1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

iptv PVR - Festplatten-Rekorder am NAS

Dieses Thema im Forum "Weitere IPTV- und on Demand-Angebote, z.B. Zattoo," wurde erstellt von slatibartfast, 11. Mai 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. slatibartfast

    slatibartfast Neuling

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    ich hatte früher mit analogem Kabel immer Festplatten-Rekorder und war damit recht glücklich. Dann kam IPTV, erst einmal gar nicht aufzeichnen, dann mit dem PC. Der musste dafür immer laufen und die Software war sperrig. Später kam endlich eine Box mit HDD vom Kabelanbieter - und man kann die Aufnahmen nicht einmal digital exportieren.

    Das hat mir dann gereicht, also hab' ich im Lauf der letzten Jahre eine IPTV PVR Software für Embedded Devices geschrieben, sie läuft als chroot Umgebung über der jeweiligen Firmware und ist derzeit für die Architekturen ARM (oabi) und ARMEL (eabi) portiert. Stromsparend, mobil programmierbar und möglichst in die heimische Gerätelandschaft integrierbar (UPnP-AV, WebDAV, SMB, FTP, NFS, RSS,..).

    Für folgende NAS gibt es fertige Install-Images:

    • D-Link DNS-323 arm (FW 1.06, 1.07, 1.08, 1.09, 1.10b7 - alle HW Revisionen (A1, B1, C1))
    • Conceptronic CH3SNAS arm (FW DNS-323)
    • D-Link DNS-320 armel (FW 1.00, 2.00)
    • D-Link DNS-325 armel (FW 1.00, 1.01)
    • D-Link DNS-343 armel (FW 1.00, 1.03)


    Im Moment ist sie für das österreichische aonTV optimiert, Multicast Adressen sind aber konfigurierbar genug um auch bei anderen Anbietern zu funktionieren.

    IPTV Voraussetzungen:
    • Sender als UDP oder RTP IP4 Multicasts verfügbar
    • IGMPv2 für join und leave
    • ein MPEG Single Program Transportstrom pro Sender
    • nur unverschlüsselte Sender
    • Route für das NAS in das IPTV V-LAN falls vorhanden (bei aonTV default)
    Alice sollte damit zum Beispiel gute Chancen haben.
    Mit der M3U Senderliste aus diesem Beitrag müsste es auch mit T-Home gut aussehen.

    Hier ein paar Screenshots:
    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Mehr Bilder bei Flickr

    Man braucht dafür nur ein unterstütztes NAS mit mindestens einer Festplatte, einen USB-Stick (auf dem das System aus Stromspargrünen läuft) und Zugang zu IPTV Multicasts.
    Derzeit günstigste Lösung ist eine DNS-320 und beginnt ab etwa €79,- Anschaffungskosten. Die Installation besteht aus dem Kopieren von zwei Ordnern ;)

    Featureliste und Downloadlinks halte ich im aontv.org Forum aktuell.

    Würde mich interessieren bei welchen Anbietern es noch funktioniert, auch Ports auf weitere Hardware sind möglich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2011
  2. Maurer

    Maurer Junior Member

    Registriert seit:
    23. Februar 2011
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Technisches Equipment:
    42 LG LE8500
    Vodafone TV Center 1000
    AW: iptv PVR - Festplatten-Rekorder am NAS

    Fände ich sehr interessant,ob man das ganze
    1. an die AVM Fritzboxen anpassen könnte
    2. auch bei Vodafone IPTV funktioniert

    Finde dein Projekt auf jeden Fall sehr interessant.

    LG

    der Maurer
     
  3. slatibartfast

    slatibartfast Neuling

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: iptv PVR - Festplatten-Rekorder am NAS

    Hi Maurer,

    beim österreichischen aonTV weiß ich dass es auch mit AVM Fritz!Box Modems funktioniert, man benötigt (providerspezifisch) aber eine Config die das IPTV VLAN für das LAN in der normale WAN routet. Eine ähnliche Konstellation ist bei anderen IPTV Anbietern auch anzunehmen.
    Faustregel: Wenn man die Sender per VLC am PC (ohne weiteres Interface) hereinbekommt, geht's auch mit dem PVR.

    Es gibt auch das Feature gewissen Set-Top-Boxen bei Aufnahmestart den Multicast wegzunehmen (über einen gespooften Ethernet Frame :) ), das diese AVM Fritz!Box Config auch unterstützt - derzeit allerdings nur die OUIs von ADB (Hersteller der aonTV STB) anhält.

    Ob es funktioniert ist, falls man ein unterstütztes NAS hat, leicht ausprobiert. Die Installation geht schnell, danach in den Einstellungen ("TV-Sender") die M3U mit den Multicast Adressen des Anbieters befüllen und eine Testaufnahme starten ;)

    In Sachen EPG Daten unterscheidet sich das Senderbouquet sicher etwas, die meisten deutschen sind bei den jetzigen auch dabei.

    lg, slatibartfast
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen