das Datum ist mit Schrägstrichen statt Punkt. Und beim Teletext muß man immer erst die Sprache bestätigen, so daß der eine oder andere wohl noch nicht mitbekommen hat, daß das Ding überhaupt Teletext kann (wichtig zB für den Wetterbericht). Im ganzen gesehen ist die Bedienung aber sehr einfach.
    Trotzdem war ich nicht glücklich. Es fehlte mir vom Digipal2 das SFI mit dem man auf einen Blick sehen kann, auf welchem Sender gerade welche Sendung läuft, so daß man sich nicht durch alle Sender schalten muß. Außerdem kann man mit dem SFI auf einen Blick sehen, welche Sendungen anschließend auf allen Sendern kommen werden. Möglich ist dieses, weil über Nacht das komplette EPG der kommenden sieben Tage aller Sender geladen und gespeichert wird, so daß die Anzeige auch ohne Wartezeit immer korrekt ist. Das größte Problem und somit Ursache für die Ablösung, war jedoch, daß Aufzeichnungen auf der Speicherkarte (Transcend SDHC 16GB Class6) manchmal nicht brauchbar waren (zB einzelne TS Dateien lassen sich nicht wiedergeben). Nimmt man stattdessen auf einem USB - Stick auf (Transcend 16GB JFlash V20 mit schreiben/ lesen > 25 MByte/s), kommt es des öfteren vor, daß der Film auf dem Fernseher während der Aufnahme gestört ist: Der Ton zirpt und das Bild ist in rhythmischen Zeilen gestört. Der gespeicherte Film ist jedoch OK! Als Softwareupdate gibt es bei www.nedis.de zwei verschiedene Updates. Mit dem vom 9.6.2009 wird nur ein Senderbündel gefunden und dieses x-mal eingebunden, so daß man später über 180 Programme, die aus den immer selben fünf Programmen bestehen, hat. Diese Software war bei mir somit unbrauchbar. Die Version vom 25.6.2009 scheint die aktuellste zu sein. Es gibt noch eine von 2010, aber davon später mehr. Da das Laufwerk des LG DVB-T Recorders die ersten Probleme zu bekommen scheint, ich mir aber auch DVDs angucken will, kam kurzerhand als Reserve im Karton ein

    Briliant DT-1 (www.briliant.org) für 40€ ins Haus. Hierbei handelt es sich also um eine Kombination von DVD Player, mit DVB-T Receiver, Kartenleser und PVR über USB. Die erste Softwareversion konnte - was bereits im Prospekt stand und bei mir zwingend benötigt wurde - noch keine Antennenspannung einschalten und hatte lustige Übersetzungen (Update= Inteligenz Aufrücken). Die Software ist heute OK, aber einiges ist noch immer auf englisch, an manchen Stellen verwendete Fonts sind unglücklich und alles ist relativ bunt. Dafür hat das Gerät sehr viele Anschlüssel (YUV, HDMI, Stereo...), ein Display und ungeahnte Optionen wie Farbe, Kontrast, Helligkeit, Schärfe ... Sogar ein SFI light, sehr guten Teletext und eine komfortable Timerfunktion (auch für Radio!) sind vorhanden! Bildqualität und Empfindlichkeit sind OK (wie bei allen Geräten hier 45 Sender in HH). Das Schalten durch die Programme geht etwas langsam, weil er sich beim Einklinken auf den neuen Sender nicht stören läßt. Aufnahmen auf meinem Memorystick ruckelten etwas bei der Aufnahme und weniger bei der Wiedergabe. Die erzeugten Dateien ließen sich auf dem PC nicht wiedergeben; der Fehlermeldung nach war das Dateisystem defekt; sind 16GB zu viel? Einzig wirkliche Schwäche des Gerätes ist die Fernbedienung, mit der man relativ relativ genau auf das Gerät zielen muß. So wurde ein

    Strong SRT 5203 gekauft. Das Bild ist etwas besser und der Tuner empfindlicher. Datenträger können auch per NTFS formatiert werden. Ansonsten gibt es nur Nachteile (Software V5.2): USB ist auf der Rückseite (dem Verantwortlichen möchte ich dafür so lange in den Hintern treten, bis er lacht), nach jedem Wecken aus dem Standby benötigt das Gerät ein paar Sekunden zum booten und die Software ist unergonomisch: Menüpunkte sind am falschen Platz, manche Menüs verläßt man mit der Exit-, manche mit der Menü Taste und bei der Aufnahmeprogrammierung (zu finden unter: Menü -> Systemeinstellungen -> Timer Einstellungen -> Programm Timer) muß man neben dem Aufnahmestart nicht das Aufnahmeende - wie man es sofort in jedem Fernsehprogramm sieht - eingeben, sondern die Aufnahmedauer eingeben, d.h. der Anwender darf selbst rechnen. Wenn im Menü ein Rollbalken ist, mit dem man herauf- und herunterblättern soll, dann geht dieses manchmal nur mit der rechts/ links Taste. Sendungen, die man vom EPG übernimmt, kann man nicht in der Anfangs- oder Endzeit ändern, geschweige denn, das man es überhaupt schafft eine Übersicht aller Aufzeichnugstermine zu bekommen. In vielen Menüs, zB der EPG Anzeige, benötigt man den Ziffernblock der Fernbedienung, aber dieser befindet sich unterhalb der Cursor-/ Ok Tasten, so daß sie sich schlechter bedienen läßt. Timeshift läßt sich nicht abschalten, so daß die Aufzeichnung abbricht, obwohl auf dem Stick noch Platz wäre. Warum man 1000 Sender, aber nur 8 Aufnahmeaufträge speichern kann ist ebenfalls unverständlich. Irretierend ist, daß es bei der Wiedergabe immer wieder einmal die Meldung gibt, daß das Speichermedium zu langsam ist, selbst bei einer modernen schnellen Festplatte! Das größte Manko ist die Aufzeichnung. Im vor dem Kauf heruntergeladenen Handbuch steht etwas von MPEG und TS Files. MPEG Dateien werden (fast) wie erwartet angelegt, aber keine TS Files! Diese enthielten aber den gesamten Teletext, so daß man sich auch noch nach Jahren den Wetterbericht oder Nachrichten... durchlesen könnte. Stattdessen werden DVR Dateien erzeugt, mit denen niemand etwas anfangen kann. Bei Comag kann man jedoch einen DVR_file_converter.zip Version 1.0 herunterladen. Damit können aus den DVR Dateien MPEG Dateien erzeugt werden. Das Tool stammt vom Chiphersteller ALI? und paßt deshalb, weil die Filme auch immer in einem Verzeichnis ALIDVR landen. Das Tool gibt es auch in der Version 1.2. Das hilft aber auch nichts. Man kann sich zwar die Filme auf dem USB Stick über den SRT5203 anschauen und alles ist wunderbar, aber spielt man die (vom 5203 erstellten oder aus den DVR Dateien gewonnenen) MPEG Dateien auf dem PC oder dem FTA ab, so hat man am Ende jeder Mpeg Datei (alle ca. 750MB bzw. 30 bis 40 Minuten) plötzlich einen anderen Sender im Film (unabhängig von FAT32 bzw. NTFS und ob das Speichermedium vorher formatiert wurde)! Ursache könnte sein, daß man ein Programm eines Senderstraußes aufnehmen und währenddessen ein anderes Programm dieses Straußes ansehen kann, was ich jedoch nie gemacht habe. Strong hat zwar eine Hotline, aber ich konnte dort bisher niemanden erreichen, geschweige denn, daß jemand - wie es auch angeboten wird - zurückgerufen hätte.

    XORO HRT 5000 wäre die nächste Alternative. Laut den Kommentaren auf Amazon ist der Importeur sehr bemüht, wohnt so nah, daß man dort auch einmal persönlich mit der Faust auf den Tisch hauen könnte, es gibt USB vorne und ein Display, er hat sogar zwei Tuner (für 10€ mehr gegenüber einem König), aber die Programmierer in Asien sind nicht die Besten ("kann mir jemand sagen, wohler ich die alte Firmware bekomme?") und laut Handbuch werden Filme im Verzeichnis ALIDVR gespeichert, d.h. es wurde wahrscheinlich der gleiche Chipsatz wie im Strong verwendet (deshalb auch ein ziemlich ähnliches, wenn auch weiterentwickeltes Menü) und das läßt mich befürchten, dass es beim Abspielen von MPEG Dateien die selben Probleme wie beim Strong gibt. Nein, das will ich nicht testen. Lustigerweise kann der Xoro, trotz der Gemeinsamkeiten mit dem Strong, keine NTFS Medien benutzen!

