1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

ITU: Blitzschnelle Datenverbindungen für mobile Zukunft

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 3. November 2015.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.236
    Zustimmungen:
    360
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Bei der Weltfunkkonferenz der Internationalen Fernmeldunion (ITU) beraten derzeit tausende IT-Spezialisten über die Revolution des Mobilfunks. Geplant sind blitzschnelle Datenübertragungen, die auch einen Durchbruch für die Industrie bedeuten sollen und beispielsweise die Navigation von Fahrzeugen und Schiffen steuern können.

    Startseite | Weiterlesen...
     
  2. Martyn

    Martyn Foren-Gott

    Registriert seit:
    7. Juni 2005
    Beiträge:
    11.643
    Zustimmungen:
    2.442
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    DVB-S: 5° W / 9° E / 13° E / 19.2° E via Wavefrontier T55
    DVB-T: Hoher Bogen, Ochsenkopf, Cerchov und Plzen-Krasov
    Bleibt nur zu hoffen das dafür nicht dem Rundfunk noch mehr Frequenzen geraubt werden.
     
  3. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.248
    Zustimmungen:
    705
    Punkte für Erfolge:
    123
    Die für 5G erforderliche Frequenzbandbreite steht nur in Frequenzbereichen oberhalb 3 GHz bereit. Bislang fest eingeplantes Frequenzband für die nächste Mobilfunkgeneration: 3400 bis 3800 MHz
    Ausserdem ist für 5G Funkverbindungen eine Technik namens Self Interference Cancellation (SIC) vorgesehen, nicht FDD oder TDD. Bei der Nutzung von SIC nutzen die Funkgeräte zum Senden und Empfangen zeitgleich(!) identische Funkfrequenzen. Der Nachteil: Die Pegel der Sende- und Empfangssignale dürfen bei diesem Verfahren in ihrer Stärke nicht zu stark unterscheiden, was bedeutet: Die Nutzergeräte dürfen sich nicht zu weit von der Basisstation entfernt befinden damit das funktioniert.
    Daraus folgt: Kleine Funkzellen u. für kleine Funkzellen werden keine Frequenzen < 1 GHz benötigt.

    Die Rundfunkfrequenzen im VHF- und UHF-Band (bis 694 MHz) sind nach heutiger Planung bis 2030 sicher.
     

Diese Seite empfehlen