1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

JESS-Anlage - plötzlich kein Rückkanal mehr

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von eteog, 25. September 2022.

  1. eteog

    eteog Neuling

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    ich bin langsam etwas verzweifelt und erbitte etwas Hilfe, falls jemand eine Erklärung hat.

    Ich betreibe in meinem Haus seit 5 Jahren ein Unicable II JESS System und habe nun ein sehr merkwürdiges Verhalten, für das ich keine Erklärung habe. Der Empfang von Sat-TV ist an den im Haus befindlichen Dosen nur noch eingeschränkt bzw. nicht mehr möglich.
    Es fing damit an, dass in der letzen Woche plötzlich das Signal im Wohnzimmer ausgefallen ist bzw. nur noch ein Sender funktioniert hat.

    Nun aber erstmal zum Aufbau der Anlage:
    Auf dem Dach befindet sich eine 80er Schüssel mit Unicable II LNB (DUR-Line UK124), ausgerichtet auf ASTRA 19,2. Vom Dach läuft das Koaxkabel in den HWR und wird dort an die Sat-Dosen sternförmig per DUR-line D8FV zusammen mit einem Power-Inserter verteilt.
    Das hat gut 5 Jahre lang funktioniert, nun aber plötzlich nicht mehr. Ich hatte als erstes einen defekten Tuner im Receiver vermutet, der ist es aber nicht. Der Anschluss eines anderen Receivers brachte ebenfalls kein Bild.

    Also bin ich auf die Suche gegangen, an was es liegen könnte. Dazu habe ich meinen Sat-Finder (Satlink WS 6916) zuerst an einen freien Ausgang des D8FV angeschlossen - Empfang ist da. Also sämtliche Anschlüsse des D8FV durchgemessen - es funktionieren alle. Wieder alles verkabelt und angefangen an den Dosen zu messen. Hier gingen ebenfalls sämtliche Dosen aber nur auf dem vorher eingestellten Sender. Ein Umschalten ist nicht mehr möglich.

    Es scheint also nun plötzlich der Rückkanal zum LNB ausgefallen zu sein. Komischerweise aber nur an den Dosen (Triax EDA 302 F) und nicht im HWR am D8FV, denn da lässt sich der Kanal wechseln.

    Was habe ich bisher versucht:
    - LNB durch ein Neues ersetzt (ebenfalls ein UK124)
    - Dosen getauscht
    - Dose ausgebaut, F-Stecker auf das Kabel in der Wand und per F-Verbinder direkt angeschlossen
    - Power Inserter ersetzt
    - D8FV versuchsweise durch ein D2FV ersetzt
    Ergebnis: keine Änderung.

    Es können doch nicht alle Dosen gleichzeitig ausgefallen sein!

    Jetzt weiß ich nicht mehr weiter. Mir bleiben eigentlich nur 2 Optionen
    1. Unicable-LNB durch ein Wideband-LNB ersetzen+Multischalter (nur 2 Koaxkabel vom Dach in den HWR vorhanden)
    oder
    2. Sat>IP Server im HWR setzen und das Signal per Netzwerk zu verteilen.

    Oder hat jemand noch eine andere Idee?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2022
  2. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.777
    Zustimmungen:
    1.262
    Punkte für Erfolge:
    163
    Auch mit 2-fach Verteiler können zumindest noch mehrere Endgeräte gleichzeitig mit dem LNB verbunden sein. Sollte ausgerechnet nur mit Receiver / TV #1 getestet worden sein, aber #2 fälschlicherweise dauerhaft auf dem hohen Spannungsniveau aktiv sein, kann das #1 daran hindern, mit seiner Transponderanforderung durchzukommen.

    Gut, mit 2-fach Verteiler ist das sicher nicht mehr so wahrscheinlich. Dennoch würde ich hier – falls noch nicht geschen - stufenweise vorgehen und zunächst nur den Ausgang eines Verteilers mit einem Endgerät verbinden, an dem getestet wird.

    Auch das zugehörige Netzteil?
     
  3. eteog

    eteog Neuling

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Das hatte ich ebenfalls als möglichen Störfaktor indentifiziert. Einen SCR-Konflikt kann ich allerdings ausschließen. Es war bei sämtlichen Versuchen immer nur genau ein Gerät mit dem LNB verbunden.


    Es handelt sich beim neuen Power-Inserter um ein DUR-Line NT 18-1200, also einem Netzteil mit fest verbundenem F-Stecker. Ein identisches Modell war auch in den vergangenen 5 Jahren verbaut.
     
  4. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.777
    Zustimmungen:
    1.262
    Punkte für Erfolge:
    163
    NT 18-2000 ist kein Power-Inserter, sondern "nur" ein Netzteil. Wenn man ein solches an einen Verteilerausgang anschließt, ist das grundsätzlich falsch und erklärt, warum es nicht funktioniert! Rätsel wäre eher, warum es früher funktioniert hat. Aber das kann mit leichten Schwankungen der von den Endgeräten abgegebenen Spannungen zu tun haben, oder das alte NT 18-1200 gab eine eigentlich zu niedrige Spannung aus.

    "Unicable" lebt davon, dass die Endgeräte statisch 13 V ausgeben und ein Endgerät nur dann und für eine kurze Zeit (Größenordnung 100 ms) seine Spannung auf 18 V erhöht, während ein Befehl abgesetzt wird. Nur so wird sichergestellt, dass dieser Receiver / TV "gehört" wird. Ein falsch oder nicht für "Unicable" konfiguriertes Endgerät, das statisch 18 V ausgibt, kann alle anderen daran hindern, die Anlage zu steuern. Deswegen gibt es schon lange spezielle "Unicable"-Dosen, die mit zu lange anliegendem hohen Spannungsnieveau den DC-Pfad trennen. Kommt man nun auf die Idee, ein Netzteil mit 18 V an einen Verteilerausgang anzuschließen, blockiert man ganz ähnlich die Programmwahl.

    Ein Power-Inserter (3 Anschlüsse / 2x Sat, 1x Netzteil) gehört zwischen LNB und Verteilereingang, und nur dort hin. Wobei über den PI das Sat-Signal durchgeschliffen wird (HF in die eine, Steuerimpulse in die andere Richtung). Richtung LNB gibt der PI die Netzteil-Spannung aus, auf welche die Impulse von den Receivern / TVs draufgepackt werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2022
  5. eteog

    eteog Neuling

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Dann hatte ich mich falsch ausgedrückt. Ich habe also nicht den Power Inserter, sondern lediglich das Netzteil des Power Inserters gewechselt. Dieses ist selbstverständlich nicht über den D8FV eingebunden, sondern am von dir verlinkten Power Inserter. Trotzdem vielen Dank für die Aufklärung, wußte ich noch nicht.
    Ich habe es selbstverständlich auch ohne Power Inserter (und ohne Netzteil) versucht, das ändert aber rein gar nichts am ursprünglichen Problem. Der Sat-Finder benötigt diesen auch gar nicht, kann im HWR tunen und umschalten, an den Dosen aber nur den zuletzt gewählten Kanal tunen aber nicht umschalten.
     
  6. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.777
    Zustimmungen:
    1.262
    Punkte für Erfolge:
    163
    Eine korrekte Beschreibung hätte mir unnötige Mühe erspart.

    Dann fehlt mir aber immer noch eine unmissverständliche Aussage dazu, ob der PI an der richtigen Stelle verwendet wird, nämlich LNB > PI > Verteiler > Receiver / TVs.

    Nicht, dass es wieder zu einem Missverständnis kommt: Kann dieser Sat-Finder "Unicable", so dass man auf alle Transponder / Programme Zugriff hat? Denn eine beschränkte Auswahl hätte man auch durch den (weitgehend unbekannten) Installationsmodus des UK 124.

    Und klappt die "Unicable"-Steuerung vom HWR aus auch mit zwischen LNB und Verteiler eingereihtem PI? Denn der PI selbst, der mit längeren Wegen nötig sein könnte, wurde ja noch nicht getauscht.
     
  7. eteog

    eteog Neuling

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Entschuldige bitte diese Nachlässigkeit.
    Genau so ist es angeschlossen, ja.
    Der Sat-Finder kann Unicable JESS. Ich kann durch die Transponder schalten und auch auf die diversen Userbänder. Wie gesagt - im HWR funktioniert das einwandfrei, an den Dosen nicht.
    Ja, auch das funktioniert.
     
  8. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.777
    Zustimmungen:
    1.262
    Punkte für Erfolge:
    163
    Damit gleich der zweite aktuelle "Fall" mit einem für mich nicht erklärbaren Verhalten.

    Ich kann nur noch einmal anraten, in möglichst kleinen Schritten vorzugehen: Setup so, wie es final ausehen soll, also mit PI (+ Netzteil) zwischen LNB und Verteiler, zunächst alle Verteilerausgänge offen und mit dem Sat-Finder an einem Ausgang des Verteilers messen, dann zunächst ausschließlich diesen Verteilerausgang mit einer Ableitung in einen Wohnraum verbinden, um anschließend dort messen zu können.

    - Geht es "nur" um Sat, oder wird noch Terrestik eingespeist (... mit entspr. Abnehmern an den Dosen)?
    - Potenzialausgleich ausgeführt? Eine Brummstörung kann die Auswertung des Signals erschweren / verhindern.
     
  9. eteog

    eteog Neuling

    Registriert seit:
    4. Februar 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Vielen Dank für Deine Antwort.
    Es wird lediglich Sat eingeschleift, kein terrestrisches Signal. Potentialausgleich und Erdung habe ich bisher nicht überprüft - wüßte auch nicht wie. Da habe ich mich tatsächlich auf den Elektriker verlassen, der seinerzeit Mast und Antenne gesetzt hatte.
    Ich bin inzwischen an einer anderen Stelle etwas weiter gekommen und habe nun den Durchgang getestet und zwar mittels geliehenen MoCA 2.5 Adaptern. Zwischen sämtlichen Dosen kann eine Datenverbindung hergestellt werden. Verschalte ich nun die MoCA Adapter per D8FV, so nimmt die verfügbare Datenrate zwischen den Adaptern um so einige Megabit gegenüber einer Verschaltung per D2FV ab. Das heißt für mich, dass dieser nun nach 5 Jahren im Einsatz etwas altersschwach geworden ist und im Zweifel das vorhandene Sat-Signal zu stark abschwächt, als dass an den Dosen noch ein ausreichendes Signal für den Empfang + Rückkanal ankommt.

    Weiterhin habe ich folgendes festgestellt: Stecke ich den Sat-Finder direkt an den D8FV zeigt dieser nur noch 68% Signalqualität (leider zeigt der Sat-Finder nur % und keine dBuV an).
    Für mich stehen nun folgende Aufgaben an:
    1. Neuausrichtung der Antenne - beim LNB-tausch bin ich ohne Satfinder auf´s Dach und habe dabei möglicherweise das neue LNB nicht perfekt ausgerichtet, so dass die Signalqualität nun unter den bisherigen Werten liegt.
    2. Ersatzbesorgung für den D8FV.
    In Kombination könnte das m.M.n. zum Totalausfall geführt haben.
    Allerdings überlege ich weiterhin ernsthaft, ob ich nicht doch auf Multischalter und Wideband LNB setzen soll, um ein System zu haben, das weniger fehleranfällig ist? Außerdem befürchte ich schon fast, dass ich mit Neuausrichtung und neuem Verteiler auch wieder nicht weiter komme.
    Da ich aus Zeit- und Wettergründen frühestens am Samstag wieder auf´s Dach steigen werde, bleiben mir noch ein paar Tage um das zu entscheiden.
     
  10. raceroad

    raceroad Talk-König

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    6.777
    Zustimmungen:
    1.262
    Punkte für Erfolge:
    163
    Mir scheint, dass Dir nicht bewusst ist, dass ein 8-fach-Verteiler das Signal prinzipbedingt sehr viel stärker dämpfen muss als ein 2-fach-Verteiler. Anders als eine Mehrfachsteckdose, an der jede von acht 40 W-Glühlampen genauso hell leuchtet wie eine 40er alleine, wird in der HF-Verteilung eine fixe Eingangsleistung auf die Ausgänge verteilt. Je mehr Ausgänge es sind, desto geringer ist die Leitung am Ausgang.

    Und Rückkanal meint eigentlich etwas anderes, nämlich eine HF-Übertragung in Gegenrichtung (... für Kabelinternet). Für die Übermittlung der Steuerbefehle ist es egal, ob man einen 2-fach oder einen 8-fach Verteiler verwendet.

    Gegen die Ursache altersschwacher 8-fach-Verteiler spricht außerdem:

    Das passt auch nicht zusammen. Ist von Signalqualität oder Signalstärke (Pegel) die Rede? Denn Du beginnst mit Signalqualität, machst dann aber mit dem Fehler einer dB(µV)-Anzeige weiter. In dB(µV) wird nicht die Signalqualität, sondern der Pegel gemessen. Und der Pegel muss am 8-fach-Verteiler sehr deutlich fallen (s.o.).

    Aber wenn die Dämpfung bzw. ein ab LNB zu niedriger Pegel das Problem wäre, würde auch der zuletzt gewählte Transponder nicht zu empfangen sein. Dass nur der funzt, weist doch recht klar auf ein Problem mit der Steuerung hin.