    Digyboxx T4 wäre die neue Alternative von Technisat, die sogar HD kann. Aber erstens brauche ich das noch nicht und zweitens fehlt für die Zukunftssicherheit der CI Slot. Und es fehlt das SFI! Dafür benötigt der Receiver - wie schon der Digipal 2 - sehr viel Zeit beim Ein- und Ausschalten. Das sieht zwar lustig aus, nervt jedoch, insbesondere wenn man Lautsprecher aus und EIN/ AUS verwechselt hat, weil die anderen Fernbedienungen andersherum belegt sind. Bis dann der Receiver wieder auf Empfang ist, sind ein Großteil der Nachrichten bereits vorbei. Das Leben ist zu kurz, um es mit dem Warten auf seinen DVB-T Receiver zu verbringen. Über den PVR Betrieb sind keine Infos zu bekommen (Dateiformat, vom PC lesbar...). Also vergessen.

    König FTA 30 heißt nun mein fünfter Versuch, der seit gut 20 Minuten läuft.
    Dieses Gerät scheint es auch baugleich als Megasat 610Tplus (Firmware 03.03.2010) und VIZYON 100T USB PVR DVB-T Receiver (Firmware 30.08.2010) jeweils mit schwarzer Fernbedienung zu geben.
    Das Gehäuse ist etwas schmaler als beim FTA19N und praktisch gleichgroß mit dem Strong. Die alte FTA19N Fernbedienung kann weiter benutzt werden und sie ist tatsächlich beige und nicht schwarz wie das Gehäuse. Und sie ist auf der Unterseite somit immer noch rund, so daß sie seitlich ein Weilchen hin- und her schaukelt, wenn man sie auf eine glatte Oberfläche ablegt. Die Bedienung ist wie vorher, teils "optisch", teils von der Bedienung (erledigte Aufzeichnungen werden in der Auftragsliste gelöscht und die nachfolgenden Termine rücken eine Position auf) verfeinert, so daß man sich gleich wie Zuhause fühlt, wenn man vorher einen FTA19N hatte.
    Die gelieferte Firmware ist vom 1.3.2010. Bei Nedis gibt es eine vom 1.3.2010 in Form einer ZIP Datei und eine RAR Datei vom 13.7.2010. Das Update hat mindestens folgende Effekte:
    aus
    Ver 0907-P5139
    216T PVR
    Mar 1 2010, 11:14:35
    wird
    Ver 0907-P5163
    216T PVR
    Jul 13 2010, 13:54:19

    Die Features der neuen Firmware? Man kann die Country settings auf Germany umstellen, aber deutsche Bildschirmmenüs sind nicht mehr möglich! Aber italienisch, schwedisch, finnisch... Hallo?

    Wenn wir uns noch einmal den neuen FTA19N angucken, dann wurden zuletzt Features gemeldet, die die alten FTA19N nicht haben und als Firmware wurde gemeldet:
    Ver. 0907-M1008
    DVB-T FTA 19N
    216T PVR64
    Mar 24 2010, 16:20:50
    Da diese Daten beim alten FTA19N ganz anders aussahen, besteht für mich der begründete Verdacht, daß der neue FTA19N eine (Luxus-) Variante des FTA30 sein könnte, aber zumindest über den gleichen neuen/ anderen Chipsatz (dr216 statt ct216) verfügt, was auch erklärt, warum es für den alten FTA19N keine Updates gibt und sich die alte Software nicht auf dem neuen FTA19N einspielen läßt.
    Bei den alten des FTA19N wurde noch gemeldet:
    System-Version: P4.264
    UI Version : DVB T PVR 1.4
    Jul 9 2009,17:39:14
    Vielleicht lassen sich die Gerätegenerationen nach dem Aufkleber unterscheiden, die folgendes Muster zu haben scheinen: HerstellungsJahr -Monat -Tag Typ Art(?), zB 20110225FTA301314 oder 20090528FTA19N1905.

    Schaltete der Strong die Programme schon schneller als der alte FTA19N, so schaltet der FTA30 Ton und Bild innerhalb eines Programmpakets sofort - es kann aber ca. 1 Sekunde dauern, bis das Bild 100% flüssig läuft - oder bei einem anderen Programmpaket in ca. 1/2 Sekunde um. Das Kabel beim Strong war schon kürzer als beim FTA19 alt. Beim FTA30 ist es noch einmal kürzer, bzw. bei mir zu kurz. Das Gestocher nach dem USB Port auf der Rückseite nervt nicht so stark wie beim Strong, weil er einfach nebem dem Scart Stecker ist. NTFS formatierte Medien können nicht verwendet werden (PVR device initialization failed). Über den grünen Knopf "Format Disk" läßt sich ein NTFS Datenträger formatieren, über den roten Knopf "Format" nicht. Bild und Tuner sind dem Strong ebenbürtig. Sender mit der Qualität 50% und der Stärke von 10% werden einwandfrei wiedergegeben. Erste einfache Aufzeichnungsversuche waren erfolgreich. Auch kurze Filmsequenzen lassen sich aufnehmen; der Strong hatte sie immer weggeworfen... Das Datum wird in den Bildschirmenüs immer noch mit Schrägstrichen angezeigt, aber dafür werden jetzt auch 7-, 9 seitige oder noch längere EPG Einträge korrekt angezeigt.

    Weitere Auffälligkeiten:
    - Nach dem Einschalten ist der FTA30 sofort da und zeigt den Sender an, beschäftigt sich dann ca. zwei Sekunden mit sich selbst und dann noch einmal ca. 3 Sekunden mit dem USB Medium (Dateisystem wird eingelesen). Während dieser Zeit kann zB die Lautstärke nicht geändert werden.
    - Will man ein/ zwei Minuten vor dem Aufnahmetermin den FTA30 ausschalten, funktioniert das nicht, denn er soll gleich aufnehmen und er schaltet sich etwas früher ein, damit zB die Festplatte rechtzeitig bereit ist. Das ist OK, aber nach der Aufnahme bleibt der FTA30 eingeschaltet.
    - Nach einem Stromausfall schaltet sich der FTA30 automatisch ein; Sender und die Termine im Timer bleiben erhalten!
    - Im Standby macht der FTA30 leise Geräusche, als wenn sich ein eingebauter kleiner Asiate nach getaner Arbeit ein Bratwürstchen ins heiße Fett legt (oder wohl eher seinen Wok benutzt).
    - Wenn mein LG Recorder am zweiten Scart Port hängt, gibt es folgendes, schon vom alten FTA19 bekanntes Verhalten: FTA30 ist an. Wird nun der LG eingeschaltet wird wird sofort auf diesen umgeschaltet und dieser (im teilweise falschen Seitenverhältnis) auf dem Fernseher angezeigt. Mit der Taste TV/AV kann nicht zwischen FTA und LG hin und her geschaltet werden; der FTA regaiert auf keine Taste der Fernbedienung. Erst wenn der LG ausgeschaltet ist, kann wieder der FTA benutzt werden. Ist zuerst der LG eingeschaltet, dann läßt sich der FTA nicht mehr einschalten und der LG wird NICHT zum Fernseher durchgeschaltet (letzteres war beim alten FTA19 nicht der Fall). Leider habe ich zur Zeit außer dem LG kein weiteres Gerät zum Testen.

    Übrigens: Seitdem Receiver und Antennendose nicht mehr durch ein Standardkabel aus dem Supermarkt, sondern über ein hochwertiges Kathrein Antennenkabel mit hochwertigen Steckern verbunden sind, ist die Signal Qualität 1%, die Signalstärke 3% besser geworden! Also mindestens in den Wänden das hochwertigere Kabel verlegen, auch wenn es fast doppelt so dick ist, es lohnt sich!


    [​IMG]
    Kabellängen: FTA19N 1,42m, STR5203 1,27m, FTA30 0,88m


    [​IMG]
    - Beim FTA30 sind die LEDs fast zu hell.
    - Keine Fernbedienung, kein Fernsehen beim Strong mangels Tasten.
    - Vielleicht war der FTA19N zu ergonomisch und schön?


    [​IMG]
    Ist die Tiefe genormt?


    [​IMG]
    - wehe man benutzt hochwertige, große Antennenstecker...
    - nur die TV Scart Buchse liefert RGB
    - beim Strong liegen die Scartbuchsen so dicht zusammen, daß es mit teuren Steckern Platzprobleme geben kann. Dumm auch die Schrauben dort.
    - beim FTA30 findet sich der USB Port relativ leicht, weil er neben der Scart Buchse liegt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. August 2011
  2. rolaf

    rolaf Gold Member

    Registriert seit:
    18. Juni 2011
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    620
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: König DVB-T FTA30 PVR (USB) Anregungen, Tipps und mehr

    ...und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute. :LOL:

    Respekt.

    Mein Objekt der Begierde ist der Thomson TTR 110

    Hört sich gut an was der so bietet. Und schließlich muß das Märchen weitergehen...:winken:

    THOMSON
     
  3. Lautsprecher

    Lautsprecher Neuling

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: König DVB-T FTA30 PVR (USB) Anregungen, Tipps und mehr

    Im Thomson Prospekt beim dritten Punkt auf der zweiten Seite:
    - USB port for software updates ... or music ***

    *** STRONG can not guarantee...

    Vielleicht ein verkappter Strong SRT 5222? Jedenfalls legen die technischen Daten nahe, daß dort ein ALI Chipsatz verbaut wurde.

    Wir sind sehr gespannt auf Deinen Bericht.

    Edit fügt hinzu: Der Blick in das Handbuch zeigt, dass es sich um ein Gerät mit ALI Chipsatz handelt. Und der vorletzte Absatz lautet: "THOMSON is a trademark of TECHINCOLOR S.A. used under license to STRONG Europe". Und nirgendwo ist eine Stelle zu sehen, wo man aktuelle Firmware herunterladen kann...
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2011
  4. Lautsprecher

    Lautsprecher Neuling

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: König DVB-T FTA30 PVR (USB) Anregungen, Tipps und mehr

    Zufällig habe ich gesehen, daß es für den baugleichen megasat 610t plus eine neue Firmware Version

    Ver 0907-P5167
    216T PVR
    Nov 19 2011, 17:54:13

    gibt.
    Und dieses Mal sogar in deutscher Sprache, wenn auch noch immer mit falschem Trennzeichen beim Datum. Dafür sind die EPG Seiten pro Eintrag oftmals nur zwei Seiten lang. Ansonsten konnten bisher keine Veränderungen gefunden werden. NTFS funktioniert jedenfalls immer noch nicht.
     
  5. rolaf

    rolaf Gold Member

    Registriert seit:
    18. Juni 2011
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    620
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: König DVB-T FTA30 PVR (USB) Anregungen, Tipps und mehr

    Hier zu finden:
    DOWNLOADS: Megasat 610T Plus

    Das Dateidatum in der ZIP ist allerdings 08.09.2011, hast du ne andere Quelle?
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2012
  6. Lautsprecher

    Lautsprecher Neuling

    Registriert seit:
    20. Juli 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: König DVB-T FTA30 PVR (USB) Anregungen, Tipps und mehr

    Nein, ich habe mich vertippt.
    Richtig ist selbstverständlich
    Nov 19 2010, 17:54:13

    Ich hatte das Gerät verkauft und mir einen Ferguson Ariva T65 zugelegt. Da gibt es dann mindestens ein Mal pro Monat ein Update... Und das Stromkabel ist auch wieder länger.
     
  7. brixmaster

    brixmaster Wasserfall

    Registriert seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    8.553
    Zustimmungen:
    3.442
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Samsung UD5700, Sam.BD-H6500,Sony HD Rec BD-F6500, Technistar K2 Isio+500Gb USB
    AW: König DVB-T FTA30 PVR (USB) Anregungen, Tipps und mehr

    Ist das ohne Risiko die Firmware von Megasat
    http://www.megasat.tv/de/support/weitere-modelle
    auf den
    DVB-T FTA19N (König)
    aufzuspielen ?

    Also das dann auch die Tasten der FB funktionieren?

    :winken:

    Denn in der 2009er Version spielt der viele Filme nicht ab, und oft nur ohne Ton.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2014

Diese Seite empfehlen